Sneak Peak: Neues Gesichtsöl in meiner Routine (TB10)

Heute habe ich eine Sneak Peak für euch, einen kleinen Blick hinter die Kulissen. Seit der Vivaness teste ich ein paar Produkte ♦ von Pure Skin Food, und ich vertrage alle ausnahmslos gut. Seit meinem Umstieg auf vorwiegend reizarme Produkte zu Anfang des Jahres hatte ich meine Gesichtspflegeroutine Anfang Februar schon mal angepasst. Seit der Vivaness verwende ich vorwiegend emulgator- und tensidfreie Produkte zum Abschminken und Reinigen, und vorwiegend Öle zur Hautpflege, fast keine Cremes mehr. Ich wollte einfach wissen, ob da noch was geht, und ja, da geht noch was!

Seit mehr als einem Monat verwende ich das Bio Gesichtsöl für empfindliche Haut mindestens einmal täglich, meistens sogar morgens und abends. Ich layere es mit einem pflegenden Balsam, da meine Haut sehr feuchtigkeitsarm ist und ich so viel Wasserverlust wie möglich verhindern möchte.

Die Inhaltsstoffe sind sehr übersichtlich und stammen zu 100% aus Bioanbau.

Drin sind: Aprikosenkernöl, Jojobaöl, Passionsfruchtkernöl, Nachtkerzenöl, Chiasamenöl, Wildrosenöl und Rosmarinextrakt.

Die Zusammenstellung aus leichten, sehr leichten und pflegenden Ölen finde ich sehr gelungen. Das Nachtkerzenöl rieche ich nicht raus, eher das Chiasamenöl, das für mich immer ein bischen keksig duftet. Mag ich sehr gern, auch pur!

Für meine Haut benötige ich mindestens 5 Tropfen, die nach ein paar Minuten fast vollständig eingezogen sind und die Haut sehr zart hinterlassen. Danach muss ich nochmal ein paar Tropfen auftragen oder eben einen reichhaltigeren Balsam, ihr wisst schon, trockene Fetthaut, *mimimi* und so. Von der Geschmeidigkeit und dem Einziehverhalten her kann ich mir das Öl aber auch super bei fettiger, normaler und trockener Haut vorstellen. Es ist quasi ein Allrounder!

Das Öl kommt in einer Glasflasche mit Pipette und lässt sich tropfenweise dosieren.

Für mich war es ein spannendes Experiment, ob meine Haut ohne Creme, nur mit Öl, genug Feuchtigkeit halten kann. Ich habe gelernt, dass meine Haut nicht komplett ohne Creme auskommt – besonders um die Augen rum – aber lange nicht so viel Creme benötigt, wie ich dachte. Vermutlich hat mein Verzicht auf tensidhaltige und emulgatorhaltige Reinigungsprodukte einen großen Anteil an der Reinheit meiner Haut, und natürlich der Verzicht auf Duftstoffe.

Hm, im Großen und Ganzen kann ich sagen, dass es meiner Haut sehr viel besser geht, seit ich so ziemlich alles reduziert habe.

Dass man keine extrem ausschweifende Gesichtspflegeroutine haben muss, sondern sehr sehr minimalistisch pflegen kann, hat PuraLiv schon vor einigen Wochen gezeigt. Sie macht es nicht ganz freiwillig, aber schreibt mit einigen Denkanstößen für die Leser, die sich jeder im Kopf hin- und herkullern lassen kann. Im Gegensatz zu Liv würde ich nicht zu Hauschka zurückkehren, sondern zu Martina Gebhardt, aber unsere Haut ist auch total unterschiedlich. Aber schaut doch tatsächlich mal rüber zu ihr, falls ihr den Beitrag noch nicht gelesen habt.

Warum heißt nun der Beitrag Sneak Peak? Weil ich nicht nur dieses eine Produkt von Pure Skin Food benutze, sondern insgesamt vier, und weil ich zur Ergänzung dieser Produkte noch zwei DIY’s für euch habe. Den Einstieg habe ich quasi mit den Gesichtsreinigungstüchern gemacht, die ich euch vor ein paar Tagen gezeigt hatte. Die spielen nämlich eine nicht unerhebliche Rolle, warum meine Haut gerade so rein ist, wie schon lange nicht mehr – und das trotzt Temperaturschwankungen um 20°C in den letzten Wochen, einem kompletten Hormonzyklus, Eiseskälte draußen, Heizungsluft drinnen, nicht ganz optimaler Ernährung, … Aber wenn ich euch alle diese verwendeten Produkte vorstelle, möchte ich das ganz objektiv machen. Sind ja doch PR-Samples. Zu viel positiver Überschwang käme mir doch sehr seltsam vor bei einer Review zu gesponsorten Produkten. Weil ich aber vor Freude über meine recht reine Haut kaum an mich halten kann, gibt es eben diesen Blogpost.

 

In diesem Sinne: tut Gutes und erzählt davon! Share the Love!

 

Erkenntnis des Tages: manchmal muss man seine Begeisterung einfach rauslassen. Manchmal muss man nicht den einen perfekten, allumfassenden Artikel schreiben. Manchmal sollte viel öfter sein!

2 Comments

Filed under Produktreview, Zeitgeist

2 Responses to Sneak Peak: Neues Gesichtsöl in meiner Routine (TB10)

  1. Suhari

    Dieses Öl schätze und verwende ich auch seit einer ganzen Weile und bin wie du sehr begeistert. Mein Hautbild ist super, selbst in der hormonell schwierigen Zeit weit besser als üblich. Abends mische ich es mit einem Serum, morgens wirklich nur das Öl mit etwas Tonic oder Hydrolat, also sehr minimalistisch.
    Auch das Kamillenhydrolat mag ich wirklich sehr gerne – die Masken interessieren mich noch, um die schleiche ich schon lange herum.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

CommentLuv badge