i+m Tausendschön Deo Creme Grapefruit | Review

Natronbasierte Deocremes gehören schon seit Jahren fest zu meiner Körperpflege. Am liebsten verwende ich DIY-Varianten, dennoch probiere ich mich gerne durch das Sortiment diverser Anbieter. Neu auf den Markt gekommen ist vor Kurzem eine Deocreme von i+m, sie ist sehr cremig und duftet dezent nach Grapefruit.

i+m hat diverse Serien zur Gesichts- und Körperpflege. Alle Produkte sind vegan und als Naturkosmetik zertifiziert, laut Homepage als Cosmos Organic, also mit hohem Bio-Anteil. Der Name Tausendschön kommt vom Gänseblümchen, und aus der Gänseblümchenserie gibt es neben der Deocreme auch noch ein Duschgel und eine Bodylotion. Die Tausendschön Deocreme von i+m verwende ich als Deocreme, aber ich habe sie auch schon als Fußcreme benutzt. Diesen Tipp habe ich von Jenni aka Pretty Green Woman, die so ihre Füße und Schuhe müffelfrei hält.

Die Firma will die Welt verbessern, und sie hat sich hohe Ziele gesteckt. Ich setze euch mal ein Zitat von der offiziellen Homepage hier rein:

Wir haben hehre Ziele! Als Bio-Pioniere wollen wir auch in Zukunft Naturkosmetik in höchster Qualität herstellen – so naturbelassen wie möglich und in Einklang mit Mensch und Natur. Wir wollen, dass alle sich in ihrer Haut wohlfühlen und das möglichst nachhaltig.
Wir wollen aber auch DIE politische Kosmetikmarke in Deutschland sein und Impulsgeber für eine auf Nachhaltigkeit und Gemeinwohl ausgerichtete Gesellschaft. Wir wollen etwas bewegen, besser sein und Dinge zum Positiven ändern. Wir wollen nicht nur Haut und Haar, sondern am liebsten die ganze Welt verbessern!

Quelle: https://www.iplusm.berlin/ueber-iplusm/weltverbesserung/

Es gibt auch immer wieder FAIR-Editions, also Produkte, deren Gewinne zu 100% in faire Projekte fließen. Sehr löblich! Ich mag die Marke super gern, nur allein die Formulierungen der Gesichtspflege passen so gar nicht zu meinem Hauttyp. Deshalb bin ich total froh, dass ich jetzt ein Produkt von i+m gefunden habe, dass ich gern mag, gern benutze und gut vertrage! Zusätzlich dazu ist es in vielen DM-Märkten Deutschlands sowie in vielen vielen Bioläden, also quasi flächendeckend vor Ort erhältlich. Und es ist eine Deocreme!


Fakten

Für einen Glastiegel (mit Aludeckel, ohne Umverpackung = plastikfrei!) mit 50ml Inhalt bezalt man bei DM, im Bioladen oder in diversen Onlineshops rund 10 €uro. Ich habe mein Produkt ♣ bei meiner Aphrodite für 9,80 €uro gekauft.

[Ihr wollt direkt zum Fazit, weil euch der Faktenkram nicht interessiert? Bitte hier entlang.]

Das Produkt trägt folgende Siegel:

  • Cosmos Organic: Inhaltsstoffe landwirtschaftlichen Ursprungs sind zu mindestens 95% in Bioqualität
  • Fair | Organic | Vegan: Firmeneigenes Siegel der Firmenwerte
  • Veganblume der Vegan Society: Es sind keinerlei tierische Inhaltsstoffe im Produkt enthalten.
  • Leaping Bunny von Cruelty Free International: Es wurden keine Tierversuche durchgeführt.

Weil ich das mit dem Cosmos Organic-Standard für ziemlich wichtig halte, habe ich euch dazu mal was aus den offiziellen Unterlagen hierher zitiert. Das kann schon etwas verwirrend sein, wie die Bio-Anteil berechnet wird, und für Produkte mit Wasseranteil gibt es noch mal zusätzliche Berechnungsgrundlagen. Aber ich wiederhole mich noch mal: i+m lässt (laut Firmenwebseite) alle Produkte nach dem höchsten Cosmos-Standard, nämlich Organic, zertifizieren. Und das finde ich wirklich cool! (Andere Firmen sind da nämlich ziemlich lasch und zertifizieren mal so mal so, je nachdem, welcher Standard gerade am Besten zum Produkt passt.)

7.1 Rules for cosmetic products under organic certification
7.1.1 Ingredients
* At least 95% of the physically processed agro-ingredients must be organic
* The remaining physically processed agro-ingredients must be organic if they are listed in Appendix VI
* The chemically processed agro-ingredients listed in Appendix VII must be organic.
7.1.2 Total product
* At least 20% of the total product must be organic
* By exception, for rinse-off products, non-emulsified aqueous products, and products with at least 80% minerals or ingredients of mineral origin, at least 10% of the total product must be organic.

Quelle: https://cosmosstandard.files.wordpress.com/2014/08/cosmos-standard-v2-21102013.pdf
[COSMOS-standard Version 2 dated 21st October 2013, Seite 30 | abgerufen 2017-08-05]

INCI laut Verpackung / Webseite:
COCOS NUCIFERA OIL* (KOKOS*), HYDROGENATED RAPESEED OIL (RAPS), PRUNUS AMYGDALUS DULCIS OIL* (MANDEL*), OLEA EUROPAEA FRUIT OIL* (OLIVE*), ISOAMYL LAURATE, ZINC OXIDE, SODIUM BICARBONATE, ZINC RICINOLEATE, TAPIOCA STARCH, CAPRYLIC / CAPRIC TRIGLYCERIDE, CISTUS GRANDIS PEEL OIL (GRAPEFRUIT), HELIANTHUS ANNUSS SEED OIL (SONNENBLUME), TOCOPHEROL (VITAMIN E), POLYHYDROXYSTEARIC ACID, GLYCERYL CAPRYLATE, LIMONENE**
* kontrolliert biologisch / organic agriculture
** aus ätherischen Ölen / from natural essential oils
100% natürlicher Ursprung im Gesamtprodukt

Durch das Kokosöl ist die Deocreme bei derzeitig hohen, sommerlichen Temperaturen sehr sahnig-cremig. Natron, in den INCI zu finden unter „SODIUM BICARBONATE“, steht recht weit hinten in der Liste, nämlich an 7. Stelle; dementsprechend mild ist die Formulierung. Das ätherische Grapefruitöl, mit dem die Deocreme beduftet ist, enthält von Natur aus Limonene, die demnach in der INCI-Liste entsprechend aufgeführt sein müssen.

Weil mir das immer wieder im Internet (auf Blogs, Instagram, …) auffällt: nein, diese Limonene-Duftstoffe sind nicht zusätzlich dem Produkt beigemengt! Es handelt sich um einen Bestandteil des ätherischen Öls, der zu einer Liste möglicherweise irritierender Duftstoffe gehört, und daher ab einem gewissen prozentualen Anteil am Gesamtprodukt separat ausgewiesen werden muss.

Es wurden sonst keine weiteren Duftstoffe eingesetzt, das Produkt ist 100% natürlich (also nicht naturidentisch oder petrochemisch), und die Inhaltsstoffe sind komplett nachvollziehbar gelistet. Sehr sehr cool, diese Transparenz.

Aber ich meckere mal auf hohem Niveau am Rapsöl rum: warum musste das gehärtet werden? „Hydrogenated“ bedeutet, dass aus einem flüssigen Öl ein festes Fett gemacht wird durch Zugabe von Wasserstoff. Wikipedia erklärt das so:

Die Hydrierung wird auch bei der Fetthärtung von Pflanzenölen zur Herstellung von Margarine verwendet. Dabei werden Doppelbindungen in den Fettsäure-Ketten der Fettmoleküle mit Wasserstoff abgesättigt. Da die Verbindungen ohne Doppelbindungen einen höheren Schmelzpunkt haben, erhält man aus den flüssigen Ölen ein festes Fett.

Quelle: https://de.wikipedia.org/wiki/Hydrierung#Margarineherstellung_durch_Fetth.C3.A4rtung

Liebe i+m, das hättet ihr besser machen können.

Nun denn, kommen wir zu dem, was euch wirklich interessiert: Funktioniert das Zeug?

Produkterlebnis

Als Mexicolita diese Deocreme auf Instagram gezeigt hat, war für mich sofort klar, dass ich die haben muss. Nicht, weil ich sonst kein Deo besitze (guter Witz!), sondern weil diese Deocreme die erste flächendeckend in Deutschland offline verfügbare natronbasierte Deocreme ist. Der Gral! Für alle! Kein Gestinke mehr, blos weil das Deo versagt! Ich habe also ziemlich sofortestens bei meiner Aphrodite nachgefragt, ob sie mir die Deocreme bestellen kann. Ja, konnte sie, war gar kein Problem. Seitdem verwende ich fast ausschließlich diese Creme als Deo, und ich komme gut damit klar.

Verpackt ist die Deocreme in einem Glastiegel mit Schraubdeckel aus Alu, es gibt keinen Umkarton. Freunde der plastikfreien Verpackung: hier seid ihr richtig! Das Gefäß liegt gut in der Hand, der Deckel lässt sich gut schrauben – auch wenn man Deocreme an den Fingern hat.

Bei den derzeitig hohen Temperaturen ist die Creme sehr sahnig-cremig, auf der Oberfläche setzen sich öfter kleine Öltropfen ab. Die lassen sich problemlos unterrühren, wenn man Deo mit der Fingerspitze entnimmt. Oder mit einem Zahnstocher.

Im Kühlschrank aufbewhart wird die Creme fester. Mich erinnert die Konsistenz sehr an die Deocremes von Ponyhütchen, besonders an fresh & fruity, da diese Variante auch nach Zitrus duftet und ich die auch grade daheim habe. Der Duft ist dezent, bleibt aber leicht am Körper. Ich mag dieses leichte, frische, fruchtig-spritzige Aroma von Grapefruit sehr sehr gern! Für die Herren der Schöpfung würde ich in so einen Tiegel noch etwas ätherisches Öl zugeben, wahrscheinlich Rosenholz oder Weihrauch und noch etwas krautig-grünes wie Salbei, Rosmarin, oder Thymian. Oder ganz frisch: Pfefferminze! Auf die 50ml würde ich mit insgesamt 10 Tropfen ätherischem Öl anfangen, mehr unterrühren kann man später immer noch. Aber wie ich gelesen habe, arbeitet i+m schon an weiteren Duftvarianten.

Morgens nach dem Duschen trockne ich die Achseln gut ab, bevor ich die Creme auftrage. Mir reicht die Menge, die hängen bleibt, wenn ich fast das komplette letzte Fingerglied des Mittelfingers auf die Creme auflege. Die Menge verteile ich erst zwischen den beiden Fingerkuppen von rechter und linker Hand, dann massiere ich die Creme in die Achsel. Die Creme ist sehr ölig und pflegend, das Natron ist sehr fein und kaum spürbar; man muss schon extra den winzigen Krümeln nachspüren, um sie zwischen den Fingern zu fühlen. Im Gegensatz zu Ponyhütchen kann ich die Reste in die Hände einmassieren, ohne dass es sich (für mich!) komisch anfühlt. Meistens wasche ich die Hände aber dennoch mit Wasser und Seife, weil ich noch meine Haare frisieren muss, nachdem ich mich angezogen habe.

Auf frisch rasierter Haut brennt die Creme nicht, auch dann nicht, wenn ich sie wirklich gut einmassiere. Sie lässt sich auch dann gut verteilen, wenn die Achselbehaarung ein paar Millimeter lang ist – mit den festen Cremes von Schmidt’s hatte ich da mehr Probleme. Obwohl die Deocreme so ölig ist, zieht sie gut in die Haut ein und hinterlässt kein klebriges, fettiges Gefühl auf der Haut. Ich kann mich ganz normal schnell anziehen, wie ich das bei anderen Deocremes auch mache. Sie weißelt auch nicht, das ist ein großer Pluspunkt. Ihr kennt das vielleicht auch, dass ein Shirt beim Anziehen in der Achsel hängenbleibt, und dann hat man seitlich am Bauch solche weißen Streifen. Das passiert mit der i+m Deocreme nicht. Wenn ich jedoch zu viel aufgetragen habe, können die Streifen leicht fettig sein. Das sieht dann dunkler aus. Aber wie gesagt, das liegt dann an der falschen Dosierung.

Mir reicht die desodorierende Wirkung einen ganzen Tag lang aus. Das bedeutet, dass ich auch bei den aktuell heißen Temperaturen von 33+°C tagsüber nicht erneut Deocreme in den Achseln auftragen muss, um die Wirkung aufrecht zu erhalten. Ob die Deocreme auch den Abend durchhält hängt davon ab, wie schwül es ist und wie viel ich tatsächlich geschwitzt habe, mal reicht die Wirkung bis zum Schlafen gehen aus, mal nicht. Am nächsten Morgen rieche ich deutlich meinen eigenen, müffelig-schwitzigen Körpergeruch, wer am nächsten Morgen noch duftend neben dem oder der Liebsten aufwachen will, sollte zu einer Deocreme mit höherem Natron-Anteil greifen (Ponyhütchen, Schmidt’s, We Love The Planet, Ben & Anna).

Was sich hier möglicherweise ein bischen negativ anhört, stellt jedoch einen ziemlich coolen Vorteil dar: auch Leute, die auf Natron basierte Deocremes bisher mit Sensibilisierung oder Ausschlag reagiert haben, könnten diese hier gut vertragen! Und wem die Wirkung zu lasch ist, kann sich wirklich (wirklich!) einfach einen halben bis ganzen Teelöffel Natron zusätzlich in den Tiegel rühren, dann kann die Deocreme weiter benutzt werden. Plus: ihr könnt noch ein paar weitere Tropfen ätherisches Öl zugeben, um den Duft anzupassen.

Ein weiterer Vorteil der öligen Formulierung liegt in der Doppel-Verwendbarkeit als Fußcreme. Durch das Natron riechen sonst müffelnde Füße deutlich länger frisch, und die Öle pflegen trockene, durch’s Barfußlaufen strapazierte Fersen und Fußsohlen.

Unter der Dusche geht die Deocreme problemlos wieder ab: ich nehme einen Klecks Duschgel und verreibe ihn unter den Achseln, dann schrubbele ich kurz mit einem dieser kleinen, pinken Massagepads bis es cremigen Schaum gibt. Mit den neuen tensidfreien Duschcremes von Sante geht die Deocreme auf diese Art und Weise auch weg, da hatte ich Anfangs ein paar Bedenken.

Meine Meinung zur i+m Tausendschön Deo Creme Grapefruit

Den Preis von 10€ für 50ml finde ich bei der gewählten Produktformulierung in veganer Bioqualität für absolut angemessen. Mich freut, dass die Deocreme ohne Plastiktiegel auskommt, und dass sie so gut erhältlich ist. Sie lässt sich gut anwenden und hält einen Arbeitstag lang auch bei heißen Temperaturen frisch und duftend. Dabei kann man die Creme mit ätherischen Ölen und zusätzlichem Natron sehr gut an eigene Bedürfnisse anpassen.

Mein persönliches Fazit: wer bisher von aluminiumfreien Deos enttäuscht ist, sollte diese Deocreme unbedingt ausprobieren. Sie eignet sich als perfekter Einstieg in die (inzwischen sehr große) Welt der Naturkosmetik-Deodorants.

Weitere Reviews gibt es bei

Kaufen könnt ihr die Deocreme für 8 bis 10 €uro …

  • in fast jedem Bioladen, da der Großhändler „Biogarten“ die Deocreme gelistet hat. Meine Aphrodite hat die Deocreme für mich problemlos bestellt.
  • in fast jedem DM-Markt in Deutschland, schaut nach, ob „euer“ DM die Marke i+m gelistet hat.
  • online in der Naturdrogerie.
  • online bei Najoba.
  • online bei Violey.
  • online bei Viasalutis.
  • online direkt bei i+m.

Das sind keine affiliate Links. Ich möchte einfach jedem einen schnellen Zugriff auf die Deocreme ermöglichen, und das geht am ehesten mit einer direkten Verlinkung in einen Shop. Ich habe für diesen Beitrag kein Geld erhalten, und ich habe auch die Deocreme selbst gekauft. Ihr lest hier meine ganz persönliche, eigene Meinung.

Kennt ihr die Tausendschön Deocreme?
Seid ihr schon auf Naturkosmetik umgestiegen und warum (nicht)?
Welches Deo benutzt ihr am Liebsten?

13 Comments

Filed under Naturkosmetik, Produktreview

13 Responses to i+m Tausendschön Deo Creme Grapefruit | Review

  1. Liebe Karin,
    danke für diese schöne, sehr ausführliche Review! Diese Deocreme reizt mich auch auszuprobieren, da ich die Firma i+m sehr mag und beispielsweise die Freistil Sensitiv Reinigungsmilch und ein Badeöl wunderbar finde.
    Schön zu hören, wie gut Du die Creme verträgst. Ich benutze seit Jahren auch ausschließlich auf Natron basierende Deos, muss aber feststellen, dass meine Achseln hin und wieder (wenn ich zuviel Produkt erwische) brennen und schmerzhafte Knubbel entstehen. Ich bin da also auch sensibel und muss mit der Dosierung aufpassen.
    Tausendschön scheint sehr sehr mild zu sein und toll ist auch die Verfügbarkeit offline.
    Eine (vllt naive) Frage habe ich: Was genau ist „schlimm“ daran, dass das Rapsöl gehärtet wurde?
    Liebe Grüße,
    Meike

    • Liebe Meike,

      wenn du mit Natron aufpassen musst, kann diese Deocreme tatsächlich was für dich sein. Alternativ schau dir auch mal die Deocremes von Myrto Naturalcosmetics an, die haben einen anderen Wirkstoff (Triethylcitrate), der bei mir (in hoher Dosierung!) auch recht gut wirkt.

      Was so schlimm an einer Hydrierung von Rapsöl ist? Sie ist unnötig. Wenn man ein festes Fett will, um eine Formulierung fester, cremiger zu machen, kann man auf von Natur aus feste Fette und Wachse zurückgreifen. Anstatt also Rapsöl auf chemischem Weg zu härten, hätte man die Formulierung mit Sheabutter, Kakaobutter, Mangobutter, Murumurubutter, Candelillawachs, Carnaubawachs … dickflüssiger machen können. Ein solches Fett oder Wachs wäre vielleicht auch in Bioqualität verfügbar gewesen.

      Deine Frage ist nicht naiv, es gibt keine dummen Fragen, höchstens dumme Antworten. Ich hoffe dir einen Einblick gegeben zu haben, warum ich natürliche Fette den hydrierten vorziehe.

      Liebe Grüße,
      Karin
      Karin hat kürzlich gebloggt: i+m Tausendschön Deo Creme Grapefruit | ReviewMy Profile

  2. Na, da hatten wir heut wohl absolut den gleichen Gedanken, liebe Karin! Bei mir gibt es nun einen großen Deo(creme) Vergleich, unter anderem auch mit der Deocreme von i+m.

    Ich habe diese Deocreme mir auch gekauft, vor allem weil ich so neugierig war, wie sie sich macht und weil es ENDLICH eine Deocreme gibt, die ich nicht im Internet bestellen muss. Wie lange mussten wir darauf warten?! Ansonsten bin ich eigentlich ziemlich gut abgedeckt, was Deos und besonders Deocremes angeht *hüstel*.
    Deine Review liest sich so ziemlich genau nach meiner Meinung. Ich bin aus irgendeinem Grund ziemlich überrascht, dass die so gut wirkt, obwohl die Textur so fein und cremig ist. Warum mussten wir darauf so lange warten ?! 😀

    Vielleicht läuft diese Deocreme am Ende von meiner derzeitigen Lieblingsvariante von Soapwalla den Rang ab – schauen wir mal. Bis dahin teste ich erstmal munter weiter.

    Im übrigen finde ich es richtig klasse, wie du die genauen Zusammenhänge erklärst, Anregungen zum „Pimpen“ gibst und auch sonst offen und ehrlich mit allem umgehst. Das wollte ich nochmal schnell loswerden.
    Alle Hüte ab!

    Grünste Grüße
    Fräulein Immergrün hat kürzlich gebloggt: Großer Deo-Vergleich // Naturkosmetik und AluminiumfreiMy Profile

    • Liebes Fräulein Immergrün,

      dankeschön für deine lobenden Worte!

      Die Verfügbarkeit war mir bei dieser Deocreme sehr wichtig, darum ist sie auch die erste, die ich hier für meinen Deovergleich rezensiert habe, und die Rezension auch so ausführlich ausfällt. Wenn jemand auf Natrondeo umsteigt, und dann ein Container nicht mehr 1€ kostet sondern 10€, dann möchte ich dass Der- oder Diejenige sich nicht davon abschrecken lässt. Dass beim Kauf das gute Gefühl überwiegt.

      Grünste Grüße,
      Karin
      Karin hat kürzlich gebloggt: Umstieg auf Naturkosmetik | Minimalismus, Mix & MatchMy Profile

  3. Wow, liebe Karin, ein großes Lob an dich für diesen ausführlichen, informativen, fundierten und dabei immer noch sehr gut lesbaren Blogpost. 🙂

    Mir hat das Lesen großen Spaß gemacht und ich muss sagen, dass du mich richtig neugierig auf die Deocreme gemacht hast. Und das obwohl ich momentan auf ein tierversuchsfreies Deo mit Aluminium schwöre. Mich störte das, zwar geruchslose, Geschwitze (ich bin nämlich ein Stress- Schwitzer) mit den Deocremes irgendwann. Aber speziell im Winter mit dicken Schuhen nehme ich sie immer noch sehr gerne für die Füße. 😉

    Liebe Grüße,
    Jenni
    pretty green woman hat kürzlich gebloggt: Sommer- Duschgel: Pink Spirit und Passion mit Sante und LogonaMy Profile

    • Hallo Jenni,

      na, dann gebe ich dir mal ein Rezept für so ein aluminiumhaltiges Deo, damit du wenigstens keinem Großkonzern Geld in den Rachen werfen musst. So gut wie jede Apotheke kann es anmischen, es kostet ca. 5-15€, je nach Apotheke und Rezeptur.

      Wie immer: mit Sinn und Verstand an die Sache mit dem Aluminium rangehen und Gehirn einschalten. Aber das machst du, liebe Jenni, ja eh (ich wollte es nur noch mal explizit gesagt haben für all die anderen, die den Kommentar lesen!).

      Aluminiumchlorid-Hexahydrat -> 10-20 g (Wikipedia: https://de.wikipedia.org/wiki/Aluminiumchlorid)
      Methylcellulose -> 2g (Wikipedia: https://de.wikipedia.org/wiki/Methylcellulose)
      Gereinigtes Wasser -> auf 100 ml auffüllen

      Wenn du 20 Gramm Alu nimmst, ist das so ein ein-bis-dreimal-die-Woche-nur-abends-Deo, bei 10 Gramm ist es milder.
      Die Methylzellulose ist das, was Tapetenkleister klebrig-gelig macht, damit lässt sich das Zeug gut per Roller auftragen. Falls du lieber sprühen magst, kannst du das weglassen.
      Mit Wasser auf 100ml auffüllen.

      Hoher Blutdruck und vermehrtes Schwitzen können zusammenhängen. Hast du deinen Blutdruck mal überprüfen lassen?

      Viele liebe Grüße,
      Karin
      Karin hat kürzlich gebloggt: Umstieg auf Naturkosmetik | QuicktippMy Profile

  4. Gut zu wissen, dass es bei dm jetzt auch eine solche Deocreme gibt. Ich habe einige Jahre die von Wolkenseifen verwendet und mir war das Mehrbestellen, damit, sich das Porto lohnt, immer ein Dorn im Auge – im letzten Jahr habe ich dann bei Talea Naturkosmetik eine von Ponyhütchen mit einer Bestellung von anderen Sachen getätigt (gibt es da aber mittlerweile nicht mehr), so dass ich dann gerne auch mal diese hier ausprobieren würde – Grapefruitduft liebe ich 🙂 Ansonsten mache ich mir meine Deocreme gerne auch selbst, die ist zwar etwas fester, aber das kommt gerade bei wärmeren Temperaturen mir persönlich entgegen. Liebe Grüße

    • Hallo Andrea, schön, von dir zu lesen!

      Ich mache auch oft Deo selber, es ist so einfach und funktioniert gut. So wirkstark wie die Ponyhütchen-Deocremes ist dieses von i+m nicht, aber es ist eine schöne Alternative zu den (meist wirkungslosen) Drogeriedeos.

  5. Ich habe bisher Deo-Sprays verwendet, z.Zt. verwende ich von Lavera das Wildrosen-Deo-Spray. Aber diese Deo-Creme interessiert mich nach Deiner Beschreibung doch sehr. Die zusätzliche Verwendung als Fußcreme ist eine lustige Idee.

    • Liebe Herbstbeauty, ich mag es, wenn man Produkte vielseitig verwenden kann. Wenn du mit dem Lavera-Deo gut klar kommst, dann hast du schon mal eine gute Basis, und diese Deocreme wäre eine schöne Abwechslung, allein schon vom Duft her.

      Du kannst aber auch ganz simpel in einem Glas Wasser mit Natron mischen, über Nacht stehen lassen, absieben, und das Gemisch in deine Sprayflasche füllen. Dann könntest du auch weiterhin mit einem Spray pflegen, hättest aber den Vorteil von Natron. Nur so eine Idee.
      Karin hat kürzlich gebloggt: Umstieg auf Naturkosmetik | Minimalismus, Mix & MatchMy Profile

  6. Pingback: Definitv Dufte: Deocreme im Vergleich - 50percentgreen

  7. Pingback: Erfrischend anders: die Tausendschön Deocreme von i+m Naturkosmetik - herbsandflowers.de

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

CommentLuv badge