DIY Natrondeo x5

In den letzten Wochen habe ich ausgiebig unterschiedliche selbstgemachte Natrondeos getestet. Alle haben sie gut funktioniert, darum kann ich euch heute die DIY-Rezepte für die Deos geben. Viel Freude damit!

Alle Deos stelle ich mit Kaisernatron her, das ist Natriumhydrogencarbonat.

#1 – Puderdeo

Zur Zeit mein allerliebstes Deo, eines, was ich bisher nicht auf dem deutschen Markt gefunden habe. Liv hat vor kurzem eine niederländische Marke vorgestellt die Deopuder macht, und ich kann ihre Begeisterung sehr gut verstehen.

DIY Natron Pulverdeo

DIY Natron Pulverdeo

Zutaten:
2 TL Pfeilwurzelpulver
2 TL Reismehl
2 TL Natron
1 TL Zinkoxid
1 TL weiße Tonerde
+ ätherische Öle, tropfenweise (z.B. Bergamotteminze, Grapefruit, Rosmarin)

Das Natron mörsere ich fein und mische es dann mit den anderen Pulvern. In meiner elektrischen Mühle mit Schlagwerk kann ich das Puder einfach und schnell mit den ätherischen Ölen mischen so daß sie fein verteilt sind. Ansonsten könnt ihr auch das Pulver mit den ätherischen Ölen mischen und dann fein durchsieben.

Ich habe das Pulver in einer kleinen Dose. Diese kleinen Puderschwämme aus der Drogerie sind etwas größer als die Dosenöffnung, ich lege sie drauf, kippe die Dose einmal kopfüber und zurück, was haften bleibt tupfe ich sanft auf die Haut.
Bitte achtet darauf, dass ihr das Puder nicht herumwirbelt oder beim Auftragn herumstaubt, sonst könntet ihr es einatmen!

Wem die Mischung zu stark ist, kann sie mit Reismehl und Tonerde strecken, oder ihr mischt erstmal nur 1 TL Natron unter. Im umgekehrten Fall: etwas mehr Natron macht die Mischung stärker. Für mich persönlich ist 1/4 Natronanteil ein guter Einstiegswert.

#2 – Deocreme

Wie ihr eine einfache Deocreme selbst rühren könnt, habe ich euch schon einmal in diesem Beitrag gezeigt.

diy_deocreme_02

Zutaten:
1 Teelöffel Zinkoxid
1 Teelöffel weiße Tonerde
2 Teelöffel Backnatron, ganz fein zermörsert
3 Teelöffel Sheabutter, geschmolzen
Ätherische Öle (Salbei, Muskatellersalbei, Krauseminze, Lavendel, …), tropfenweise
+ so viel Mandelöl, dass euch die Konsistenz zusagt

Salbei mindert den Schweißgeruch, Minze erfrischt, Lavendel beruhigt. Perfekt für eine Deocreme!

Schmelzt die Sheabutter, rührt Zinkoxid, Tonerde, Backnatron und ätherische Öle ein. Dann gebt Mandelöl für die Konsistenz hinzu. Die genaue Anleitung findet ihr im verlinkten Beitrag.

#3 – einfache Deocreme für Aromatherapie

diy_aromatherapie_02
Einfacher geht es nicht:
Natron im Mörser fein mahlen und mit Jojobaöl zu einer Paste vermischen. Denjenigen Duft (ätherisches Öl) tropfenweise zugeben, den ihr wegen der aromatherapeutischen Wirkung verwenden mögt. Ich habe hier eine kleine Menge mit Nachtkerzenöl angerührt, was mir auch sehr gut gefallen hat.

Deo für Aromatherapie? Für mich: ganz klar ja! Wenn ich mich nach einem speziellen Geruch „sehne“, diesen suche und gezielt in meiner Körperpflege anwende, weil er mir gut tut, ja, dann mische ich mir mit einem halben Espressolöffel Natron und etwas Öl einen Deobasis, der ich denjenigen Duft zugebe. So eine winzige Menge reicht mir für ein paar Tage, und danach greife ich wieder zu anderen Deoprodukten.

#4 – Deospray

Ein erfrischendes Deo kann ich für den Sommer sehr empfehlen! Durch die Zitrone ist das Deo spritzig, die anderen ätherischen Öle kühlen. Besonders zum Radeln verwende diese Mischung gern, denn der Fahrtwind aktiviert den kühlenden Effekt.

Zutaten:
80ml Wasser
20g Wodka 40%
7g Natron
+ ätherische Öle von Zitrone, Minze, Eukalyptus und Teebaum (oder alternativ Zitrone und Baldini Erkältungsduftmischung)

Im Wasser löse ich das Natron auf, das kann etwas dauern. Wenn ich faul bin, lass ich das ganze über Nacht stehen. Es sollte eine fast gesättigte Lösung dabei rauskommen, also so viel Natron im Wasser aufgelöst sein, wie Wasser aufnehmen kann. Falls doch etwas krümelig überbleibt, kann man das Natronwasser durch einen Kaffeefilter schütten. Dann kommt der Wodka dazu und die ätherischen Öle. Bitte nur tropfenweise, die ätherischen Öle sind sehr stark! Falls euch der Duft zu lasch oder die kühlende Wirkung zu gering ist, könnt ihr immer noch nachtropfen. Wenn sich die ätherischen Öle auf der Oberfläche absetzen sollten, einfach kurz schütteln.

Ich verwende Alkohol, weil er nach dem Auftragen Verdunstungskühle erzeugt (und ja: auch austrocknen kann). Bei sommerlichen Temperaturen ist mir der kühlende Effekt sehr lieb.

Die Mischung fülle ich in eine ausgediente Sprühflasche, ein feiner Nebel reicht für eine Anwendung aus. Ihr könnt sie auch in ein ausgedientes Testerfläschchen von Parfum tun, zum Beispiel in so eins von Farfalla:

(In diesem Minizerstäuber ist ein anderes DIY, keine Sorge, das Deo bleibt gemischt.)

Zerstäuber für unterwegs (in diesem Minizerstäuber ist ein anderes DIY).

Das lässt sich auch in der kleinsten Tasche zum Nachsprühen mitnehmen!

#5 – Deostick

Basis ist das Rezept von #1. Ersetzt einen Teelöffel der Sheabutter mit Kakaobutter. Anstatt mit einem flüssigen Öl die Creme fluffiger zu machen, macht ihr sie bei Bedarf mit etwas mehr Kakaobutter fester. Die Masse lässt sich gut in eine leere Deodrehhülse einfüllen. Für den Sommer empfehle ich euch so einen Stick aber nicht, denn bei den aktuellen Temperaturen könnte er dennoch weich bleiben oder gar schmelzen.

#6 – Deoroller

Kathrin von ein bischen vegan hat hier ein Rezept für Deoroller gepostet. Diverse Blogger (z.B. Jenni) haben berichtet, dass sie damit gut klarkommen, also linke ich Kathrin hier ein – getestet habe ich das Rezept nicht, ich verwende mein Spray. Der Vollständigkeit halber gehört es jedoch hier dazu.

Rezepturen der Deos anpassen

Alle Rezepturen könnt ihr anpassen, bei manchen Rezepten habe ich auch was dazu geschrieben. Generell gilt:

  • Ist das Deo zu stark, noch etwas Grundmasse ohne Natron anrühren und mit dem zu starken Deo vermischen.
  • Ist das Deo zu schwach, etwas mehr Natron hinzufügen oder mehr ätherisches Salbeiöl. Das enthält Farnesol, was gegen die Entstehung von Schweißmief hilft.
  • Ist das Deo zu austrocknend, den Anteil von Zinkoxid reduzieren.
  • Prickelt das Deo nach der Rasur, den Anteil von Zinkoxid etwas erhöhen. Zinkoxid wirkt entzündungshemmend.
  • Wer mit Kokosöl gute Erfahrung gemacht hat im Deobereich, kann einen Teil der Sheabuter durch Kokosöl ersetzen. Dadurch wird das Deo weicher, also lieber etwas weniger Kokosöl verwenden.

 

Was ist euer Lieblingsdeo?

9 Comments

Filed under Anleitungen, DIY, Tutorials, Naturkosmetik

9 Responses to DIY Natrondeo x5

  1. Danke für die tolle Übersicht und die vielen Rezepte!

    Bevor ich mich auch nur ansatzweise an sowas heranwage, möchte ich erstmal aufbrauchen. Und das kann und wird dauern. Aber immerhin geht es vorwärts.

    Meine Lieblingsdeocremes sind von Wolkenseifen und Ponyhütchen.
    anitaswelt hat kürzlich gebloggt: [Box] Ponyhütchen Überraschungsbox Sommer 2015My Profile

  2. Moin,

    vielen Dank für das Verlinken 🙂 Da ich tatsächlich normalerweise auch eher immer eine „Sprayerin“ war und eher durch Zufall an den Roll-On kam, der einfach super praktisch für den Urlaub ist, werde ich mich nun auch mal bald an ein Spray wagen. Habe vorher meist Deocremes verwendet, die jedoch im Sommer und im Koffer – wo sie eben nicht immer adrett aufrecht stehen – ziemlich schmieren und auch schmelzen.

    Liebe Grüße
    Kathrin

  3. Ich schwöre noch immer auf die Deocremes, wobei Ponyhütchen mein aktueller Favorit ist. So ein Puderdeo stelle ich mir auch praktisch vor, vor allem jetzt, wo meine Deocreme dahinfließt…ich müsste das aber erst einmal ausprobieren, ob ich mit der Anwendung zurechtkomme, so richtig vorstellen kann ich es mir noch nicht.
    Ginni hat kürzlich gebloggt: After the RainMy Profile

  4. @ Anita: Deine Ponyhütchencreme ist auch so eine DIY-Creme, da unbeduftet. Ich schleiche schon die ganze Zeit drum herum, ob mich mir zwischendurch ein kleines Portiönchen davon mit Lavendel bedufte, oder mit Grapefruit, oder Bergamotte, …

    @ Kathrin: Schön, dich zu lesen! Genau, für’s Reisegepäck habe ich mir ein festes Deo gewünscht, also so eines, dass nicht in den Zipbeutel für die Flüssigkeiten muss. Puder hat sich angeboten, da es auch im heißesten Sommer wie im kältesten Winter die gleiche Konsistenz hat – Puder halt 🙂 .

    @ Ginni: In Neuseeland habe ich das erste Puderdeo meines Lebens gesehen, es kam aus einer kleinen Manufaktur. Dort gab es in den Dosen einen Puschel, mit dem man das Deo aufstäubt. Ich habe es daheim einfach mal selbst probiert und war begeistert, wie unkompliziert es geht.

  5. Pingback: Blätterrauschen 15 | Beautyjagd

  6. Oh, super!

    Ich konnte ja auch meine bessere Hälfte von Natron-Deo überzeugen. Wir benutzen beide Creme, aber ich hätte ja gerne mal ein Spray. Grade im Sommer finde ich das total angenehm.
    Für „nur so zu Hause“ habe ich noch ein Deo von CD hier rumstehen. Einfach für die Frische zwischendurch, wenn ich zu Hause rumhänge.
    Ronja hat kürzlich gebloggt: Loch Ness: Von Fort Augustus zu Jimmy PageMy Profile

  7. Jetzt endlich kam ich dazu diesen tollen Blogpost zu lesen (: .
    Das Puderdeo sieht interessant aus, aber auch alle anderen Rezepte hören sich gut an! Ich muss davon definitiv mal etwas ausprobieren.
    Liebe Grüße.
    Theresa vom Projekt Schminkumstellung hat kürzlich gebloggt: Aufgebraucht Nr. 12My Profile

    • Probier es mal mit dem Puderdeo, das ist tatsächlich eine andere Erfahrung zu den Deocremes, Rollern und Sprühern. Du kannst eine Charge machen, unbeduftet, und dann Espressolöffelweise mit einem Tropfen ÄÖ beduften. Das finde ich so genial an dem Puder! Ich habe es für eine Arbeitskollegin gemacht, die findet es toll, und so einfach im Auftrag.

      Wenn (falls jemals) meine RMS unpowder Dose leer ist, werde ich es dort einfüllen, da ist auch gleich ein Pouf dabei zum Aufpudern.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

CommentLuv badge