Glitzermaniküre (TB04)

Es tut sich was bei Demeter! Pünktlich zur Vivaness konnte Provida Organics einen Großteil der farbigen Nagellacke Demeter zertifizieren lassen. 14 von 21 Farben sind zertifiziert, darunter viele Rot-, Rosa- und Erdtöne. Auf der Vivaness habe ich eine der Farben als Pressesample ♦ erhalten und möchte euch heute eine kurze Info zur Anwendung, Tragedauer und den Inhaltsstoffen geben.

Im Bild seht ihr die Farbe 21 Silk Shimmer ♦, lackiert in zwei Schichten, ca. an Tag 3. Wir waren vor kurzem im Fichtelgebirge um noch einmal für diesen Winter richtig Schnee zu sehen, und davor hatte ich mir die Nägel lackiert. Es war wirklich elend kalt, daher sieht die Haut an meinen Fingern ganz schön trocken aus und die Nagelhaut nicht besonders hübsch.

Da der transparente Lack nur durch die Schimmerpartikel sichtbar ist, fällt Tipwear kaum auf. Oder seht ihr abgesplitterte Ecken? Ich nicht. Aber ich weiß, dass die Nagelspitzen nicht mehr tiptop ausgesehen haben.

INCI: Alcohol**, Shellac, Mica (CI77019), Titanium dioxide (CI77891), Melaleuca alternifolia leaf oil*, Cymbopogon nardus oil*, Iron oxide (CI77491), Tin Oxide, (Citronellol, Eugenol, Geraniol, Limonene). – sonst nichts. **=Demeter *=kbA

Wie ihr seht basiert der Lack auf Alkohol. Das muss er auch, denn der Alkohol macht den Lack flüssig, verdundstet nach dem Auftrag und lässt die Farbpigmente zurück. Zusammengehalten wird die Rezeptur durch Schellack, der Nagellack ist also nicht vegan. Karmin ist jedoch nicht enthalten, auch nicht in den roten Farben.

Die Vorbereitung zu dieser Maniküre war sehr simpel: direkt nach dem Duschen habe ich mit einem Nagelstift die Nagelhaut sanft zurück geschoben, vor dem Lackieren noch mal kurz die Hände gewaschen. Eingepinselt habe ich meine Finger nicht wie sonst, ich war vorsichtig beim Lackieren und habe versucht, nicht überzumalen, das ist mir diesmal recht gut gelungen.

Für die erste Schicht habe ich pro Hand das Pinselchen nur zweimal in den Lack getaucht, dabei aber recht gut abgestreift, so dass ich eine wirklich sehr, sehr dünne Schicht auf den Nagel auftragen konnte. Nach rund 5 Minuten habe ich die zweite Schicht aufgepinselt, immer noch sehr sehr dünn, aber doch nicht soo ganz superhauchdünn wie bei der ersten Schicht. Bis diese zweite Schicht anfasstrocken war hat es eine knappe Viertelstunde gedauert, vorher schmiert der Lack. Bei konventionellen Lacken dauert es bei mir bei zwei Schichten auch eine ganze Weile, bis man den Lack anfassen kann, ohne Fingerabdrücke zu hinterlassen oder den Lack einzudrücken. Das ist also ganz okay im Vergleicht und dauert nur unwesentlich länger.

Bis der Lack komplett durchgetrocknet ist dauert bei mir gefühlt genau so lange wie bei normalem Lack. Der scheint ja auch oft schon lange trocken, aber dann kommt das böse Erwachen, im wahrsten Sinne des Wortes, wenn sich das Webmuster der Bettwäsche eingeprägt hat.

Vom Tragegefühl finde ich diese natürlichen Lacke angenehmer als konventionelle Lacke. Auf eine besondere Art und Weise empfinde ich die Farbe nicht als Fremdkörper, wie es mir mit konventionellen Lacken geht. Das ist mir früher nie aufgefallen, doch nach ein paar Tagen mit dem Glitzerlack merke ich tatsächlich einen Widerwillen, konventionellen Lack in vier Schichten (Unterlack – 2x Farblack – Überlack) aufzutragen. Diese Schichten tragen tatsächlich auf.

Der Provida Farblack splittert nicht wie man es bei gewöhnlichen Lacken kennt, die Farbpartikel tragen sich nach einer Weile eher ab. Mit einer harten Nagelbürste könnt ihr einem konventionellen Lack wenig anhaben, die Lacke auf Schellackbasis schmirgeln sich jedoch ab. Ablackieren geht mühseliger als bei konventionellen Lacken, da braucht man Zeit und Geduld bis wirklich der letzte Lackrest aus dem Nagelbett raus ist. Mit einer Folge Sitcom auf Netflix lässt sich das jedoch einfach lösen, da vergeht die Zeit gefühlt schneller. Da finde ich meinen Glitzerlack wirklich angenehm, denn je dünner man lackiert hat, um so weniger muss man runternehmen und um so schneller geht das Ablackieren.

Ich habe für euch ein Bild aus Screenshots zusammengebastelt wo ihr einige der Provida Farblacke sehen könnt, die meisten davon Demeter zertifiziert. Es gibt derzeit ein Osterangebot, bei dem einige Lacke von 14,95€ reduziert sind auf 12,70€, aber auch anderes Make-Up und Pflegeprodukte sind reduziert.

Mein Fazit: Wer auf fancy Nageldesign mit Essie-Lacken und Effektpuder in 6 Schichten steht, für den sind die Provida Farblacke ganz sicher nichts. Für alle anderen, die für einen biozertifizierten Lack gewisse Abstriche in Kauf nehmen, spreche ich eine absolute Kaufempfehlung aus. Besonders diejenigen unter euch, die eher unauffällige, halbtransparente Lacke wie Essie Ballet Slippers bevorzugen, kann ich die transparenten Lacke von Provida ans Herz legen.
Für die deckenden Farblacke lest euch bitte diese kurze Review von mir durch.

Auch wenn ich meine Nägel nicht regelmäßig lackiere, habe ich hier auf dem Blog doch schon einige Lacke gezeigt und auch eine Anleitung zum Lackieren verfasst:

Was haltet ihr von der Farbauswahl? Kämen solche Lacke für euch in Frage?
Erkenntnis des Tages: Es daurt sehr lange, bis ich mich für ein Thema entschieden habe, über das ich bloggen möchte. Danach dauert es sehr lange, bis ich mich für die passenden Fotos entschieden habe. Das frühe Aufstehen klappt hingegen sehr gut. Sommerzeit, ich komme!

2 Comments

Filed under Naturkosmetik, Produktreview, Zeitgeist

2 Responses to Glitzermaniküre (TB04)

  1. Schade, dass man zu den Lacken kaum Swatches findet. Inzwischen kaufe ich mir keine Nagellacke mehr blind, weil ich da schon zu oft einen Griff ins Klo getätigt habe (Aussehen im Fläschchen vs. „echtes“ Aussehen). Spannend finde ich an ihnen inzwischen nämlich, und dafür würde ich Shellack in Kauf nehmen, dass kein Mikroplastik enthalten ist. Das scheint mir inzwischen ja eher die Ausnahme zu sein.
    strawberrymouse hat kürzlich gebloggt: [Skincare-ABC] Review zur COSRX Propolis Light AmpuleMy Profile

    • In der Tat, die gute Mikroplastik, an die musste ich auch denken. Was war das, 100% Pure, da hattest du doch einen Lack und dich dann so drüber aufgeregt – zu Recht! – dass Mikroplastik drin ist? Mir fehlen auch oft gute Tragefotos / Swatchfotos, und in den letzten ein, zwei Jahren bin ich dazu übergegangen, keine Lacke ohne guten Swatch mehr zu kaufen. Das läuft dann eher so: „Was ist denn das für ein Lack auf deinen Nägeln?“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

CommentLuv badge