Sauberkunst Hautnah Shampoo Bar | Erster Eindruck (TB13)

Sauberkunst Hautnah Shampoo Bar, ohne Duftstoffe
Angestiftet von Julias Beitrag zu ihrem Lieblingsshampoo habe ich es mir nicht nehmen lassen, eine kleine Bestellung bei Sauberkunst aufzugeben. Mit dabei war natürlich Julias Favorit, den ich mir in Normalgröße ♣ gekauft habe, neben diversen anderen Kleingrößen.

Heute möchte ich einen kleinen ersten Eindruck vom Shampoobar mit euch teilen!

Zu allererst mal ist mir optisch aufgefallen, dass mein Bar ganz anders aussieht als die Fotos auf der Webseite. Dort besteht das Stück aus drei Lagen, cremeweiß, dunkelgrün und hellgrün, das liegt an den Inhaltsstoffen.

INCI: Sodium Lauryl Sulfoacetate (SLSA), Kaolin, Green Clay Illite, Hanföl (Cannabis sativa seed oil), Persea Gratissima (Avocado) Oil, Aqua/Steinsalz (Rock salt), Aloe Barbadensis Leaf Juice, Lysolecithin, Pflanzenkohle (Charcoal Powder).

Ich vermute, dass Hanföl, grüne Erde und Avocado für die hellgrüne Farbe verantwortlich sind, die Kohle für die dunkle. Oder aber auch ganz anders ein Gemisch der Inhaltsstoffe. Aber auf jeden Fall sind es Schichten.

Mein Stück sieht dann doch ganz anders aus, von Schichten keine Spur. Es ist eher gesprenkelt:

Sauberkunst Hautnah Shampoo Bar, ohne Duftstoffe, ausgepackt

Das tut dem Shampoobar in seiner Funktions- und Wirkweise jedoch keinen Abbruch.

Ich habe meine Haare nass gemacht und mit dem Bar zwei, dreimal über den Kopf gewuschelt. Zuerst sind alle losen Stückchen abgegangen, und es ließ sich nicht so gut aufschäumen. Also habe ich meine Haare noch mal mit Wasser durchgespült. Et voilà, dann ging es: die Haare waren nass genug um aufschäumen zu können, und der Shampoobar war ein bischen eingeweicht, so dass sofort beim Drüberstreichen über die Haare ein cremiger, zarter Schaum entstanden ist.

Der Schaum liess sich gut verteilen und mit etwas Wasser noch weiter aufschäumen, beim Ausspülen haben sich die Haare wenig bis kaum verknotet. Das war auch beim zweiten Waschdurchgang so, ich wasche immer zwei mal, weil ich meine Haare nur zweimal pro Woche wasche und sonst mit einem Waschdurchgang nicht alles sauber wird. Es wäre zu viel gesagt dass sich die Haare gepflegt angefühlt haben, denn das war nicht so. Dennoch habe ich die Reinigung sowohl mild als auch gründlich empfunden, ohne dass meine Haare verklettet waren.

Der Schaum wird in den Händen gelig-cremig, ein seltsames Gefühl. Ich kenne dieses Hautgefühl nur nach einem Enzympeeling wenn die Hautpberfläche super glatt ist, oder von meiner Q-Milk-Gesichtscreme. Also die Hände fühlen sich super-super glatt an, der Schaum wird cremig, kann aber mit etwas Wasser wieder aufgeschäumt werden. Das ist sicher eine Eigenschaft des verwendeten Tensids.

Im Anschluss habe ich noch eine Haarspülung verwendet und ein Leave-In in die Spitzen gemacht. Danke liebe Theresa für die Idee, die Urtekram No Perfume Bodylotion als Leave-In zu benutzen, das hat ganz gut geklappt!

Für mich duftet der Hautnah Shampoo Bar nur sehr dezent, die Richtung ist ein bischen hygienisch frisch, so wie man den Geruch in Arztpraxen oder Krankenhäusern erwartet, aber nicht unangenehm. Am ehesten trifft es wohl angenehmer Nicht-Geruch.

Die Verpackung in Papier und Pappe finde ich ziemlich gut, ich frage mich blos, wie ich den Bar trocknen und aufbewahren soll. Vielleicht finde ich noch eine alte, ausgediente Dose, in die ich ein Stück Luffa legen kann, dann dürfte ich mit zermatschtem Shampoobar keine Probleme bekommen. In der Dusche auf der Ablage wollte ich da Stück jedenfalls nicht liegen lassen!

Mein erster Eindruck, kurz und knapp: gefällt.

Ich werde dieses feste Shampoo und die anderen, die ich mir in Probegröße mitbestellt habe, noch eine ganze Weile testen. Dann melde ich mich wieder mit mehr Infos. Aber gerade für eine kurze Reise oder ein verlängertes Wochenende stelle ich mir so einen kleinen Shampootab zum Haare waschen und duschen total praktisch vor.

Ganz viele liebe Grüße an dieser Stelle noch mal an Zauberisch *winke*, ohne sie wäre ich wohl nicht auf die Idee gekommen, mir die Sachen zu kaufen.

 

Kennt ihr Shampoobars und welche benutzt ihr? Oder verwendet ihr doch lieber Seife, oder ganz herkömmlich flüssiges Shampoo?

 

Erkenntnis des Tages: Gestern habe ich nicht gebloggt. Das ist okay. Manchmal kommt einem das Leben dazwischen.

7 Comments

Filed under Produktreview, Zeitgeist

7 Responses to Sauberkunst Hautnah Shampoo Bar | Erster Eindruck (TB13)

  1. Was mich mal interessieren würde: Wo bewahrst du das Seifenstück nach der Nutzung auf? Das ist tatsächlich bisher das einzige Problem, welches mich daran hindert, auf Stückseife umzusteigen 🙁 Ich finde einfach keine praktische Möglichkeit…
    Fashionqueens Diary hat kürzlich gebloggt: Verwenden statt verschwenden! Nachhaltig mit Lebensmitteln umgehen…My Profile

    • Generell lasse ich alle Stücke (Seife, Shampoobars, feste Spülung, …) auf Luffascheiben trocknen. Die Luffascheiben lege ich in Seifenschalen, denn die haben meist eine grottige Belüftung. Wenn die Luffascheibe zu sehr zugematscht ist, weiche ich sie kurz im Waschbecken ein und schrubbe dann damit das Waschbecken, anschließend wandert sie im Wäschesäckchen in die Waschmaschine. Ich habe mehrere Luffascheiben, so kann ich gut durchrotieren.

  2. Glenn

    Liebe Karin,
    ich habe mir gerade ein paar feste Shampoos in der Probiergrösse bestellt.
    Ich liebe deine tollen blogbeiträge, die Themen, die Art, wie du die Sachen besprichst. Deine ehrliche Art ist super angenehm und ich vertraue dir.
    Ich habe schon einige, bei dir vorgestellte Produkte gekauft und war noch nie enttäuscht.
    Erst letztens die solwang Reinigungstücher: große Liebe. Ich bin eh ein Riesenfan von solchen Abschmink-Tüchlein. Und diese hier führen die Riege nun an. Danke, danke, danke!
    Bitte mach‘ weiter so. Du bist herrlich frei und ungekauft von den Firmen. Das merkt man bei jedem Beitrag.
    Herzliche Grüße,
    Glenn

  3. Ich habe ja seit einiger Zeit die Shampoobars von Rosenrot in Benutzung und bin mittlerweile echt überzeugt. Bei Sauberkunst habe ich zufällig vor ein paar Tagen auch bestellt, allerdings andere Sorten. Bin echt gespannt, wie die sich machen und wie du das feste Shampoo auf Dauer findest.

    LG Michaela
    Natürlich Schöner hat kürzlich gebloggt: Urtekram Nordische Beeren Leave-in Spray-ConditionerMy Profile

  4. Pingback: Naturkosmetik im März 2018 – aufgebraucht, nachgekauft und neu entdeckt

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

CommentLuv badge