BeautyPress Green Cosmetics Event 2019 in Frankfurt | Naturkosmetik, Nachhaltigkeit, Verschwendung und Haben-Wollen

Redaktioneller Beitrag | unbezahlte und unbeauftragte Werbung in Kooperation mit BeautyPress, alle Fotos entstanden im Rahmen der Veranstaltung und zeigen die ausgestellten Produkte

Am vergangenen Samstag hat BeautyPress zum Green Cosmetics Event 2019 zu Le Panther in Frankfurt eingeladen. Es waren rund 50 Blogger anwesend, die über Naturkosmetik, Nachhaltigkeit oder Kosmetik allgemein berichten. Vor Ort haben sich knapp 10 Marken präsentiert.

Warum das Event spannend war und ich viele neue Eindrücke mit nach Hause nehmen konnte, könnt ihr in meinem Blogbeitrag lesen. Ich schreibe aber auch darüber, warum ich mit dem Event an sich nicht ganz zufrieden bin und gebe konkrete Vorschläge, wie sowohl die Marken als auch die Veranstalter besser auf uns Influencer eingehen könnten.

Green Cosmetics BeautyPress Event im "Le Panther" Frankfurt/Main

Bevor ich es vergesse: ein Klick auf die Fotos macht sie groß. Ich wollte euch keine Fotos vorenthalten, aber die Ladezeiten verkürzen und euch euer Datenvolumen beim Handy nicht einfach so klauen, blos, weil ich viele Fotos gemacht habe.

Stattgefunden hat das BeautyPress Event im Le Panther in Frankfurt/Main, die Location ist so etwas wie eine Kombination aus Bar und Lounge in Kombination mit Event-Charakter für kleinere Kongresse im Innen- und Außenbereich. Schön gelegen, sehr innenstadtnah, aber voll im Grünen.

Direkt im Eingangsbereich auf der Terasse, noch bevor man die Location betreten hat, war der Willkommens-Tisch. Dort hat man sich in den Listen als anwesend eingetragen und konnte sein Gepäck stehen lassen. Ich bin etwa eine Dreiviertelstunde nach Veranstaltungsbeginn angekommen und fand es etwas befremdlich, dass dort schon schätzungsweise 30 Trolleys standen. Erst dachte ich: oh, da bin ich wohl falsch, das muss eine Reisegruppe sein, die sich hier trifft. Aber nein, die Trolleys sind für die Goodie-Bags. Mehr dazu weiter unten im Artikel.

Alverde Naturkosmetik & Vanessa Mai

Mit Wolke 7 bringt Alverde dieses Jahr diverse Limited Editions heraus. Ganz aktuell gibt es dekorative Kosmetik mit diversen Lippenprodukten, Bronzer & Highlighter und einer Mascara. Die Sachen waren so neu, dass von Alverde noch keine umfassende Mitarbeiterschulung mit den Produkten durchgeführt werden konnte. Deshalb waren die Markenbotschafter am Stand selbst ganz erfreut, endlich die neuen Produkte kennenzulernen. Mit viel Spaß haben sie die Produkte ausprobiert und vorgestellt. Es gab leider keine INCI-Liste, doch die Produkte sollen vegan sein.

Alverde Vanessa Mai Limited Edition Dekoratives Make-Up

Die Naturschön-Produktreihe wurde um Körper- und Haarpflege ergänzt. Anfangs, als das neue Sortiment auf den Markt kam, habe ich mich sehr gefreut. Bis ich festgestellt habe, dass auch hier oft Alkohol und Duftstofffe enthalten sind. Daher rangieren die Naturschöns bei mir gleichwertig mit den anderen Alverdeprodukten, obwohl sie doch etwas teurer sind.

Ein neues Deo wird es auch geben, es duftet so wie das Duschgel Bergamotte Minze. Wirkstoffe sind Salbeiöl und Triethyl Citrat, leider nicht ganz vorne in der INCI-Liste. Das Deo wird wohl eher für wenig-Schwitzer funktionieren. Da ich eb aber bisher noch nicht ausprobiert habe, kann ich nur eine Prognose abgeben. Bitte schreibt gerne in den Kommentaren, wie das Deo bei euch durchhält!

Alverde als Marke hat absolut eine Daseinsberechtigung, gerade für das Einsteigersegment finde ich die Drogerie-Eigenmarken perfekt. Dennoch wünsche ich mir, dass es von Alverde endlich mal ein paar erwachsene Produkte in einer kleinen, aber feinen Produktserie gibt.

Gehen wir das Gedankenexperiment PUREforALL doch mal kurz durch. PUREforALL, das wären Produkte für ALLE, egal ob Kleinkind, Neurodermitiker oder Allergiker, aber genauso für Schüler, Studenten und andere mit kleinem Geldbeutel, die sich hochwertige, hochwirksame Kosmetik wünschen, am liebsten aus der Drogerie.

PUREforALL: Eine sehr kleine, überschaubare Serie komplett ohne Alkohol, Parfum, Duftstoffe, Füllstoffe und billige Inhaltsstoffe. Wie wäre es mit einer Deocreme auf Natron-Wirkstoffbasis? Den Anfang könnten außerdem ein Körperöl (Mischung aus z.B. Traubenkernöl, Mandelöl und Kokosöl) und ein Blütenwasser (Mischung aus Kamille, Calendula und Weihrauch) machen, gefolgt von einem Shampoobar zum Duschen und Haare waschen und einer reichhaltigen Lotion, die sowohl für Gesicht als auch Körper geeignet wäre. Die Lotion könnte man mit dem Blütenwasser weniger reichhaltig und mit dem Öl noch reichhaltiger zu einer intensiven Creme mischen. Etc. Ihr wisst, worauf ich hinaus will.

Alviana Naturkosmetik

Ebenfalls im Einsteiger-Preissegment liegt Alviana, die Alnatura-Tochter. Die Produkte sind vom Preis und der Zusammensetzung ungefähr vergleichbar mit den Produkten von Benecos und den Drogerie-Eigenmarken im Naturkosmetikbereich.

Stand von Alviana

Schön finde ich, dass der Hintergrund ein klein wenig anders ist. Bei den Eigenmarken kommt es mir so vor, als würde Masse statt Klasse herrschen. Da gibt es sehr viele diverse Produktreihen mit unterschiedlichen Produkten, wenn man will, kann man ganz schön Geld lassen für eine simple Körperpflegeroutine – weil es so so viele Produkte für unterschiedliche Schritte gibt. Alviana lässt es langsam angehen, die Produktpalette ist vielseitig aber überschaubar.

Besonders stolz ist man auf ein neues Shampoo, dessen Reinigungswirkung auf Mizellen basiert. Ob ich Mizellen kennen würde? Ja, kenne ich. Das sind ganz normale Tenside, halt in klein. Ja, Mizellen werden derzeit gehyped, doch ich kann den Hype nicht so ganz nachvollziehen. Gut, dass ich eine Flasche des Shampoos zum Ausprobieren mitbekommen habe. Wenn es nämlich schonender reinigen sollte, als andere Shampoos, ist mir egal, ob da Mizelle draufsteht.

Neu in der Produktfamilie gibt es 4 Babyprodukte. Ich habe sie extra für euch fotografiert und auch die Rückseite mit den INCI nicht ausgelassen. Leider finden sich in fast allen Produkten Alkohol und/oder Parfum/deklarationspflichtige Allergene. So was muss doch nicht sein! Babyhaut ist so zart, da sollte man nicht mit Allergenen dran rummachen.

Die Standbetreuung fand das auch, jetzt, da sie sich damit mal genauer befasst hat. Mein Feedback geht in die Entwicklungsabteilung. Leider wollen Mamas total oft, dass ihre Sprösslinge duften wie der Frühling, das neue Leben, nach Baby halt. Dabei ist ihnen nicht bewusst, dass sie die Haut (und damit den ganzen Körper) ihres Baby belasten. Dieses Bewusstsein muss besser kommuniziert werden.

Ich wünsche mir im Alviana-Sortiment ein Körperöl mit sehr geringem Emulgator-Anteil, das allein durch die Zutaten wunderbar duftet. Wie wäre es mit Pfirsich-, Aprikosen- und Pflaumenkernöl? Das duftet ganz natürlich leicht nach Marzipan. Im Badewasser würde es sich leicht anlösen, dennoch schön rückfetten. Bei der Babymassage nach dem Schwimmen würde es ebenfalls gut einziehen und dabei sehr gut pflegen.

Habe ich schon mal gesagt, dass ich selbst so ein Öl haben möchte? Warum muss man fast immer zu den Allergikern oder in die Neurodermitiker-Ecke schauen, um solche schönen, unaufgeregten Produkte zu finden?

Luvos Naturkosmetik mit Heilerde

Das Produktsortiment von Luvos hält für jeden etwas bereit: von Shampoo über Spülung und Duschgel hin zur Körperpflege und Nahrungsergänzung ist alles dabei.

Ein Teil des Markensortiments von Luvos

Meine persönlichen Lieblinge liegen jedoch in der puren Heilerde. Unterschiedlich feine Mahlgrade, als Pulver, Granulat oder Kapsel: so verwende ich Heilerde am häufigsten. In meiner Familie gibt es viel Probleme mit Sodbrennen, da greife ich sehr gerne zum Heilerde-Granulat. Das lässt sich gut schlucken und knirscht nicht zwischen den Zähnen. Auf eine Tablette aus der Apotheke kann ich so häufig verzichten.

Luvos Heilerde Produkte zur inneren und äußerlichen Anwendung

Im Herbst werden neue Produkte auf den Markt kommen, es geht ums Anti Aging. Leider sind mir in den Produkten von Luvos oft zu viele Duftstoffe und/oder Alkohol enthalten, ich gehöre nicht zur Zielgruppe. Dennoch finde ich es gut, dass es für die breite Bevökerung, die gerne Produkte mit Heilerde verwendet, bald auch eine Pflegeserie für reife Haut geben wird.

Was wünsche ich mir für die Produktpalette von Luvos? Fast das Gleiche, wie von allen anderen: eine einfach gehaltene Produktserie ohne Duftstoffe, ohne (allergenfreies) Parfum, ohne Alkohol. Ohne hautbarriere-störende Emulgatoren und Konservierungsstoffe.

Master Lin Naturkosmetik im Einklang mit TCM

Im höheren Preissegment liegt Master Lin. Die Naturkosmetik ist im Einklang mit der Traditionellen Chinesischen Medizin entwickelt worden und viele Produkte beinhalten Gold. Wenn das mal nicht eine klare Ansage zur Preisgestaltung ist! Mich stört das nicht, stattdessen bin ich super froh, dass den Parfumerie-Marken eine weitere Naturkosmetik-Marke gegenübersteht, die die luxus-orientierten Damen und Herren abholt und auf den Pfad der Biokosmetik bringt.

Master Lin Markenstand auf dem Beautypress-Event

Duftstoffe und Alkohol sind auch hier oft Bestandteil der Produkte, leider. Dennoch fühle ich mich sehr angesprochen. Kosmetik, die in die Tiefe geht, Schönheit, die von Innen kommt. Das passt zu mir. Viele Produkte gibt es auch in Kleingrößen oder Reisegrößen, da kann man mal testen, welche Produkte in Vollgröße überhaupt in Frage kommen.

Sehr spannend fand ich ein Reinigungspulver, das man mit den anderen Produkten kombinieren kann. Ebenso gibt es ein Pulver basierend auf grünem Tee, es lässt sich ebenfalls mischen. Für genau solche Sachen brennt mein Herz.

Was wünsche ich mir von Master Lin bezüglich der Produkte? Ja, genau: weniger Alkohol, weniger Duftstoffe.

Mlle Agathe Naturkosmetik mit Schneckenschleim

Schneckenschleim? Ja, Schneckenschleim. Rangiert bei mir persönlich auf der selben Ebene wie Honig: Klasse! Ihr habt Recht, vegan ist das natürlich nicht. Bei meiner trockenen Fetthaut bin ich allerdings immer auf der Suche nach Inhaltsstoffen, die die Hautfeucht bewahren. Meiner Erfahrung nach wirken bei mir solche Inhaltsstoffe am besten, wenn sie vom Tier kommen – leider. Honig, Bienenwachs, Milchprotein, Seide – also keine Stoffe die im Chemielabor synthetisiert wurden sondern schon fertig von der Natur bereitgestellt werden – gehören zu den Inhaltsstoffen, die meine Haut mit am Besten verträgt. Daher: ja, Schneckenschleim, für mich gerne!

Mlle. Agathe, neu im Sortiment sind ein Mizellenwasser und ein Peeling

Schon auf der Vivaness habe ich die Marke näher kennen gelernt, besonders begeistert hat mich ein Lippenbalsam. Vier Tage in klimatisierten Hallen, das trocknet meine Haut und meine Lippen ganz schön aus. Da hat mir der Lippenbalsam sehr gut gefallen.

Bei den Sonnencremes finde ich es schade, dass man so wenig auf den UVA-Schutz geachtet hat dass kein Zinkoxid enthalten ist. Dennoch bin ich bereit, den Formulierungen eine Chance zu geben. Tragegefühl und so. Die Sonnencremes gibt es in zwei Lichtschutzfaktorstufen (50 und 50+), jeweils getönt und ungetönt. Lieber ein Sonnenschutz mit wenig UVA (der UVA-Schutz ist auf allen 4 Sonnenschutzprodukten gesiegelt, beträgt also mindestens 1/3 des UV-B Schutzes!) als gar keiner, besonders im Sommerurlaub. Denn da zählt: Der beste Sonnenschutz ist der, den du drauf hast, nicht der, den du in der Tasche mit rumschleppst.

Dennoch bleibt mein Wunsch für das Produktsortiment: Sonnenschutz mit UVA- und UVB-Siegel bei dem der genaue Schutzwert für den UV-A-Bereich angegeben wird!

In Deutschland ist das wohl leider noch nicht üblich anzugeben, hier muss man einfach die Regel “mindestens 1/3 vom UV-B” beachten — man erkennt einfach nicht, ob der Schutz höher ist, selbst wenn er in-Vivo und in-Vitro höher getestet wurde.

Ganz neu: eine Rezension von Miri und Kati von 50PercentGreen findet ihr hier *Klick*.

Neu gibt es jetzt ein Mizellenwasser und ein Gesichtspeeling. Mizellen sind der neue heiße Scheiß, ich weiß, aber egal ob da drauf steht, dass man es nicht abwaschen braucht: ich wasche Mizellenwasser immer von der Haut runter. Leider habe ich vergessen, Fotos von den INCI und der Anwendungsanleitung zu machen.

Santaverde Naturkosmetik mit AloeVera-Saft

Mit Santaverde verbindet mich eine Hass-Liebe. Liebe, weil ich die Vorstellung von AloeVera statt Wasser einfach klasse finde. Der Reiniger aus der Classic-Serie war lange Zeit mein Favorit. Abneigung, weil ich auf die Dufstoffe in den Cremes reagiere und auch den Toner aus der Classic-Serie nicht vertragen habe. Aber so gerne hätte!

Hätte, hätte, Fahrradkette. Mit der Dame am Stand habe ich mich ausführlich unterhalten, zusätzlich zu meiner eigenen Recherche haben sich einige Erkenntnisse ergeben. Vielleicht werde ich niemals eine funktionierende Gesichtspflegeroutine finden, die ausschließlich aus Santaverde-Produkten besteht. Aber: es besteht Hoffnung, dass auch ich die Produkte mit dem hohen AloeVera-Gehalt werde genießen können.

Santaverde Gesichtspflege, diverse Linien und deren Produkte

Schon Uwe von der Naturdrogerie hat mir empfohlen, die Produkte aus der grünen Reihe auszuprobieren. Er hat Neurodermitis und verträgt sie sehr gut. In Kombination mit der freundlichen Unterhaltung während es BeautyPress-Events hat sich für mich ergeben: ich muss mit Santaverde mailen und ganz gezielt meine Haut vorstellen und mir Produkte empfehlen lassen. Von denen, die täglich damit arbeiten und sich ganz genau auskennen.

Sich auskennen muss man schon, wenn man die ganzen Unterschiede der vielen Produkte aus den diversen Reihen abrufbereit haben möchte. Allen gemein ist, dass sie kein Wasser enthalten, stattdessen AloeVera-Saft. Dieses natürliche Feuchthaltemittel tut der Hautbarriere gut, die Haut bleibt elastisch. Neben der klassichen Serie gibt es eine für unreine Haut und zwei für reifere Haut, unter anderem auch mit Wirkstoffenn gegen Pigmentstörung.

Bisher auf der Vivaness war Santaverde immer auf dem Gemeinschaftsstand von Biogarten vertreten, die Fläche war klein und wenig einladend. Deshalb war ich total froh, mal ein bischen Zeit 1:1 mit den Vertretern der Marke reden zu können. Ich gebe es offen zu: auf die Nachlese mit Santaverde freue ich mich sehr. Santaverde ist eine der wenigen Firmen, die in vielen Biomärkten (sowohl Ketten als auch inhabergeführte Läden) vertreten ist, und mit denen ich mir eine große/bezahlte Kooperation vorstellen könnte. Bei den meisten anderen habe ich da ein leichtes Magendrücken, welches hier vollkommen fehlt.

Was wünsche ich mir speziell von Santaverde zur Ergänzung der Produktlinien? Zwei Dinge:
Zum Einen hätte ich gerne ein parfum-, dufststoff- und alkoholfreies Öl für Körper und Gesicht, gerne mit Auszügen aus der AloeVera. Ein Allround-Produkt, das ich mit allen anderen Produkten mischen kann, um sie reichhaltiger zu machen. Ein Power-House mit öl-löslichen Wirkstoffen, das auch die duftfreien Produkte zu wahren Wirkstoffbomben macht.

Zum Anderen wünsche ich mir ein Produkt aus den Anti-Age/Age-Protect Linien mit all’ den herrlichen Wirkstoffen, aber ohne Parfum, deklarationspflichtige Duftstoffe/Allergene, Alkohol, Glycerin, Cetyl-/Cetearylalkohol. Eben auch zum Kombinieren und Mischen, aber mit der geballten Power der wasserlöslichen Wirkstoffe.

Also genau genommen ein öliges Produkt und ein wässriges Produkt, die vollgepackt sind mit allem, was man sich so wünschen kann, und das man tropfenweise zu den Basisprodukten dazu gibt. Damit man steuern kann, wie viele Wirkstoffe man integriert – denn meine Haut reagiert sehr gerne mal darauf, wenn ich sie mit zu vielen Wirkstoffen versorge.

Speick Naturkosmetik

Zu den Underdogs der Naturkosmetik gehört für mich ganz klar Speick. Kaum ein Laden hat das Vollsortiment, dabei hat Speick eine sehr große Produktauswahl. Ist alles davon Naturkosmetik? Ich glaube nicht. Aber naturnah müsste alles sein.

Ich mag den Geruch von Lavendel sehr gern, da macht auch der Speicklavendel keine Ausnahme. Das krautig-blumige Dufterlebnis mag man oder man mag es nicht, da scheiden sich oft die Geister. Ich persönlich mag es.

Speick Sonnencreme und Aftersun Display

Vom regulären Sortiment war nicht viel vor Ort zum Anschauen da, ich habe davon auch gar kein Foto gemacht. Unterhalten habe ich mich aber lange und ausführlich über das Thema Seife, genauer: Haarseife. Ein Knackpunkt der Unterhaltung war das Palmöl. Nicht etwa, dass welches drin ist, sondern viel mehr, dass es nicht als nachhaltig deklariert ist. Ist es nämlich! Für die Firma Speick ist es selbstverständlich, dass Palmöl als Rohstoff zwar toll für die Seifenherstellung geeignet ist, aber nur, wenn es aus verantwortungsvollen Quellen bezogen wird.

Bitte, liebe Speicks, kommuniziert das doch so und schreibt es gerne auch auf die Packungen drauf!

Denkanstöße für euch Leser: Was machen die Bauern, die Palmöl herstellen, wenn ihr den Rohstoff nicht in den Produkten haben wollt und daher boykottiert? Sollen sie auf z.B. Kokosöl umstellen, was erst mal länger bis zur Ernte dauert, dann sind die Erträge niedriger, die Preise anders, die Konkurrenz auch? Oder aber ganz was anderes machen?

Fakt ist: Palmölplantagen existieren. Wir als Allgemeinheit im Wohlstandsland Deutschland sind mit verantwortlich, dass diejenigen, deren Existenz von den Palmölplantangen abhängt, nicht ihre Existenzgrundlage verlieren. Daher müssen wir uns informieren, auf welche Art und Weise wir direkt und indirekt durch unser Geld darauf Einfluss nehmen.

Für mich bedeutet es: Palmöl gerne dann, wenn es nachhaltig und aus verantwortungsvollen Quellen stammt. Da gebe ich mein Geld gerne hin.

Da kommen wir direkt schon zu meinem Wunsch an Speick: macht doch mal eine außergewöhnliche Haarseife! Vom Ölsäuremuster her sollten die Öle eher Linolen- und Linolsäure enthalten, gerne in Kombination mit ein paar stabilen Basisfetten. Dazu die Wassermenge drastisch reduziert, damit die Seifenstücke sehr hart werden und sich langsamer verwaschen. Gerne dürftet ihr auch einen Hauch Kreide für cremigeren Schaum reintun. Und anstatt Kokosfett als Schaumfett einzusetzen wäre es schön, hier auf Palmkernfett aus nachhaltigen Quellen umzusteigen. Distel, Traubenkern, Sonnenblume, dazu etwas Palmöl und Palmkernöl, vielleicht noch Oliven- oder Mandelöl, das wäre doch eine feine Sache. Aber bitte bitte, das Fettsäuremuster sehr ungesättigt, die Überfettung eher hoch. Lagerempfehlung: im Kühlschrank.

Die Sonnencremes stehen derzeit bei Ökotest in der Kritik. Speick hat sich daher entschlossen, die Produktinformation, soweit relevant für den Sachverhalt, offenzulegen. Es gibt eine Pressemitteilung die die Gesamtsituation erklärt. Kurz und knapp: Ökotest hat getestet und ist nicht auf den angegebenen Wert des Lichtschutzfaktors gekommen. Speick hat Tests in Auftrag gegeben, diese bestätigen den angegebenen Lichtschutzfaktor sogar höher als ausgelobt.

Ich nehme das zum Anlass, bei allen Sonnencremes nach PR-Samples zu fragen. So offen, wie Speick derzeit mit Informationen zum Produkt an sich, zu den Tests, der Risikobewertung etc. umgeht, kommt man sonst nicht an Informationen. Im Herbst will Speick erneut unabhängig testen lassen, das geht leider erst dann, wenn die Testpersonen nicht vorgebräunt sind. Denn die Tests finden nicht blos In Vitro, also im Labor statt, sondern auch In Vivo an echten, lebenden Menschen. Ganz ohne Tierversuche. Fell bräunt auch so schlecht, findet ihr nicht auch?

Die neue Bodylotion mit 80% AloeVera Anteil werde ich ganz sicher diesen Sommer ausprobieren, ein Pressemuster liegt schon bereit. Die Inhaltsstoffe habe ich euch abfotografiert. Liest sich gut, oder?

Vivaness Messe für Naturkosmetik

Seit 2014 bin ich jedes Jahr auf der Vivaness, jeweils während der gesamten Dauer. Das sind 6 Jahre mit 4 Tagen, also schon 24 Tage geballter Austausch mit Marken, Bloggern und Branchenvertretern. Ich möchte diese Zeit nicht missen!

Im nächsten Jahr wird die Vivaness in eine neue Halle umziehen. Es handelt sich dabei um eine der beiden neuen Hallen auf dem Nürnberger Messeglände, genau gesagt um Halle 3C, und diese Hallen gehören zu den modernsten, nachhaltigsten und lichtdurchflutetsten der Welt. Von außen sieht man fast nur Glas und Stahl – wer Angst hat, in einer dunklen Halle wie auf der Biofach zu landen, den kann ich beruhigen. Auch der Durchgang zur nächsten Halle, wo traditionell die Breeze beheimatet ist, wird größer und moderner.

Ich freue mich schon sehr auf die nächste Vivaness, denn nach der Vivaness ist vor der Vivaness.

Zuii Organic Naturkosmetik und Make-Up

Zuii gehört zu meinen liebsten Make-Up-Marken. Der Vertrieb in Deutschland wird von Charlotte Meentzen organisiert, die auf dem BeautPress Event einen Doppelstand hatten für Meentzen und Zuii. Mein ziemlich erster Kontakt mit naturnaher Kosmetik war damals in der Pubertät, ich hatte eine Kosmetikerin in der Nachbarschaft die Behandlungen für junge Problemhaut mit den Linien von Meentzen durchgeführt hat. Erst danach bin ich auf echte Naturkosmetik umgestiegen.

Versteht mich nicht falsch: ich finde, naturnahe Kosmetik hat ihre Daseinsberechtigung. Sie holt Endverbraucher da ab, wo sie stehen, und ist ideal für einen Ein- und Umstieg auf echte Naturkosmetik. Über diesen Punkt bin ich als Blogger und auch als Mensch schon längst hinausgewachsen. Daher habe ich mich entschlossen, auf die Kosmetikprodukte von Charlotte Meentzen zu verzichten und meine Zeit lieber mit den Produkten von Zuii zu verbringen.

Zuii Organic Lux: Lippenstifte in 9 Farben, Foundation in je 6 Nuancen und 2 Deckungsstufen

Die reguläre Zuii Organic Kosmetik der Flora Linie hat Zuwachs bekommen durch die Lux Linie. In Lux sind alle Produkte vegan *YEAH* und die Farbauswahl finde ich stimmig. Die 9 Farben der Lippenstifte decken die Farbtöne von orange, rot, pink/rosa bis hin zu fliederfarben ab, es dürfte für jeden eine passende Farbe im Bereich nude oder knallig dabei sein.

Bei den neuen Foundations gibt es jeweils 6 Farbtöne von sehr hell bis Sonnenbank/Badestrand, erhältlich sind diese in 2 Formulierungen. Die Lux Luminescent Foundation hat eine niedrigere Deckkraft, vergleichbar etwa mit einer getönten Tagescreme, die den Teint ausgleicht und einen schönen Glow verleiht. Die Lux Flawless Foundation hat eine höhere Deckkraft die sich aufbauen lässt, aber auch hier steht im Vordergrund, dass Unregelmäßigkeiten im Teint ausgeglichen und angeglichen werden ohne Maskeneffekt.

Gibt man noch den neuen Lux Finishing Powder drüber lassen sich Übergänge super sanft verblenden, die Haut wirkt weichgezeichnet, fast wie mit Airbrush. Alles in allem haben mich die neuen Make-Up Produkte sehr angesprochen, und ich hoffe, dass ich noch weitere ausprobieren kann.

Nicht auf dem Event dabei waren die Produkte aus der Tan-Reihe, also die Selbstbräuner. War für mich nicht schlimm, die kenne ich bereits, und ich mag sie. Das nur so am Rande.

Meine Meinung zum BeautyPress Event

Von der Location her, von der Bewirtung mit reichhaltigem Buffet und gut sortierter Getränkeauswahl, fand ich das Event gut platziert. Gestört hat mich aber, dass die Wände des Ausstellungsraums dunkel gestrichen waren, das hat viel Licht geschluckt. Die Marken mussten ihre Produkte teilweise auf Ständen vor den Fenstern platzieren, im Gegenlicht waren da kaum schöne Fotos zu machen.

In der heutigen Zeit, wo alles schnell-schnell und instagramtauglich sein soll, hätte ich mir eine ansprechendere Präsentation der Produkte gewünscht. Oder zumindest ein gut ausgeleuchtetes Fotozelt mit einigen natürlichen Fotoprops, wo man seine liebsten Produkte hätte selbst hübsch in Szene setzen können. Schade um die verpasste Gelegenheit.

Anfangs hatte ich es schon erwähnt: viele Teilnehmer sind vorsorglich mit Trolleys angereist, um die Goodie-Bags sicher nach Hause transportieren zu können. Ich selbst habe davon abgesehen: was ich nicht tragen könnte, hätte ich zurückgegeben. Dennoch: es gab sehr sehr viele Pressemuster, und zwar für jeden der rund 50 Teilnehmer.

Hier kommt mein großer Wunsch sowohl an die Veranstalter als auch an die Firmen: bitte, lasst doch die Teilnehmer einen (gerne umfangreichen) Fragebogen zu Haut, Teint und Vorlieben ausfüllen, leitet diesen an die einzelnen Aussteller weiter. Und ihr, liebe Aussteller: packt die Pressemuster passend zu den Hauteigenschaften und Vorlieben der Influencer!

Wer als Influencer diesen Aufwand nicht leisten mag, kann minimalistisch ausfüllen. Aber gerade für die Influencer unter uns, die auf echte Naturkosmetik stehen, daheim einen kleinen Kaufladen voll Produkte bevorraten, oder die minialistisch oder besonders nachhaltig unterwegs sind, wäre das ein echter Zugewinn gewesen. Es spricht für mehr Authentizität, wenn man über Produkte bloggt, die zu einem passen! Klar, die Marken möchten ihre neuesten, tollsten, besten Produkte präsentieren. Könnten sie ja auch weiterhin! Dennoch wäre es zum Beispiel für mich sehr viel sinnvoller gewesen, wenn in meinen Bemusterungstüten mehr Produkte aus dem “alten” Sortiment gelandet wären. Ich hätte mir doch trotzdem am Stand die Neuigkeiten zeigen und erklären lassen.

Ich gebe euch mal ein paar Beispiele, warum vorgepackte Goodie-Bags schlecht funktionieren:

    Influencer …

  • möchte nur vegane Produkte.
  • reagiert allergisch auf Duftstoffe.
  • verträgt diverse Inhaltsstoffe schlecht.
  • stellt auf Produkte in plastikfreien Verpackungen um.
  • hat Hautprobleme, die spezielle Produkte erfordern.
  • bereitet sich auf einen Artikel über Sonnenschutz vor und möchte weitere Produkte aufnehmen.
  • hat daheim vom bereits veröffentlichten Artikel über Sonnenschutz 20 Tuben Sonnencreme liegen und kann keine Sonnencreme mehr sehen.
  • möchte gar keine vollgepackte Tüte, sondern lieber nur ein einziges Produkt, das er sich selber auswählt.
  • möchte Produkte für sich selbst zum Testen, hätte aber gerne noch weitere Muster für ein Gewinnspiel.

Wenn einer oder mehrere Punkte auf einen zutreffen, muss man am Stand nach den Produkten fragen. Das ist okay, fühlt sich aber doof an. Da hat man gerade eine Tüte mit 2-10 Produkten bekommen, und dann möchte man einen Großteil davon zurückgeben und lieber andere haben – wie undankbar!

Genau genommen hat das mit Dank aber gar nichts zu tun. Ja, die Aussteller müssen ihre Stände teuer bezahlen, so ein Event reißt ein kleines Loch ins Marketing-Budget. Aber bitte, ich als Influencer, bin doch auch den ganzen Tag da. Durch die Vivaness kenne ich viele Marken schon, bräuchte deswegen also keineswegs zum Event fahren. Mit Gewerbeschein als Blogger oder Influencer, der so sein täglich Brot verdient, ist ein Event reine Arbeitszeit. Für mich wären das, von Haustür zu Haustür abzüglich einer Stunde Mittagspause, rund 700€ nicht verdientes Geld da nicht abrechenbare Stunden, die ich woanders wieder reinholen müsste. Also sorry not sorry, ich habe an solch ein Event hohe Ansprüche, die ich auch gerne umgesetzt sehe.

Als Blogger oder Influencer ist meine Arbeit damit ja noch lange nicht fertig. Ich komme nach Hause, muss den ganzen Kram sortieren – was verbrauche ich selbst, was passt nicht und kann weitergegeben werden, … – und im besten Fall sitze ich noch weitere 5-15 Stunden daran, eine Nachlese zum Event zu schreiben. Dann habe ich noch keines der Produkte geöffnet und benutzt und bin quasi in Vorleistung getreten. Ob sich daraus eine passende, bezahlte Kooperation ergibt, das garantiert mir keiner!

Wenn man also diese mehr oder weniger sinnvoll gepackten Tüten in die Hand gedrückt bekommt, und alle anderen auch eine tragen, dann fühlt sich das normal an. Sieht man, dass die Goodie-Bags an den Ständen weniger werden, kommt mitunter auch ein Gefühl der Gier, des nicht-zu-kurz-kommen-Wollens auf. Mit Nachhaltigkeit hat das nichts mehr zu tun, im Grunde genommen führen die Standard-Bemusterungen zu Verschwendung von Ressourcen, Zeit und Geld – bei den Marken und bei den Influencern.

Auch, wenn auf solchen Events hauptsächlich Hobbyblogger oder Instagrammer unterwegs sind, liebe Veranstalter und Aussteller bitte begegnet uns auf Augenhöhe. Unser Einsatz an Zeit, Geld und Engagement hat einen ganz reellen Wert. Diesen Wert kennt und schätzt ihr, sonst gäbe es diese Events nicht bzw. würden andere Blogger und Influencer eingeladen werden. Egal, ob wir einen Gewerbeschein haben oder nicht. Bereitet euch auf uns vor, schreckt nicht vor kritischen Fragen zurück, fühlt euch nicht persönlich angegriffen. Unsere authentische Berichterstattung und unsere Produktrezensionen sind das, was ihr bekommt – haltet also auch euren Teil der unausgesprochenen Abmachung ein.

Es liegt mir fern, einen Asche-und-Schwefel-Regen auf Veranstalter und Aussteller niedergehen zu lassen. Ich möchte nur klarstellen: da geht noch was, das lässt sich alles noch verbessern. Es war ein schönes Event, ich habe viel Spaß gehabt, neue Leute kennengelernt (sowohl von den Marken als auch von den Bloggern) und nehme ganz viel mit an Wissen und Erfahrung. Aber eben: da geht noch was, das ist längst nicht das Ende der Fahnenstange, wenn man ein Green Cosmetics Event für Blogger und Influencer aus den Themenbereichen Naturkosmetik, Nachhaltigkeit und grünes Leben veranstaltet.

Hier gibt’s mehr Lesefutter von mir zum Thema Naturkosmetik Messen und Events.

Linkliebe: mehr Infos zum BeautyPress Event bekommt ihr bei meinen Bloggerkolleginnen
50percentgreen,
Organic Beauty Babe,
Lyvz Blog und
Kiana Lina.
Mehr findet ihr auch bei Instagram. Einfach auf einen Account gehen, den ihr kennt, zum Beispiel eine der Marken oder Blogger, und euch von dort über die Verlinkungen weitertreiben lassen.
Ihr lieben Leser: interessieren euch solche kritischen Berichte? Oder lieber eher leichte Kost, oder kürzere Beiträgen?

Ihr lieben Co-Blogger, Instagrammer und Influencer: wie fandet ihr das Event? Was hat euch am Besten gefallen? Welche sonstigen Events und Messen kennt/besucht ihr und was wäre für euch die ideale Veranstaltung?

 

Alle gezeigten Produkte sind Ausstellungsmuster, es handelt sich nicht um PR-Samples. /// Diese Produkt wurden uns als Fotomuster kosten- und bedingungslos zur Verfügung gestellt. Vielen Dank dafür! Ich habe vom Event Produkte als PR-Sample mit nach Hause bekommen, und wenn ich in einem späteren Artikel über diese blogge, werde ich sie auch weiterhin als PR-Sample kennzeichnen.</p

Wie immer gilt: Dieser Artikel spiegelt meine eigene und vor allem ehrliche Meinung wider und nur die landet hier auf dem Blog.</p

2 Comments

Filed under Naturkosmetik, Zeitgeist

2 Responses to BeautyPress Green Cosmetics Event 2019 in Frankfurt | Naturkosmetik, Nachhaltigkeit, Verschwendung und Haben-Wollen

  1. Hannah

    Ich finde es spannend, mal so hinter die Kulissen geführt zu werden, Danke für den langen Bericht!

  2. Vielen Dank für diesen Bericht. Ich habe ihn sehr gern gelesen.
    Für mich ist es auch immer schwierig, eine gute Balance zu finden zwischen Nachhaltigkeit und Neugier, wenn man es so nennen kann.
    Ich habe aber in den letzten Jahren schon merklich die Annahme von PR Samples reduziert, weil es mich oft einfach überfordert. So viele Sachen und nur ein Gesicht, um sie auszuprobieren. 🙂
    Das war irgendwann ein bisschen viel und ich habe mich dann für weniger, aber dann ausgewählten, Content entschieden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

CommentLuv badge