Tag Archives: Gesichtsöl

Tschüss Love me Green & Antipodes

Manchmal gibt es Tage, wo ich als Beautybloggerin an mir zweifele. Ich gehe nicht jede Anfrage ein, mir Produkte zu Testzwecken zuschicken zu lassen. Wenn ich Produkte testen möchte, dann nicht, weil sie kostenfrei sind, sondern weil mich die Produkte ehrlich interessieren.

Inzwischen kenne ich mich mit INCIs relativ gut aus, manche Stoffe mag ich sehr (Sacha Inchi Öl, Hyaluronsäure, …), andere versuche ich zu meiden (Alkohol, Glycerin, …). Dennoch passiert mir öfter mal ein Fehlkauf, obwohl ich mich im Vorhinein wirklich gut informiert habe.

Drei Produkte, die nicht zu mir passen, schicke ich daher auf Reise zu einer Bloggerkollegin:
byebye_lovemegreen

Den Soothing Toner ♦ von Love me Green habe ich mir trotz Glycerin ausgesucht. Vielleicht ist Glycerin doch ein toller Wirkstoff, den ich bisher vollkommen verkannt habe? Nein, habe ich nicht, mit meiner Haut harmoniert Glycerin in größeren Dosen nicht. Jess von Alabastermädchen hingegen schwört auf Glycerin! Ich habe den Toner als Second-Cleanse zum Entfernen von Augenmakeup benutzt, nachdem ich den Großteil an Lidschatten, Mascara und Concealer mit dem Cattier Mizellenwasser abgenommen hatte. Glücklich war ich mit dieser – von mir gewünschten – Lösung aber nicht.

Die Love me Green Moisturizing Facemask ♦ ist auch so ein Spezialfall. Sie enthält Enzyme und soll Feuchtigkeit spenden. Zwei Fliegen mit einer Klappe schlagen wäre doch toll, oder? Am Wochenende gibt es bei mir immer eine Maskerade, das hilft mir sehr dabei, Unreinheiten in den Griff zu bekommen. Das Prozedere ist für unter der Woche nicht praxistauglich, da war ich auf der Suche nach einem guten Kompromiss. Vielleicht wäre diese Maske auch genau der Kompromiss, den ich gesucht habe, aber ich kann es nicht herausfinden. Ein Inhaltsstoff der Maske ist Titandioxid, also der weiße Farbstoff, der Mineralfoundation deckend macht und im Deckweiß sowie in Wandfarbe enthalten ist. Vielleicht hat Titandioxid eine wichtige Funktion in dieser Maske, ich weiß es nicht. Was ich weiß ist allerdings, dass sich die weiße Farbe hartnäckig in meiner großporigen Haut festsetzt. Nach der Anwendung muss ich die Maske gut von der Haut rubbeln oder mit einem Peeling die weißen Punkte entfernen. Das reizt meine Haut so sehr, dass ich am liebsten im Anschluss eine bewährte Feuchtigkeitsmaske auftragen möchte. Du und ich, liebe Maske, passen nicht zusammen.

Die Produkte von Love me Green bekommt man im hauseigenen Onlineshop, ich kenne keinen Onlinehändler, der sie führt.

Das dritte Produkt, das meinen Haushalt verlässt, habe ich lange beäugt und aus meinem Neuseelandurlaub mit nach Hause gebracht. Es ist das Antipodes Joyous Protein-Rich Night Replenish Serum ♣. Auf Ecco-Verde ist es in der 30ml-Variante erhältlich, ich habe es in einem Minikit in der 10ml Sondergröße zusammen mit der Avocadonachtcreme gekauft. Meine Haut ist trocken, der Hautschutzmantel geschädigt, wir sollten gute Freunde sein, das Serum und ich. Die INCI-Liste liest sich toll:

Ingredients (INCI): Ribes nigrum (blackcurrant fruit oil), lycium barbarum (goji fruit extract), rubus idaeus (raspberry seed) oil, hibiscus sabdarifa (hibiscus flower), gandoderma lucidum (Reishi mushroom), fragrances of berries: d-limonene**, geraniol**, linalool**, citronellal**.
** component of essential oil

Johanissbeersamenöl, Gojifruchtextrakt, Himbeersamenöl, Hibiskus, Reishipilz, ätherische Öle für einen göttlich beerigen Duft. Leider, leider, das Öl zieht bei mir nicht ein, es liegt auf der Haut auf. Das hat es mit dem Redpower Öl von Maienfelser gemeinsam. In meiner Hautpflegeroutine habe ich das Öl bisher frühmorgens angewendet, weil es so gut gerochen hat. Da Theresa jedoch ein so großer Fan von Antipodes ist, habe ich ihr angeboten, es ihr zu überlassen. Den Geruch werde ich wirklich vermissen …

Es ist ein gutes Gefühl, die Sachen weiterzugeben. Ich räume sie jetzt nicht mehr von einem Regal ins nächste und brauche kein schlechtes Gewissen zu haben, sie ungeliebt oder unbenutzt herumstehen zu haben.

6 Comments

Filed under Naturkosmetik

Aufgebraucht #8 | Februar 2015

Es ist wieder einiges leer geworden. Ich bemühe mich wirklich sehr, weniger zwischen den Produkten zu wechseln und geöffnete Packung aufzubrauchen (# Das Große Aufbrauchen). Wie ihr vielleicht mitbekommen habt, war ich im Januar und bis Anfang Februar in Neuseeland, ein Teil der Sachen ist also akut auf Sommerwetter und hohe UV-Strahlung ausgelegt. Um euch die Aufgebraucht-Beiträge etwas übersichtlicher zu gestalten, habe ich eine kleine Checkliste erstellt. Ich versuche, alle Punkte bei jedem Produkt anzusprechen.

Name
Inhalt & Verpackung | Preis | Siegel | Transparenz
Geruch und Konsistenz
Anwendung
persönliche Meinung
Nachkaufkandidat

Transparenz:
♣ für Privatkäufe
♦ für Produktmuster

Februarempties 2015

Februarempties 2015

Alverde Feuchte Reinigungstücher Rose
25 Tücher in wiederverschließbarer Plastikverpackung | geringer Preis | Natrue | ♣
Die Tücher riechen alkoholisch und nach Rose, die Anwendung war einfach, aber nicht befriedigend. Mineral-Makeup wird nicht vollständig von den Tüchern vom Gesicht genommen, Eyeliner schmiert. Mein Gesicht brennt nach dem Benutzen.
Persönlich habe ich die Tücher vor allem unterwegs genutzt, um die Hände sauber zu machen oder Obst abzuwischen, also für alles, wo man normalerweise ein Waschbecken suchen würde.
Nachkaufkandidat: zur Gesichtspflege nicht, als Saubertücher für unterwegs vielleicht schon

Ayurdent Zahncreme Classic (Reisegröße)
10ml (?) in Plastiktube | geringer Preis | Siegel? | ♣
Die Zahncreme riecht stark minzig, ist eher gelig und dunkelgrün. Sie schäumt nicht. Für meine Verhältnisse brennt sie stark. Sie lässt sich gut verteilen und ich habe auch ein sauberes Gefühl im Mund und auf den Zähnen.
Mir persönlich ist diese Zahncreme viel zu stark. Ich musste sie mit einer anderen Zahncreme gemeinsam aufbrauchen, sonst hätte ich sie wegwerfen müssen.
Nachkaufkandidat: nein.

Balea Seidenglanz Spülung Feige und Perle (KK)
300ml in Plastiktube | 0,70 € | konventionelle Kosmetik | ♣
Diese weiße Haarspülung habe ich einmalig gekauft, weil Anita so davon geschwärmt hat. Sie riecht nach konventioneller Kosmetik, aber nicht zu stark, und ist sehr glitschig. Eine kleine Menge macht die Haare extrem flutschig und gut kämmbar, das Ausspülen war auch okay, dauerte aber länger als bei NK Spülungen.
Mir war das Gefühl beim Ausspülen auf dem Rücken unangenehm, auch wenn mir das Haargefühl (seidenglatt!) gut gefallen hat. Ich weiß wieder, warum ich konventionellen Spülungen den Rücken gekehrt habe, ich mag dieses Glitschige nicht am Körper leiden. Es fühlt sich an, als sei ich schmutzig, als hätte ich einen Film auf dem Rücken.
Nachkaufkandidat: nein. Wurde zudem umformuliert und ist in der alten Version nicht mehr im Handel erhältlich (nur noch bei Anita).

Banana Boat Everyday Family Use LSF30
Normalgröße, 300ml?, in Plastiktube | rund 10 € | konventionelle Kosmetik | ♣
Diese Sonnencreme war unbeduftet, hat sich gut verteilen lassen und ist gut eingezogen. Im Urlaub habe ich Nachschub gekauft und genommen, was da war, und davon dasjenige Produkt, das mir am wenigsten schlimm erschien. Hat mich vor Sonnenbrand geschützt, Mission erfüllt.
Dies ist das erste Produkt, das ich in Neuseeland gekauft habe, und das leer wurde (nämlich noch in Neuseeland).
Nachkaufkandidat: nein.

Biopark Neroli Bio-Hydrosol (minimaler Rest aufgefüllt mit Logona Gesichtswasser)
100ml in blauer Plastikflasche, Zerstäuber separat | 7 € | kein Siegel | ♣
Das Nerolihydrolat riecht, oh Wunder, nach Bitterorange. Es ist flüssig wie Wasser und hat sich mit dem Zerstäuber wirklich gut und fein zerstäuben lassen. Angewendet habe ich es für alles: als Feuchtigkeitskick für die Haut, als Cremeunterlage, zur Vorbereitung für Natrondeo, als Verdünner für Creme, zum Hände erfrischen, zum Körper erfrischen zwischendurch, …
Ich mag Neroli, der Duft wird mich ab jetzt wohl immer an Neuseeland erinnern, denn dort habe ich die Flasche fast komplett leer gemacht. Den letzten Minirest habe ich mit einem Logonagesichtswasser aufgefüllt, da sich die Plastikflasche besser transportieren lässt als Glas.
Nachkaufkandidat: ja.

Dado Sens Sonnen Gel LSF15
125ml in Plastiktube | ca. 18 € | konventionelle Kosmetik | ♣
Das weißliche Cremegel hat zart geduftet und auf keinen Fall intensiv nach Sonnecreme gestunken. Es hat sich gut verteilen lassen und ist gut weggezogen. Von meinen bisherigen Sonnenprodukten mein liebstes, denn was bringen mit tolle Inhaltsstoffe, wenn ich das Zeug in zu geringer Menge (oder schlimmer: gar nicht!) auftrage?
Dieses Sonnengel habe ich in Neuseeland immer im Rucksack gehabt, um tagsüber nachzucremen. Hat super funktioniert!
Nachkaufkandidat: eher ja. Ich suche noch nach einem guten Sonnengel in naturkosmetischer Qualität, nicht weißelnd, ohne Nanopartikel, vegan und zertifiziert. Bis ich diese eierlegende Wollmilchsau gefunden habe …

Ebelin Feuchte Reinigungstücher (Reisegröße) (KK)
30 Tücher im Plastikspender | kleiner Preis | konventionelle Kosmetik | ♣
Die Tücher sind recht klein und riechen nicht besonders gut, aber erträglich. Ich hatte eine Packung für den Neuseelandurlaub gekauft und diese im Mietwagen immer in der Tür in Griffweite aufbewahrt. Supersache bei einem Roadtrip! Besonders nachdem ich Sonnecreme nachgelegt habe, war ich froh über diese Tücher. Als immer-dabei-Lösung ein gutes Produkt.
Nachkaufkandidat: eher ja, auch für Deutschland, bis ich ein Pendant in naturkosmetischer Qualität gefunden habe.

Farfalla Aloe Vera Gel Classic
50ml im Airless Pumpspender | ca. 7 € | Natrue | ♣
Das Gel ist fast geruchsneutral, vielleicht minimal säuerlich, und hat eine klebrige Konsistenz. Es lässt sich super dünn verstreichen, zieht (bei mir) jedoch nicht vollständig ein. Absolut genial, wenn man mit einem Hydrolat über diese Schicht dünn drüber nebelt, das ist kühlend und erfrischend. Habe ich vorsorglich nach Neuseeland mitgenommen, um die sonnengestresste Haut in ihrer Regeneration zu unterstützen. Lässt sich auch gut in Kombi mit ein paar Tropfen Öl auftragen, dann ist der Effekt noch größer. Hat funktioniert!
Nachkaufkandidat: ja, im Sommer gerne wieder.

Farfalla Intense Moisture Feuchtigkeitsfluid (Reisegröße)
5ml (10ml?) in Plastiktube mit Drehverschluss | zum reduzierten Preis gekauft | Natrue | ♣
Dünnflüssig und weißlich riecht diese Lotion sehr zurückhaltend. Sie lässt sich gut verteilen und zieht schnell ein, die Haut wird mit Feuchtigkeit versorgt, ohne zu kleben, doch der Effekt ist nicht langanhaltend. Ich habe die kleine Tube mit ins Flugzeug genommen, um trockene Stellen im Gesicht, an Händen und Körper mit Feuchtigkeit zu versorgen. Das hat sehr gut geklappt, das Fluid lässt sich bei Bedarf schichten und macht keine Röllchen.
Nachkaufkandidat: eher ja. Eine zweite Reisegröße habe ich derzeit in Benutzung.

Joik Haaröl, Abfüllung
private Abfüllung, ca. 20ml | höherer Preis | Siegel? | ♣
Das gelbliche Öl war bei niedriger Raumtemperatur eher viskos, es riecht neutral nach Öl, duftet also nicht. Ich konnte es nicht so gut auf der Kopfhaut verteilen (weil es durch pflegende Buttern eben dickflüssig ist), für die Haarspitzen war es mir eigentlich zu reichhaltig bzw. ist es mir zu schlecht eingezogen. Anfangs habe ich das Öl sehr gemocht, aber gegen Ende war ich froh, dass meine kleine Abfüllung leer wurde.
Nachkaufkandidat: eher nein. Passt nicht zu meinen feinen Haaren.

Less is More Cajeput Pure Balance Conditioner (Reisegröße)
30ml im Airless Pumpspender | 6 € | Siegel? | ♣
Angenehmer Geruch und leicht verteilbare Konsistenz machen diesen Conditioner aus. Ich habe ihn als Leave-In gekauft, nicht als Spülung, und nach jeder Haarwäsche ein bis zwei Pumphübe in den Längen und Spitzen verteilt. Das hat sehr gut funktioniert und meine feinen Haare nicht überpflegt oder strähnig gemacht. Als Spülung, ausgespült, habe ich das Produkt nur einmal verwendet, das war okay und ich würde es noch mal probieren.
Nachkaufkandidat: ja.

Living Nature Refreshening Body Wash (Reisegröße)
50ml in Plastikverpackung mit Kippverschluss | zum reduzierten Preis gekauft | Siegel? | ♣
Gelige Konsistenz, angenehm frischer Geruch: das Duschgel hat sich gut verteilen lassen und mich sogar animiert, einmal damit die Haare zu waschen. I like!
Nachkaufkandidat: eher ja.

Logona Gesichtswasser (nur umgefüllt, nicht wirklich leer gemacht bisher!)
… ist nur auf dem Bild drauf, weil die Packung leer war. Der Inhalt ist jetzt in der blauen Plastikflasche des Nerolihydrolats drin.

Maienfelser Redpower Ölmischung, Selbstabfüllung in Braunglasflasche mit Pipette 10ml
selbst abgefüllt | gutes Preis-Leistungs-Verhältnis | kein Siegel | ♣
Geruch und Konsistenz sind ölig, also so, wie man es von Öl her gewöhnt ist. Ich habe es als Gesichtsöl getestet, als Kur vor der Wäsche in die Kopfhaut massiert, meine Spitzen damit eingeölt, … aber es ist nicht die perfekte Mischung für mich. Der Rest der 60ml Flasche steht im Kühlschrank und wird als Lebensmittel verbraucht.
Nachkaufkandidat: nicht zur Körperpflege.

Martina Gebhardt Melissencreme (Reisegröße)
15ml im Glastiegel | 8 € | Demeter | ♣
Riecht wie jede MG Creme, leicht krautig, und ist genau so fettig. Perfekt, so wie ich es mag.
Nachkaufkandidat: nein.
Wer schreit? Habe ich es doch gewusst!
Doch tatsächlich: nein, diese Creme werde ich nicht nachkaufen. Ich habe in der Summer Time Cream meinen Liebling gefunden!

Martina Gebhardt Ölkapseln
Vegikapseln mit 0,3 ml Ölmischung | ca. 1,20 € pro Stück | Demeter | ♣
Riecht und fühlt sich an wie Öl, so, wie man sich das bei den Ölmischungen vorstellt. Eine Kapsel reicht für eine ausgiebige Gesichtsmassage, eine Anwendung für Gesicht, Hals und Dekolletée, oder für vier Anwendungen im Gesicht. Jedenfalls wenn man sich die Menge so einteilt wie ich das tue.
Nachkaufkandidat: ja, immer mal wieder, die gehen mir normalerweise nie aus.

Martina Gebhardt Summer Time Cream Probensachets (2x)
Probensachets mit 2ml Inhalt | Demeter | ♦
Diese Creme riecht fast schon fruchtig und ist etwas sommerlicher in der Tönung als die anderen Cremes, ein bischen mehr gelb, ein bischen mehr orange. Von der Konsistenz her finde ich sie ähnlich zu den anderen Cremes von Martina Gebhardt. In der Anwendung finde ich Summer Time allerdings herausragend: ich habe noch nie nie nie eine Creme benutzt, die so super gut eingezogen ist (10 Minuten gebe ich ihr!) und dabei ein pralles, durchfeuchtetes Hautgefühl ohne Spannungsgefühle oder Fettfilm hinterlässt. Anwärter auf den Heiligen Gral in der Kategorie Tagespflege!
Nachkaufkandidat: absolut!

Pai Peeling (Pröbchen)
Pröbchen in kleiner Dose mit Drehverschluss | Siegel? | ♦
Berichtet habe ich bereits *hier*, passt nicht zu mir.
Nachkaufkandidat: nein.

Zweckentfremdet:

Februarempties 2015: enttäuschend

Alverde Nutri Care Shampoo Mandel Argan
50ml in Plastikverpackung mit Kippdeckel | niedriger Preis | Veganblume, Natrue | ♣
Das bräunliche Schampo riecht – ja, ich gestehe: keine Ahnung wie es riecht. Schlimm kann der Geruch jedenfalls nicht gewesen sein. Ich habe nur einmal damit schamponiert und es dann zweckentfremdet, um andere ungeliebte Produkte benutzbar zu machen.
Nachkaufkandidat: weiß nicht.

Terra Naturi Peelinggel
Das Peelinggel ist gelig mit Schrubbelkörnchen. Der Geruch ist dezent. Die Anwendung ist denkbar einfach: Gesicht befeuchten, Gel auftragen, peelen, abwaschen. Leider ist meine Haut danach strapaziert und gereizt, gerötet und trocken. Zu meiner Haut passt dieses Peelinggel überhaupt nicht. Mir fällt auch kein anderer Hauttyp ein, der sich über die Verwendung dieses Peelinggels freuen könnte.
Zweckentfremdet als Handwaschpaste. Zusammen mit der Reinigungsmilch und der Reisegröße Schampo kann ich das Produkt aufbrauchen. Mein Verbrauch an Handcreme ist gestiegen. Ich kann nicht mit Sicherheit sagen, dass ich den Seifenspender leer bekomme. So einen Reinfall habe ich selten erlebt.
Nachkaufkandidat: nein.

Terra Naturi Reinigungcreme
Diese Reinigungsmilch ist festcremig und geschmeidig. Der Auftrag gelingt problemlos, die Anwendung ist idiotensicher: Gesicht anfeuchten, Produkt auftragen, einmassieren, abspülen. Leider hinterlässt das Produkt einen unangenehm wachsigen Film auf meiner Haut, außerdem ist die Haut leicht gerötet (man sieht deutlich, wie nah ich an den Haaransatz rangegangen bin!). Makeup wird nicht ausreichend gut entfernt, die Reinigungscreme eignet sich daher noch nicht mal als erste Reinigungsstufe im Doublecleansing. Ernüchternd.
Zweckentfremdet als Handwaschpaste. Zusammen mit dem Peelinggel und der Reisegröße Schampo kann ich das Produkt aufbrauchen. Mein Verbrauch an Handcreme ist gestiegen. Ich kann nicht mit Sicherheit sagen, dass ich den Seifenspender leer bekomme.
Nachkaufkandidat: nein.

Im Müll gelandet:
Selbstgemischtes Abschminköl in Blauglasflasche
100 ml in der Blauglasflasche | Öle aus meinem Bestand | ♣
Fail! Ich kriege das nicht hin, durch die Hälfte (50ml) habe ich mich durchgequält: mit nassem Wattepad, mit feuchtem Wattepad, mit deutlich ausgedrücktem Wattepad, mit wenigen Tropfen Öl, mit moderater Menge Öl, mit viel Öl, direkt aufmassiert, zweifach aufmassiert, … es geht nicht. Mineralfoundation löst meine Ölmischung gut an, aber beim Augenmakeup geht immer was schief. Entweder bekomme ich Öl in die Augen und ich habe für viele Minuten Schlieren im Sichtfeld, oder es geht nicht alles runter oder ich muss zu sehr rubbeln und die Haut wird strapaziert.
Noch mal probieren? Jein. Selbermischen werde ich nicht, aber mit den Ölen und Ölmischungen, die ich eh daheim habe, werde ich das Abschminken sicherlich noch mal testen. Weil es so überhaupt nicht funktioniert hat, sage ich auch nicht genau, was drin ist (Rizinus, Argan, Kakaobutter, Mandel, Shea, Mangobutter, …)

Abzugeben im Tausch:
Päckchen mit Hauschka Gesichtstonikum, Unique Shampoo, Provida Reinigungsöl und Vetia Floris Elixir. Alle vier Produkte zusammen gegen etwas von meiner Wunschliste. Falls ihr Interesse habt, schickt mir gern eine Mail. Bitte lest euch meine Beschreibung durch, ob ihr die Sachen auch wirklich haben wollt, denn sie sind aus meiner aktuellen Routine geflogen und angebrochen!

Februarempties 2015: nicht ganz leer, daher abzugeben

Dr. Hauschka Gesichtstonikum Reisegröße
(Rest: ca. 15ml, MHD überschritten)
30ml Glasflakon mit Sprühaufsatz | ca. 6,50 € | Natrue/BDIH | ♣
Wässrig, riecht krautig-alkoholisch. Lässt sich leicht aufsprühen und mit den Fingern andrücken.
Meine Haut kommt mit so viel Alkohol nicht mehr klar.
Nachkaufkandidat: nein.

Unique Colour Care Shampoo Reisegröße
(Rest: ca. 35ml, frisch geöffnet)
50ml in Plastikcontainer mit Kippdeckel | ca. 6 € | Siegel? | ♦
Dieses Schampo hat mir vom Geruch und von der Konsistenz her sehr gut gefallen, es riecht fruchtig-säuerlich und frisch, schäumt feincremig und lässt sich gut verteilen. Ich habe diese Reisegröße auf der Vivaness bekommen, und ich hätte das Shampoo gerne gemocht. Leider macht es meine Haare strohig, es sind zu viele Proteine drin. Mein Haar braucht aber Feuchtigkeit! Na ja, einen Versuch war es wert. Weil ich das Produkt an sich jedoch richtig toll finde, gebe ich die angebrochene Packung lieber ab und kaufe mir ein Duschgel.
Nachkaufkandidat: leider nein.

Provida Hydrophiles Reinigungsöl Bio
(Rest: ca. 70ml, MHD noch ca. 3 Monate, da ich es letzten Sommer bereits geöffnet habe)
100ml in Plastikflasche mit Schraubdeckel | 13,50 | ICADA, Häschen | ♣
Das Abschminköl ist dickflüssig und riecht nach Lavendel. Es tut seinen Job gut, Makeup und Schmutz werden gelöst. Leider empfinde ich die Anwendung als „warm“, also es gibt ein Wärmegefühl auf der Haut, wenn ich es auf die trockene Haut aufmassiere. Das mag ich nicht so, daher habe ich es auf nasser Haut unter der Dusche benutzt – doch das ist nicht Sinn und Zweck eines hydrophilen Öls. Außerdem war mir der Lavendelgeruch doch etwas stark.
Nachkaufkandidat: nein.

Vetia Floris Super Radiance Elixir
(Rest: ca. 30ml, MHD noch ca. 3 Monate, da ich es letzten Sommer bereits geöffnet habe)
50ml im schwarzen Mattglasbehälter mit Pumpspender | 220 € | Natrue | ♦
Produktbeschreibung der Homepage von Vetia Floris:
„Dieses intensive, verjüngende Elixier besteht aus einer maximalen Konzentration an hochwirksamem Rovisome HA, das die Straffung und Elastizität Ihrer Haut verbessert und ihr ein spürbar frischeres Aussehen und ein jugendliches Strahlen verleiht. Zu den wertvollen Inhaltsstoffen dieses kosmetischen Meisterwerks zählt Goldstaub, der den Feuchtigkeitshaushalt und die Elastizität der Haut verbessert und das Auftreten feiner Linien und Fältchen verhindert.“
Der Geruch ist für meine Nase atemberaubend gut, ich liebe ihn. Er ist orientalisch nussig, ein bischen krautig, und er ist tatsächlich das einzige, was ich an diesem Produkt liebe. Oh, und die lustigen Goldsprenkel, die man nach der Anwendung auf der Haut hat. Dekadent.
Das Serum trägt man auf die gereinigte Haut auf. Oder in meinem Fall auf die Haut von Gesicht, Hals und Dekolletée. Damit es leer wird. Weil ich mit dem Hautgefühl nicht klarkomme. Mir liegt ein Film auf. Leider.
Meine persönliche Meinung: Krasses Pferd. (Wer das Filmzitat erkennt erhält hundert Gummipunkte.) Nein wirklich. In meinen Augen ist das tatsächlich ein absolut dekadentes Produkt, das für meine Haut weniger sinnvoll ist als eine Creme von Martina Gebhardt. Sogar weniger sinnvoll als … nun ja … fast alles. Wenn Aloegel einen Film auf meiner Haut hinterlässt, dann kann ich damit leben. Dann will ich das. Dann erwarte ich das. Aber mit diesem Serum habe ich keine funktionierende Routine finden können, bei der die Haut gut durchfeuchtet und prall war. Es ist so verboten teuer, ich hätte mich gerne dem Luxus weiter hingegeben, aber es funktioniert nicht. Meine Haut mag es nicht. Seufz. Da bekommt man einmal im Leben die Möglichkeit, sich mit Goldstaub zu verwöhnen, und dann zickt das Gesicht rum. (Wenn es wenigstens kollodiales Silber gewesen wäre, um meine Hautbarriere zu stärken …)
Nachkaufkandidat: nein

 

Es tut mir immer sehr leid, wenn ich Produkte nicht fertig aufbrauchen kann. Bevor ich sie entsorge möchte ich lieber hier nachfragen, ob sie jemand als Tausch haben mag. Zum Tausch: die Geste zählt, nicht der Gegenwert. Falls es Anklang findet, werde ich öfter mal am Monatsende mit dem Aufgebrauchten ein paar aktuelle Tauschsachen zeigen.

18 Comments

Filed under Naturkosmetik

Aufgebraucht #6 | Dezember 2014

Heute zeige ich euch den letzen Müll aus 2014. Es sind wieder einige Sachen leer geworden, aber ich habe auch versucht, angebrochene Packungen aufzubrauchen.

Dezemberempties

Urtekram Handseife Nordische Birke
Diese Handseife war in meiner Blogger BIOty Box. Ich fand sie hervorragend! Meine Hände haben sich, auch nach mehrmaliger Anwendung hintereinander, nicht ausgetrocknet angefühlt. Den Duft fand ich gut, und ich denke, ich werde weitere Produkte von Urtekram der Produktreihe Nordische Birke testen.

Müller Pflanzenkosmetik Jojobaöl
Endlich leer. Funktioniert bei mir nicht, habe ich nicht gemocht.

Natrondeo (selbstgemacht)
Gibt es bei mir in verschiedenen Mischungen, immer wieder, seit fast zwei Jahren inzwischen.

Kivvi Bodymarmelade Reisegröße
Die habe ich nicht so gerne verwendet. Ich kann aber nicht genau sagen, warum. Die andere feste Körperbutter, die ich offen habe, gefällt mir wesentlich besser. Ich freu mich dennoch sehr, dass ich die fünf €uro für das kleine Testdöschen ausgegeben, so spare ich mir den Kauf einer großen Dose.

Pipettenfläschchen mit Ölmischung
Aus Arganöl und einer Reisegröße Khadi Körper- und Gesichtsöl habe ich diese Mischung gerührt. Für die Verwendung im Gesicht war die Mischung nicht perfekt, daher habe ich sie am Körper und auf Kopfhaut und Haaren (Prewashkur) aufgebraucht.

Ajona Zahnpasta Reisegröße
So eine Tube habe ich immer in meinem Kulturbeutel für unterwegs. Diese konventionelle Zahnpasta ist nicht zu scharf minzig und man benötigt nur eine winzige Menge – die Tube reicht ewig – so daß ich mehrere Monate brauche, um eine leer zu bekommen. Für den Reisezweck ist sie mir bisher die liebste Begleitung. In einer großen Tube habe ich diese Zahncreme noch nie gekauft und das werde ich auch nicht, da benutze ich lieber Naturkosmetik.
Für alle, die Probleme mit Fructose haben: so weit ich weiß, ist diese Zahnpasta sorbitfrei, und kann daher bei Fructosemalabsorption verwendet werden. Sollte das auf euch zutreffen, macht euch aber bitte noch mal genau schlau, ob das in der aktuellen Formulierung immer noch so ist, meine Tuben sind noch vom Sommer.

Terra Naturi Augenmakeupentferner Mango & Aloe Vera
… habe ich nicht leer gemacht. Eine kleine Menge löst mein Augenmakeup nicht richtig, eine große Menge schafft das zwar, aber ich bekomme dann immer was in die Augen. Es brennt und die Sicht ist trüb, das kann ich nicht brauchen. Auch als normaler Makeupentferner hat er mir nicht getaugt, meine Haut brennt dann leicht. Etwas, das sich so unangenehm auf meinem Gesicht verhält, teste ich auch nicht weiter. Leider leider, denn ich hätte den Entferner gerne gemocht.

Eubiona Volumen-Shampoo Kamille-Kiwi
Wir werden keine Freunde. Die Tube hat nicht ausgereicht, um eine funktionierende Kombination mit Vorwaschhaarkur, Spülung und Leave-In herauszufinden. Die Marke mag ich jedoch sehr, es wird nicht das letzte Produkt von Eubiona sein, das ich mir kaufen werde – nach dem großen Aufbrauchen.

Kivvi „Bergamotte & Litsea Shower Gel“ feuchtigkeitsspendendes Duschgel
Anfangs geliebt ist mir der Geruch mit der Zeit auf den Keks gegangen. Besonders pflegend und feuchtigkeitsspendend fand ich es nicht, aber es hat Ölmassagen gut vom Körper abgewaschen. Werde ich mir, wie die Körperlotion von Kivvi, eher nicht nachkaufen. Ich denke, ich werde eher was von den Gesichtsprodukten testen, falls ich wieder etwas kaufe.

Eubiona Pflegespülung Traubenkernöl
Die wiederum mochte ich gerne. Weder von der Pflege, noch von der Kämmbarkeit nach dem Ausspülen bin ich herausragend begeistert, aber die Spülung ist ein solides Produkt. Das Design hat mir gut gefallen, und den Klickverschluß fand ich praktisch. Warum auch immer, Eubiona ist meines Erachtens eine viel zu wenig beachtete Marke in der grünen Bloggerwelt.

Zahnbürste
Normalerweise benutze ich eine elektrische Zahnbürste, aber in meinem Kulturbeutel ist eine normale Handzahnbürste. Die 08/15-Standardzahnbürste habe ich im Dezember gegen eine pulsierende Handzahnbürste (mit Batterie) getauscht und bin begeistert: die neue Bürste putzt sogar besser als meine große elektrische.

Nicht auf dem Bild: Alverde Spülung „pink“
Immer wieder gern!

Da ich mich diesmal sehr kurz gefasst habe, nenne ich ausnahmsweise meine aufgebrauchten Favoriten: Alverde Spülung (gute Kämmbarkeit der Haare), Urtekram Handseife (trocknet die Haut nicht aus) und Pulsar-Zahnbürste (die diejenige ersetzt, die ich im Dezember gehimmelt habe, also noch gar nicht aufgebraucht ist im eigentlichen Sinn).

11 Comments

Filed under Naturkosmetik

Carpe Vino Relax Körperbalsam

Der Balsam, den ich euch heute vorstelle, ist ein Wellnessprodukt für kalte Tage. Er enthält viel kaltgepresstes Traubenkernöl, Sheabutter, Kokosöl und Bienenwachs. Carpe Vino, der Hersteller, kommt aus dem Weinbaugebiet Nahe, neben Mosel-Saar-Ruwer meine liebste Weinlage.

Carpe Vino Relax Körperbalsam

Transparenz:
Der Körperbalsam wurde mir kosten- und bedingungslos über ein Marketingbüro vom Hersteller zur Verfügung gestellt.
Danke, Birthe!
produktmuster

Inhaltsstoffe (7/10)
INCI: Sheabutter, Traubenkernöl kbA, Kokosöl kbA, Bienenwachs kbA, Rosenholzöl, Zedernholzöl, Bergamotteöl, Fenchelöl, Lavendelöl, Geraniumöl, Patchouliöl, Tocopherol, Linalool, Limonene, Citronellol, Geraniol, Benzyl Benzoate, Eugenol.

Die Inhaltsstoffe finde ich sehr gut. Der Körperbalsam ist nicht vegan, doch das enthaltene Bienenwachs ist BIO. Der Balsam ist nicht zertifiziert, aber von den Inhaltsstoffen könnte er zertifiziert sein. Ich kann auch nicht sagen ob 70% der Inhaltsstoffe BIO sind, aber da kein Wasser enthalten ist und sowohl Traubenkernöl, Kokosöl als auch Bienenwachs BIO sind, kommen wir sicher nahe an die Marke ran. Schade ist, das konventionelle Sheabutter verwendet wurde. Der Hauptfokus der Marke liegt auf Traubenkernöl, es taucht in der INCI-Liste auch gleich an zweiter Stelle auf (hinter Sheabutter), das ist vorbildlich! Im Körperbalsam sind keine Füllstoffe enthalten, die künstlich das Volumen aufblähen, es handelt sich um eine Wirkstoffkosmetik, wie ich sie nicht oft sehe. Farbstoffe sind keine enthalten, die ätherischen Öle sind voll deklariert, Palmöl oder Palmölderivate werden nicht verwendet. Konserviert wird mit Vitamin E.

Carpe Vino Relax Körperbalsam | INCI-Liste auf dem Tiegel

Lasst mich einen kleinen Exkurs zu den Inhaltsstoffen machen. Sheabutter ist reich an Ölsäure und Stearinsäure (jeweils grob gerundet 40%), Traubenkernöl (kaltgepresst und kbA) enthält ca. 70% Linolsäure, Kokosöl hingegen rund 45% Laurinsäure. Dazu kommt Bienenwachs mit ungefähr 65% Myricinanteil. Diese Grundzutaten, aus denen der Körperbalsam besteht, sind also recht unterschiedlich in ihrer Zusammensetzung. Sie ergänzen sich gegenseitig! Traubenkernöl gilt aufgrund der Linolsäure als stärkend für den Feuchtigkeitsschutzmantel, Sheabutter als Feuchtigkeit bewahrend, Kokosöl zieht langsam ein, Bienenwachs legt sich wie eine schützende Schicht auf die Haut und zieht sehr langsam ein. Auf dem Papier liest sich das toll, das muss man sich auf der Zunge zergehen lassen. Ich komme mit den INCIs auch in der Realität klar, aber dazu später mehr.

Carpe Vino Relax Körperbalsam | Konsistenz und Farbe

Verpackung (8/10)
Es gibt vom Körperbalsam (bisher) keine Reisegröße. Das ist total schade, denn dieser Körperbalsam ist aufgrund seiner Konsistenz und seines Geruchs sicher nicht für jeden etwas, so wie die Bodybuttern von Kivvi. Die Packung besteht aus einem Glastiegel mit Holzdeckel, im Holzdeckel ist ein Plastikeinsatz mit Schraubgewinde, und der Tiegel selbst ist nochmal mit einem Plastikdeckelchen verschlossen. Schraubt man den Holzdeckel zu, presst sich das Deckelchen genau in die Öffnung und der Balsam ist luftdicht verschlossen. Das System lädt geradezu zum Wiederverwenden ein. Ich finde den Glastiegel auch als sehr praktisch: in kaltem Zustand ist der Balsam fest, wenn man ihn auf die Heizung stellt, wird er flüssig. Im Schrank über dem Handtuchheizkörper bekommt er (bei mir) Cremekonsistenz – durch den Tiegel kann man den Balsam auf jeden Fall gut entnehmen, und zwar restlos. Der Tiegel fühlt sich wertig an, besonders durch den Holzdeckel, und liegt schwer in der Hand. Auf der Rückseite sind die INCI aufgedruckt, im Internet habe ich sie leider nicht gefunden. Das ist doof, denn wenn man den Behälter mit der Werbeaussage auf der Homepage vergleicht, sind alle beworbenen Sachen auch im Tiegel, und sonst nichts. So was bin ich nicht gewöhnt, ich bin positiv überrascht. Im Regelfall wäre als erster Inhaltsstoff irgend ein billiger Füller drin, und das ist hier nicht so. Na ja, aber so lange die INCIs auf dem Tiegel stehen und der Hersteller auf Understatement setzt, soll mir das Recht sein. In diesem Fall ist das Understatement das Gegenteil von Greenwashing! Der Balsam ist mindestens 6 Monate haltbar nach Anbruch des Tiegels, innert dieser Zeit kann er ganz sicher aufgebraucht werden. Wo ich mit mir selbst noch nicht so ganz im Reinen bin, ist die Hygiene: es liegt kein Spatel bei, mit dem man den Balsam entnehmen kann. Ich mag solche Spatel nicht und verwende sie auch nur recht selten, und wenn ich mit meinen Händen in den Behälter greife, sind sie frisch gewaschen. Trotzdem will ich euch an dieser Stelle darauf hinweisen, denn ihr wisst, dass ich meine Messlatte sehr sehr hoch hänge.

Marketing und Preis (5/10)
Preis per Verkaufseinheit: 35,90€ per 100ml (Basispreis per 100ml: 35,90)

Erleben Sie ein einzigartiges Körperbalsam mit den natürlichen Wirkstoffen aus Shea Butter, Traubenkern- & Kokosöl, Bienenwachs mit Zusatz von Vitamin E und der ätherische Duftkomposition Relax. Beleben und pflegen Sie Ihre Haut mit dem CARPE VINO Körperbalsam. Das Balsam regeneriert, schützt und spendet lang anhaltende Feuchtigkeit. Die Hautstruktur wird mit gesunden Wirkstoffen genährt.
Pflanzliche Nährstoffe verleihen Ihrer Haut ein strahlendes, gesundes Aussehen.

Quelle: http://www.carpevino.de

Zum Marketing kann ich folgendes sagen: das Produkt ist solide, und die Beschreibung, die mitgeliefert wird, ist es auch. Da werden keine hochtrabenden Versprechen gemacht, die nicht eingehalten werden, keine nichtssagenden Studien zitiert. Es gibt nur allgemeine Werbeaussagen die dem Kunden helfen, das Produkt einzuschätzen.
Zum Preis reicht auch ein kurzes Statement meinerseits: dieses Spa-Produkt hat einen Spa-Preis. 36€ für 100ml sind kein Pappenstiel. Wäre die Sheabutter aus Bioanbau oder die ätherischen Öle, fände ich das preislich absolut okay. Insofern: der Balsam ist ein Luxusprodukt.

Subjektive Erfahrungen (7/10)
Der Körperbalsam ist, wenn er kalt ist, eine ziemlich feste Masse. Auf der Haut schmilzt diese zu einem Öl. Erst hatte ich Schwierigkeiten mit der Dosierung, aber bereits bei der zweiten Anwendung wusste ich eine Überdosierung zu vermeiden. Auf trockener Haut (wie angegeben) kann ich den Balsam nicht verwenden, er bleibt dann klebrig auf der Haut liegen. Direkt unter der Dusche in die noch tropfnassse Haut einmassiert, dabei sparsam dosiert, hüllt der Balsam den Körper ein – Spa-Feeling! Dazu muss ich mir Zeit nehmen. Erst nehme ich eine kleine Menge des Balsams aus dem Tiegel, verreibe ihn zwischen den Handflächen bis er angeschmolzen ist, drücke dann die Handflächen sanft auf den Körper, immer an verschiedenen Stellen, bis kein Balsamgefühl mehr an den Händen ist. Das mache ich solange, bis ich den kompletten Körper angetupft habe. Anschließend nehme ich mir ein paar Minuten Zeit, um die Wassertropfen mit dem Balsam zusammen auf meiner Haut trockenzumassieren.

Carpe Vino Relax Körperbalsam | schmelzender Balsam

Besonders bei Verspannungen funktioniert der Auftrag gut, denn ich habe sowohl genug Grepp als auch genug Gleitfähigkeit, um meine Muskeln zu greifen ohne meine Haut zu reizen. Sobald ich trocken bin habe ich ein sehr gepflegtes Hautgefühl, fast schon ein bischen klebrig, aber ohne klebrig zu sein. Wenn es sich klebrig anfühlt habe ich zu viel Produkt aufgetragen. Wenn ich mich abends eincreme, ist meine Haut am morgen danach superzart und weich und einfach nur toll! Eine Wasserdusche übersteht das eingecremte Gefühl einmal, mit Duschgel oder Seife ist es weg. Der Balsam lässt sich also gut entfernen, wenn man doch mal zu viel erwischt hat.

Das sagt der Hersteller auf seiner Homepage zum Relax Duft:

Der Duft Relax wirkt wärmend, sinnlich und umhüllend wie ein guter Rotwein! Die Duftkomposition Relax vereint die wärmende und ausgleichende Wirkung von Rosenholz-, Zedernholz-, Bergamott-, Fenchel-, Lavendel-, Geranium- und Patchouliöl. Dieses Duftpotpouri schenkt Ihnen ein sinnliches Vergnügen.

Quelle: http://www.carpevino.de

Den Geruch finde ich außergewöhnlich Spa-mäßig, der Balsam riecht herb, krautig, balsamisch. Ich rieche das Traubenkernöl heraus, das kenne ich vom Kochen, und der Geruch wird gerundet mit Rosenholz und Zedernholz (Wacholder? Juniper in der INCI-Liste, da bin ich noch nicht ganz sicher, was das genau ist). Dazu kommt ein krautig-blumiger Duft nach Lavendel und Räucherstäbchen. Visualisiert: ein holziges Maischefass mit Kräuterblütensträußchen daneben, das glimmend einen herben Duft verraucht. Aber ohne Raucharoma. Ich kann mir den Balsam auch sehr gut für die Herrenpflege vorstellen, da ruft nix *iih Mädchenkram*. Die Packung ist angemessen für ein Herrenprodukt, aber auch jedes Mädelsherz das für Zao und Aiomyth schlägt – die haben auch eine Holzverpackung – wird sie mögen.

Über die Inhaltsstoffe habe ich oben schon was geschrieben. Bei mir funktioniert die Kombination aus Sheabutter, Traubenkernöl, Kokosöl und Bienenwachs erstaunlich gut. Das Kokosöl kippt nicht im Geruch (ich verweise hier auf meine Erfahrungen mit der Kivvi Bodylotion, da hatte ich Probleme), das Bienenwachs klebt nicht zu sehr, ich bin echt positiv überrascht. Der Preis ist da schon recht happig, und ich bin nicht sicher, ob ich mir blindlings diesen Körperbalsam kaufen würde. Ich sage zwar immer zu meinem Mann, dass ich mehr und mehr zu einem Luxustigerchen werde, aber fast 40 Euro für einen Körperbalsam? Das ist auch für mich echt hart an der Grenze – ich weiß blos nicht, ob noch hüben oder schon drüben. Ich habe den Balsam ja nicht bezahlt, er wurde mir kosten- und bedingungslos zur Verfügung gestellt, darum schwinge ich keine großen Reden wie „ist natürlich seinen Preis wert, würde ich mir sofort nachkaufen, wenn ich nicht so irre viele Produkte hier rumstehen hätte“. Nein. Das Produkt ist teuer, 36 €uro für einen Glastiegel lege ich nicht einfach so auf den Tresen. Dennoch finde ich, dass das Produkt den Preis wert ist. Ich kann jedoch nicht realistisch einschätzen, ob ich tatsächlich bereit wäre, ihn zu bezahlen.

Eine Besonderheit zu dem Produkt muss ich noch mit euch teilen. Es ist euch sicherlich aufgefallen, dass ich manchmal gegen den Strom schwimme. Dass ich Grenzen auslote, dass ich Marketingaussagen zerpflücke, dass ich richtig fies sein kann, wenn mir jemand was verspricht, es aber nicht einhält. Auf meinem Tiegel steht drauf, dass man den Balsam auch zur Gesichtspflege verwenden kann. Ah ja, denke ich mir, das wollen wir doch mal sehen. Gradzelääds. So habe ich das als Kind gelernt, dass das so heißt, wenn man genau das Gegenteil macht von dem, was wahrscheinlich funktioniert, um den anderen zu ärgern. Gradzelääds habe ich demnach, noch feucht aus der Dusche steigend, den Balsam auf mein Gesicht aufgetragen. Gradzelääds habe ich ihn einmassiert, Wassertropfen für Wassertropfen, bis das Gesicht trocken war, und – gradzelääds – habe ich danach den Körper auch eingecremt. Es ist etwas passiert, was sonst nicht häufig passiert, und das war Sprachlosigkeit und Fassungslosigkeit meinerseits. Der Relax Balsam ist komplett eingezogen, da war nicht das kleinste bischen Klebrigkeit auf meinem Gesicht. Kokosöl auf meinem Gesicht? Normalerweise ein Desaster. Sheabutter? Same same. Bienenwachs? Lehn(t)e ich seit Jahren ab, weil es ganz, ganz eklig klebrig und bappig auf meinem Gesicht aufliegt, ohne einzuziehen. Der Relaxbalsam zieht ungefähr so gut weg wie Martina Gebhardt Cremes, diese fettigen, gehaltvollen w/o Cremes, und im Wangenbereich kann / muss ich sogar noch nachlegen. Wie bei MG. Für einen Gesichtsbalsam finde ich den Preis mehr als angemessen, im Preisvergleich mit Gesichtsölen ist der wasserfreie Körperbalsam ein Schnäppchen.

Mein persönliches Fazit: alles in allem erhaltene Karin-Punkte 27 von 40.
Für mich kommt in der Anwendung eindeutig der Spa-Charakter durch: nach einem eisigen Abendspaziergang heiß duschen, im vernebelten Badezimmer in die tropfnasse Haut den Balsam einmassieren bis man trocken ist, einen heißen alkoholfreien Punsch trinken während man im Bademantel gehüllt (eine Wärmeflasche an den Füßen) den Tag ausklingen lässt, um sich anschließend schlafen zu legen. Morgens wacht man dann mit streichelzarter Haut auf! Der Balsam ist wirklich nix, wenn man sich morgens nach dem Duschen schnell eincremen will. Diesen Luxus sollte man sich bewusst gönnen, auch wegen des eher herben Dufts.

Derzeit teste ich auch das Deo von Provida Organics in Demeterqualität, das passt vom Duftcharakter her gut zusammen. Es riecht ein bischen wie Kräuter der Provence + Kräuterblüten, eine schöne Ergänzung zum Balsam.

Ich bin sehr froh, dass ich diesen Balsam testen konnte. Kokosöl? Da war ich sehr vorsichtig in letzter Zeit. Bienenwachs? Das habe ich noch nie gemocht. Beides zusammen im Gesicht? Kann nicht funktionieren. Alles Vorurteile! Man kann keine fundierte Meinung zu einem Produkt haben, bis man es selbst getestet hat. Bei mir hat dieser Körperbalsam im Hirn aufgeräumt, durchgepustet, und ermuntert mich zu weiteren Experimenten.

 

Welche Produkte haben euch erst auf den zweiten Blick überzeugt, aber dann total?

8 Comments

Filed under Allgemein

Maienfelser Gesichtsöle

Vor kurzem habe ich eine kleine Bestellung bei Maienfelser aufgegeben. Ich bin noch immer total begeistert von der Auswahl der Öle und Hydrolate und habe mich diesmal für sechs verschiedene Öle und Ölmischungen entschieden.

maienfelser_oelproben01
Von links nach rechts: Baumöl Körperöl, Midlife Gesichtsöl, Youngster Fine und Youngster Super Gesichtsöle, Redpower Speiseöl und Wiesenschaumkrautöl.

Seit ein paar Wochen bin ich auf der Suche nach einem Ölserum für mein Gesicht, gerne als Ölmischung mit der meine trockene Fetthaut sehr gut klarkommt. Von Maienfelser hatte ich das Gesichtsöl Youngster super und das Redpower Speiseöl ausgesucht, sie erschienen mir als geeignete Kandidaten.

Die Redpower Ölmischung besteht aus Erdbeernussöl*, Himbeernussöl, Sanddornfruchtfleischöl*, Gojibeerenöl*, Cranberryöl*, Granatapfelkernöl* und Kirschkernöl (* aus kontrolliert biologischem Anbau). Sie trägt keine Zertifizierung, dürfte aber als Biokosmetik durchgehen, da fast alle einzelnen Öle bio sind. Die Farbe ist total schön, ein dunkles orange, im Sonnenlicht gefällt es mir besonders gut.

Redpower Öl im Sonnenlicht

Redpower Öl im Sonnenlicht

Die Miniölfläschchen haben auch interessante Farben, das finde ich bemerkenswert, da den Ölmischungen keine Farbstoffe zugesetzt werden, sondern die Farben tatsächlich nur von den Inhaltsstoffen kommen. Von links nach rechts: Gesichtsöl Midlife, Baumöl, Gesichtsöle Youngster Fine und Youngster Super.

Farben der Öle

Farben der Öle

Baumöl

Bestandteile: Arganöl*, Cocosöl*, Macadamianussöl*, Baobaböl, Babassuöl, Mangobutter, Avocadoöl*, Moringaöl, Essenzen aus Palo Santo, Aloebaum, Backhousia, Sandel Amyris, Atlas-Ceder*, Wacholderholz*, Ho-Scho Kampferbaum, Siamholz, Antsoro, Ravintsarabaum, Sassafras.
* aus kontrolliert biologischem Anbau
Quelle: http://www.maienfelser-naturkosmetik.de

Das Baumöl riecht für meine Nase etwas komisch. Ich mag den Duft nicht. Drum bin ich froh, dass ich nur eine kleine Probe bestellt habe.

Gesichtsöl Youngster Super

Bestandteile: Macadamianußöl*, Sacha Inchiöl, Cocosöl*, Traubenkernöl*, Cameliakernöl*, Meadowfoamöl, Mohnöl*, Walnussöl*, Rizinusöl*, Rosenkernöl*, Ätherische Essenzen aus Lindenblüte, Ylang-Ylang*, Rosenholz*, Mandarine*.
* aus kontrolliert biologischem Anbau
Quelle: http://www.maienfelser-naturkosmetik.de

Mit dieser Ölmischung bin ich bisher am allerbesten ausgekommen. Sie zieht bei mir auch in größeren Mengen schön in die Haut ein und liegt danach nicht auf. Sie lässt sich gut mit Cremes und Lotionen mischen. Da auf der anderen Seite des Zauns das Gras jedoch viel grüner ist, möchte ich ein paar andere Ölseren austesten. Damit ich danach weiß, das ich nichts verpasst habe.

Gesichtsöl Youngster Fine

Bestandteile: Ramtillkrautöl, Distelöl*, Gurkenkernöl, Andirobaöl, Schwarzkümmelöl*, schwarzes Johannisbeersamenöl*, Callophyllumöl, Sanddornfruchtfleischöl*, ätherische Essenzen aus Gengrigras, Lemon-Mythe*, Weihrauch.
* aus kontrolliert biologischem Anbau
Quelle: http://www.maienfelser-naturkosmetik.de

Hier bin ich gespannt, ob ich es besser vertrage als das Super. Auf dem Papier kann man sich die Inhaltsstoffe schönreden, doch ob sie im Gesicht die erhoffte Wirkung haben, muss man schon austesten. Der direkte Vergleich der beiden Youngsteröle gibt mir also die Möglichkeit, das Einziehvermögen auf der rechten bzw. linken Gesichtshälfte auszutesten und so herauszufinden, ob meine schlauen Überlegungen wirklich so schlau waren.

Gesichtsöl Midlife

Bestandteile: Arganöl*, Avellanaöl, Avocadoöl*, Kirschkernöl, Mandelöl*, Rosenkernöl* und Rosen-Gesamtextrakt*, Palmöl rot*, Baobaböl, Passionsfruchtkernöl, äth. Öl der Rosenblüte.
* aus kontrolliert biolobischem Anbau
Quelle: http://www.maienfelser-naturkosmetik.de

Diese Ölmischung habe ich mir tatsächlich aus Neugier und der Vollständigkeit halber mitbestellt. Wenn ich schon ein neues Öl für mein Gesicht suche, dann sollten auch die anderen Maienfelser Gesichtsöle eine Chance bekommen. Falls es nicht perfekt in meine Haut einzieht – und davon gehe ich aus – werde ich es am Körper verwenden oder Gesichtsmasken damit aufwerten. Gesichtsmassagen lassen sich mit so tollen Ölen natürlich auch machen!

Das Wiesenschaumkrautöl ist so eine Sache für sich. Das Ölsäurespektrum besteht ungefähr aus 63% Eicosensäure, 17% Docosadiensäure und 16% Docosensäure. Die Maienfelser schreiben:

Das Öl ist von außergewöhnlicher Eigenart. Es zählt durch 97 % der langkettigen ungesättigten Fettsäuren zu den stabilsten antioxidativen Pflanzenölen überhaupt (ähnlich dem Jojobaöl). Trotz seines hohen Molekulargewichtes ist es bei Zimmertemperatur flüssig.

Kosmetische Verwendung: Aufgrund seiner Stabilität ist es hervorragend geeignet zur Vermischung mit anderen Pflanzenölen, die durch ihre Zusammensetzung viel empfindlicher sind wie Nachkerze, Hanf, Sonnenblume etc. Das Wiesenschaumkrautöl hat eine hohe feuchtigkeitsspendende und -erhaltende Eigenschaft und ist sowohl für Mischhaut, fette Haut als auch trockene Haut geeignet. Die Haut wird samtweich, elastisch und fettet nicht nach. Außerdem eignet es sich auch gut als Haaröl.
Quelle: http://www.maienfelser-naturkosmetik.de

Ich teste mich gerne durch Öle mit besonderen Zusammensetzungen, so bin ich auch überhaupt erst auf linolensäurebasierte Gesichtsöle gekommen. Diese langkettigen ungesättigten Fettsäuren gibt es so kaum in einem anderen (verfügbaren) Öl, daher war ich sehr gespannt, wie es sich auf der Haut anfühlt. Ob es meinem Broccolisamenöl als Haaröl Konkurrenz machen wird?

Flakonkunst

Flakonkunst

Dieses Foto hat mir besonders gut gefallen. Die kleinen Glasflaschen von Maienfelser sind nicht nur ideal zum Einpacken für unterwegs, sie sehen auch gut aus.

Ein bischen was habe ich natürlich schon getestet, das schiebe ich in diesem Beitrag gleich hinterher.

Das Redpower Öl hat sich für mich als Gesichtsöl nicht als ideal herausgestellt. Ich habe eine Versuchsreihe durchgeführt: am ersten Tag 6 Tropfen, am zweiten Tag 5 Tropfen, am dritten Tag 4 Tropfen und so weiter. Jeweils morgens habe ich das Öl in das hydrolatfeuchte Gesicht einmassiert, abends habe ich zum Öl zusätzlich eine Lotion verwendet. Nehme ich viele Öltropfen, dann liegt das Öl auf der Haut auf und zieht nicht gut ein. Bei nur ein oder zwei Tropfen zieht das Öl zwar mehr oder minder gut weg, aber ich habe nicht das Gefühl, dass meine Haut durchfeuchtet ist. Das ist mit dem Youngster Super viel eher der Fall.

Ich kann mir sehr gut vorstellen, dass ich pulvrige Masken nicht nur mit Wasser oder Hydrolat anrühren werde, sondern ein paar Tropfen dieser Ölmischung hinzugebe. Dadurch werden Heilerdemasken nicht so schnell fest und trocknen die Haut weniger aus. Oder, wie oben schon geschrieben, ich verwende das Öl als Körperöl. Oder – total abwegig bei diesem Speiseöl – ich esse es.

Zum Wiesenschaumkrautöl kann ich bisher nur folgendes sagen: ich verwende es gerne als Handöl. Wenn die Hände noch nass sind trockne ich sie nicht ab, sondern gebe auf die Oberseite insgesamt zwei Tropfen Öl. Erst verreibe ich es auf der (bei mir viel pflegebedürftigeren) Oberseite, dann auf der restlichen Hand. Ich massiere dabei die Muskeln der Daumen und die Finger, Handwurzelknochen und an jedem Finger das Nagelbett. Dazu nehme ich mir ein paar Minuten Zeit: solch eine intensive Pflege benötige ich nur, wenn meine Hände viel geleistet haben, und dann haben sie diese Aufmerksamkeit auch verdient. Sind die Hände trocken dauert es noch zwei, drei Minuten, bis das Öl wirklich eingezogen ist. Dann kann ich auch wieder am Rechner tippen und Türklinken anfassen und Klamotten glattziehen, ohne Öldatscher zu hinterlassen. Das kann ich auf den Tod nicht ausstehen!

 

Verwendet ihr auch Öle in der Körper- oder Gesichtspflege? Was mögt ihr lieber: reine Öle oder Cremes & Lotionen?

12 Comments

Filed under Naturkosmetik

Wie finde ich ein passendes Gesichtsöl? [How to …]

Auf der Suche nach einem passenden Gesichtsöl habe ich richtig Zeit investiert, und ich nehme euch heute mit in meine Gedankenwelt, was passiert, wenn ich mir richtig viel Mühe gebe, ein tolles, neues, für mich passendes Produkt zu finden. Ich gebe euch Gedankenanstöße, wie ihr die Suche für euch selbst anpassen könnt, um nicht unnötig viel herumprobieren zu müssen.

Vorgeplänkel

Meine Gesichtspflegeroutine ist seit einigen Monaten fast immer gleich. Ich schminke mich ab, wenn es nötig ist (Mizellenwasser, Make-up-Entferner etc.) und reinige dann meine Haut mit einer milden Reinigungsmilch (Gebhardt, Santaverde, i+m, Weleda, etc.). Anschließend verwende ich einen Toner (Maienfelser Hydrolate, Hauschka, etc.) und eine Gesichtscreme (Provida, Gebhardt, etc.) in Kombination mit einem Öl (Maienfelser, Einzelöle, etc.). Pro Kategorie habe ich zwei bis vier unterschiedliche Produkte, je nach Hautzustand und Gemüt wechsle ich sie ab.

Womit ich derzeit ganz und gar nicht zu Frieden bin, ist mein Ölserum für tagsüber. Ich hatte eine Mischung von Maienfelser (die ich mochte), sie ist leer, schon seit einer ganzen Weile. Dann habe ich Sacha Inchi für mich entdeckt und auch Arganöl getestet, beide mag ich gern. Hagebuttenkernöl zieht auch gut weg bei mir, aber ich habe nur das aus der vollen Frucht und das ist elendiglich gelb und färbt auf alles ab, wo es drankommt. Dann besitze ich noch Avellanaöl, für den Sonnenschutz. Ich wollte auch gerne Mandel und Aprikosenkern testen, und Traubenkern und …

Fällt euch was auf? Ich erzähle hier von total vielen einzelnen Ölen, die bei mir daheim rumstehen. Aber so einzeln mag ich Öle nicht immer verwenden, ich hätte gerne eine solide Mischung, die ein breiteres Spektrum abdeckt. Darum habe ich auch selber gemischt: Avellana mit Sacha Inchi und Hagebutte, das war vor dem Sommer, um zu testen, ob ich Avellana im Gesicht haben möchte. Diese Mischung ist aber denkbar ungünstig, Hagebutte sollte man abends auftragen (nicht morgens) und Avellana morgens (nicht abends). Also habe ich sie abends aufgetragen und verbraucht.

Meine nächste Mischung basierte auf Aprikosenkernöl mit Sacha Inchi und Hagebuttenkernöl, die war nicht ganz so leicht wie die andere und für abends gedacht. Jetzt weiß ich: Aprikosenkern zieht bei mir nicht so gut weg wie andere Öle. Mist. Als die Hälfte der Mischung aufgebraucht war, habe ich mit Argan aufgefüllt, so ist es etwas besser. Perfekt ist das jedoch noch nicht, und für Tagsüber fehlt mir noch immer eine Mischung.

Ich bin ja experimentierfreudig, das wisst ihr. Drum habe ich mein Hirn eingeschaltet und überlegt, was ich so kombinieren könnte, ohne noch mehr Zeug rumstehen zu haben. Meine Gedanken sind bei den Khadi Gesichts- und Körperölen hängen geblieben. Daheim habe ich mir die Beschreibungen durchgelesen und wollte daraufhin das Öl „Pink Lotus“ kaufen, im Laden war aber exakt dieses nicht mehr da. Mitgenommen habe ich dann das „White Lily“. In einer Pipettenflasche habe ich halbe-halbe Arganöl mit Whity Lily gemischt, und dieses verwende ich jetzt morgens.

Gesichtsöl selbst gemischt mit Arganöl und Khadi White Lily

So ganz glücklich bin ich immer noch nicht. Ich habe diverse Einzelöle daheim, zwei selbst gemachte Mischungen plus ein Pröbchen Hautfunktionsöl bei unreiner Haut, aber ich fühle mich nicht angekommen. Ich will ein allerliebstes-für-die-Morgenroutine-Ölserum das wirklich gut zu meiner trockenen Fetthaut passt, sie durchfeuchtet und samtweich ohne Glanz oder Film hinterlässt *mit dem Fuß fest auf den Boden stampft*! Es ist keine Eile geboten, ich kann in aller Ruhe meine Recherchen machen um so ein Öl zu finden.

[How to] Perfektes Öl finden: meine Vorgehensweise

Bestandsaufnahme
Ich stelle mir die Fragen: wo komme ich her und wo will ich hin? Ich komme von einzelnen Ölen, die ich selber gemischt habe. Das will ich nicht mehr, sondern eine fertige Mischung. Ich komme von leichten Ölen die sehr gut bei mir einziehen (Sacha Inchi, Hagebutte, Triglyceride, Argan) und möchte dabei bleiben. Ich habe festgestellt, dass Jojoba nicht bei mir einzieht, ich sollte also Mischungen meiden, in denen es auf den vorderen Plätzen der INCI-Liste steht. Ich habe keine Allergien, aber mein Mann verträgt Lavendel nicht, das möchte ich auch berücksichtigen. Meine Anforderungen sind also: ich will eine Ölmischung mit hohem Linolen- und Linolsäuregehalt, gesättigte Fettsäuren sollten nur ganz wenig drin vorkommen, stattdessen lieber mehrfach ungesättigte, und die ätherischen Öle sollten nicht mit Lavendel sein.

Wo suchen?
Meine üblichen Verdächtigen (Naturdrogerie, Ecco Verde, Amazingy, All for Eves, Love Lula, Naturisimo, Being Content, …) bieten eine enorme Auswahl an Produkten, die in Frage kommen. Zusätzlich habe ich mich noch bei Hilla und Maienfelser umgeschaut und bin dem Tipp einer amerikanischen Bloggerin gefolgt.

Wie suchen?
Erstmal versuche ich, eine Produktkategorie wie „Öle und Seren“ oder „Spezialpflege“ aufzurufen, dann muss man nicht so viel suchen, wie wenn man sich nur die Sachen anzeigen lässt, die zu einem Hautzustand passen. Dann öffne ich alle Produkte in einem Hintergrundtab, die mir interessant erscheinen (meine Stichworte: trockene Haut, durchfeuchten, Hautschutzmantel stärken, …). Anschließend schaue ich mir die Beschreibungen und INCI-Listen an und schließe alle Tabs mit Produkten, die einen wässrigen Anteil enthalten (Wasser, Aloe Vera Saft, Hydrolat, …), denn ich will ein Ölserum. Im Anschluß klicke ich alle Tabs weg, bei denen auf den ersten drei INCI-Plätzen Jojobaöl steht. Als Basis möchte ich leichte Öle, also fliegen auch die raus, die auf Olivenöl, Mandelöl, Aprikosenkernöl etc. basieren, denn das habe ich selbst schon getestet (und für nicht passend befunden). Diese Prozedur mache ich mit allen genannten Shops und habe nachher eine wirklich lange Liste mit Produkten, die theoretisch für einen Kauf in Frage kommen.

Die Auswahl weiter einschränken!
Solche Ölmischungen, die mir irgendwie negativ aufgefallen sind, habe ich aussortiert. Nun mache ich es andersrum, ich markiere mir die Produkte, die mich durch irgendetwas ansprechen, meine Neugier wecken, mich zum Ausprobieren animieren. Das kann eine gut klingende Mischung an ätherischen Ölen sein, oder dass das Öl auf einem besonderen Öl basiert oder dass viele Zutaten aus kontrolliert biologischem Anbau stammen oder so. Wenn ich nur noch diese Mischungen in der Auswahl lasse, bin ich bei ungefähr zehn bis 15 Produkten angekommen. Das ist mein Rest, aus dem ich dann tatsächlich Produkte herausfische, die für einen Kauf in Frage kämen.

Der Rest: analysieren
Als Resultat meiner Recherchen haben sich folgende Produkte herausgearbeitet, ich habe sie hier mal für euch aufgelistet. Zuerst kommt der Hersteller, dann der Name des Produkts, und in Klammern (die Produktgröße in ml | der Preis pro Verkaufseinheit | der Preis umgerechnet auf 100 ml):
Antipodes Joyous (30 ml | 48€ | 160€ per 100 ml)
Flow Cloudberry Serum (20 ml | 38€ | 190€ per 100 ml)
ila Spa Face Oil for Glowing Radiance (30 ml | 93€ | 310€ per 100 ml)
Joik Silky Facial Serum (30 ml| 20€ | 67€ per 100 ml)
Living Nature Spezialpflegeöl – Special care oil (100 ml | 30€ | 30€ per 100 ml)
Maienfelser Gesichtsöl Youngster fine (50 ml | 15€ | 30€ per 100 ml)
Maienfelser Gesichtsöl Youngster super (50 ml | 15€ | 30€ per 100 ml)
Maienfelser Redpower Speiseöl (60 ml | 12,50€ | 21€ per 100 ml)
May Lindstrom The Youth Dew (20 ml | 120€ | 600€ per 100 ml)
Pai Echium & Amaranth Age Confidence Oil (30 ml | 55€ | 184€ per 100 ml)
REN Vita Mineral™ Omega 3 Optimum Skin Oil (30 ml | 30€ | 100€ per 100 ml)
Suti Nourish (30 ml | 32£, 41€ | 137€ per 100 ml)
Suti Rejuvenate (30 ml | 32£, 41€ | 137€ per 100 ml)
Vice 1960 V60 Facial Oil Radiance (15 ml | 28€, 35$ | 187€ per 100 ml)

Jetzt markiere ich mir folgende Kriterien:
# Kostet das Produkt in der Vollgröße weniger als 25 €uro? (virtuelle Schmerzgrenze)
* Kostet das Produkt auf 3 Monate gerechnet weniger als 35 €uro? Der 100ml Preis sollte unter 465€ liegen. (virtuelle Schmerzgrenze)
+ Erkenne ich das Öl als leichtes Öl?
~ Habe ich ein gutes Bauchgefühl dabei, es zu testen?
° Möchte ich es testen, weil es sich so schön liest?
Wie komme ich auf die Zahlen? Meine Erfahrung. Ich brauche nur ein bis vier Tropfen je nach Öl pro Anwendung, und mit 1 ml komme ich durch zehn bis 15 Anwendungen, sagen wir mal zwölf, das lässt sich gut rechnen. 1 ml = 12 Anwendungen, 10 ml = 120 Anwendungen, 30 ml = 360 Anwendungen => Jahresration. Pro Vierteljahr verbrauche ich rechnerisch 7,5 ml (mit einer Schmerzgrenze von 35 Euro!), auf 100 ml umgerechnet komme ich auf [35:7,5×100] 465 €uro.

*+~° Antipodes Joyous
*+~ Flow Cloudberry Serum
*+~ ila Radiance
#* Joik Silky
* Living Nature Special
#*° Maienfelser fine
#*+~° Maienfelser super
#*+~° Maienfelser Redpower
° May Dew
*° Pai Confidence
*+~ REN Optimum
*° Suti Nourish
*+~ Suti Rejuvenate
*° Vice Radiance

Also gut, dann sortieren wir mal nach Anzahl der Zustimmungen:
#*+~° Maienfelser super
#*+~° Maienfelser Redpower
*+~° Antipodes Joyous
*+~ Flow Cloudberry Serum
*+~ ila Radiance
#*° Maienfelser fine
*+~ REN Optimum
*+~ Suti Rejuvenate
#* Joik Silky
*° Pai Confidence
*° Suti Nourish
*° Vice Radiance
* Living Nature Special
° May Dew

Jetzt sortieren wir innerhalb danach, ob ich es als leichtes Öl einschätze und ob ich ein gutes Bauchgefühl habe (+~):
#*+~° Maienfelser super
#*+~° Maienfelser Redpower
*+~° Antipodes Joyous
*+~ Flow Cloudberry Serum
*+~ ila Radiance
*+~ REN Optimum
*+~ Suti Rejuvenate
#*° Maienfelser fine
#* Joik Silky
*° Pai Confidence
*° Suti Nourish
*° Vice Radiance
* Living Nature Special
° May Dew

Somit habe ich mir selber meine Auswahl weiter eingeschränkt auf die folgenden Öle:
Maienfelser super sowie Redpower, Antipodes Joyous, Flow Cloudberry Serum, ila Radiance, REN Optimum und Suti Rejuvenate. Das sind immer noch sieben Stück, aber ich habe mit geschätzt 60 Produkten angefangen, so gesehen ist das eine gute Reduzierung.

Mein nächster Schritt wird sein, von diesen sieben Ölen jeweils eine Probe zu bekommen wo es möglich ist, und die Proben dann miteinander gegenzugleichen. Letztendlich zählt nur, wie meine Haut das Öl annimmt, das kann man nicht mit Zahlen und Statistiken herausklamüsern – das muss man testen!

Warum mache ich diesen Terz überhaupt? Das war doch irre viel Arbeit!
Ich habe sehr oft das Gefühl, dass ich etwas übersehe, dass da draußen vielleicht ein noch besseres Produkt ist, zu dem ich wechseln könnte. Doch ich suche gerade ein Gesichtsöl, dem ich gerne treu bleiben möchte, und dazu muss es sich gegen andere Spitzenkandidaten durchsetzen. Die Crème de là Crème passender Kandidaten habe ich eingeköchelt auf die angenehme Anzahl von 7 (in Worten: sieben), und wenn da tatsächlich eine Ölmischung dabei ist, die mich glücklich macht, kann ich sagen: „Das habe ich fein gemacht. Da draußen in der lieben weiten Welt gibt es sicher kein anderes Öl, mit dem ich so gut zurecht komme wie mit dem, das ich aktuell habe!“

Klar, ab und an werde ich auch was neues austesten, ich bin sehr neugierig. Doch es ist ein tolles Gefühl, ein Produkt zu haben, zu dem man immer wieder zurückkommen kann. So etwas habe ich derzeit nicht, und ich möchte da hin gelangen.

Zusammengefasst
Bestandsaufnahme machen: Vorlieben, Abneigungen, Allergien, etc. notieren und ein Profil des Produkts erstellen, wonach man sucht
Wo anfangen: In welchen Läden und Onlineshops stöberst du gerne? Besuche (virtuell) unterschiedliche Läden und Anbieter, damit du ein breites Angebot zur Auswahl hast.
Wie suchen: Öffne die Produktkategorie für das Produkt, das du suchst. Schränke dich nicht dadurch ein, dass du über die Auswahl deines Hautzustandes nur einen Teil der Produkte anzeigen lässt. Schau dir die einzelnen Produkte an und notiere dir, welche Sachen zu deinem Profil aus der Bestandsaufnahme passen.
Auswahl einschränken: Markiere jetzt nur die Produkte, die dir positiv auffallen, dich ansprechen, zum Verwenden einladen. Es sollten höchstens zehn bis 15 Produkte übrig bleiben.
Analysieren: Überleg dir, wie viel du für den Kauf eines solchen Produkts ausgeben willst (Erstkaufhürde), und wie viel es dir wert wäre, es dauerhaft zu benutzen. Sind Produkte auf der kleinen List, die wirklich gut zu deinen Anforderungen passen? Oder solche, bei denen du ein wirklich gutes Bauchgefühl habt? Gibt es etwas, von dem du glaubst, es unbedingt testen zu müssen? Notiere deine Antworten jeweils neben die Produkte.
Gewichtet sortieren: Welche Sachen haben die meisten Fragestellungen erfüllt? Besonders wichtig ist, dass die Inhaltsstoffe passen und/oder dein Bauchgefühl, aber auch, dass du dir das Produkt auch wirklich leisten kannst.
Proben ordern und testen: Jetzt kommt der spaßige Teil, nämlich Pröbchen oder Reisegrößen der Produkte zu finden, die ganz oben auf der Hitliste stehen. Teste dich durch und finde dein Lieblingsprodukt! So bist du sicher, dass du dein Geld in etwas investierst, das Herz und Verstand genau so lieben wie dein Körper.

Wenn ihr so vorgeht, habt ihr vielleicht nicht mehr so ein flaues Gefühl im Magen, richtig viel Geld für ein einzelnes Produkt auszugeben. Mir geht es nämlich so, ich habe unheimlich Schiß davor, Fünfzig Euro oder mehr für etwas auszugeben, dass ich danach nicht verwende.

So. Ich geh‘ jetzt Pröbchen zusammensuchen. Wäre doch gelacht, wenn ich mir zu Weihnachten nicht eine Vollgröße Gesichtsöl-Serum unter den Baum stellen könnte!

Update 8. Oktober:
Wegen des Ila Öls habe ich nach Proben gefragt aber keine Antwort erhalten. Vom Joyous gab es auch keine. Daher habe ich vorerst bei Maienfelser bestellt, Youngster und Redpower. Und Wiesenschaumkraut. Und noch ein paar Kleinigkeiten. Bei Maienfelser fällt es mir schwer, mich zurückzuhalten.

Ich teste also erstmal diese beiden gegeneinander, und den Sieger lasse ich dann gegen das nächste Ölserum antreten und so weiter und so fort. Wahrscheinlich wird das nächste das von Flow, denn das kann ich in Deutschland bestellen.

Transparenz:
Ich habe keinerlei Vorteile dadurch, dass ich Firmen oder Produkte genannt habe. Es handelt sich hierbei um meine persönliche Auswahl zur Produktfindung einer Ölmischung, die zu meiner trockenen Fetthaut passen könnte. Wenn ihr einen anderen Hautzustand habt, geht doch meinen Entscheidungshelfer durch und findet Produkte, die zu euch passen – unabhängig davon, was ich in diesem Blogpost genannt habe.

Leave a Comment

Filed under Anleitungen, DIY, Tutorials