Monthly Archives: Februar 2014

Martina Gebhardt Reisegrößen [Was wurde aus …]

Erinnert ihr euch noch an die kleinen Martina Gebhardt Produkte, die ich mir aus der Naturkosmetikdrogerie mitgenommen hatte?

Die Flaschen und Tiegel sind inzwischen leer und ich möchte euch meinen Eindruck zu den Produkten geben. Da es nur Reisegrößen waren schreibe ich keine [Meine Meinung], für eine große Review möchte ich ein großes Produkt geleert haben.

martina_gebhardt_probengrößen
Young&Active Cleanser:
Ich habe ihn besser vertragen als den Salvia Cleanser, er war auch nicht so fettig wie der Shea Cleanser. Den Melisseduft mag ich überhaupt nicht leiden. Vor kurzem habe ich jedoch den Tipp bekommen, Melisse vermehrt in meine Gesichtspflege einzubauen, da das bei meinem Hautbild/Hautzustand helfen könne. Konkurriert daher als Nachkaufkandidat zum Sheacleanser – sobald ich meine drölfzig Reinigungsmilchen aufgebraucht habe, kommt dieser mit in meine persönliche Nachkauf-Auswertung.

Mehr Meinungen zum Cleanser findet ihr bei pretty green wo|man, Beautyjagd oder Die schwarze Schönheit.

Rose Tonic:
Duftet gut, macht feucht, kein Kritikpunkt, da gibt’s nicht viel zu sagen. Ich glaube, ich bleibe aber lieber bei Maienfelser Hydrolaten.

Sheabutter Lotion:
Mit der Lotion bin ich überhaupt nicht klargekommen. Auf meiner trockenen Fetthaut ist sie aufgelegen und nicht eingezogen. Ich kann euch nicht wirklich was dazu sagen, obwohl ich die komplette Kleingröße verbraucht habe. Wenn ihr einen aussagekräftigen Beitrag zu der Sheabutter Lotion lesen wollt, müsst ihr leider woanders suchen. Sorry!

mg_salbeicreme
Salvia Cream:
Überraschender- und seltsamerweise bin ich mit dieser Creme relativ gut klargekommen. Erst war sie schwer und dick auf der Haut, ist aufgelegen. Dann habe ich versucht, unter der Creme mit mehr Hydrolat zu layern und weniger Creme zu verwenden, das ging viel besser. Nach und nach konnte ich weniger Hydrolat unter der Creme verwenden und die Crememenge erhöhen. Das ist das erste mal in meinem Leben, dass ich mit einer W/O-Creme klarkomme! (Die Weleda Coldcream, als Vergleich, geht bei mir im Gesicht gar nicht: sie liegt nur auf, zieht nicht ein, macht ein klebriges Gefühl.)

Da ich vor allem im Kieferbereich oft Unreinheiten habe, hatte ich damals die Kleingröße der Salbeicreme gekauft. Mir wurde von einer Martina Gebhardt Mitarbeiterin nun die Aloe Vera Creme als feuchtigkeitsspendendere Alternative ans Herz gelegt, ich sollte testen, ob ich damit besser klarkomme. Daher hab ich mir Proben der Cremes bestellt und werde mich durch das MG Sortiment durchtesten, ich finde sicher eine, mit der ich im nächsten Jahr über den Winter komme. Dann mit einem großen Topf!

Eine weitere Meinung zur Salbeicreme findet ihr bei Die schwarze Schönheit..

Leave a Comment

Filed under Allgemein

Hauschka Reinigungsmilch

Ein Klassiker unter den Reinigungsprodukten ist die Dr. Hauschka Reinigungsmilch. Ich habe sie schon öfter verwendet, gerade wird eine Reisegröße leer gemacht. Mein Gedächtnis ist genügend aufgefrischt, dass ich euch meine Meinung zu diesem Produkt sagen kann.

hauschka_reinigungsmilch

Reinigungsmilch Dr. Hauschka, 100 % Natur- und/oder Biokosmetik, nach NATRUE- und/oder BDIH-Standard zertifiziert, vegan

Inhaltsstoffe laut Herstellerhomepage (mit Überstzung / Erklärung):
Aqua [Wasser]
Alcohol [Alkohol | konservierend, entfettend, reinigend]
Anthyllis Vulneraria Extract [Auszug aus Wundklee]
Simmondsia Chinensis Seed Oil [Jojobaöl]
Prunus Amygdalus Dulcis Oil [Mandelöl]
Prunus Armeniaca Kernel Oil [Aprikosenkernöl]
Glycerin [Glycerin | feuchtigkeitsbewahrend]
Fermented Grain Extract [Auszug aus Hafer, Roggen und Weizen; fermentiert | Antioxidant]
Cetearyl Alcohol [Fettalkohole | Emulgator, Lipid, Tensid]
Bentonite [Bentonit | Gelbildner, entfettend, reinigend]
Lecithin [Lecithin | Emulgator, feuchtigkeitsbewahrend, hautglättend]
Xanthan Gum [Xanthan | Verdickungsmittel]
Hydrolyzed Wheat Protein [Weizenkeimeiweiß-Hydrolysat | feuchtigkeitsbewahrend, hautstraffend, heilungsfördernd]
Parfum [aus ätherischen Ölen]: Limonene*, Geraniol*, Linalool*, Citronellol*. (*Bestandteil natürlicher ätherischer Öle.)

ToxFox sagt: enthält keine hormonell wirksamen Stoffe.
Cetearyl Alcohol kann aus Palmöl hergestellt sein, da das nicht anders kommuniziert wird, gehe ich davon aus, dass Palmöl verwendet wird. Leider.

Preis pro Flasche zwischen 13 und 20 €uro pro 100 Milliliter
145 ml für 19,00 € (Grundpreis: 13,10 €/100 ml)
30 ml für 6,50 € (Grundpreis: 21,70 €/100 ml)
10 ml für 2,00 € (Grundpreis: 20,00 €/100 ml)
Im Vergleich zu den anderen Reinigungsprodukten:
Dr. Hauschka Reinigungsmilch (ca. 13€/100 ml)
Weleda Mandel Reinigungsmilch (ca. 10,65-13€/100ml)
Martina Gebhardt Shea Cleanser (ca. 8,70€/100ml)
Lavera Reinigungsmilch (ca. 5€/100ml)

Die Hauschka Reinigungsmilch ist recht teuer, 13 Euro pro 100 Milliliter finde ich ganz schön happig für ein Produkt, dass nicht auf der Haut verbleibt, sondern abgewaschen wird. Vorteilhaft sind die unterschiedlichen Größen, in denen das Produkt dauerhaft angeboten wird, da kann man sich mal eine Reisegröße zum Testen leisten. Da nicht angegeben ist, ob und welche Inhaltsstoffe aus biologischem Anbau stammen, finde ich den Preis nicht angemessen – die Rohstoffe in nicht-Bio-Qualität reichen lange nicht an den Endpreis heran. Hauschka Reinigungsmilch war die erste wirklich rückfettende Reinigung die ich probiert habe, daher (und weil ich sie vertragen habe) habe ich sie trotz des hohen Preises früher nachgekauft.
Die Inhaltsstoffe finde ich okay, den Preis grenzwertig; Das Preis-Inhaltsstoff-Verhältnis ist für mein Empfinden gerade so ausreichend.

Hier in der näheren Umgebung bekommt man die Hauschka Reinigungsmilch in fast jeder Apotheke und in jedem Bioladen. Auch die Proben- und Sondergrößen sind flächendeckend vorhanden. Die große Größe ist was für daheim, die mittlere Größe was für unterwegs, die kleine Tube reicht zum Austesten ob man die Inhaltsstoffe verträgt. Das hat Hauschka gut ausgeklügelt mit den drei Größen! Ich mag auch die Verpackung, die Glasbehälter lassen sich gut ausspülen und vertragen auch einen Waschgang in der Spülmaschine. Die Pumspender lassen sich ebenfalls mit viel Wasser, Spülmittel und Alkohol reinigen. Danach ist die Glasflasche bereit für eigene Kreationen, in meinem Fall selbst gemischte Öle oder Kräuteressig für Haarspülungen. Mit dem Drumherum bin ich voll und ganz zufrieden!

Die Reinigungsmilch in der Glasflasche kommt also, wie gesagt, mit Pumpspender. Die Entnahme ist ganz einfach, auch mit einer Hand. Sobald man weiß, wie viele Pumphübe man benötigt, bekommt man reproduzierbar gleiche Menge aus dem Flacon. Die Reinigungsmilch ist fast schon eine Reinigungscreme, dickflüssig kann man sagen. Mit nassen Händen kann man sie gut auf das nasse Gesicht aufemulgieren. Wenn meine Haut trocken ist, saugt sie allerdings das meiste des Produkts auf, ich benötige dann regelmäßig 3 ganze Pumphübe zum Reinigen, das ist recht viel. Mit weniger habe ich aber kein Produkt mehr im Gesicht, das ich abwaschen könnte. (Gleiches passiert mir übrigens mit Martina Gebhardt Reinigungslotionen auch!) Ein komplettes Makeup bekomme ich mit einmal waschen nicht ab, da benötige ich eine zweite Reinigung – obwohl die Hauschka Reinigungsmilch als Makeup-Entferner verkauft wird. Auf der Haut fühlt sich die Milch nicht so klebrig an wie die Alternativen von Gebhardt bzw. weniger austrocknend als die Weleda Mandel Reinigungsmilch.

Am liebsten verwende ich die Reinigungsmilch mit einem Konjacschwamm. Der bleibt schön feucht und verteilt alles gut, die Reinigungsmilch trocknet nicht so schnell und zieht auch nicht so arg ein, dadurch ist die Reinigungswirkung besser bzw. ich verbrauche eine kleinere Menge. Wenn ich den Schwamm zwischendurch auswasche, bekomme ich damit die Reinigungsmilch gut runter. Weniger gut zurecht gekommen bin ich mit der Hauschka Reinigungsmilch in Kombination mit kleinen Schwämmchen bzw. Mikrofasertüchern, sie saugen zu viel Produkt auf und trocknen die Haut dabei aus. Auch wenn ich damit nur abwasche, spannt mein Gesicht danach.
Ich mag übrigens den Geruch der Reinigungsmilch, er ist schön kräuterig und blumig nach Rose, Hauschka eben.

Mit bloßen Händen und Wasser kann ich mein Gesicht schlecht abwaschen, das Aufemulgieren gestaltet sich schwierig und führt zu einer kleinen Überschwemmung am Waschbecken. Das geht am besten unter der Dusche. Alternativ mit dem Konjacschwamm, der eignet sich dafür wirklich gut! Oder, was ich letztens auch mal getestet habe, ein Abschminktuch von Barbara Hofmann. Das habe ich allerdings noch nicht sehr ausführlich getestet, da bleibe ich noch zurückhaltend mit Begeisterungssalven. Wenn ich meine drei Pumphübe zum Waschen verwendet habe und mit fließend Wasser oder Konjacschwamm abgespült, ist meine Haut genügend durchfeuchtet und geschützt für die Nacht (fettfreie Nachtpflege). Um sie nicht allzusehr zu strapazieren creme ich dennoch ein.

Für „fettfreie Nachtpflege“ spannt meine Haut nicht allzu sehr, es ist auszuhalten, dabei ist meine Haut sonst zickig. Das Gesicht fühlt sich glatt an, aber nicht alle Stellen sind gleichmäßig durchfeuchtet. Es ist also noch Raum nach oben. Mit der Zeit, nach einer halben Stunde oder mehr, fühlt sich meine Haut dann durchaus trockener an. Gut, dass ich dann entweder schon schlafe oder eingecremt bin! Zum Vergleich: wenn ich meine Haut mit einem schäumenden Produkt reinige, halte ich es kaum fünf Minuten aus, bis ich vor Jucken und Spannen doch zur Creme greife. Ich mag die Hauschka Reinigungsmilch in Kombination mit meiner Haut!

Kurz und knapp: den Produktauftrag finde ich gut, das Abwaschen oder Abnehmen ganz okay.

Aber:
Hauschka/Wala hat im letzten Jahr eine Strafe von 6,5 Millionen Euro bezahlt. Es ging um vertikale Preisbindung und Knebelverträge. Ich kopiere euch mal ein Zitat aus dem Tagesspiegel:
„Die Geldbuße gegen Wala war laut Bundeskartellamt Folge einer einvernehmlichen Einigung mit dem Unternehmen, um das Wettbewerbsverfahren zu beenden. […] Wala hatte laut Bundeskartellamt ab Sommer 2007 ein „selektives Vertriebssystem“ eingeführt. Nur ausgewählte Händler durften die Produkte von Dr. Hauschka verkaufen und wurden durch Abschluss von Verträgen demnach dazu gezwungen, empfohlene Preise für die Produkte einzuhalten.“
Quelle: http://www.tagesspiegel.de/wirtschaft/millionenstrafe-fuer-dr-hauschka/8577046.html [01.08.2013|05.02.2014]

Meine Kundenzufriedenheit wurde gestört, meine Erwartungshaltung nicht weiter erfüllt. Wala, und damit auch Dr. Hauschka, ist damit bei mir auf der roten Liste. Anthroposophisch ist das nicht, was dort abläuft. Diese Firma verstößt gegen ihre vornehmlichsten Grundsätze! Vorher hatte ich eine ziemlich gute Meinung von der Wala, daher war die Fallhöhe eine sehr große und der Aufprall ernüchternd. Obwohl ich die Reinigungsmilch gerne mag werde ich sie nicht nachkaufen, da ich Wala/Hauschka keinesfalls weiter unterstützen möchte.

Fazit:
Die Reinigungsmilch macht ihren Job, sie ist ganz okay, aber da ist reichlich Luft nach oben. Sie ist mittelmäßig: besser als die Weleda Mandel Reinigungsmilch, um Welten schlechter als der Sheacleanser von Gebhardt. In Schulnoten: befriedigend.
Kein Nachkaufprodukt.

[Update 30. Mai 2014:
Nach weiterer Recherche zur Qualität der Inhaltsstoffe und einem Gespräch zur Unternemensphilosophie mit Mitarbeitern auf der Vivaness werde ich mein Gesamturteil nach oben korrigieren. Die Überarbeitung des Beitrags erfolgt später nachvollziehbar gekennzeichnet.]

Zwei meiner Lieblingsblogger über die Hauschka Reinigungsmilch:
Kleines Gehopse von pretty green wo|man
Hélianthe von Was macht Heli?

Leave a Comment

Filed under Allgemein