Monthly Archives: Oktober 2013

Maienfelser #2 | Eingekauft

Es ist da! Ziemlich schnell, es hat keine ein bis zwei Wochen zu mir gebraucht, mein Päckchen von Maienfelser. Ich nehme euch mal mit auf eine kleine Bildertour beim Auspacken:

Das Paket ist sehr gut gepolstert mit geschreddertem Altpapier, obenauf liegen die Rechnung und der Lieferschein. Die einzelnen Produkte sind noch mal in Packpapier eingeschlagen, damit wirklich nichts drankommt. Vorbildlich! Drin im Paket waren meine Pellets, ein Katalog und natürlich meine Pflegeprodukte. Alle Produkte kosten jeweils rund 10 €uro (Katalog, Hydrolate, Öl), nur die Probe Augenfältchenöl ist mit 4 €uro etwas günstiger. Der Versand beträgt rund 6 Euro.

Der Katalog ist ein ziemlich dickes Buch im Taschenbuchformat in welchem alle Produkte der Firma beschrieben sind. Da es sich hauptsächlich um Öle, Hydrolate und Essenzen handelt, hat man mit dem Katalog gleich ein Handbuch mit vielen Informationen zu den Ölzusammensetzungen und Anwendungsgebieten – auch über die Maienfelser Naturkosmetik hinaus. Die Texte entsprechen im Groben den Texten auf der Homepage, das Papier fasst sich wertig an, und es gibt sogar Fotos im Vierfarbdruck.

Das sind die Produkte die bei mir einziehen dürfen:

Von links nach rechts: Sacha Inchi Öl, Pappelknospenwasser, Augenfältchenöl und Sonnenhutwasser.

Die Hydrolate kommen in einer Braunglasflasche mit Zerstäuber und riechen beide sehr krautig. Hoffentlich hält sich der Geruch nicht so arg auf der Haut, oder zumindest sollte er sich mit den anderen Gerüchen (Gesichtscreme, Deo) vertragen. Das Pflegeöl ist auch in einer Braunglasflasche, die hat einen Tropfverschluss, damit kann man das Öl in sehr kleinen Mengen entnehmen. Das Augenfältchenöl ist in einer kleinen Glasflasche mit Drehverschluss, nichts besonderes hier, ist ja nur eine Probe. Die wahrscheinlich ewig hält.

Mein Rosentonic von Gebhardt ist tatsächlich heute morgen so leer geworden, dass der Sprühmechanismus die Reste nicht mehr raustransportieren kann. Mit Aufdrehen und Rausschütten kann ich noch ca. 1-2 Portionen rausholen, dann ist es leer. Anschließend verwende ich eines der beiden Hydrolate (parallel zu meinem Hauschka Tonikum spezial; ich mag die Abwechslung).

Bis ich das Sacha Inchi Öl benutzen kann dauert es noch, denn ich ***** habe – anstatt die allerletzen Reste meiner Reinigunsmilch zu verdünnen – Wasser in meine Gesichtslotion geschüttet. Es ist mir zwar aufgefallen und ich habe es wieder auslaufen lassen, aber die Lotion dürfte sich damit nicht mehr so lange halten. Die muss ich zuerst aufbrauchen, Augen zu und durch.

Leave a Comment

Filed under Naturkosmetik, Produktreview

Augenbrauenstyling

Meine Augenbrauen wachsen schön, ich muss nur hier und da mal ein paar Härchen zupfen. Die Farbe ist passend zu meinen Kopfhaaren, nicht zu hell und nicht zu dunkel. Daher verwende ich auch nur sehr selten Brauenprodukte mit Farbe. Mir wirkt das zu aufgesetzt, zu balkig, zu farbig; meinen Farbton treffe ich mit den bisher im Laden geswatchten Produkten sowieso nie. Darum habe ich mich für ein veganes, farbloses Stylingset entschieden, das meine Brauen in Form hält und auf natürliche Weise betont. Es ist „Transparentes Augenbrauen- und Wimperngel“ und besteht aus einem farblosen Pflege- und Fixiergel in einem Wimperntuschefläschchen auf der einen Seite und einem Brauenbürstchen auf der anderen Seite:

Da in den Bürstchen schon mal ein bischen sonstiges Makeup hängen bleibt, verwende ich das Produkt nur an den Augenbrauen, nicht an den Wimpern. Da ist mir die Gefahr einer Infektion zu hoch, also dass ich mir was aus den Brauen an die Wimpern und somit in die Augen transportiere. Ich wische auch ganz brav vor dem Eintauchen das Bürstchen sauber, damit nicht so viele Partikel in den Behälter gelangen.

Dadurch, dass das Produkt farblos ist, kann man sich mit der Anwendungsweise eines Gels für die Brauen vertraut machen. Für Einsteiger dürfte das recht hilfreich sein. Ebenso für Experimentierfreunde wie mich, denn ich habe mir das Gel nicht ohne Hintergedanken gekauft: Ob man da wohl Pigmente von Minerallidschatten beimengen kann? So könnte ich einen Farbton mischen, der meinen Brauen sehr nah kommt, und auf die nasse Bürste geben. Tadaa! Wäre das nicht toll? Endlich kein rotstichiges Brauenstyling mehr für aschige Typen.

Noch ist es etwas ungewohnt das Gel zu verwenden, meistens vergesse ich es auch. Meine Augenbrauen sind auch ohne hübsch!

Auch an dieser Stelle für euch die Inhaltsstoffe, wie sie derzeit auf der Homepage angegeben werden.
INCIs: Aqua (Water), Alcohol*, Sorbitol, Simmondsia Chinensis (Jojoba) Seed Oil*, Parfum (Essential Oils)**, Cetearyl Alcohol, Potassium Cetyl Phosphate, Hydrogenated Palm Glycerides, Dehydroxanthan Gum, Magnesium Aluminum Silicate, Tocopherol, Sodium Lactate, Lactic Acid, Linalool**,
*ingredients from certified organic
**from natural essential oils

Leave a Comment

Filed under Naturkosmetik, Produktreview

Mini Kabuki von Ecotools | Erster Eindruck

Seit ein paar Tagen nutze ich die Pinsel von Ecotools. Einen ersten Einblick zu den Pinseln kann ich euch geben, denn ich habe für mich einen guten Einsatzzweck für den Mini Kabuki gefunden. Es handelt sich um diesen Pinsel:

Er ist Teil des „five piece mineral set“ welches aus 4 Pinseln und einer Tasche besteht, laut Herstellerhomepage kostet es rund 10 $ (das sind derzeit ca. 7,25 €uro). Wenn man das Set in den USA bestellt und anteilig Versandkosten und Zoll draufschlägt, ist man *tadaa* bei ungefähr 10 €uro. Ich setze den Wert des Pinsels mal mit 2 bis 3 €uro an, damit ist er viel günstiger als der Mini Kabuki von Chrimaluxe (ca. 6 €) bzw. der von Andrea Biedermann (ca. 10 bis 15 €). Alle Ecotools Pinsel sind mit Bambusgriff, recycleter Aluminiumhülse und veganen Borsten.Das sagt der Hersteller: „Use the mini kabuki for blush or highlighter around the apples of your cheeks.“ Ja, das kann man machen, denn der Kabuki ist sehr sehr sanft und recht locker gebunden. Die Berührung auf der Haut fühlt sich fast schon wie eine Streicheleinheit an. Mit Mineralrouge komme ich allerdings nicht so gut klar, da wird mein Auftrag ungleichmäßig. Besser funktioniert bei mir ’normales‘ Rouge, das kriege ich irgendwie besser dosiert und schöner aufgetragen.Seine wahre Größe entfaltet der Pinsel in meinem Kosmetikuniversum jedoch als stink normaler Puderpinsel für die letzte Puderschicht. Ich verwende einen Seidenpuder. Den nimmt der Minikabuki schön auf, ich kann auf die am schnellsten glänzenden Stellen einen schönen ‚Klecks‘ setzen und den Rest des Gesichts überstäuben. Danach alles schön miteinander verblenden damit ich nirgendwo kalkig aussehe, fertig.

Der Pinsel ist ziemlich klein, locker gebunden, biegsam, anschmiegsam, fluffig, bietet wenig Widerstand. Damit unterscheidet er sich sehr von den anderen beiden genannten Pinseln. Der Chrima Minibuki ist etwas fester gebunden und hat mehr Widerstand, mit dem kann ich Mineralmakeup auftragen. Der Ecobuki ist dafür viel zu lasch. Im Gegensatz zu diesen beiden Pinseln hat der Biedermann Minibuki einen kleinen Holzgriff nach der Aluminiumhülse, er ist also etwas länger und man kann ihn anders greifen. Zudem ist er noch mal fester gebunden und hat einen schönen Widerstand, dabei ist er dennoch sanft und fühlt sich gut auf der Haut an.

Ich suche immer auch nach Produkten, die sich gut transportieren lassen und, wenn möglich, mehrere Funktionen haben. Das kann ich bei dem Ecotools Mini Kabuki voll unterschreiben! Für den kleinen Preis von 3 € habe ich einen für mich funktionsfähigen Puderpinsel im Reiseformat mit dem ich auch Rouge auftragen und dezent konturieren bwz. highlighten kann. Als Puderpinsel mag ich ihn so gern, dass ich zur Zeit gar nicht weiter nach einem neuen großen Puderpinsel Ausschau halte. Mein alter Puderpinsel ist sehr kratzig, das spürt man sehr, wenn man die hautschmeichelnden Ecotools auf der Haut hatte.

Wer hat mich verleitet, diese Pinsel zu testen? „Allerlei Julchen“ war mit Schuld, sie hat ihre Pinsel sowohl gebloggt als auch auf Youtube gezeigt. Die Beautyjunkies haben viele lobende Worte gehabt, und weiteres surfen (‚vegan‘, ‚recyceltes Aluminium‘, ‚Bambus als schnell nachwachsender Rohstoff für die Griffe‘) hat mich von der Notwendigkeit einer Bestellung überzeugt.

Es gibt total viele Reviews in Form von Blogeinträgen und Videos da draußen im Netz, und die Pinsel sind auch in diversen Shops im In- und Ausland zu moderaten Preisen käuflich zu erwerben. Falls ihr auf der Suche seid und neue Pinsel testen wollt: Ecotools sind eine Recherche wert.

Leave a Comment

Filed under Naturkosmetik, Produktreview

Auberginenfarbene Wimperntusche von Alverde

Fast hätte ich mich nicht getraut, aber irgendwann habe ich sie doch mitgenommen: die „Mascara Maximize Aubergine“ von Alverde. (15 ml kosten ca. 4 €uro und sind im Standardsortiment bei DM zu haben.) Lila Wimpern? Irgendwie cool, aber auch irgendwie seltsam, wenn man sich das erste mal für solch eine Farbe entscheidet.

Ich habe sie jetzt schon ein paar mal drauf gehabt und fühle mich sehr wohl mit der Farbe. Und ich sehe nicht aus wie ein Clown oder in den Farbkasten gefallen! Die Farbe hält sich vornehm zurück, wirkt fast schon wie ein aschiges braun oder anthrazit mit lila Farbtouch. Das denkt man ja nicht, wenn man die Farbe sieht:
alverde_mascara_aubergine
Für mich eine willkommene Abwechslung zum schwarzen Einerlei, da ich braune Wimperntusche nicht mag, genausowenig wie blaue. Die passen nicht zu meinen Augen, Teint und Haaren. Zumindest nicht die, die ich früher schon mal probiert habe.

Bisher bröselt die Tusche nicht, sie lässt sich auch relativ gut auftragen. Relativ schreibe ich, weil ich mir angewöhnt habe, die Wimpern generell mit einem winzigen Interdentalbürstchen nachzuarbeiten. Damit bekomme ich jegliche Pampe überallhin an meine Wimpern. Auch an die innersten und äußersten Wimpern und den Ansatz. Der Rest, der an dem Minibürstchen klebt, reicht zum Betonen der unteren Wimpern, falls die auch mal Farbe abkriegen sollen. Durch das kleine Bürstchen kann ich die Wimpern optimal trennen, oder, wenn ich nur mit dem Minibürstchen tusche, sehr schön zwei Schichten übereinander auftragen. Fliegenbeine mag ich nämlich gar nicht. Dieses Prozedere macht diese Wimperntusche problemlos mit.

Ein wenig schubst mich diese lila Wimperntusche in die Richtung der grünen Mascara aus der aktuellen LE, da sieht die Farbe am Bürstchen auch nach Frosch-Alarm aus. Ob die wohl auch etwas zurückhaltender ausfällt sobald man sie auf den Wimpern hat? Leider sind weder die lila noch die grüne Mascara vegan.

Wer sich dafür interessiert, hier sind die Inhaltsstoffe laut Herstellerhomepage.
INCIs: Aqua, Alcohol*, Stearic Acid, Cera Alba, CI 77499, Mica, Algin, Hydrolyzed Jojoba Esters, CI 75470, CI 77491, Shellac, Simmondsia Chinensis Seed Oil*, Glycine Soja Oil*, Prunus Amygdalus Dulcis Seed Extract*, Aloe Barbadensis Leaf Extract, Glyceryl Stearate SE, CI 77891, CI 77163, Jojoba Esters, Silica, CI 77510, Parfum**, Limonene**, Linalool**, Citral**, Citronellol**,Geraniol**, Benzyl Benzoate**
* ingredients from certified organic agriculture
** from natural essential oils

[Update 25.12.]
Gestern hatte ich die Wimperntusche drauf, toll!
Probiert es mal so wie ich: mit einem Interdentalbürstchen Farbe aufnehmen und die Wimpern dünn tuschen, dabei besonders darauf achten, den Ansatz ganz nah am Augenlid zu erwischen. Mit dem Interdentalbürstchen am Ansatz die Wimpern nach oben biegen (anstatt Wimpernzange!) und immer mal wieder trennen, damit sich keine Fliegenbeine bilden und Klümpchen ausgebürstet werden. Danach mit dem Bürstchen der Tusche (also dem großen Bürstchen) die Wimpern so tuschen, als hätte man nur eine Base drauf, und leicht antrocknen lassen. So bekommt man richtig viel Farbe in die Spitzen. Mit einem sauberen Interdentalbürstchen jetzt die Wimpern ein letztes Mal trennen und Bröckchen entfernen.

Meine Wimpern sahen sehr schön geformt aus, ganz ohne Wimpernzange, und die Farbe kam gut rüber aber dennoch dezent und unauffällig.
Okay, ich habe wieder mal mit dem großen Bürstchen gepatzt und musste nachbessern, aber dafür hatte ich selten schöne, lange, volle, geschwungene Wimpern.

Leave a Comment

Filed under Allgemein

Grüner Korrektor gegen Rötungen

Ein Produkt, das die Welt nicht braucht:
Grünkorrektor von Alverde
Habe ich es nicht auf diversen Blogs gelesen und in Videos gesehen? Warum wollte ich selber mein Glück versuchen? Wieso hat mich niemand davon abgehalten? Kurz und schmerzlos: bei bisher drei Anwendungen ist es mir nicht gelungen, das Produkt gleichmäßig, nicht fleckig, ausreichend deckend auf die Rötungen auf meinen Wangen aufzutragen. Außerdem setzt es sich bei mir in die Poren ab und wirkt krisselig. Egal, ob ich es mit den Fingern, einem Concealerpinsel oder einem Präzisionsfoundationpinsel auftrage.

Ich bin kein Freund davon, Produkte schnell aufzugeben. Meine Erfahrung erinnert mich jedoch sehr stark an das, was Magi-Mania in ihrem Posting „Primer – es wird unappetitlich“ im November 2011 über das Terra Naturi Liquid Make-up schreibt. Einige von euch kennen ihren Blogpost sicher.
Ab wann weiß man, dass ein Produkt am eigenen Körper nicht funktioniert? Es also nicht an der eigenen Unfähigkeit liegt, es anzuwenden? Gibt es den ultimativen Tipp für den grünen Alverde Korrektor den ich noch nicht kenne? Selbsterklärend gut anwendbar ist das Produkt in meinen Augen keinesfalls.

Anstatt des Alverde „Anti Rötung Grundierung“ schaut euch lieber den „Mineral Corrector grün“ der Firma Chrimaluxe an. Das Mineralpuder ist auch vegan, funktioniert bei mir aber viel besser. Und die Inhaltsstoffe beschränken sich auf [Mica, ±Titanium Dioxide, ±CI 77491, CI 77492, CI 77007], egal welche der Corrector-Farben man sich aussucht.

Wer sich die „Anti-Rötung Grundierung“ der Marke Alverde aus dem DM doch näher anschauen möchte, kann hier gleich mit den Inhaltsstoffen anfangen, wie sie auf der Homepage für mein verwendetes Produkt ausgewiesen sind.
INCIs: Aqua, Carthamus Tinctorius Oil*, Alcohol*, Myristyl Myristate, Glycine Soja Oil*, Glyceryl Staerate Citrate, Cetyl Alcohol, Chamomilla Recutita Extract*, Calendula Officinalis Extract*, Prunus Amygdalus Dulcis Oil*, Canola Oil, Butyrospermum Parkii Butter*, Xanthan Gum, Dihydroxanthan Gum, Algin, Lecithin, Lysolecithin, Hydrogenated Lecithin, Hydrogenated Palm Glycerides, Microcristalinne Cellulose, Brassica Campestris Sterols, Tocopherol, Helianthus Annuus Seed Oil, Ascorbyl Palmitate, Parfum**, Linalool**, Limonene**, Geraniol**, Citral**, Citronellol**, Benzyl Benzoate**, [+/- Silica, CI 77163, CI 77289,CI 7789, Mica]
* ingredients from certified organic agriculture
** natural essential oils

Leave a Comment

Filed under Allgemein

Maienfelser #1

Gerade habe ich meine erste Bestellung bei Maienfelser aufgegeben. Ich möchte gerne ein paar neue Hydrolate testen und mein MG Gesichtswasser ist bald leer. Es war sehr schwierig, mich für etwas zu entscheiden. Trotzdem gibt es in ca. ein bis zwei Wochen eine kleine Lieferung für mich.
Maienfelser #1 Bestellübersicht
Besonders auf das Pappelknospenwasser und das Sacha-Inchi-Öl bin ich sehr gespannt! Auf der Homepage steht dazu: „Es verfeinert das Hautbild, stabilisiert den Feuchtigkeitsmantel der Haut, beruhigt und pflegt angenehm mild.“ Meine Haut kann Feuchtigkeit nur schlecht halten, daher erhoffe ich mir von diesem Hydrolat eine bessere Durchfeuchtung unter meiner Tagespflege.

Leave a Comment

Filed under Allgemein

Waldgezwitscher Alverde Limited Edition

Als bekennender Fan von Naturkosmetik hat mich die kurzzeitige Sortimentserweiterung der Eigenmarke „Alverde“ von DM (auch als Limited Edition bekannt) interessiert. Mitgenommen habe ich mir drei Produkte die ich euch heute kurz vorstelle. Es sind aus „Waldgezwitscher“ jeweils ein Rouge, Cremerouge und Lidschatten.

Lidschatten: Alverde LE Waldgezwitscher Lidschatten Farbe 30, Lerchenklang (vegan); 2,95 €uro
Alverde LE Waldgezwitscher
Dieser Lidschatten hat einen schön unauffälligen, mittleren Braunton. Er schimmert nicht und glitzert nicht, ich möchte ihn daher als neutrale Grundierung auf dem Augenlid testen. Ich hoffe, dass er sich gut auftragen lässt und die anderen Farben obendrüber sich schön verblenden lassen.

Cremerouge: Alverde LE Waldgezwitscher Cremerouge Farbe 20, Steinpilz (vegan); 3,95 €uro
Alverde LE Waldgezwitscher
Ein Rouge als Stick? In pudriger Cremeform? Und vegan? Den mag ich testen!
Die Farbe ist bräunlich-rosé, ebenfalls unauffällig. Das Cremerouge möchte ich unter meiner Mineralfoundation als Rouge-Konturierung auftragen, und über der Mineralfoundation mit einem farbigeren Rouge und etwas Highlighter lebendiger machen.

Duo-Rouge: Alverde LE Waldgezwitscher Rouge Farbe 10, blühender Ahorn; 3,75 €uro
Alverde LE Waldgezwitscher
Der hellere der beiden Töne (rosé) verspricht sich mir als Highlighter, der dunklere (pink) in hauchdünner Schicht als natürliches, frisches Wangenrot. Zusammen mit dem Cremerouge möchte ich meinem Gesicht damit einen unauffälligen, frischen Hauch zaubern.

Alle drei Produkte habe ich bisher nur geswatcht und noch nicht getestet. Wenn ich mir eine Meinung gebildet habe, lasse ich sie euch wissen.

Leave a Comment

Filed under Allgemein

Mein Rouge, ein Überblick

Die beiden neuen Rouges mit ihren insgesamt drei Farbtönen erweitern meine Rougeauswahl enorm. Das hat mich angespornt, euch einen Überblick über meine Rouges zu geben. Im Bild die oberen drei Töne sind die neuen aus der LE, …
Rouge
… und sonst seht ihr im Bild im Uhrzeigersinn vom Stick ausgehend:
Cremerougestick LE von Alverde, 3 Rougeproben von Chrimaluxe Minerals (Sweet, Vintage, Prairie Rose), Cremerouge von Essence, Rouge von Benecos, Duorouge LE von Alverde und Lidschatten quattro von Catrice. Teilweise sind die Farben vegan und teilweise auch Naturkosmetik, der Rougestick und das Benecosrouge sind beides (also sowohl vegan als auch Naturkosmetik, Benecos ist zudem aus dem Bioladen).

Es fehlen noch ein paar Pröbchen von Andrea Biedermann, die sind nicht auf dem Foto zu sehen.

Leave a Comment

Filed under Allgemein

Weleda Haferschampo Reisegröße

Vom Weleda „Hafer Aufbau-Shampoo für trockenes & strapaziertes Haar“ hatte ich mir doch eine Reisegröße zum Probieren gekauft. 18 ml Schampoo für knapp 2 Euro bekommt man in einer kleinen Tube. (Die Vollgröße kostet ca. 9 €uro für 190 ml.)

weleda_hafershampo

Normalerweise reicht mir so eine Kleingröße (mit ca. 20 oder 30 ml) für 2 bis 3 mal Haare waschen oder duschen. Dazu verdünne ich eine kleine Menge Produkt in einer alten Schampoflasche mit Wasser und massiere die Flüssigkeit dann überkopf in die Haare ein. Ausspülen, wiederholen im Stehen, fertig. Normalerweise jedenfalls.

Dieses Schampo ist so mild, ich habe den kompletten Inhalt der Tube verbraucht, und trotzdem waren meine Haare danach nicht ganz sauber. Es waren mehrere Waschgänge nötig, das dauert natürlich, und bei jedem Ausspülen war ich mir sicher, dass meine Fettmatte sich ganz sicher gleich in eine flauschige Wallemähne zurückverwandelt. Ich wasche meine Haare nur einmal pro Woche, es gibt also einiges zu tun für ein Schampo oder eine Haarseife. Aber so ein schlechtes Ergebnis hatte ich vorher nur mit der Handseife „Citrus und Olive“ von Sodasan. Ein mal Haare waschen für 2 Euro? Ich weiß nicht.

Mein erster Eindruck:
Ein perfektes Schampo für Menschen, die sich täglich die Haare waschen und dabei nur sehr mild reinigen wollen. Für mich kein Alltagskandidat – aber vielleicht eine gute Alternative im Badeurlaub, wenn ich meine Haare täglich von Sand und Salz reinigen möchte. Vielleicht mache ich mir mit diesem Schampo den Waschrythmus nicht kaputt und kann nach dem Urlaub wieder auf einmal wöchentlich waschen umsteigen.

Hier die Incis, wer sich dafür interessiert.
INGREDIENTS: Water (Aqua), Disodium Cocoyl Glutamate, Disodium Coco-Glucoside Citrate, Sodium Lauroyl Oat Amino Acids, Alcohol, Glycerin, Xanthan Gum, Sucrose Laurate, Fragrance (Parfum)*, Glyceryl Caprylate, Sodium PCA, Avena Sativa (Oat) Extract, Simmondsia Chinensis (Jojoba) Seed Oil, Salvia Officinalis (Sage) Leaf Extract, Lactic Acid, Sodium Cocoyl Glutamate, PCA Glyceryl Oleate, Arginine, Hydrolyzed Wheat Protein, Sodium Phytate, Limonene*, Linalool*, Citronellol*, Geraniol*, Coumarin*.
*from natural essential oils

Leave a Comment

Filed under Allgemein

Ecotools Pinsel Großeinkauf

Meine Pinselsammlung war bisher von kleinem Umfang. Kürzlich habe ich eine größere Bestellung von Ecotools Pinseln gemacht, insgesamt habe ich mir 17 Pinsel (teilweise in Sets) auf der amerikanischen Shopseite „iherb“ausgesucht.

Das sind die Pinsel:

Ecotools Pinsel

Ecotools Pinsel

Oberes Bild von links nach rechts:
Retractable Kabuki Brush
Fresh & Flawless Complexion Brush Set, 5 Brushes (Complexion Blending Brush, Precision Foundation Brush, Flat Concealer Brush, Buffing Concealer Brush, Full Powder Brush)
Mineral Set, 4 Brushes (Mineral Powder Brush, Eye Shading Brush, Concealer Brush, Mini Kabuki)
Airbrush Concealer
Bamboo Eye Shadow Brush
Essential Eye Set, 5 Brushes (Angled Crease Brush, Petite Eye Shading Brush, Large Eye Brush, Highlighting Brush, Smudge Brush)

Unteres Bild von links nach rechts:
Essential Eye Set, 5 Brushes
Mineral Set, 4 Brushes
Fresh & Flawless Complexion Brush Set, 5 Brushes
Retractable Kabuki Brush
quer darüber unten – Bamboo Eye Shadow Brush
quer darüber oben – Airbrush Concealer

Alle Pinsel haben einen Bambusgriff und eine (teilweise wiederverwertete) Aluminiumhülse, die die veganen Borsten zusammenhält. Fast alle der Pinsel haben einen kurzen Stiel wie bei Reisegrößen, auch die Pinselköpfe selbst sind ‚zierlich‘. Die Borsten sind sehr zart, mhmmm!

Testen konnte ich sie noch nicht wirklich, dafür sind es einfach zu viele. Es wird sich erst mit der Zeit zeigen, welche Pinsel wofür gut geeignet sind. Eines ist mir aber sofort aufgefallen: der Mini Kabuki ist sehr locker gebunden, kein Vergleich zu meinem Chrimaluxe Mini Kabuki und noch weniger zum Andrea Biedermann Mini Kabuki. Dafür mag ich den Airbrush Concealer Pinsel sehr gern, ich verwende ihn wie meine Kabukis (also in kreisenden, sanft eindrückenden Bewegungen) um die Augen herum.

Leave a Comment

Filed under Naturkosmetik