Kopfschmerzen und Duftstoffe (TB09)

Wir ihr seht, seht ihr einen Screenshot aus meinem Browser. Ihr seht nicht die Produktfotos die ich von dem gekauften Produkt gemacht habe, von eben jenem aus dem Screenshot. Warum nicht? Ich habe Kopfschmerzen!

„So ein paar Duftstoffe werden mich schon nicht umbringen. Ich verzichte seit Monaten auf gut duftende Pflege, da kann doch so ein wiiinziges Deo mit synthetischen Duftstoffen nicht ganz schlimm sein. Kommt doch nicht ins Gesicht. Die duftstofffreie Variante in der Kleingröße ist nicht lieferbar. Und Kirschblüte, hej, das macht sich dann später total cool zusammen mit echten Kirschblüten, dauert ja nicht mehr so lange. Außerdem: Diversity on the Blog!


Ich habe ein paar wirklich tolle Produkte querbeet bestellt, in Testgröße, und wollte euch heute ein paar Unboxingfotos zeigen. Schon beim Auspacken beschlich mich ein mulmiges Gefühl: irgendwas war komisch. Also habe ich die Sachen zurück in die kleine Pappschachtel getan und ins Nebenzimmer gestellt. So weit so gut. Mit dem letzten Tageslicht habe ich Fotos gemacht, eine Menge, denn es sind einige Tester, die ich bestellt habe. Das mulmige Gefühl hat sich während des Shootings in Kopfschmerzen gewandelt, die hinter meiner Stirn pochen. Immer noch, obwohl es inzwischen stockduster ist, ich in einem anderen Zimmer sitze und gelüftet habe.

Seit meiner Umstellung auf Naturkosmetik vor einigen Jahren hat sich meine Reaktion auf Düfte sehr verändert. Früher haben mir synthetische Düfte nichts ausgemacht, Naturkosmetik fand ich geruchlich eher „bäh“ oder „flach“ oder „nicht so dolle, aber okay“. Mit der Zeit gefielen mir Naturkosmetikdüfte immer besser, ich mochte synthetische Düfte weniger, da sie mir tatsächlich zu künstlich rochen.

In der letzten Zeit ist mir vermehrt aufgefallen, dass meine Toleranzgrenze gegenüber Naturkosmetikdüften sehr gesunken ist. Immortellenhydrolat dass mich nach Curry duften lässt? Kein Problem. Fermentiertes Shampoo, das dezent nach Kohl oder Fenchel riecht? Klar, kein Thema. Eigengeruch von Sheabutter? Was für ein Eigengeruch? Einzig und allein Nachtkerzenöl finde ich immer noch schlimm, es erinnert mich an Fischöl *örks*. Aber sonst? Jaa, okay, manche Sachen muss man einfach mal ein paar Tage oder Wochen benutzen, aber dann hat man sich daran gewöhnt und gut ist.

Diese Schwelle ist, was synthetische Düfte betrifft, gigantisch gestiegen. Da ich kaum bis keine Produkte mit synthetischer Beduftung mehr benutze, ist diese Veränderung mir wohl nicht aufgefallen. Seit Weihnachten habe ich generell versucht, auf Duftstoffe zu verzichten, und bin deswegen noch mal eine Stufe empfindlicher. Bis ich heute dieses Paket geöffnet habe war mir nicht bewusst, wie extrem sensibel ich inzwischen auf synthetische Duftstoffe reagiere.

Ein paar der bestellten Produkte sind komplett duftstofffrei, manche sind mit ätherischen Ölen beduftet, aber es sind eben auch solche mit synthetischen Duftstoffen dabei. Ich bin noch nicht sicher, wie ich mit den Produkten umgehen soll … Vielleicht stelle ich sie offen und getrennt voneinander in einen größeren Karton und lasse den über Nacht draußen stehen, so dass die Sachen gut gelüftet sind. Morgen hole ich dann erstmal nur die unbedufteten Sachen wieder rein. Und der Rest? Wird sich zeigen.

Mir stellt sich nun nicht mehr lediglich die Frage, ob ich Waren im Wert von verschmerzbaren 25€ entsorgen muss. Ich schaue in meinen Badezimmerschrank auf Produkte, die ich jahrelang problemlos vertragen habe, seit kurzem aber nicht mehr. Ich schaue in meine Schränke und Schubladen mit Produkten, die noch komplett ungeöffnet oder angetestet sind, und auf all die Sachen, die halbleer auf eine Review warten. Muss ich die alle wegwerfen? Oder werde ich desensibilisiert, wenn ich wieder mehr Duftstoffe benutze? Will ich das, mich desensibilisieren?

Dieses Thema nimmt mich, ungeachtet der Kopfschmerzen, sehr mit. Als Naturkosmetikblogger möchte ich euch die Vielfalt zeigen (können), die da draußen existiert, möchte für jeden von euch das passende Produkt parat haben. Auch diejenigen, die Düfte gerne mögen, sollen hier fündig werden. Ich selbst mag Düfte total gerne, ich verwende sehr gerne naturreine ätherische Öle in Basisprodukten zur Aromapflege, und ich kann mir einen totalen Verzicht auf gut duftende Produkte nicht vorstellen.

Wie handhabt ihr das Thema „Duftstoffe“?

 

Erkenntnis des Tages: Selbst total gut geplant, ausgeschlafen, mit gutem Licht und tollen Produkten kommt am Ende des Tages nicht das bei rum, was man sich vorher ausgekaspert hatte.

4 Comments

Filed under Zeitgeist

4 Responses to Kopfschmerzen und Duftstoffe (TB09)

  1. Ich habe das in Tee-Geschäften, die sehr viele aromatisierte Tees anbieten. Das riecht man ja oft schon mehrere Meter, bevor man überhaupt dort ist.
    Ich kann da nur kurze Zeit verbringen.

    Zu Douglas kann ich komischerweise reingehen, vielleicht ist da der Luftaustausch besser als in solchen Tee-Geschäften?
    Was macht Heli? hat kürzlich gebloggt: Eine der besten Nachtcremes für sehr trockene HautMy Profile

  2. Yuko

    Hab grade deine Erfahrung mit dem Thema Duftstoffe gelesen, und kann da nur zustimmen. Gerade wenn man auf NK umstellt, mag man irgendwann künstliche Duftstoffe tendenziell immer weniger und verträgt sich u.U. auch schlechter.
    Bei dem Kirschblütendeo, das du abfotografiert hast, ist deine Reaktion aber nicht verwunderlich. Inder INCI Liste steht Alpha Isemthyl Ionone das ist ein künstlicher Maigglöckcen Duftstoff, der leider in vielen nicht ganz NK Produkten enthalten ist, der vergleichsweise stark allergen ist, und der bei empfindlichen Menschen (wie auch mir, auch schon vor der Umstellung auf NK) Migräne auslöst.
    Leider muss man immer sehr genau schauen, ob Produkte auch wirklich NK sind, oder nur so teilweise, aber mit mehrdeutigen Floskeln oder Attributen damit werben.
    Beim Scrollen hier hab ich auch gesehen, dass du Balea Produkte benutzt. Die sind natürlich auch keine NK, und verwenden auch künstliche Duftstoffe, nur so als Beispiel

    • Hallo Yuko,

      danke für deinen ausführlichen Kommentar!

      In der Naturkosmetik ist mir der Duft „Alpha Isemthyl Ionone“ bisher nicht aufgefallen – ich verwende kaum konventionelle oder naturnahe Produkte, fast ausschließlich (zertifizierte) Naturkosmetik. Daher war ich gar nicht „sensibilisiert“ auf die Tatsache, dass ich sensibel reagieren könnte 🙂 .

      Ich möchte gerne immer mal wieder über den Tellerrand schauen, um nicht betriebsblind zu werden. Dazu gehört für mich auch, dass ich mich bei konventioneller Kosmetik umschaue und auch mal naturnahe Kosmetik ausprobiere. Mir war schon klar, dass die Düfte in ein paar der Produkte aus meiner Bestellung synthetisch sind, aber ich war nicht darauf vorbereitet, wie krass ich darauf reagiere. Ich bleibe bei den Produkte mit Beduftung aus ätherischen Ölen, das klappt gut.

      Beim Thema Balea musste ich schmunzeln. Erst dachte ich ganz vehement: „Aber ich benutze doch gar kein Balea, schon seit Jahren nicht mehr!“ Doch dann sind mir die beiden Produkte eingefallen, die ich tatsächlich seit vielen Jahren immer wieder gerne und regelmäßig benutze, nämlich im Urlaub: den Lippenpflegestift mit SPF50 und das seifenfreie Waschstück (zum Wäsche waschen und, wenn es sein muss, auch zum Duschen). Das Waschstück ist beduftet („Parfum“), aber ohne deklarationspflichtige Duftstoffe. Die Lippenpflege kommt laut Herstellerhinweis ganz ohne Duftstoffe aus.

      So im Nachhinein betrachtet hätte ich mir das denken können, dass ich mit konventionellen Duftstoffen nicht mehr viel anfangen kann und dass es sinnfrei ist, einfach mal so Produkte damit zu bestellen. Wenigstens war ich so clever, dass ich nur Probegrößen gekauft habe!

      Ich habe gelernt, dass das Thema Duftstoffe noch mal komplexer ist, als ich sowieso schon dachte, und dass man viel richtig, aber eben auch viel falsch machen kann.

      Viele Grüße!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

CommentLuv badge