Weleda milde Reinigungsmilch

Schon seit einiger Zeit ist sie leer, meine blaue Flasch der Weleda milden Reinigungsmilch. Ich winde mich ein bischen, eine Review zu schreiben, denn ich mag sie überhaupt nicht.

Weleda milde Reinigungsmilch

Weleda milde Reinigungsmilch, Blauglasflasche hier bereits selbst neu befüllt

Inhaltsstoffe (5/10)
INCI, deutsche Volldeklaration: Wasser, Sesamöl, Alkohol, Jojobaöl, Lysolezithin, Mischung natürlicher ätherischer Öle, Fettsäureglyzerid, Destillat aus Hamamelis, Auszug aus Iriswurzelstock, Xanthan.

Die Reinigungsmilch ist vegan und NaTrue zertifiziert. Wie hoch der Bioanteil ist, steht aber nicht drauf. Das beworbene Extrakt taucht erst weiter hinten in der INCI-Liste auf, die Inhaltsstoffe sind aber ganz ordentlich. Mich stört der Alkohol, der bereits an dritter Stelle auftaucht, und das undeklarierte Parfum. Ob Palmöl drin ist sehe ich auch nicht sofort. Da geht noch was, Weleda!

Verpackung (5/10)
Die Reinigungsmilch kommt in einer blauen Glasflasche mit Drehverschluss. Sonstige Information auf der Packung: „Reinigt porentief, schützt vor dem Austrocknen, mit Hamamelisextrakt“. Ab und an findet man Kleingrößen der Reinigungsmilch, jedoch nicht dauerhaft im Sortiment der Drogerie- und Biomärkte. Die Blauglasflasche schützt die Reinigungsmilch vor Licht, und sie sieht schön aus – ist aber in höchstem Grade unpraktisch. Dadurch, dass die Reinigungsmilch am Glasrand innen zur Öffnung laufen muss, kommt immer etwas davon mit Luft und Sauerstoff in Kontakt. Zusälich macht es oft *schwupps* und schon hat man viel zu viel Produkt auf der Handfläche. Der erste Impuls, etwas von der Reinigungsmilch zurückzukippen, ist nicht gut. Sobald man das ein einziges Mal gemacht hat, hat man Keime in der Flasche. Restentleeren geht auch nicht, ohne den Reiniger zu verdünnen. Ich bin kein Fan.

Marketing und Preis (7/10)
Preis per Verkaufseinheit: 10€ per 100ml (Basispreis per 100ml: 10€)
Die Werbeaussagen finde ich nicht okay so, wie sie kommuniziert werden. Es heißt, ich kann den Reiniger mit den Fingern oder einem Wattepad benutzen. Außerdem, dass ich ihn mit einem Wattepad oder Wasser abnehmen kann. Und, dass ich damit Make-Up entfernen kann. Aber dann kommt das Aber: für das Augenmakeup soll man doch bitte einen anderen Reiniger verwenden. Diesen Reiniger konnte ich überhaupt nicht nur mit Fingern und Wasser anwenden, ich brauchte auf jeden Fall ein Abschminktuch. Make-Up hat sich auch nicht gut lösen lassen. Meeeh.

Infos von der Weledahomepage:

INCI: Water (Aqua), Sesamum Indicum (Sesame) Seed Oil, Alcohol, Simmondsia Chinensis (Jojoba) Seed Oil, Lysolecithin, Fragrance (Parfum) 1, Glyceryl Stearate SE, Hamamelis Virginiana (Witch Hazel) Distillate, Iris Germanica Root Extract, Xanthan Gum, Limonene 1, Linalool 1, Citronellol 1, Geraniol 1, Citral 1
1 = from natural essential oils
(Bestandteile, Volldeklaration: Wasser, Sesamöl, Alkohol, Jojobaöl, Lysolezithin, Mischung natürlicher ätherischer Öle1, Fettsäureglyzerid, Destillat aus Hamamelis, Auszug aus Iriswurzelstock, Xanthan)

Die einzigartige Wirkstoffkombination mit Jojobaöl und einem Auszug aus Iriswurzelstock reinigt normale und trockene Haut sanft und hält sie dabei in einem gesunden Gleichgewicht. Die sahnige Lotion ist gut zum Entfernen von Make-up geeignet. Ein neuer, dezenter, frischer Duft aus natürlichen ätherischen Ölen belebt Haut und Sinne.

Tragen Sie morgens und abends mit den Fingerspitzen oder einem feuchten Wattepad eine kleine Menge auf Gesicht, Hals und Dekolleté mit kleinen, kreisenden Bewegungen sanft auf – den Augenbereich dabei aussparen. Mit lauwarmem Wasser oder mit einem feuchten Wattepad sanft abnehmen. Tipp zum Entfernen von Augen-Make-up: Zum Entfernen von Augen-Make-up empfehlen wir Mandel Wohltuendes Gesichtsöl. Einfach wenige Tropfen des Wohltuenden Gesichtsöls auf einen angefeuchteten Wattepad geben und sanft über die Augenumgebung streichen.

vegan, NaTrue zertifiziert

Quelle: http://www.weleda.de/produkt/m/milde-reinigungsmilch

Nun ja, meine Meinung dazu habe ich bereits kundgetan, aber kommen wir ganz gezielt zu meiner persönlichen Erfahrung:

Subjektive Erfahrungen (3/10)
Mir gefällt fast nichts an dem Produkt und ich komme damit auch nicht zurecht. Der Auftrag ist doof, weil ich entweder zu viel oder zu wenig Produkt erwischt habe, die Glasflasche ohne Pumpspender ist *mist*. Auf der Haut bildet sich sofort ein klebriger Film, da die Reinigungsmilch zum Teil in die Haut einzieht und sich so nicht mehr gut verteilen lässt. Abspülen kann ich den Reiniger nicht, ich benötige einen Waschlappen oder ein Baumwolltuch oder sonstiges – benutze ich so einen Helfer nicht, habe ich eine klebrige, fettige Schicht auf der Haut. Diese Schicht ist kein Vergleich zur angenehmen Schicht, die man beispielsweise von Gebhardt oder Hauschka kennt. Entweder habe ich also diese Schicht auf der Haut, oder aber die Haut ist gerötet vom Abrubbeln mit einem Tuch. Im Deckel bildeten sich nach ein paar Wochen kleine Schimmelspuren.

Der Geruch ist okay, der Preis ist auch okay, und ich habe das Produkt ja auch selbst gekauft, viel mehr positives fällt mir nicht ein, zu berichten.

Mein persönliches Fazit: 20/40 erhaltene Karin-Punkte
Diese Reinigungsmilch passt nicht zu mir und ich mag sie nicht.

Transparenz: ich habe mir diese Reinigungsmilch selbst gekauft und komplett aufgebraucht.
privatkauf

 

Kennt jemand diese Reinigungsmilch und kommt damit klar? Beschreibt eure Anwendung gerne in den Kommentaren!

16 Comments

Filed under Naturkosmetik

16 Responses to Weleda milde Reinigungsmilch

  1. Hmm, also ich hatte mal die 2in1 Reinigung von Weleda. Damit bin ich damals ganz gut klar gekommen. Hab das Produkt aber auch immer mit einem Schwämmchen aufgetragen und auch wieder abgenommen. Da war das mit der Dosierung nicht ganz so schwierig, weil ich einfach das Schwämmchen gegen die Öffnung gehalten hab und die Flasche dann gekippt habe. Die Reinigungsmilch kenne ich nicht, bin aber damals davon ausgegangen, dass sie wohl ähnlich sein wird. Schade, dass du damit so gar nicht klar gekommen bist!
    lebensWERTvoll hat kürzlich gebloggt: Post von ombioMy Profile

    • Das mit den Wattepads oder Schwämmchen ist mir eigentlich zu viel Müll, und mit meinen wiederverwendbaren, die ich da habe, war es mir zu viel Gerubbel …

  2. DoroPhil

    Die Reinigunsmilch kenne ich nicht, aber ich kam mit der 2 in 1 Reinigung von Weleda überhaupt nicht zurecht. Ich fand es eine riesige Umweltsauerei. Man soll sie, laut Aufschrift, auf ein Wattepad auftragen und damit über das Gesicht fahre. Den Vorgang wiederholen, bis das Pad sauber bleibt. Ich habe also min 2, eher 3 Pads pro Reinigung verbraucht, selbst wenn ich sie beidseitig benutzt habe. Und nach einer Weile hatte ich auch Schimmel im Deckel 🙁 .
    Ich muss aber gestehen, dass ich die Reinigung dann nach einer Weile gewechselt habe, ohne die Weledaflasche zu leeren, das Durchhaltevermögen hatte ich zu dem Zeitpunkt einfach nicht. Heute würde ich sie wahrscheinlich zu Ende benutzen, wenn ich keine negativen Auswirkungen feststellen würde, quäle mich im Moment durch meine Mizellenlösung von Melvita, die ich zum Augen abschminken benutze, ich mag das Glycerin in ihr nicht.

    • Ich habe meine Flasche auch nicht durchgehend aufgebraucht. Erst war sie am Waschbecken, dann in der Dusche, dann wieder am Waschbecken, … Es hat nicht sollen sein.

  3. Oh je, das klingt ja leider sehr ernüchternd 🙁
    Zum Glück hatte ich jene Reinigungsmilch irgendwie eh nie auf dem Schirm, sonst hätte ich mich wohl auch sehr mit ihr rumgeärgert. Und spätestens beim Schimmel im Deckel hört der Spaß auf! Damit wäre ich sofort in den Laden gestapft oder hätte zumindest eine Mail an Weleda geschrieben, denn das darf einfach nicht sein!

    Liebe Grüße und einen schönen Dienstag 🙂
    Ahnungslose Wissende hat kürzlich gebloggt: So zart wie ein Schmetterling…My Profile

  4. Warum hast Du Dich denn gewunden? Ich finde es muss auch mal ein Verriss sein ;). Gerade, wenn die Deklaration schon nicht stimmig ist; als „mild“ empfinde ich die nicht gerade…

    • Ich mag es einfach nicht, so offen Kritik zu üben. Es ist mir unangenehm und ich drücke mich manchmal ungewollt undiplomatisch aus. Das ist eine Sache, die ich lernen muss; durch Übung wird man besser.

  5. Ich mag Reinigungsmilch ohnehin schon nicht… wusste aber gar nicht, dass es von Weleda eine gibt. Habe ich aber offenbar auch nichts verpasst.

    • Ich denke, das ist Hautsache, ob man Reinigungsmilch oder Reinigungsgel lieber mag. Ich würde auch gerne mal wieder ein Gel verwenden, aber ich komme damit einfach nicht so gut klar. Drum beneide ich dich ein bischen, dass du mit Gels klarkommst (und Reinigungsmilchen blos einfach nicht magst, wie ich denke, herauszulesen).
      Karin hat kürzlich gebloggt: Vivaness & Biofach 2015: dabei!My Profile

  6. Lena

    Mir ist beim Lesen dieses Posts aufgefallen, dass ich noch nie Weleda-Produkte fürs Gesicht benutzt habe, obwohl ich regelmäßig welche für den Körper nehme (und sie dementsprechend sehr mag; im Frühjahr/Sommer vor allem die Sanddornlotion und im Winter die Granatapfeldusche). Meine Mama (Ü60) aber liebt z. B. die 2 in 1 Reinigung über alles und kauft sie sich seit Jahren schon immer wieder nach.
    Im Übrigen finde ich Kritik an einem Produkt völlig okay – gerade, wenn man sie so ausführlich begründet wie du.

    • Manchmal hat man eine Marke nur für ein paar Produkte auf dem Schirm, andere fallen durchs Raster. So einen Tunnelblick kenne ich, drum bin ich froh, dass mir manchmal von Firmen Produkte zum Testen zugeschickt werden – das ist für mich ein Blick über den Tellerrand, den ich sonst nicht gemacht hätte. Obwohl ich sie mir selbst ausgesucht habe, lag diese Reinigung außerhalb meiner Komfortzone, tja, so ist’s halt manchmal.
      Karin hat kürzlich gebloggt: Vivaness & Biofach 2015: dabei!My Profile

  7. Deine Review finde ich sehr interessant. Ich hab bei mir eine Kleingröße gefunden, die ich daraufhin ausprobiert habe und auf den ersten Blick erscheint sie gar nicht so schlecht 😀
    AMU lässt sich ohne ziepen entfernen und ich kann sie auch mit den Händen ganz gut verteilen.
    Aber du hast recht, ein hübscher Glasflakon ist nicht sonderlich praktisch, außer man fügt einen Pumpspender hinzu. Und Schimmel geht gar nicht, selbst wenn ein Produkt schlecht in der Anwendung ist.
    Ansonsten finde iche s gut, wenn Rewviews auch mal harscher sind. und man ehrlich sagt „das Produkt fand ich doof“. Das macht eine Bloggerin noch mal ein Stückchen menschlicher.

    Liebe Grüße
    H. V hat kürzlich gebloggt: Rapunzels Geheimnis und die ÖltunkeMy Profile

  8. Schade, dass sie dir nicht gefallen hat. Das mit dem Schimmel finde ich ja auch sehr bedenklich! Ich nutze aber seit Kurzem das passende Gesichtswasser der Reihe und mag es sehr gern. Ist gleich verpackt, aber anders als offensichtlich bei deiner Reinigungsmilch kommt beim Gesichtswasser nur sehr wenig raus, sodass man gar nicht überdosieren kann ^^ . Liebe Grüße.
    Projekt Schminkumstellung hat kürzlich gebloggt: Getestet: Dusch-Bodymilk (Alterra vs. today)My Profile

  9. Mit der milden Reinigungsmilch von Weleda bin ich auch nicht klar gekommen, sie war mir zu klebrig, glitschig, einfach lästig. Ich hatte sie nur ein mal, habe sie aufgebraucht und nie mehr gekauft. Dafür schwöre ich seit Jahren auf die RM 2in1 von Weleda. Die liebe ich heiß und innig. Da sie dünnflüssiger ist, habe ich auch kein Problem mit der Entnahme aus dem Flacon. Allerdings mag ich gerne Pumpspender und hebe mir besonders schöne Exemplare auf, wenn sie leer sind. Inzwischen bin ich dazu übergegangen, mir immer eine kleinere Menge (so für ca. eine Woche) in einen Pumpspender umzufüllen, der dann im Badezimmer steht. Die große Flasche bewahre ich kühl und dunkel auf. Mit Schimmel hatte ich glücklicherweise noch kein Problem.
    Liebe Grüße
    Susanne
    Susanne hat kürzlich gebloggt: Aufgebraucht im Januar 2015My Profile

    • Die Stimmen hier sind also eher pro 2-in-1 Reinigungsmilch. Gut, das zu lesen! Besonders hübsche Spender hebe ich auch auf, vor allem die von Gebhardt und Hauschka. Ich sollte mal testen, ob ich die Airlessspender von diversen Produkten (i+m, Less is more) auch neu befüllen kann, denn das wäre natürlich eine feine Sache. Bisher habe ich immer nur DIY-Produkte in die hübschen Spender gefüllt, aber du hast natürlich Recht, Susanne, das kann man mit gekauften Produkten auch machen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

CommentLuv badge