Vivaness 2015 #1: A-E

Es wird nicht besser wenn man darauf wartet, die Fotos zu sortieren. Ihr kriegt jetzt einen Textbatzen ohne Fotos und fast ohne Links. Die kommen später oder gesondert. Sonst werde ich der Informationsflut nicht mehr Herr! Scrollt gerne zu den Infos durch, die euch interessieren, oder holt euch zuminest ein „Hot Beverage“ für den Komfort.

Karin auf der Vivaness 2015

Die liebe Ohne_Mit hat mir dieses Bild von mir zugesendet. Ich sage nur: farbstark!

Hier sind meine Messeinfos für euch passend zu den Firmen die mit A bis E beginnen.

Acorelle: Die veganen und zertifizierten Düfte von Acorelle sind bisher spurlos an mir vorbeigegangen. Sogar auf der Vivaness habe ich sie nicht gesehen. Vielleicht wären fünf Messetage doch besser als nur vier … Besonders, dass die Eaux Fraîches nicht nur als Körperduft eingesetzt werden können, sondern auch als Wäscheduft und Raumparfum, erstaunt mich. Ich mag passend duftende Wäsche, habe aber Angst vor Flecken. Hier muss ich noch weiter recherchieren.

Alva: Endlich wird die von mir heiß ersehnte Matt Collection in den Verkauf gehen. Die Produkte sind nicht nur allesamt matt, sondern auch komplett vegan und talkfrei. Ausprobiert habe ich auch den Cremelippenstift in Kreischrot (C01), ein wirklich wunderbarer Farbton ohne Carmin. Und wieso habe ich die losen Pigmente bisher nie auf dem Schirm gehabt? Auch hier gilt: ich muss mich einlesen und die Inhaltsstoffe genauer anschauen. Aber die Farben. Habt ihr euch mal die Farben der Green Equinox Collection angeschaut? 24 teils einfarbige, teils mehrfarbig schimmernde Pigmentmischungen laden zum Kombinieren und Experimentiern ein.

Angel Minerals: Hier kann ich nur so viel sagen, dass mir einer der Farbtöne als Lila Lidstrich gut gefallen hat. Mich haben die Produkte allerdings nicht mehr oder weniger beeindruckt als diejenigen von Chrimaluxe, Andrea Biedermann, Lily Lolo oder Provida Organics.

Aprolis: Diese französische Marke ist mir vorher noch nie begegnet und bisher auf dem deutschen Markt auch noch nicht vertreten. Im Kosmetikbereich gibt es drei von einem französischen Label als Organic Cosmetic zertifizierte Produkte, eine Creme, eine Körpermilch und eine Handcreme. Das Unternehmen setzt auf Manukahonig und Propolis, weitere beworbene Inhaltsstoffe sind Drachenblut, Calendulahydrolat, Sacha-Inchi-, Macadamia- und Jojobaöl.

Aromata Mirabilia: Aus Litauen konnten mich die Sachen von Aromata Mirabilia absolut begeistern. Liebhaber von Produkten, die nur aus einem Inhaltsstoff bestehen und sich untereinander kombinieren lassen, haben hier eine neue Anlaufstelle. Aber auch Ölseren, Aromatherapiekerzen oder Cremes, Balms, Mazerate oder Seifen sind im Sortiment. Mit Aromata Mirabilia muss ich mich auf jeden Fall tiefer beschäftigen, der Stand war – verglichen mit dem Produktkatalog, den ich in Händen halte – relativ klein. Warum habe ich mir dort nicht mehr Zeit genommen, mir die Konsistenzen anzuschauen und über meinen Tellerrand (Öle, Ölmischungen und Seren) zu schauen? Hier wäre ich fündig geworden!

Aubrey Organics: Ich gestehe: hier war ich auch erst kurz vor knapp. Der Stand wurde bereits abgebaut, es gab nur noch vereinzelte Tester, es sah schon sehr kahl aus. Nichtsdestotrotz habe ich mich gut unterhalten, und ich habe auch von den geöffneten Testern welche mitbekommen. Nun ja, normalerweise beschäftige ich mich erst mit den Produkten, den INCIs, der Firmenphilosophie, aber in diesem Fall habe ich eine Ausnahme gemacht. Und bin bisher begeistert von einem Reinigungsprodukt (Calming Skin Therapy Reinigungscreme ♦)! Die INCIs habe ich mir tatsächlich noch nicht durchgelesen, aber ich war erstaunt, wie gut ich mein komplettes Messe-Makeup damit entfernen konnte. Eigentlich, ja, eigentlich habe ich noch andere Produkte aufzubrauchen, aber uneigentlich erwische ich mich dabei, abends zu meiner Vivanesstüte zu schleichen, die Verpackung zu öffnen, mir einen Pumpstoß in die Hände zu geben und leise wieder ins Bad zurück zu schleichen, wo mich mein selbst gemischtes Abschminköl vorwurfsvoll anschaut. Aus dem Blauen heraus bin ich positiv überrascht, kannte ich doch vorher nur die Haarpflegeprodukte von Aubrey.

Ballot-Flurin: Ihr wisst sicherlich, dass ich normalerweise vegane Produkte solchen mit tierischen Inhaltsstoffen vorziehe. Oft sind nur kleine Anteile Tierprodukt enthalten, die für Konsistenz oder Greenwashing herhalten. Bei Ballot-Flurin hat es mich jedoch umgehauen, wie viel Bienenprodukt(e) man in einen kleinen Tiegel packen kann. Ich bin froh, mir einen Katalog und nicht blos einen Flyer eingesteckt zu haben. Beautyjagd hat mich auf das Unternehmen aufmerksam gemacht, und meine Neugier ist absolut geweckt. Danke für das Neugierigmachen!

Benecos: Die Pflegelinien von Benecos interessiern mich überhaupt nicht. Mir gefallen die Inhaltsstoffe und deren Kombination für meine Haut nicht und das neue Design finde ich schrecklich, aber viele andere Blogger haben über die neuen Produkte berichtet (ich verlinke euch unten generell ein paar weitere Beiträge zur Vivaness, schaut doch dort mal rein, wenn euch die Sachen interessieren). Ich freue mich jedoch besonders auf eine vegane Mascara und ein veganes Lidschattenquattro in Schokoladen- und Beigetönen. Hier vor Ort ist die Marke gut vertreten, so daß ich mir die Sachen nach der Vivaness genauer anschauen kann.

Bentley Organic: In London habe ich die Produkte bereits in einem Naturshop gesehen und mir einen kleinen Conditioner gekauft. Die Marke ist zertifiziert von der britischen Soil Association als Organic. Im Gespräch habe ich einige Infos über die Ansprüche der Soil Association bekommen, und mir ist diese Zertifizierung sympathisch. Meine Wissenslücken muss ich auf jeden Fall beheben! Sowohl auf der Vivaness als auch bei einem Onlinekauf habe ich Probensachets zum Testen bekommen, ich bin positiv gespannt auf weitere Produkte!

Biofficina Toscana: Am Stand hat mich besonders das revitalisierende Gesichtsserum angesprochen (die anderen drei Seren eher nicht, möchte ich ganz offen sagen, zu viel Glycerin für meinen Geschmack). INCI: Vitis vinifera seed oil*, Squalane, Oryza sativa bran oil, Sesamum indicum oil*, Helianthus annuus seed oil*, Ethylhexyl stearate, Dicaprylyl ether, Bisabolol, Salvia officinalis oil, Linalyl acetate. Also Traubenkernöl, Squalan, Reiskeimöl, Sesamöl, Sonnenblumenöl etc. Es ist auf meiner Haut wirklich sehr gut eingezogen, und ich bin versucht, es auf meine Wunschliste zu setzen. Die anderen Produkte sind nicht weniger interessant, auch da muss ich mich genauer einlesen.

Biouty: Am Stand war ich nicht, doch das neue Magazin habe ich anderweitig mitnehmen können. Super, dass es endlich ein Magazin für Naturkosmetik gibt! Bisher habe ich es nur einmal kurz durchgeblättert, der Inhalt ist eher auf Mainstream-Niveau, dürfte also die breite Masse sehr gut ansprechen. Für tiefergehende Diskussionen empfehle ich euch aber weiterhin die Kommentare bei Beautyjagd!

Brooklyn Soap Company: Ein lachendes und ein weinendes Auge hatte ich an diesem Stand. Super Ansatz für die Männerprodukte, schöne Texturen, vom Duft her auch für mich ansprechend, aber leider wurden Farbstoffe eingesetzt. Zwar sind die für die Zertifizierung zugelassen, aber Farbe im Schampo braucht man genausowenig wie … okay, ich sage jetzt mal lieber nix böses. Ich bin immer wieder maßlos enttäuscht, wenn eine Firma mit ihren Produkten einen Tausendmeterlauf macht, auf die letzten fünfzig Meter sprintet, aber fünf Meter vor dem Ziel stehen bleibt um sich die Schuhe zu binden. Meine Ansprüche sind sehr hoch, das wisst ihr ja, und diese Marke hätte wirklich das Potenzial, den Normalo-Mann, der auf Hautpflege setzt, mit superguten Produkten zu versorgen. So werde ich das „super“ wieder streichen. Für alle, die nicht so verbissen auf die INCIs schauen wie ich, sicher einen zweiten Blick wert.

Cattier: Über den Stand von Cattier freue ich mich immer besonders, denn in Frankreich gibt es viel mehr Produkte der Marke als in Deutschland, und auf der Messe kann man sich damit auseinandersetzen. Ein Renner in Frankreich ist eine Intimwaschlotion, doch für Cattier ist der deutsche Markt noch nicht so weit. Schade! Normalerweise benutze ich nur einen Waschlappen oder auch mal eine Gesichtsreinigungslotion von Martina Gebhardt (MG kann nie schlecht sein!), aber für zwischendurch hätte ich auch gerne einen Reiniger, dem ich vertraue. Darum muss ich mich auch hier auf der französischen Homepage mal schlau machen! Besonders gefreut habe ich mich darüber, dass mein geliebtes Mizellenwasser demnächst als Reisegröße auf den Markt kommt. Glaubt mir, das wollt ihr auch mal testen. Auf der Messe habe ich zum Abschminken das Produkt eines anderen Herstellers verwendet, damit bin und bin ich nicht sauber geworden. Fünf Wattepads später musste ich mit einem Abschminktuch nachreinigen und hätte so gerne zusätzlich mit einer Gesichtsmilch nachgewaschen. Tja, Cattier hat mich wohl verdorben, qualitativ verschlechtern will ich mich natürlich nicht.

Cîme: Die von EcoCert als Organic Cosmetic zertifizierten Produkte haben mich vor allem durch das Trockenöl angelockt. Trockenöle kennt ihr sicher, sie sind so zusammengesetzt, dass sie ratzfatz einziehen und ein supergeschmeidiges Hautbild hinterlassen. Das Cîme-Öl war da keine Ausnahme, sogar auf meinen vivanessüberpflegten Pfötchen ist das Öl gut eingezogen. Belgische Kosmetik hatte ich bis dato nicht gekannt, aber Cîme macht Lust auf mehr. Auch hier war ich erst samstags mittags am Stand, kurz vor Schluss, und ich habe mir im netten Gespräch wirklich mehr Zeit gewünscht. Aber was soll man machen? Auch mein Tag hat nur 24 Stunden. Dennoch: spannend! Werde ich mal auf dem Papier mit Melvita vergleichen.

Couleur Caramel: Es wird demnächst weitere spannende Farben geben, sowohl im Lippen- als auch im Augenbereich. Wenn ihr knalliges Lippenrot wollt und kräftige Grün- oder Blautöne, haltet in den nächsten Wochen Ausschau nach den neuen Produkten.

Dabba: Oh war das schön sich mal mit jemandem zu unterhalten, der Hydrolate nicht nur als Toner ansieht, sondern den Mehrwert in der Gesichtspflege erkannt hat. Derzeit benutze ich schon ein Dabba Hydrolat, und ich habe auch weitere auf der Messe zur Verfügung gestellt bekommen. Normalerweise versuche ich, Messegeschenke auf Reisegrößen oder Sachets zu beschränken, sonst wird man nur überhäuft mit Dingen, die man nicht braucht oder verwenden will. Aber Hydrolate? Da kann ich nicht nein sagen. Ihr werdet daher sicherlich in den nächsten Monaten in meinen Aufgebraucht-Beiträgen Reviews zu den Dabba-Produkten ♦ bekommen. Drum mach‘ ich an dieser Stelle Schluß mit den Vorschußlorbeeren.

Dr. Bronner: Immer wieder einen Besuch wert, doch nach meinem Fail mit der flüssigen Pfefferminzseife habe ich mich vornehm zurückgehalten. Kontrovers diskutiert sind die Texte auf den Packungen, aber der Inhalt ist in Ordnung. Ich finde klasse, wie transparent man Informationen zu den Inhaltsstoffen bekommt, die Standleute sind da erfrischend gesprächig. Trotzdem ist Dr. Bronner nicht meine Marke, wir passen nicht so gut zueinander. An dieser Stelle verweise ich wieder einmal auf meine Bloggerkollegen, die euch sicher viel mehr, ausführlicher, positiver berichten können als ich.

Dr. Hauschka: Ich bin hin und her gerissen. Die Inhaltsstoffe der Produkte sind, für sich genommen, extrem gut. Der anthroposophische Ansatz der Firma ist klasse, und die Ehrfurcht, die in der Produktion den einzelnen Ingredienzen entgegengebracht wird, exzellent. Aber mal wirklich, wer braucht ein Nachtserum, dessen erste drei Inhaltsstoffe Wasser, Alkohol und Glycerin sind? Sollte man sowas Serum nennen dürfen? Für mich ist das der vollkommen falsche Ansatz, ein marktgetriebener Ansatz – die Kunden wollen halt ein Nachtpflegeprodukt – der der Firmenphilosophie entgegensteht. Ich bin ehrlich entsetzt. Wenn’s wenigstens was gescheites gewesen wäre, auf dem das Serum basiert …

Dr. Heberer: Wer auf Demeter steht, sollte sich Dr. Heberer genauer anschauen. Es gibt dort in der Linie San Floriano Tubenseifen und -peelings sowie Massagekerzen, die nach Demeter zertifiziert sind. Darüber hinaus gibt es Zutaten für Öldispersionsbäder, verschiedenste zertifizierte Öle, Mazerate und Essenzen und Fangoprodukte. Ich war gleich hin und weg von einer Augenbinde, die man wie eine Schlafmaske anziehen kann, und die sowohl kühl als auch warm angewendet werden kann. Da ich direkt mittwochs morgens am Stand war und die Sachen frisch aus dem Kofferraum (bei freundlichen Minusgraden) kamen, konnte ich die angenehme Kühle testen. Das ist überhaupt kein Vergleich zu den Gelpads, die man kühlen und dann in Schlafmasken einsetzen kann. So im Rückblick betrachtet ist das eines der wirklichen Highlights für mich, betrachtet über vier Messetage; wenn mich wieder Kopfschmerzen plagen möchte ich unbedingt so eine Fangopackung in Reichweite haben. Keine Ahnung, was die kosten wird, aber da bin ich schmerzbefreit – also vom Geldbeutel her, meine Spannungs- und Migränekopfschmerzen legen mich lahm, und da bin ich bereit, einiges zu testen.

Esse Organic Skincare: Afrikanische Körper- und Gesichtspflege, deren Rohstoffe dezentral von Kooperativen eingekauft werden, hört sich das für euch genau so gut an wie für mich? Hier, wie an vielen anderen Stellen, muss ich mich noch mal genau einlesen, ob ich alles richtig verstanden und behalten habe. Besonders baff war ich vom Ölserum, denn obwohl es als ersten Inhaltsstoff auf Jojobaöl basiert (was ich sonst überhaupt nicht mag), ist es ratzfatz eingezogen. Das ist mir schon bei anderen Firmen aufgefallen, das Einziehverhalten der Gesichtsöle war für mich dieses Jahr auf der Vivaness phänomenal.

Essentiq: Am Stand von Essentiq bin ich nur zufällig hängengeblieben. Die farbenfrohen Verpackungen mit hübschem Blumenmuster haben zuerst meinen Blick magisch angezogen, dann waren es die Pumpspender. Essentiq verwendet für manche Produkte Airlesspumpspender mit Beutelchen innen, da ist also kein zweiter dicker Plastikbehälter drin, der sich langsam nach oben zieht. Spart Plastik bei nahezu gleichem Bedienkomfort und Produktnutzen (weniger oder keine Konservierung). Für so was kann ich mich begeistern, sind es doch die kleinen Innovationen, die sich aufsummieren. Bisher sind die Produkte nicht im deutschen Handel erhältlich, sehr schade für die spannenden Cremes, Reiniger, Lotionen, Peelings, Schampos, Spülungen, … es gibt nämlich eine ganze Produktfamilie, die zu mindestens 95% natürlich und zu mindestens 10% organic ist. UND es gibt bunte Männerprodukte. Ein Novum. Habt ihr schon mal welche entdeckt? Normalerweise muss man sich als Mann mit farbenfrohem Anthrazit, gedecktem Schwarz oder klassischem Grau zufrieden geben. Nicht bei Essentiq, schaut doch mal: rot, blau, grün, haselnussbraun (http://www.essentiq-cosmetics.com/store/29/Men_care.html), gefällt mir sehr gut! Die Inhaltsstoffe finde ich gemischt, aber okay.

Everyoung: Demeter zertifizierte Produkte. Muss ich mehr sagen? Okay, okay, ich schreib ja schon! Es wird genau angegeben, wie viel Prozent der Inhaltsstoffe Demeter oder Bio sind, das ist für mein Transparentes Herz genau richtig. Die Produktrange ergänzt die Sachen von Martina Gebhardt und Provida, es gibt nämlich: Babybad, Serum, Creme, Massageöl, Augencreme, Schampo, Duschgel, Badeessenz, Peeling, Rasiergel, Aftershavebalsam, Gesichtsreinigungsgel, Reinigungsmilch, Zahnpasta, Kinderzahngel, Sonnenschutzcreme mit LSF10, Deo, Körperlotion, Gesichtsgel, Crememaske, Fußlotion, Flüssigseife und Lippenbalsam. Also echt jetzt, wer immer noch sagt, es gäbe bei Demeterpflege keine Auswahl, dem kann ich nur sagen: Gebhardt, Provida, Lakshmi, San Floriano, Everyoung! Ob die Texturen jeweils zu einem passen, muss man natürlich austesten.

 

Schaut doch auch mal bei den anderen Bloggern vorbei, hier findet ihr meine Vivaness-Sammlung bei Bloglovin, die ihr natürlich auch ohne eigene Anmeldung aufrufen könnt!

Die restlichen Firmen der Anfangsbuchstaben F-Z werde ich in mindestens zwei weitere Beiträge aufteilen, und irgendwann kommen dann noch Fotos. Vier Messetage wollen anständig aufgearbeitet werden, doch dafür fehlt mir – ehrlicherweise – die Zeit. Ihr wollt die Infos zeitnah zur Messe, und ich möchte alles aufschreiben, bevor ich die Hälfte vergesse oder sich Onfos miteinander vermischen. Ich hoffe ihr hattet alle einen Kaffe, Tee oder heiße Schokolade beim Lesen dabei, denn ich habe versucht, über alle Aussteller etwas zu berichten – zumindest von A bis E für heute.

Transparenz:
♦ wurde mir kosten- und bedingungslos zur Verfügung gestellt

27 Comments

Filed under Zeitgeist

27 Responses to Vivaness 2015 #1: A-E

  1. Sehr erfrischender Post!
    Ich brauche keine Bilder – ich kann lesen 😉
    Ich freue mich schon auf die folgenden Buchstaben :).
    strawberrymouse hat kürzlich gebloggt: [Beautygeplänkel] Wenn einer eine Reise tut…My Profile

    • Dankeschön!
      Mir graut es vor dem Bildersortieren, denn bei 50+ besuchten Ständen sind es geschätzt 500 Fotos. Davon müssten rund 50 bis 100 bearbeitet und hochgeladen werden. Mimimi. Ich hab halt auch keine Spiegelreflexkamera um mit Tiefenschärfe zu spielen, und ich sammele noch Mut, meine Bilder zu zeigen. Ich will authentisch sein und bleiben, drum sind die Fotos nicht so ‚hübsch‘ wie die der Bloggerkollegen. Demnächst.

  2. Hach ja, wie gut kann ich deine „Foto-Problematik“ verstehen. Ich bin auch noch dabei, für meinen „2. Teil“ zu sortieren…
    Aber ein gut strukturierter, kurzer und dennoch informativer Text hat auch seinen Reiz, wie ich gerade merke, insbesondere wenn jenem ein so farbenprächtiges Foto vorangestellt wird :)
    Also dein toller Lack geht mir ja ehrlich gesagt gar nicht mehr aus dem Sinn…Wie war denn letztlich die Haltbarkeit des Lacks?

    Bei benecos geht es mir genauso…Ich war ganz verblüfft, als alle um mich herum am benecos Stand das „frische, hübsche“ Design der pflegenden Produkte lobten, aber da sieht man mal wieder, das Geschmäcker nun mal einfach verschieden sind und so soll es ja auch sein.

    Zu alva hatte ich es leider nicht geschafft, aber diese matte LE finde ich grandios. Da sieht man mal wieder, dass es sehr wohl möglich ist, rote Lippenstifte ohne Karmin in guter naturkosmetischer Qualität herzustellen…Leider gibt es bei mir vor Ort weit und breit keine dekorative Kosmetik von alva zu kaufen, sonst hätte ich jener Marke sicherlich schon mehr Aufmerksamkeit geschenkt.

    Liebe Grüße und ein schönes Wochenende :)
    Ahnungslose Wissende hat kürzlich gebloggt: Wer die Wahl hat, hat den Kajal…My Profile

    • Der Farblack kommt unter S wie Surya Brasil, aber ich kann schon mal so viel sagen: zwei Schichten sind besser als eine, und ist man nicht so ein Lackierlegastheniker wie ich, lässt er sich auch schön auftragen. Nach vier Tagen Messe sah meine eine Schicht ganz schön zerfleddert aus, ich würde zwei Schichten lackieren und einen farblosen Überlack drübergeben. Die Farben allerdings, die Farben, wunderschön! Am besten gefallen hat mir der Holzdeckel, in den das Pinselchen eingelassen ist, ich steh ja auf Holzverpackungen. Da kann sich so manch anderer Hersteller eine Scheibe abschneiden.

      Wenn du magst, schicke ich dir von meinen beiden Alvalippenstiften ein Pröbchen, du kriegst ja eh noch die MG Summer Pröbchen. Wäre kein Problem.

  3. Vielen Dank für diese wunderbaren Eindrücke.
    Ich sauge jeden Beitrag meiner „Kolleginnen“ zur Vivaness förmlich auf, weil ich es selbst leider nicht hin geschafft habe. Umso schöner, doch noch auf diese Weise daran teilnehmen zu können.
    Ich freue mich auf weitere Teile.
    wasmachtHeli hat kürzlich gebloggt: Sonnencreme: Wieviel ist ein Viertel TeelöffelMy Profile

  4. Pingback: Mein Besuch auf der Vivaness 2015 - pretty green wo|man

  5. Pingback: Vivaness 2015 – alte Bekannte und neue Entdeckungen (Teil 2) - herbsandflowers.de

  6. Danke für diesen kompakten Bericht! Ich war ja schon direkt auf der Vivaness sicher, nächstes Jahr die vollen vier Tage zu machen, spätesens nach Deinem Bericht ist es aber ein Muss, denn ich habe so viele tolle Marken einfach nich besuchen können, es ist ein Jammer!
    anitaswelt hat kürzlich gebloggt: [Messe] Vivaness – zweiter TagMy Profile

    • Sogar mir mit meinen vier Tagen ist einiges entgangen. Die neuen Make-Up-Produkte von Neobio beispielsweise. Es ist ein Balanceakt zwischen Ständen anschauen und Netzwerken, daher fand ich das Bloggerfrühstück und das Abendessen auch sehr wertvoll!

  7. Wenn jetzt tatsächlich noch zwei Artikel kommen mit ebenso vielen Firmen, dann muss ich dir wirklich meinen Respekt aussprechen. Ich hab es nicht zu annähernd so vielen Ständen geschafft. Aber gut, dass man dann an anderer Stelle davon lesen kann. 😀 Cîme fand ich beispielsweise auch spannend, aber irgendwie hat sich ein Besuch dann nicht mehr ergeben.
    Jess hat kürzlich gebloggt: navy blue meets pink: Armedangels & VejaMy Profile

    • Weißt du, dafür schreibe ich viel aus dem Gedächtnis und es ist eher ein Erlebnisbericht, was ich zu sagen habe. Du, mit gezücktem Notizblock, hast viel mehr Fakten und Zahlen aufgeschrieben und diese ganz wunderbar zusammengefasst. So ergänzen wir uns als Bloggergemeinschaft, und wenn ein anderer Blogger sieht, wie viel wir uns untereinander verlinken, der wird hoffentlich neidisch auf so viel Miteinander. Das hat mir super gut gefallen an den vier Tagen, da war keiner mißgünstig auf den anderen, und es haben einige Produkte den Besitzer gewechselt – ohne direkten Gegentausch. Es wird sich schon ausgleichen.“ war der allgemeine Tenor. Für mich fallen da auch die Messeberichte zu einem gewissen Teil hinein: es wird sich schon ausgleichen!

  8. Liebe Karin
    Toll! So viele Marken, die ich nicht gesehen habe. Habe gerne mitgelesen und freue mich auf Weiteres. Soll ich dir die „Pinker Lippenstift von Zuii-Bilder“ noch schicken?
    Alles Liebe
    Regina
    Regina hat kürzlich gebloggt: Vivaness 2015 – Marken und Produkte an Tag 1My Profile

  9. Polarstern

    Liebe Karin, ich muss auch sagen, dein Stil grenzt an bissig – das finde ich aber super, denn weichgespülte Rezensionen will ich nicht lesen! :)

    • Mhm, bissig sollte ich nicht rüberkommen, nur eben nicht Mainstream. Vielleicht sollte ich doch ein bischen an meinen Formulierungen feilen, ohne dass der Inhalt dabei flöten geht. Weichgespült gibt es bei mir ganz selten, das stimmt, und das will ich auch nicht sein.

  10. diealex

    Wow, was für ein ausführlicher Bericht. Vielen dank für’s Mitnehmen auf die Vivanesse! Und einige interessante Marken hast Du dabei, von denen ich noch nichts gehört oder gesehen habe. Die demeter Marken wie Everyoung finde ich sehr spannend. Vielleicht stellst Du da mal ein Produkt genauer vor? Bei einer ersten Internet-Recherche habe ich außer Deinem Bericht noch nichts gefunden…
    Viele Grüße, die Alex

    • Ich überlege, ob ich einen kleinen Beitrag zu Demeterpflege schreiben werde. Da würde ich die mir bekannten Hersteller und Produkte vorstellen und einen Überblick geben, was es inzwischen alles in Demeterqualität gibt. Ist aber noch Zukunftsmusik, ich möchte erst meine Vivanessbeiträge schreiben und dann noch meine Serie über Neuseeland. Und die TAGs, die ich machen möchte, stehen auch noch in der Pipe. Ich bewundere gerade alle Blogger, die zeitlich strukturiert und geplant ihre Beiträge online stellen …

  11. Pingback: » Neuheiten Vivaness 2015

  12. Gloria Viktoria

    Und? Klappt es?

  13. Gloria Viktoria

    Juhuuuuu! Ich kann wieder kommentieren!
    Es lag also an meinem Browser (weiß der Teufel wieso). Alles einfach nochmal neu installiert.
    Dann muss ich mir bald nochmal die Zeit nehmen, das hier zu kommentieren.
    <3

    • Oh, das freut mich sehr! Ich habe schon rumüberlegt, wie und wann ich dein-mein-unser Kommentarproblem lösen kann. Lass dir ruhig Zeit, #2 kommt demnächst.

      • Gloria Viktoria

        Jaaaaaa! Danke nochmal! Allerdings scheint das Problem noch nicht ganz gelöst. Manchmal klappt es, manchmal nicht (inzwischen Versuch #6) und auch nicht auf allen Blogs. Das stört mich ganz schön. Mal gucken, was ich noch so machen kann.
        Ich freue mich auf Teil 2!

  14. Lena

    Liebe Karin, ich kann/will/muss mich den anderen anschließen: Was für ein toller, weil ausführlicher Bericht von der Vivaness – und ein Großteil kommt ja erst noch! *freu*
    Dass es das Mizellenwasser von Cattier bald auch in einer kleineren Größe geben soll, finde ich toll; trotz deiner vielen Schwärmerei hat mich meine Vernunft bisher vom Kauf des 300ml-Fläschchens abgehalten – bei einer Kleingröße hingegen hat die Vernunft Sendepause. 😉

  15. Pingback: Vivaness 2015 – Highlights, Duftstoffreie Produkte und Links | Naturkosmetik und glutenfreie Ernährung

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

CommentLuv badge