Co-Enzym Q10 | Diskussion

Seit ich mich näher mit Naturkosmetik beschäftige, lese ich immer wieder und immer aufmerksamer die Labels. Wohlgelobt sind deutsche Einkäufe, denn dort finde ich auf der Rückseite, gesetzlich geregelt, die INCI-Liste. Diese Listen sind für mich das Zünglein an der Waage und entscheiden schlußendlich, ob ich ein Produkt kaufe oder nicht. Leider haben die INCI-Listen nicht immer so viel mit den beworbenen Zutaten der hochglanzaufgemotzten Frontseiten diverser Produkte zu tun. Das ist schade, denn wo Granatapfelkernöl draufsteht, sollte es entsprechend weit vorne in der INCI-Liste auftauchen.

Umgekehrt gibt es Inhaltsstoffe, die auf der Front nicht beworben werden, jedoch einen großen Teil des Produkts ausmachen – das sind oft Alkohol, Glycerin, Sojaöl und Sonnenblumenöl. Oft wird auf Blogs und in Foren gestritten, ob das jetzt gut oder schlecht ist.

An der Diskussion des Für und Wider beteilige ich mich heute mit ein paar Gedanken zum Co-Enzym Q10 (Ubichinon-10). Ich bitte euch, eure Meinung mit mir in den Kommentaren zu teilen!

Q10 ist ein Co-Enzym, also ein Stoff, aus dem ein Enzym gebildet werden kann. Q10 kommt in der Nahrung vor. Unser Körper ist zudem in der Lage, es selbst herzustellen, doch diese Fähigkeit nimmt mit dem Alter ab. Das ist der Punkt, an dem die Kosmetikindustrie in die Bresche springt: was man supplementieren kann, kann man auch verkaufen!

Das Co-Enzym arbeitet auf Zellebene und hilft in der Atmungskette mit. Es ist also wesentlicher Bestandteil dessen, was wir als Stoffwechsel bezeichnen. Es fungiert außerdem als mitochondriales Antioxidans. Versteht ihr, was ich sagen will? Nein? Ich auch nicht. Das einzige, was ich verstehe, ist nämlich folgendes: Mein Körper braucht Q10 und er bildet es selbst. Wenn ich älter werde, verbrauche ich mehr Q10, als ich produzieren kann. Dadurch (und wahrscheinlich durch tausend andere Umstände) altere ich. Der Umkehrschluss soll bedeuten: führe dem Körper Q10 zu und bleibe ewig jung.

Wie kann man dem Körper Q10 zuführen? Über Lebensmittel und Haut. Wenn ich explizit mehr Q10 aufnehmen will, kann ich das zum Beispiel über Nahrungsergänzungsmittel tun. Diese dürfen aber nicht unbegrenzt hoch dosiert sein, denn es sind Nahrungsergänzungsmittel, keine Medikamente. Möchte ich also einen Mangel beheben, dann sollte ich wohl zum Arzt gehen und meine Werte überprüfen lassen, um gegebenenfalls zu supplementieren (sofern ein Mangel vorliegt). Ich weiß allerdings nicht, ob es einen Test gibt, der den Q10 Spiegel misst, was er kostet, wer das bezahlt, und ob es sinnvoll ist, diesen Test überhaupt zu machen. Von Nahrungsergänzungsmitteln im Selbstversuch halte ich nicht viel, damit flutet man den Körper mit etwas, was er oftmals gar nicht braucht.

Also über die Haut dem Körper Q10 zuführen? Wäre doch eine coole Alternative! … da werde ich gleich in die nächste Schlangengrube gestoßen. Wenn in einer Creme Wirkstoffe enthalten sind, die in den Körper eindringen (tiefer als in die obersten Hautschichten!), dann ist es per Definition kein Körperpflegeprodukt mehr, sondern eine Salbe, also ein Medikament. (Parabene sind keine Wirkstoffe, sondern Konservierungsstoffe, und wenn diese in den Körper eindringen, hat das lange Zeit niemanden gestört, obwohl es fiese Auswirkungen hat.) Das bedeutet daher folgendes: ist genug Q10 in einer Creme, dass es tatsächlich Auswirkungen auf den Zellstoffwechsel hat, dann wäre es meinem Kenntnisstand nach keine Creme mehr, sondern eine Salbe, und wahrscheinlich apotheken- oder verschreibungspflichtig.

Meine persönliche Meinung:

Q10 als Nummern-Ziffern-Kombination auf Hochglanzverpackungen ist ein Werbeversprechen, das höchstens kurzfristig und oberflächlich (wenn überhaupt) zu Hautverbesserungen führt. Wo kein Mangel ist, sollte man keinen beheben. Wo einer ist, gehört er ärztlich abgeklärt und medizinisch behandelt.

Gesunder Menschenverstand hilft trotzdem, sich mit solchen (und anderen) Wundermitteln auseinanderzusetzen. Ja, Q10 nimmt eine Funktion im Körper ein und hilft bei bestimmten Prozessen. Wenn man es in natürlicher Form im Zuge einer ausgewogenen Ernährung zu sich nimmt, kontinuierlich, dann kann es sicherlich helfen, körperliche Vorgänge über einen längeren Zeitraum als vorgesehen gut ablaufen zu lassen. Co-Enzym Q10 ist beispielsweise in Pistazien, Hülsenfrüchten, Zwiebeln, Kartoffeln und Spinat – und in vielen anderen leckeren Lebensmitteln! Kochen zerstört das Enzym jedoch, gekochte Kartoffeln mit Spinat und Spiegelei erhöhen den Q10-Spiegel also nicht.

Glaubt nicht jeder Hochglanzanzeige mit Werbeversprechen, die euch in zwanzig Jahren dreißig Jahre jünger aussehen lassen will, so was funktioniert nicht! Informiert euch, lest euch in ein Thema ein, bildet eure eigene Meinung. Dann könnt ihr fundiert entscheiden, was hilft und was euch nur das Geld aus der Tasche zieht.

Sollte einer von euch Informationen haben, wie Q10 aus Convenienceprodukten tatsächlich und nachhaltig dem Körper helfen kann, immer her damit, gerne mit Quellenverweis. Meine Meinung ist nicht in Stein gemeißelt, ich lasse mich gerne aufschlauen.

 

Was denkt ihr über Q10? Welche anderen Werbeaussagen habt ihr für euch persönlich als Greenwashing erkannt?

4 Comments

Filed under Zeitgeist

4 Responses to Co-Enzym Q10 | Diskussion

  1. Vielen Dank für deinen ausführlichen und sehr interessanten Beitrag! Bisher habe ich mich mit dem für mich bis dato mysteriösen Q10 noch gar nicht weiter beschäftigt. Das es irgendwie gegen Hautalterung helfen soll hatte ich mal gelesen. Ich bin generell sehr skeptisch bei den meisten Produktbeschreibungen und insbesondere dann, wenn ein Produkt einen unaussprechlichen Namen hat oder die Herstellerversprechen sich gleich schon im Produktnamen selbst widerspiegeln. Meiner Meinung nach hat letzteres in den letzten Jahren extrem zugenommen. Allerdings hauptsächlich im Bereich der konventionellen Kosmetik.
    Liebe Grüße
    Nicole
    Nur mal kurz gucken hat kürzlich gebloggt: Review – Eco Cosmetics Reinigungsmilch 3 in 1My Profile

    • Das stimmt, mir kommt es auch so vor, als würde es sich in den letzten Jahren häufen – also dass man nicht mehr versteht, wofür etwas gut sein soll, und dass es blos einen tollen Namen hat.

  2. Vielen Dank für diesen tollen Blogpost, genau deshalb lese ich Deinen Blog so gerne! Du setzt Dich gründlich mit etwas auseinander, listest Fakten auf und bringst Deine Meinung ein. Daumen hoch!

    Generell denke ich, dass der Alterungsprozess nicht aufzuhalten ist, macht ja auch Sinn, denn wir sind alle sterblich. Meiner Meinung nach trägt eine ausgewogene Ernährung, Sport, viel Wasser trinken und genügend Schlaf das meiste dazu bei. Dooferweise halt alles Dinge, die man nicht so gut vermarkten kann und die der Mensch der Generation sofort und jetzt nicht in einer Pille, Creme oder was auch immer zu sich nehmen kann. Tja, und darum sucht sich die Industrie anderes, doch seien wir ehrlich, wenn man vorne das Versprechen resp. den Hauptstoff liest und er hinten unter ferner liefen aufgeführt wird, dann sollten doch alle Alarmglocken klingeln oder?
    anitaswelt hat kürzlich gebloggt: [aufgebraucht] Dezember 2014My Profile

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

CommentLuv badge