Aufgebraucht #12 | Sommer 2015 Vollgrößen

Den Sommer über hatte ich anfangs nur wenige Produkte geleert, dann hatte ich keine Lust zu posten, und nun stapeln sich die Müllberge. Okay, ich gebe zu, ich habe sie inzwischen abgelichtet und zwei, drei Beiträge vorbereitet. Der erste ist fertig, darum Vorhang auf für meine aufgebrauchten Vollgrößen im Sommer 2015 von Juni, Juli und August:
Aufgebraucht Sommer 2015 | Juni, Juli, August

Alterra Sensitive Augencreme Parfumfrei

15ml in Plastiktube mit Drehverschluss | 3,75€ | Natrue, vegan | ♣
INCI: „Aqua, Olea Europaea Fruit Oil*, Alcohol*, Glycerin, Aloe Barbadensis Leaf Juice*, Sodium Lactate, Glyceryl Stearate Citrate, Oenothera Biennis Oil*, Glycine Soja Oil*, Cetyl Alcohol, Prunus Armeniaca Kernel Oil*, Potassium Cetyl Phosphate, Butyrospermum Parkii Butter*, Xanthan Gum, Hydrogenated Palm Glycerides, Hydrogenated Lecithin, Tocopherol, Helianthus Annus Seed Oil, Brassica Campestris Sterols, Ascorbyl Palmitate
*ingredients from certified organic agriculture“
Geruch und Konsistenz: Für meine Nase war der Geruch eher sauber, klinisch, frisch, er hat mir gut gefallen. … was ich von der Konsistenz nicht sagen kann. Die Augencreme fühlt sich eher wie ein Cremegel an, glitscht beim Auftragen über die Augen und trocknet etwas klebrig an.
Anwendung: Nachdem ich die Augencreme standhaft mehrere Wochen lang als solche getestet habe, wurde sie an den Schienbeinen verwendet. Ich hatte keine Lust mehr das Produkt zu verwenden, und an den Schienbeinen war es auch eher ein Krampf.
Persönliche Meinung: Das Olivenöl an vorderer Stelle reißt leider Alkohol und Glycrin nicht mehr raus, und auch der Aloeverasaft kann die Augencreme für mich nicht retten. Wir passen nicht zueinander und ich finde auch, dass man den günstigen Preis sehr deutlich an Konsistenz und Anwendekomfort wiedererkennt.
Nachkaufkandidat: Nein.
Alterra Sensitive Augencreme

Alverde Repair-Spülung Avocado Sheabutter

200ml in Plastikflasche mit Kippverschluss | 2,25€ | Natrue, vegan | ♣
Geruch und Konsistenz: Wenn ich ehrlich bin, kann ich die Alverdespülungen nicht aufgrund des Geruchs oder der Konsistenz unterscheiden. Die Repairspülung hat den typischen Alverdegeruch und ist cremig-gelig.
Anwendung: Das meiste der Spülung habe ich als Pre-Wash-Kur verwendet. In der normalen Anwendung ist mir die Spülung nicht pflegend genug, macht jedoch die Haare kämmbar. Für das kämmbar machen habe ich inzwischen jedoch bessere Spülungen gefunden. Für eine Drogeriespülung ist sie ganz okay, aber etwas besonderes ist sie nicht.
Persönliche Meinung: Die Alverde Spülungen sind mir bisher die liebsten als Basis für Vorwaschkuren. Nach einem Tipp von Wuscheline mache ich jetzt ca. einmal die Woche eine Packung vor der Haarwäsche. Dazu mische ich etwa einen Eßlöffel der Spülung mit Aloeverasaft, Honig und dem Khadi Amla Haaröl.
Nachkaufkandidat: Eher nein. Lieber als die Repair-Spülung ist mir die Feuchtigkeits-Spülung.
Alverde Repair-Spülung Avocado Sheabutter

Alverde Ultra Sensitive Duschcreme

200ml in Plastiktube mit Kippdeckel | 1,75€ | Natrue, vegan | ♣
Geruch und Konsistenz: Die Duschcreme riecht relativ neutral, sauber, aber nicht wirklich frisch. Sie ist weißlich und recht gelig, den Namen Duschcreme finde ich nicht ganz passend.
Anwendung: Diese Duschcreme habe ich ganz gezielt gekauft, um sie aromatherapeutisch aufzuwerten. Dazu habe ich etwas ätherisches Öl mit Nachtkerzenöl vermischt und das wiederum zum Duschgel in die Tube gegeben und gut geschüttelt. Verwendet habe ich ätherisches Orangenöl, Rosmarinöl, etwas Pfefferminzöl und ein kleines bischen was holziges. Das war gut! Das Duschgel hat getan, was Duschgel tun soll, es hat mich sauber gemacht. Nicht mehr, aber auch nicht weniger. Dabei hat es genau so gerochen, wie ich es mir gewünscht habe!
Persönliche Meinung: Als Duschgel selbst würde es mir vielleicht nicht gefallen, aber es ist eine schöne Basis, die man aufwerten kann mit Duft und Pflegeöl der eigenen Wahl.
Nachkaufkandidat: Eher ja. Vielleicht das nächste Mal mit Bergamotte und Mandarine? Dann mache ich gleich ein passend duftendes Körperöl dazu …
Alverde Ultra Sensitive Duschcreme

Aubrey Organics Sparkling Glacier Complexion Mist

100ml in Plastikflasche mit Sprühaufsatz | vegan, Leaping Bunny | ♦ auf der Vivaness das Ausstellungsexemplar bekommen
Inhaltsstoffe: Basierend auf Wasser und Aloeverasaft enthält das Gesichtswasser neben Rettichfermentfiltrat noch Glycerin und Alkohol, bevor in der INCI-Liste Pflanzenauszüge folgen (beispielsweise von Ringelblume, Kamille und Fenchel). Glycerin und Alkohol mag ich nicht besonders, so auch in diesem Gesichtsspray.
Anwendung: Ein paar mal habe ich den Complexion Mist anstatt eines Hydrolats auf die Haut gesprüht. Das hat mir jedoch nicht so gut gefallen, wie ich es von den Dabba- oder Maienfelserhydrolaten gewohnt bin. Das meiste habe ich verbraucht, um meine Khadi Pulvermasken anzurühren. Das wiederum fand ich toll! Ich mag es nicht so gern, wenn meine Masken schnell antrocknen und bröselig-fest werden, dieses Gesichtswasser hat (in Kombination mit wenigen Tropfen Öl) dafür gesorgt, dass sich meine Heilerdemasken auf dem Gesicht lange gut anfühlen und ich sie nicht schnell wieder abwaschen möchte.
Persönliche Meinung: Im Gesicht habe ich lieber Hydrolate oder schlichte Mischungen, doch zum Masken Anrühren war das Gesichtswasser klasse. Ich vermisse es jetzt schon.
Nachkaufkandidat: Eher nein.
Aubrey Organics Sparkling Glacier Complexion Mist

Benecos Shampoo for silky hair

alte Packung
150ml in Plastiktube mit Kippdeckel | BDIH | ♦
Geruch und Konsistenz Das Schampo war fast flüssig, ich musste aufpassen, dass es mir nicht sofort von der Hand flutscht. An den Geruch erinnere ich mich nicht, also kann er nicht schlecht gewesen sein.
Anwendung Dieses Schampo habe ich verduscht. Ich kann gar nicht sagen, warum ich es nur selten zum Haare waschen verwendet habe, schlecht war es nämlich nicht. Als die Tube leer war hat mich irritiert, dass ich über dieses Schampo als solches fast nichts zu sagen habe.
Persönliche Meinung Als Duschgel hat mir das Schampo gut gefallen. Meine Erwartungen liegen nicht besonders hoch, und ich habe es gerne verwendet.
Nachkaufkandidat: Nein, in dieser Form gibt es das Schampo nicht mehr. Benecos hat seine Pflegelinien komplett neu aufgelegt, und ob der Nachfolger identische Inhaltsstoffe hat, weiß ich nicht. Ich habe jedoch große Lust dazu, eines der neuen Produkte auszuprobieren. Auch zum Haare waschen!
Benecos Shampoo for Silky Hair

C/O Gerd Hand Soap Lingonberry

250ml in Plastikflasche mit Pumpspender | ca. 16€ | ♦
Geruch und Konsistenz: Die Handseife riecht sehr gut nach Zitrusfrüchten, Mandarine, Grapefruit, Bergamotte, Orange, so ungefähr in der Art. Die namensgebenden Preiselbeeren sind als Preiselbeersamenöl in der Mischung enthalten. Die Handseife ist weißlich, gelig und lässt sich sehr gut in den Händen verteilen, das Aufemulgieren klappt problemlos.
Anwendung: Man kann den Pumpspender ganz runterdrücken, dann reicht die Menge, die aus der Flasche kommt, für ungefähr zwei mal Händewaschen. Die Handseife lieber sparsamer dosieren! Nett fand ich, dass man den Pumpenmechanismus ganz leicht andrücken kann, es kommt dann nur eine etwa linsengroße Menge heraus. Perfekt, wenn man sich zwischendurch die Hände waschen möchte, ohne dass sie furchtbar schmutzig sind.
Persönliche Meinung: Ich liebe den Duft der Handseife und dass sie meine Hände nicht ausgetrocknet hat. Sie ist relativ teuer, also nichts für den Dauergebrauch (dazu verwende ich momentan gerne die Sandelholzseife von Alterra für unter 1€ pro Seifenstück). Als der Seifenspender leer war, war ich richtiggehend traurig, das ist mir bei Seife das letzte mal mit der Urtekram Nordic Birch aus meiner Blogger BIOty Box passiert (exakt diese Urtekramseife habe ich zwar nicht nachgekauft, stattdessen jedoch Produkte zur Haarpflege der gleichen Serie). Wie ich mich kenne, werde ich bei meinem nächsten Aufenthalt in Schweden eine c/o Gerd Handseife als Souvenir kaufen. Egal, ob sie 16 Euro kostet oder nicht. Hoffentlich dauert es nicht mehr so lange bis dahin …
Nachkaufkandidat: Eher ja.
c/o Gerd Lingonberry Hand Soap

DIY Seife Haircare

von mir selbst handgesiedete Seife
Persönliche Meinung: Es ist immer wieder ein Genuss, eine selbst gesiedete Seife zu benutzen. Diese hier war hoch überfettet und hat zum Duschen und vor allem am Waschbeckenrand sehr gute Dienste geleistet. Zum Haarewaschen ist sie auch geeignet.
Nachkaufkandidat: Brauche ich nicht nachzukaufen, ich habe noch ein paar Stücke eingefroren.
Handgesiedete Naturseife

Eco Store Manuka Honey & Kelp Seife

80g Seifenstück in Pappschachtel | ca. 3 Euro | ♣
Ingredients: „Sodium Palmate, Sodium Palm Kernelate, Aqua, Parfum, Avena Sativa Bran, Glycerin, Sodium Chloride, Triticum Vulgare, Yellow and Green Iron Oxide, Manuka Honey, Seaweed Extract, Preservatives.“
Inhaltsstoffe: Mit Seegras als Schrubbelstückchen. Das Palmöl kommt aus nachhaltiger Bewirtschaftung, das gefällt.
Geruch und Konsistenz: Den Duft fand ich göttlich, und ich bin traurig, dass ich kein zweites Stück dieser Seife mit nach Deutschland gebracht habe. Der Duft war grün, frisch, unaufdringlich, toll, und die Seife hat auch nach häufiger Benutzung nicht ihre Form verloren. Die Schrubbelstücke waren angenehm, nicht zu hart, und haben dem Seifenstück mehr Griff gegeben, anstatt zu peelen.
Anwendung: Das Stück haben wir als Handseife verbraucht. Es hat die Haut nicht ausgetrocknet und ganz nebenbei den kleinen Raum des WCs zart beduftet.
Persönliche Meinung: Daumen hoch!
Nachkaufkandidat: Ja. Wenn ich einen Versandhändler finde, der zu vernünftigen Konditionen die Marke Eco Store nach Deutschland liefert, werde ich die Seife auf jeden Fall nachkaufen. Sie war eine meiner liebsten Erinnerungen an Neuseeland, die mich hier in Deutschland täglich auf sehr einfache Weise an den Urlaub erinnert hat.
Eco Store Manuka Honey & Kelp Seife

Fitne Silicium Körperlotion

200ml in Plastikflasche mit Kippdeckel| 15€ | BDIH, NaTrue, glutenfrei, laktosefrei, vegan | ♦
INCI: „Aqua (Water), Glycine Soja (Soybean) Oil*, Alcohol denat.*, Aloe Barbadensis Leaf Juice*, Simmondsia Chinensis (Jojoba) Seed Oil*, Polyglyceryl-3 Dicitrate/Stearate, Sesamum Indicum (Sesame) Seed Oil*, Butyrospermum Parkii (Shea Butter)*, Isoamyl Laurate, Camellia Oleifera Seed Oil*, Cetearyl Alcohol, Glycerin, Sorbitol, Inulin, Silica, Alaria Esculenta Extract, Xanthan Gum, Sodium Lactate, Caprylic/Capric Triglyceride, Lactic Acid, Tocopherol, Helianthus Annuus (Sunflower) Seed Oil*, PCA Ethyl Cocoyl Arginate, Parfum (Essential Oils), Limonene, Linalool, Citronellol, Geraniol, Citral.“
Geruch und Konsistenz: Die Lotion war vom Geruch her eher neutral-frisch, und auch wenn das für eine Duftbeschreibung doof ist: basisch. So, wie Natron auch keinen starken Eigengeruch hat, aber dann doch wieder. Die Konsistenz war leicht, aber auf feuchter Haut schlecht einzumassieren und streifig, dabei aber sehr glatt und irgendwie rutschig.
Anwendung: Die Körperlotion hat sich sehr gut und glatt auf der Haut verteilen lassen, vorausgesetzt, dass man sie nicht überdosiert hat. Bei einer zu großen Menge war die Lotion streifig und ist nur schlecht eingezogen.
Persönliche Meinung: Ich bin zwiegespalten. Irgendwie habe ich die Lotion gemocht, aber irgendwie auch wieder nicht. Ich habe sonst noch keine andere Körperlotion gefunden, die sich so auf der Haut verhält, was sie einzigartig macht in meinen Augen. Es handelt sich hier um eine basische Körperpflege, die der Übersäuerung des Körpers entgegenwirken soll. Das gefällt mir gut. Alkohol und Sojaöl so weit vorn in der INCI-Liste jedoch weniger. Wahrscheinlich werde ich sie irgendwann vermissen, diese Körperlotion, aber da ich sowieso lieber Körperöle verwende …
Nachkaufkandidat: Eher nein.
Fitne Silicium Körperlotion

Liz Early Cleanse & Polish Hot Cloth Cleanser

100ml in Airlesspumpspender | konventionelle Kosmetik | ♣ selbst gekauft in London
Nicht komplett leer gemacht sondern kurz vor knapp aussortiert, weil … ich ihn nicht mehr auf meiner Haut haben mochte. Die Reinigungscreme ist keine Naturkosmetik, bei der Anwendung habe ich mich nicht mehr wohlgefühlt. Ohne Tuch zum Abreiben war das Hautgefühl sehr klebrig, mit Tuch habe ich zu sehr gewischt und meine Haut irritiert. Mein Bauchgefühl sagt mir: brauch‘ es nicht auf. Wirf es weg.

Okay, sagte ich mir, da ist eh nicht mehr viel drin, die Packung ist schon superleicht, und beim Pumpen muss ich jetzt auch schon anders drücken als sonst, das kann ich als aufgebraucht durchgehen lassen … äh, nein, eigenlich nicht, aber da war es schon auf dem Aufgebraucht-Foto mit drauf. So sieht der Dispenserbeutel aus: Liz Earle Cleanse & Polish Hot Cloth Cleanser | Airless Packaging
Nachkaufkandidat: Nein. Wenn ich das nächste Mal in London bin, werde ich nicht mehr auf jeden Hype hereinfallen.
Liz Earle Cleanse & Polish Hot Cloth Cleanser

Maienfelser Calendulawasser

Was soll ich noch großartig sagen? Ich liebe die Maienfelser Hydrolate, und auch das Calendulahydrolat ♣ mochte ich. Ist für mich aber nicht das Beste vom Besten was ich je genutzt habe. Für meine Maienfelserliebe bitte hier klicken, da kommt ihr zu allen Maienfelsersachen, die ich bisher geschrieben habe. Ich fühle mich, als würde ich mich im Maienfelser lobhudeln wiederholen, also lasse ich es.
Nachkaufkandidat: Calendula? Nicht unbedingt. Maienfelser Hydrolate? Immer wieder!

Martina Gebhardt Limone Massageöl

100ml in Weißglasflasche mit Tropferöffnung | 14,90 € | Demeter | ♣
Vor kurzem habe ich diesem Körperöl einen eigenen Blogbeitrag gewidmet. Es zieht gut ein und hat hervorragende Inhaltsstoffe. Mit ein paar Tropfen ätherischen Ölen (Bergamotte und Bergamotteminze) wird der Duft für meine Nase angenehmer, und wenn ich das Körperöl nachkaufe, werde ich gleich zu Beginn etwas dazumischen. Im Herbst vielleicht Grapefruit, Mandarine und Bergamotte. Seht ihr, ich habe schon Pläne!
Nachkaufkandidat: Ja.
Martina Gebhardt Limone Massage Oil

Provida Bio Body Peeling

150ml in Plastikflasche mit Kippverschluss | ♣ lag einer Bestellung bei
Inhaltsstoffe: Dieses Körperpeeling basiert auf Wasser, Sojaöl, Jojobaöl und Alkohol. Neben diversen Extrakten enthält es Menthol und Kampfer.
Geruch und Konsistenz: Es riecht minzig und frisch, eine kleine Menge lässt sich aufgrund der eher flüssig-milchigen Konsistenz sehr gut verteilen.
Anwendung: Anfangs habe ich zu viel des Peelings verwendet, das war sehr schrubbelig. Eine kleine Menge reicht jedoch vollkommen aus! Beim Aufmassieren wird die Haut durch Minze und Kampfer gekühlt, besonders in den heißen Wochen hat mir das gut gefallen. Das Peeling schäumt nicht, lässt sich also wunderbar entkoppelt von der normalen Körperreinigung verwenden. Die Haut wird gut gepeelt und ist nach dem Abspülen streichelzart.
Persönliche Meinung: Die hohe Ergiebigkeit des Peelings ist für mich das K.O.-Kriterium. Ich habe zwei Sommer lang an dieser Flasche gepeelt, jetzt habe ich genug davon. Ich mag einfach nicht mehr! Dabei ist das Peeling gut, und anfangs habe ich es auch sehr gemocht. Nun bin ich übersättigt und mag lieber etwas anderes verwenden.
Nachkaufkandidat: Nein, nochmal zwei Sommer mit einer neuen Flasche wären zu viel des Guten. Im Shop von Provida konnte ich es auch nicht mehr entdecken, leider, denn den peelingfreudigen unter euch hätte ich es gerne empfohlen.
Provida Biolifting Bio Body Peeling fresh

Viola Organics Cream Skin Cleanser

55g in Glastiegel mit Schraubdeckel | 28,50 NZD, ca. 17€ | Siegel: Bio-Gro Organic = NaTrue | ♣
Ingredients „Water, *(Olive) Olea europaea Oil, *(Sesame) Sesamum indicum Oil, *(Almond) Prunus dulcis Oil, and *(Macadamia Nut Oil) Macadamia integrifolia Oil, *(Beeswax) Cera flava, *(Calendula Extract) Calendula officinalis (Coconut, cocos nucifera oil), *(Sunflower) Helianthus annus Oil, *(Witch Hazel) Hamamelis virginiana , *White Grape Vinegar, plus a special blend of pure essential oils.
*Denotes an Organic Certified Ingredient.“
Geruch und Konsistenz: Diese Abschmink- und Reinigungscreme riecht vor allem nach den enthaltenen Ölen und Traubenessig. Die ätherischen Öle runden den Geruch zu einem Duft ab, den ich nach jeder Anwendung weniger mochte. Die Creme basier auf Wasser, Oliven- und Sesamöl, und obwohl ich alle Inhaltsstoffe separat gut vertrage oder auch sogar mag, komme ich mit der Klebrigkeit dieser Creme nicht klar. Sogar die meisten Öle, die ich zur Hautreinigung getestet habe, sind weniger klebrig als diese Creme. Das hat mir die Anwendung etwas verleidet.
Anwendung: Eine etwas Haselnuss große Menge habe ich auf das trockene oder leicht feuchte Gesicht aufmassiert und dabei gleich das Augenmakeup angelöst. Mit einem feuchten Baumwolltuch habe ich dann die Creme wieder abgenommen. Im Anschluss habe ich in der Regel mit einer Reinigungsmilch nachgereinigt, sonst war mir das Hautgefühl zu klebrig.
Persönliche Meinung: Die Creme an sich war vielleicht gar nicht so schlecht, doch die Klebrigkeit war für mich ein no-go. Ich bin sehr froh, dass ich den Cremetiegel aufgebraucht habe – zum Wegwerfen war er mir zu teuer. Sehr sehr schade, habe ich mir diese Creme doch aus Neuseeland mitgebracht und bin von der Manufaktur, in der sie hergestellt wird, begeistert.
Nachkaufkandidat: Nein.
Viola Organics Cream Skin Cleanser

8 Comments

Filed under Anleitungen, DIY, Tutorials, Naturkosmetik

8 Responses to Aufgebraucht #12 | Sommer 2015 Vollgrößen

  1. Interessante Produkte. Mit den Spülungen von Alverde komme ich leider nicht zurecht. Mit dem Massageöl von Martina Gebhardt liebäugle ich auch schon für die kühlere Jahreszeit :). LG
    Elisabeth Green hat kürzlich gebloggt: Green Goods: Boho StyleMy Profile

  2. Meine Kosmetikerin massiert mich immer mit dem Massageöl…mag ich auch super-gern.
    strawberrymouse hat kürzlich gebloggt: Du bist der Baum! 😉My Profile

  3. Liebe Karin,
    die Beschreibungen der Produkte sind immer sehr anschaulich (: . So kann man deine Einschätzungen wirklich gut nachvollziehen!
    Ich kenne tatsächlich keines deiner geleerten Produkte.
    Mit konventionellen Produkten handhabe ich es so: wenn sie mir grundsätzlich gefallen (oder ich zumindest damit zurechtkomme) verbrauche ich sie noch. So einen Cleanser hätte ich wahrscheinlich noch zum Händewaschen oder großzügigem Duschen verwendet, aber das machst du ja auch ganz gern, also muss deine Abneigung ihm gegenüber wirklich groß gewesen sein. Da hilft dann alles nichts, denn das Produkte sollte ja auch nicht zur Belastung werden!
    Ich finde toll, dass du dir deine Produkte dufttechnisch immer aufpeppst (: . Liebe Grüße.
    Theresa vom Projekt Schminkumstellung hat kürzlich gebloggt: Aufgebraucht Nr. 13My Profile

  4. Hihi, grundsätzlich ist eine hohe Ergiebigkeit bei mir immer ein totales Plus für Produkte. Aber ich kann sehr gut verstehen, was Du meinst: Irgendwann braucht man dann auch einmal etwas neues, einen neuen Duft, einfach auch mal etwas anderes ausprobieren und kennenlernen. Dennoch klingt das Peeling für mich toll, mein Freund peelt auch, vielleicht hätte ich dann eine Chance darauf, es früher aufzubrauchen 😀 (vll nur ein Jahr, haha)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

CommentLuv badge