Grüner Leben KW06-2019

Redaktioneller Beitrag ohne Kooperation

Wäscheständer statt Wäschetrockner – Grüner Leben Quicktipps für Zero Waste, Less Plastic, Minimalismus, Nachhaltigkeit #grünerleben #zerowaste #lessplatic #minimalismus #nachhaltigkeit #greenconscience
Trockne deine Wäsche auf einem Wäscheständer statt einen Wäschetrockner zu benutzen.

Ein Wäschetrockner macht zwar die Wäsche weich, verbraucht aber auch Unmengen an Energie. Wenn ihr die Möglichkeit habt, auf dem Balkon / Wintergarten / Keller / Garten eure Wäsche zu trocknen, dann probiert das doch bitte aus.

Wäsche vorbereiten

Als kleinen Anreiz: wenn man die Wäsche gut vorbereitet und ordentlich aufhängt, kann man sich das Bügeln bei sehr vielen Teilen sparen. Ich falte dazu die Wäsche direkt aus der Maschine zweilagig flach, lege sie auf die Waschmaschine, und dann kommt das nächste Teil drauf.

  • Jeans schlage ich einmal gut aus, damit grobe Falten rausgehen. Dann lege ich die Beine aufeinander und falte einmal in der Mitte.
  • Shirts entwirre ich, besonders an den Armen, so dass keine groben Falten mehr drin sind. Dann falte ich sie halb, oben auf unten, dann lege ich die Ärmel platt drauf.
  • Handtücher, Geschirrtücher etc. ziehe ich gerade, so dass die Kanten entrollt sind. Ich falte zweimal oder zu Dritteln, je nach Größe.
  • Socken und Unterwäsche lege ich platt nebeneinander.
  • Bei Hemden drehe ich auf rechts, schließe den obersten, mittleren und untersten Knopf. Die Knopfleiste ziehe ich gerade, ebenso den Saum. Den Kragen schlage ich auf. Dann lege ich wieder halb auf halb, Ärmel drauf.

Ich versuche, bei den Teilen immer ein bischen abzuwechseln, so dass ich schlussendlich ein ziemlich rechteckiges Paket habe. Dann lege ich das “Paket” in einen Wäschekorb oder (noch besser) eine blaue Ikeatasche und streiche/drücke von oben das ganze “Paket” platt. Nach 15 bis 30 Minuten hat sich die Wäsche von sich aus in den diversen Lagen glattgezogen.

Ich hänge jedes Teil mit dem schon vorhadenen Knick auf die Leine, falls etwas noch arg zerknittert ist, schlage ich es vorher noch mal aus und ziehe es glatt. Ich hänge gleiche Teile nebeneinander, zum Beispiel T-Shirts.

Wäsche abhängen und falten

Beim Abhängen greife ich zum Beispiel Shirts alle auf einmal, das geht mit bis zu 10 Shirts und etwas Übung ganz gut. Ich lege sie so, wie ich sie gegriffen habe, auf meine Unterlage zum Wäsche falten (Bügelbrett, Sofa, Bett). Bei Shirts schlage ich die Ärmel über, dann die Seiten zur Mitte (so dass die Ärmel fixiert sind), und wieder von unten nach oben in Dritteln. So entstehen kleine Päckchen, wer Marie Kondo kennt, weiß, was ich meine, und diese kleinen Päckchen kann ich in meine Schublade stellen. Jeans nehme ich von der Leine und hänge sie gleich auf Bügel, Pullover werden auch direkt gefaltet.

Einzige Ausnahme von diesem Vorgehen sind bei mir Hemden und Spannbetttücher, die kommen auf Bügel. Bei Hemden kennt ihr das. Bei Spannbetttüchern schlage ich die Kopfseite über einen Bügel und die Fußseite über einen zweiten Bügel, dann hänge ich die beiden Bügel auf einen fahrbaren Wäscheständer. So kann das riesige Teil in Ruhe und ganz luftig trocknen.

Bügeln

Ich hasse Bügeln, daher versuche ich alles zu vermeiden, was zum Bügeln führt. Im Wäschetrockner getrocknete Wäsche, die man nicht sofort rausnimmt und faltet, wird sehr schnell verknittert und die Knitter gehen auch nur schwer beim Bügeln raus. Daher trauere ich dem Wäschetrockner aus dem Studentenwohnheim auch nicht nach.

Nach obiger Methode spare ich mir bei fast allen Teilen das Bügeln. Sogar Hemden, wenn man sie wirklich gut ausschlägt und alle Säume und die Knopfleiste gerade zieht, können bügelfrei aufgehängt werden. Ich gebe zu: bei gemusterten Hemden geht das viel besser als bei einfarbigen. Mein Credo: Businesshemden werden gut aufgehängt und gebügelt, Freizeithemden werden gut aufgehängt und nicht gebügelt. Alles andere wird nicht gebügelt.

Habt ihr Tipps, Tricks, Kniffe oder Anregungen, wie das Leben ohne Wäschetrockner nicht nur Strom, sondern auch Zeit und Nerven spart?

Mehr Anregungen findet ihr in meiner Kategorie Grüner Leben.

In diesem Sinn: #grünerleben #zerowaste #lessplatic #minimalismus #nachhaltigkeit – eben #greenconscience!

3 Comments

Filed under Grüner Leben

3 Responses to Grüner Leben KW06-2019

  1. Emma

    Das habe ich tatsächlich noch nie gehört – ich trockne meine Wäsche zwar auch auf dem Wäscheständer, aber vorher gefaltet habe ich sie noch nie, das probiere ich bei der nächsten Wäsche auf jeden Fall aus! Wenn das klappt, widme ich dir meine zukünftigen bügelfreien Stunden =)

    Viele Grüße!

    • Hallo Emma, ja, probier das mal aus. Bei manchen Sachen funktioniert es vielleicht nicht so gut, besonders die, wo die Nähte fancy gesetzt sind. Aber bei meinen normalen Jeans und Shirts ist es überhaupt kein Problem, sie ungebügelt anzuziehen. Mit der Übung wird man besser. Die letzten kleinen Falten ignoriere ich, das zieht sich oft am Körper glatt.

  2. Wir trocknen die Wäsche immer auf der Wäscheleine, im Winter auch manchmal auf dem Wäscheständer. Gefaltet wird die Wäsche bei uns erst, nachdem sie getrocknet ist. Ich bin übrigens morgen (16.2.) auf der VIVANESS, ich weiß nicht, ob es dieses Jahr ein Bloggertreffen gibt.
    LG Nancy 🙂
    Nancy hat kürzlich gebloggt: [Werbung] FM Hello Honey SerieMy Profile

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

CommentLuv badge