Tag Archives: Haarpflege

Sauberkunst Hautnah Shampoo Bar | Erster Eindruck (TB13)

Sauberkunst Hautnah Shampoo Bar, ohne Duftstoffe
Angestiftet von Julias Beitrag zu ihrem Lieblingsshampoo habe ich es mir nicht nehmen lassen, eine kleine Bestellung bei Sauberkunst aufzugeben. Mit dabei war natürlich Julias Favorit, den ich mir in Normalgröße ♣ gekauft habe, neben diversen anderen Kleingrößen.

Heute möchte ich einen kleinen ersten Eindruck vom Shampoobar mit euch teilen!
Continue reading

7 Comments

Filed under Produktreview, Zeitgeist

Aufgebraucht #9 | März 2015

Der März ist rum, der April steht mit Regen und Sturm vor der Tür. So wie der stürmische Frühlingswind draußen herumfegt, so fegt das große Aufbrauchen durch meine Kosmetikbestände. Es sind wieder einige Sachen leer geworden, an denen ich schon lange dran bin. Immer wenn ich denke, daß langsam Land in Sicht kommt, tauchen neue Kosmetikleichen mit Restinhalt auf. Viel Spaß mit meinen kurzen Reviews!

aufgebraucht März 2015
Continue reading

7 Comments

Filed under Naturkosmetik

Aufgebraucht #3 | September 2014

Fotografiert Ende September, online im Dezember: meine aufgebrauchten Vollgrößen.
September Empties

Apeiron Auromère Zahncreme
Zertifiziert durch BDIH, vegan, ohne Tenside, ohne Fluoride, 5€ für 75 ml

Info von Apeiron (Webseite): „Enthält keine unnötigen Füllstoffe wie Volumen bildenden Schäumer und ist daher sehr ergiebig und sparsam. Frei von Tensiden und zugesetzten Fluoriden.“
Inhaltsstoffe: Calciumcarbonat, Wasser, Glyzerin (pflanzlich), Sorbit, Süßholz, Silica, Niembaum, Zahnbürstenbaum, Granatapfel, Chinesische Dattel, Rosenapfel, Gewürznelke, Europäische Walnuß, Barleria, Mandel, Gelbholz, Galleiche, Gelbholzbaum, Nepalpfeffer, Sappanbaum, Krapp, Katechu Akazie, Sarsaparille, Ceylon Zimtbaum, Spanische Kirsche, Marokkokamille, Ägyptischer Kümmel, Geranie, Echter Thymian, Pfefferminze, Grüne Minze, Eukalyptus, Anis, Meeresalgen, Natriumbenzoat (Konservierungsmittel)

Nachdem ich mich an den krautigen Geschmack gewöhnt hatte, habe ich diese Zahncreme sehr gern verwendet. Besonders, dass sie nicht schäumt, mag ich gern. Ich will Abwechslung beim Zähneputzen, und nach und nach brauche ich jetzt alle großen (und kleinen) Tuben auf. Falls ich diese Zahncreme irgendwo in Kleingrößen finde, werde ich mir ein paar mitnehmen, sonst warte ich mit dem Nachkauf bis in den Frühling.

Eine meiner liebsten Naturkosmetikzahncremes, mild, vegan, fluoridfrei, tensidfrei (ohne Schaumbildung), zertifiziert.

 

Santaverde Aloe Vera Reinigungsemulsion
vegan, NATRUE zertifiziert, 100ml ca. 19€

Meine ausführliche Review findet ihr hier: Aloe Vera Cleansing Milk.

Unter zwei Voraussetzungen ist diese Reinigungsmilch eine meiner Favoriten: ich trage leichtes Makeup und möchte keine fettfreie Nachtpflege machen.
Wenn ich mehr Makeup trage nutze ich einen Makeupentferner und anschließend eine rückfettendere Reinigungsmilch, ohne Makeup auch gerne eine rückfettendere Reinigungsmilch. Für fettfreie Nachtpflege brauche ich ebenfalls eine stärkere Rückfettung, aber dieses Konzept habe ich schon vor einiger Zeit aufgegeben.

Wenn ich also nur meine Augenringe mit Concealer abdecke und meine Haut leicht ausgleiche und abpudere, dann ist diese Reinigung mir wirklich sehr lieb geworden. Sie packt dieses leichte Makeup (bei mir Mineral Makeup) und ich fühle mich danach sauber, ohne Vor- oder Nachreinigung. Da ich gerne wenig Produkte hintereinander nutze, werde ich sie mir wohl nachkaufen, für eben diesen Fall. Zur Vorreinigung habe ich mein Cattier Mizellenwasser, und nach einer perfekten leicht rückfettenden Reinigung suche ich noch.

Mein Fazit: ich stehe dem Produkt ambivalent gegenüber, habe aber bisher noch kein anderes Produkt gefunden, das für diesen Zweck besser funktioniert.

 

Provida Organics Bachblütencreme (alt)
Transparenz: diese Creme wurde mir kosten- und bedingungslos auf der Vivaness zur Verfügung gestellt.
Diese Creme war eine meiner liebsten Nachtcremes. Sie ist nicht komplett weggezogen und hat einen leichten Film auf meiner Haut hinterlassen, drum habe ich sie nicht als Tagespflege verwendet. Im Normalfall hätte ich versucht, so eine Creme irgendwie zu verbrauchen, doch diese hat meine Haut beruhigt und ins Gleichgewicht gebracht. Wenn ich mir abends unsicher war, wie ich meine Haut am besten mit Pflege unterstützen kann, dann habe ich zu dieser Creme gegriffen. Sie war sozusagen mein immer funktionierender Plan B, mein Backup. Hatte ich spezielle Probleme habe ich diese mit speziellen Mitteln behandelt, aber als Basis, als immer wieder auftauchende Komponente, habe ich diese Creme geliebt. Im Sommer wollte ich sie bereits nachkaufen, doch sie war aus dem Shop verschwunden. Inzwischen gibt es von Provida zwei komplette Gesichtsserien mit Bachblüten, vegan, Demeter zertifiziert, von denen ich einige Produkte besitze. Hier geht es zu meinen neuen Bachblütenprodukten.

 

Khadi Kräuter Haarwaschpulver
150g für 9€, vegan, BDIH zertifiziert
Meine ausführliche Review findet ihr hier, im Zweikampf Khadi gegen Eliah Sahil.

Mir persönlich ist das Haarwaschpulver zu grobkörnig und die Anwendung zu aufwendig und langwierig. Ich habe dem Waschnusspulver noch eine Chance gegeben (mag ich auch nicht so besonders) und werde bei Eliah Sahil bleiben.

 

Weleda milde Reinigungsmilch
vegan, Natrue zertifiziert, 100ml für ca. 10€ (UVP)

INCI: Water (Aqua), Sesamum Indicum (Sesame) Seed Oil, Alcohol, Simmondsia Chinensis (Jojoba) Seed Oil, Lysolecithin, Fragrance (Parfum) 1, Glyceryl Stearate SE, Hamamelis Virginiana (Witch Hazel) Distillate, Iris Germanica Root Extract, Xanthan Gum, Limonene 1, Linalool 1, Citronellol 1, Geraniol 1, Citral 1. (1 = from natural essential oils)

Hab ich nicht gemocht, hat für mich absolut nicht funktioniert. War klebrig, hat schlecht gereinigt, liess sich nicht gut abspülen, werde ich keinesfalls nochmal nachkaufen. Wer von euch extrem trockene Haut hat und ein gut rückfettendes Reinigungsprodukt sucht: hier habe ich möglicherweise ein passendes Produkt für euch. Alle anderen sollten was anderes probieren.

 

gepresster Puder
Uralt, vor meinen Naturkosmetikzeiten geschenkt bekommen, habe ich diesen gepressten Puder endlich aufgebraucht. Da ich nicht so oft dekorative Kosmetikprodukte leer bekomme ist das für mich eine riesen Sache gewesen 🙂 . Für unterwegs ist gepresster Puder klasse: ich putze öfter meine Nase, danach mag ich es, mit Puder drüberzugehen damit ich nicht so glänze und mein Makeup sich an der Nase nicht komplett auflöst. Dieses KK Puder habe ich nicht nachgekauft, aber ich teste gerade eines von Alterra (hellerer Farbton) und eines von Lavera (dunklerer Farbton).

 

Reisegrößen und Pröbchen habe ich rausgelassen, sonst kämen diese Überblicksreviews über aufgebrauchte Produkte dieses Jahr nicht mehr online. Die Oktober-Empties kommen mit etwas Glück auch noch im Dezember, der November vielleicht zusammen mit Dezember im Januar, ich muss mal schauen.

2 Comments

Filed under Naturkosmetik

Jojoba-Öl Müller Pflanzenkosmetik

Vor einiger Zeit habe ich mir mal im Müller Drogeriemarkt eine Flasche Jojobaöl gekauft. Man liest so viel positives von Jojobaöl (das eigentlich ein Wachs ist) dass man irgendwann kaum dem Impuls widerstehen kann, es in den Einkaufskorb zu legen und damit zur Kasse zu gehen.

mueller_jojobaoel

Das Jojobaöl kommt in der 100 ml Glasflasche mit Pumpspender und kostet ungefähr 8€ wenn ich mich richtig erinnere. Es ist 100% reines Produkt ohne Beimischungen und stammt aus konventionellem Anbau, ist also nicht in Bioqualität. Die anderen Öle der Müller Eigenmarke fand ich nicht so interessant, da ich sie entweder in Lebensmittelqualität im Bioladen bekomme oder die Öle gemischt sind. Aber das Jojobaöl, wie gesagt, habe ich mitgenommen. Das Preis-Leistungs-Verhältnis zum Testen fand ich ganz in Ordnung.

Allgemeines Marketinggeschwurbel zum Jojobaöl (unabhänig von der Marke):
Es pflegt, schützt und glättet die Haut. Es ist hervorragend zur Rückfettung geeignet, denn es vermischt sich mit dem natürlichen Hautfett und bildet einen nicht okklusiven Lipidfilm, der die Feuchtigkeit der Haut bindet, sie jedoch in keiner Weise abdichtet. Es stabilisiert den Fett- und Feuchtigkeitsgehalt der Haut. Es dringt schnell in die Haut ein, verbessert so die Hautelastizität. Es eignet sich für jeden Hauttyp.

Die Angaben die man im Internet findet, sagen also folgendes: es zieht rasch in die Haut ein, liegt aber trotzdem auf. Das ist ein Widerspruch in sich! Und wo ein Widerspruch ist, gibt es auch immer einen Haken an der Sache …

Ich selbst komme mit Jojobaöl als Hautpflegeprodukt überhaupt nicht klar. Meine Haut ist sehr feuchtigkeitsarm und fettet dennoch schnell nach. Jojobaöl liegt bei mir einfach nur auf. Es zieht in keinster Weise ein und hinterlässt ein klebriges, bappiges Gefühl. Unter dieser Schicht bleibt die Haut jedoch so feuchtigkeitsarm und trocken wie vorher, wenn nicht sogar schlimmer. So viel zu „Es eignet sich für jeden Hauttyp.“. Nein, es eignet sich nicht für jeden Hauttyp, diese Verallgemeinerung kann ich nicht unkommentiert stehen lassen! Es mag sein, dass Jojobaöl für viele ein perfektes Zusatzprodukt für die Hautpflege ist, aber für meine trockene Fetthaut kann ich es nicht als Pflege einsetzen.

Das Produkt ist in keinster Weise minderwertig oder schlecht, und es widerstrebt mir, gute und hochwertige Inhaltsstoffe wegzuwerfen. Daher habe ich für mich nach Lösungen gesucht, wie ich die nur wenig gebrauchte Flasche sinnvoll entleeren kann. Als Zusatz zu Bodylotion oder als Kaffeepeeling unter der Dusche war es mir ebenfalls zu aufliegend. Erst als ich diese Eigenschaft des Aufliegens nicht mehr als Nachteil eingestuft habe, sondern als Vorteil, bin ich weitergekommen.

Beim Abschminken: wenn ich ein ‚großes‘ Makeup aufgelegt habe, löse ich meine Mineralfoundationschichten gerne mit Jojobaöl vor. Es zieht nicht in die Haut ein, ich habe also alle Zeit der Welt, mein Gesicht mit den Händen oder einem Massagepad zu massieren. So kann ich die vielen Schichten an Pigment von meiner Haut und aus den Poren in das Jojobaöl einarbeiten und nach der Massage viel besser abnehmen. Dazu verwende ich eines der runden, waschbaren Schwammtücher, das ich mit warmem Wasser getränkt und ausgedrückt habe. Mit dem Schwammpad kann ich den Großteil an Makeup leicht abwischen. Danach reinige ich meine Haut wie gewohnt (so als hätte ich kein Makeup getragen, also mit Reinigungsmilch und Co.).

In der Haarpflege: Meine Haarspitzen sind störrisch und verkletten gerne. Wenn ich vor einer Haarwäsche Zeit habe, mache ich eine Vorwaschkur mit Jojobaöl. Dazu feuchte ich die Haare an (mit Leitungswasser aus einem alten Fläschchen, z.B. Hydrolat von Maienfelser oder Tonic von Gebhardt, die haben einen Sprühaufsatz) und gebe danach etwas Haarspülung vermischt mit Jojobaöl hinein. Oder ich mische gleich im Sprühfläschchen ein Teil Jojobaöl mit einem Teil Spülung und drei Teilen Wasser, verschüttele es gut, und sprühe damit die Haarlängen und Haarspitzen ein. Das ist kein Wundermittel für mich, aber es hilft mir, meine Haare nach der Wäsche besser entwirren und kämmen zu können. Ich benötige noch immer eine Spülung oder saure Rinse und am Besten noch ein Leave-In, aber das Jojobaöl macht einen Unterschied.

Inzwischen habe ich die Flasche zu etwa einem Drittel geleert, für mich eine große Sache, nachdem ich soo lange nach einer Verwendungsmöglichkeit gesucht habe. Wir haben uns angefreundet, Jojoba und ich, aber ich bezweifle einen Nachkauf. Wenn es leer ist werde ich lieber mit anderen Ölen experimentieren.

Leave a Comment

Filed under Allgemein