Tag Archives: Ehrlichkeit

Bloggeplauder #2

In den letzten Tagen habe ich mich etwas bemitleidet: “Die anderen Blogger waren alle auf der on beauty, blos ich nicht! Die haben sich untereinander kennen gelernt, voll viele neue Produkte gesehen, sich mit den Machern hinter den Firmen unterhalten und hatten total das Messe-Feeling. Wie gemein!”

Dann habe ich mir eingestanden, dass das natürlich Quatsch ist. Dass ich neidisch bin.

Wenn man mit der Ehrlichkeit sich selbst gegenüber angefangen hat, sollte man weitermachen.
Frage: Habe ich einen Messebesuch überhaupt verdient?
– Ja: ich blogge schön regelmäßig, gebe meine Meinung von mir , stelle Produkte vor, gebe Tipps und Anwendungshinweise, na klar habe ich (mir) einen weiteren Messebesuch verdient!
– Nein: wenn ich das nächste Mal eine Messe besuche, möchte ich nicht mehr die zurückhaltende Bloggerin sein, die nicht weiß, wo sie hingehört, was sie wert ist.

Da kommen wir der Krux näher.

Wenn man von einer Firma Produkte zur Verfügung gestellt bekommt, dann ist das eine Art der Wertschätzung. Die Firma sieht, dass der Blog gelesen wird, dass sich Leser mit Kommentaren beteiligen. Ein Produkt zu sponsoren tut der Firma nicht weh, sie bekommt dafür ja PR für das Produkt. Bekommt man als Blogger jedoch nur Pröbchen (Trial Sizes, Single-Use-Units, Sachets, Proben halt …) , dann fühlt es sich so an, als sei man nicht mal eine Vollgröße wert. Doch bin ich als Blogger nicht viel mehr Wert als der Gegenwert (Preis) eines Fullsize-Produkts? Mache ich mich nicht selber klein, wenn ich so denke?

Und: gehe ich zu einer Messe, um Produkte abzustauben? Oder bin ich dort, um mich zu informieren, Kontakte zu knüpfen, Menschen zu treffen die mit mir auf einer grünen Wellenlänge liegen? Ich würde sagen, beides; ja, ehrlicherweise muss ich sogar sagen: Beides! Wenn ich noch tiefer in mich gehe schlußfolgere ich, dass dies die falsche Motivation ist.

Was passiert mit den Sachen, die man bekommt? Man verwendet sie oder sie stehen rum und verstauben. Doch eigentlich hat man sie als Blogger bekommen, um darüber zu bloggen. Oder? Blogge ich also darüber, was ich bekommen habe? Nein, denn das wären Vorschußlorbeeren und es könnte andere auf mich neidisch machen (oder sie belächeln mich, weil ich so wenig bekommen habe.) Blogge ich über die Sachen, wenn ich sie gut finde? Nein, das kann ich auch nicht machen, denn dann sieht es so aus, als würde ich alles über den grünen Klee loben. Also über schlechte Sachen bloggen und vernichtende Urteile online stellen? Dann lieben mich die Leser und die Firmen überlegen es sich zweimal, ob ich jemals wieder etwas von ihnen höre.

Falls ich blogge, wie stelle ich dar, woher die Sachen sind? Ein verschämtes * wurde mir kosten- und bedingungslos zur Verfügung gestellt am Ende eines Beitrags oder ein als mich die Firma angeschrieben hat, habe ich freudig zugestimmt, danke für das Produkt? Beides bin nicht ich. Ich bettele nicht, ich schmarotze nicht, ich habe es nicht nötig, mir Sachen zuschicken zu lassen, weil ich mir den Kauf nicht leisten kann. Vielleicht will ich mir den Kauf nicht leisten, weil mich das Produkt gar nicht so sehr anspricht? Und was ist mit dem Nachkauf: ja, aber ich habe noch soo viele andere Sachen zu testen, später vielleicht? Das ist oft tatsächlich der Fall, also dass da noch andere Produkte aufgbraucht werden wollen. Jedes Produkt sollte seine Wertschätzung erfahren. Wenn nicht von mir, dann von jemand anderem. Wenn nicht von mir, dann besser von jemand anderem! Egal, ob darüber gebloggt wird, oder nicht; es sind schließlich Rohstoffe, die von Menschen zu diesem Produkt verarbeitet wurden, und da wir hier von Naturkosmetik reden, sollte das von Bedeutung sein.

Wenn ich doch über ein Produkt berichte, egal ob geschenkt oder selbst gekauft, wie kann ich objektiv und subjektiv vermitteln, was das Produkt für mich ausmacht? Eine Rezeptur kann wunderbar sein aber nicht zu meiner Haut passen. Wie beschreibt man das? Oft hört sich das an, als wollte man nichts negatives über ein Produkt schreiben.

Transparenz muss also her! Transparenz für die Firmen, damit sie wissen, dass ich ihr Produkt nicht auf einer Internetplattform vertickt habe. Transparenz für die Leser, damit sie wissen, aus welchem Grund und mit welchem Ziel ich das Produkt bekommen und getestet habe. Transparenz in der Beschreibung, damit nachvollziehbar bleibt, was geschehen ist. Transparenz für Vergleichbarkeit, also dass gleiche Kriterien zur Erstellung des Blogposts zu Grunde gelegt wurden.

Als Blogger braucht man den Mut, sich selbst in der Informations- und Beautywelt zu orten. Damit man weiß, wo man steht, erkennen kann, wo man hin will, um den nächsten Schritt in die richtige Richtung zu machen.

Für mich ist der nächste Schritt, dass ich ganz aktiv die Produkte ‘verarbeiten’ werde, die ich auf der Vivaness bekommen habe. Ich will authentisch bleiben, was auch bedeutet, mich mit all den Fragestellungen auseinander zu setzen und die Erkenntnisse hier in den Blog einfließen zu lassen. Ich weiß nicht, in welcher Art und Weise ich die Vivaness aufarbeiten werde, aber im Rückblick werde ich wissen, was ich bei der nächsten Messe darstellen will, wie ich gesehen werden will – damit das äußere Bild, mein Handeln, mit dem inneren Bild, meinem Denken, übereinstimmt. Den Anfang macht demnächst ein Blogbeitrag, bei dem ich mich euch ein klein wenig vorstelle. Mit Foto. Denn das, was ich hier veröffentliche, ist ein Teil von mir, und ihr solltet in Zukunft ein Gesicht zu meinen Texten haben.

Lasst mich gerne wissen, wie ihr über die Problematik von Produktmustern, Transparenz, Authentizität und so weiter denkt. Wie stellt ihr euch das im Idealfall vor?

Leave a Comment

Filed under Zeitgeist