Tag Archives: Pai

Aufgebraucht #17

Kennt ihr das, wenn gleichzeitig alle eure Lieblingssachen leer werden oder den Geist aufgeben? Bei mir war das im Januar so. Diesen Beitrag tippe ich auf einem brandneuen Netbook, es Bedarf noch einiger Datenmigration, bis alles am gewohnten Platz zur Verfügung steht. Im Badezimmer das Gleiche: mehrere treue und lieb gewordene Begleiter sind auf einen Schlag leer geworden, und ich werde mich an das eine oder andere neue Produkt gewöhnen müssen.

Aufgebraucht Dezember 2015 und Januar 2016

Continue reading

25 Comments

Filed under Naturkosmetik

Gesichtspflege

favoriten_2015-gesichtspflege
Meine Haut ist, gelinde gesagt, eine Zicke. Hier fühlt sie sich trocken, dort unelastisch, an jener Stelle feuchtigkeitsarm, an der nächsten wiederum bildet sie Unterlagerungen oder hat rote Stellen von verheilten Pickelchen.

Mit der Zeit haben wir uns angefreundet, wir wissen, wie wir miteinander umgehen. Ich bin lieb zu meiner Haut und nenne sie nicht mehr Zicke sondern Diva, und sie verhält sich gnädig mir gegenüber. Aber nur bei ausgiebig passender Pflege, versteht sich.

Meine Haut ist feuchtigkeitsarm und gleichzeitig fettig, reagiert bei falscher Pflege mit Unreinheiten und schuppigen Stellen, und jede Krankeit kann man an meiner Kinn- und Kieferpartie sehen. Deshalb bin ich dazu übergegangen, nicht nur ein oder zwei Produkte zu verwenden, sondern ich habe eine größere Anzahl offen und wähle die aus, die zum aktuellen Hautzustand passen.
Continue reading

3 Comments

Filed under Naturkosmetik, Zeitgeist

Aufgebraucht #8 | Februar 2015

Es ist wieder einiges leer geworden. Ich bemühe mich wirklich sehr, weniger zwischen den Produkten zu wechseln und geöffnete Packung aufzubrauchen (# Das Große Aufbrauchen). Wie ihr vielleicht mitbekommen habt, war ich im Januar und bis Anfang Februar in Neuseeland, ein Teil der Sachen ist also akut auf Sommerwetter und hohe UV-Strahlung ausgelegt. Um euch die Aufgebraucht-Beiträge etwas übersichtlicher zu gestalten, habe ich eine kleine Checkliste erstellt. Ich versuche, alle Punkte bei jedem Produkt anzusprechen.

Name
Inhalt & Verpackung | Preis | Siegel | Transparenz
Geruch und Konsistenz
Anwendung
persönliche Meinung
Nachkaufkandidat

Transparenz:
♣ für Privatkäufe
♦ für Produktmuster

Februarempties 2015

Februarempties 2015

Alverde Feuchte Reinigungstücher Rose
25 Tücher in wiederverschließbarer Plastikverpackung | geringer Preis | Natrue | ♣
Die Tücher riechen alkoholisch und nach Rose, die Anwendung war einfach, aber nicht befriedigend. Mineral-Makeup wird nicht vollständig von den Tüchern vom Gesicht genommen, Eyeliner schmiert. Mein Gesicht brennt nach dem Benutzen.
Persönlich habe ich die Tücher vor allem unterwegs genutzt, um die Hände sauber zu machen oder Obst abzuwischen, also für alles, wo man normalerweise ein Waschbecken suchen würde.
Nachkaufkandidat: zur Gesichtspflege nicht, als Saubertücher für unterwegs vielleicht schon

Ayurdent Zahncreme Classic (Reisegröße)
10ml (?) in Plastiktube | geringer Preis | Siegel? | ♣
Die Zahncreme riecht stark minzig, ist eher gelig und dunkelgrün. Sie schäumt nicht. Für meine Verhältnisse brennt sie stark. Sie lässt sich gut verteilen und ich habe auch ein sauberes Gefühl im Mund und auf den Zähnen.
Mir persönlich ist diese Zahncreme viel zu stark. Ich musste sie mit einer anderen Zahncreme gemeinsam aufbrauchen, sonst hätte ich sie wegwerfen müssen.
Nachkaufkandidat: nein.

Balea Seidenglanz Spülung Feige und Perle (KK)
300ml in Plastiktube | 0,70 € | konventionelle Kosmetik | ♣
Diese weiße Haarspülung habe ich einmalig gekauft, weil Anita so davon geschwärmt hat. Sie riecht nach konventioneller Kosmetik, aber nicht zu stark, und ist sehr glitschig. Eine kleine Menge macht die Haare extrem flutschig und gut kämmbar, das Ausspülen war auch okay, dauerte aber länger als bei NK Spülungen.
Mir war das Gefühl beim Ausspülen auf dem Rücken unangenehm, auch wenn mir das Haargefühl (seidenglatt!) gut gefallen hat. Ich weiß wieder, warum ich konventionellen Spülungen den Rücken gekehrt habe, ich mag dieses Glitschige nicht am Körper leiden. Es fühlt sich an, als sei ich schmutzig, als hätte ich einen Film auf dem Rücken.
Nachkaufkandidat: nein. Wurde zudem umformuliert und ist in der alten Version nicht mehr im Handel erhältlich (nur noch bei Anita).

Banana Boat Everyday Family Use LSF30
Normalgröße, 300ml?, in Plastiktube | rund 10 € | konventionelle Kosmetik | ♣
Diese Sonnencreme war unbeduftet, hat sich gut verteilen lassen und ist gut eingezogen. Im Urlaub habe ich Nachschub gekauft und genommen, was da war, und davon dasjenige Produkt, das mir am wenigsten schlimm erschien. Hat mich vor Sonnenbrand geschützt, Mission erfüllt.
Dies ist das erste Produkt, das ich in Neuseeland gekauft habe, und das leer wurde (nämlich noch in Neuseeland).
Nachkaufkandidat: nein.

Biopark Neroli Bio-Hydrosol (minimaler Rest aufgefüllt mit Logona Gesichtswasser)
100ml in blauer Plastikflasche, Zerstäuber separat | 7 € | kein Siegel | ♣
Das Nerolihydrolat riecht, oh Wunder, nach Bitterorange. Es ist flüssig wie Wasser und hat sich mit dem Zerstäuber wirklich gut und fein zerstäuben lassen. Angewendet habe ich es für alles: als Feuchtigkeitskick für die Haut, als Cremeunterlage, zur Vorbereitung für Natrondeo, als Verdünner für Creme, zum Hände erfrischen, zum Körper erfrischen zwischendurch, …
Ich mag Neroli, der Duft wird mich ab jetzt wohl immer an Neuseeland erinnern, denn dort habe ich die Flasche fast komplett leer gemacht. Den letzten Minirest habe ich mit einem Logonagesichtswasser aufgefüllt, da sich die Plastikflasche besser transportieren lässt als Glas.
Nachkaufkandidat: ja.

Dado Sens Sonnen Gel LSF15
125ml in Plastiktube | ca. 18 € | konventionelle Kosmetik | ♣
Das weißliche Cremegel hat zart geduftet und auf keinen Fall intensiv nach Sonnecreme gestunken. Es hat sich gut verteilen lassen und ist gut weggezogen. Von meinen bisherigen Sonnenprodukten mein liebstes, denn was bringen mit tolle Inhaltsstoffe, wenn ich das Zeug in zu geringer Menge (oder schlimmer: gar nicht!) auftrage?
Dieses Sonnengel habe ich in Neuseeland immer im Rucksack gehabt, um tagsüber nachzucremen. Hat super funktioniert!
Nachkaufkandidat: eher ja. Ich suche noch nach einem guten Sonnengel in naturkosmetischer Qualität, nicht weißelnd, ohne Nanopartikel, vegan und zertifiziert. Bis ich diese eierlegende Wollmilchsau gefunden habe …

Ebelin Feuchte Reinigungstücher (Reisegröße) (KK)
30 Tücher im Plastikspender | kleiner Preis | konventionelle Kosmetik | ♣
Die Tücher sind recht klein und riechen nicht besonders gut, aber erträglich. Ich hatte eine Packung für den Neuseelandurlaub gekauft und diese im Mietwagen immer in der Tür in Griffweite aufbewahrt. Supersache bei einem Roadtrip! Besonders nachdem ich Sonnecreme nachgelegt habe, war ich froh über diese Tücher. Als immer-dabei-Lösung ein gutes Produkt.
Nachkaufkandidat: eher ja, auch für Deutschland, bis ich ein Pendant in naturkosmetischer Qualität gefunden habe.

Farfalla Aloe Vera Gel Classic
50ml im Airless Pumpspender | ca. 7 € | Natrue | ♣
Das Gel ist fast geruchsneutral, vielleicht minimal säuerlich, und hat eine klebrige Konsistenz. Es lässt sich super dünn verstreichen, zieht (bei mir) jedoch nicht vollständig ein. Absolut genial, wenn man mit einem Hydrolat über diese Schicht dünn drüber nebelt, das ist kühlend und erfrischend. Habe ich vorsorglich nach Neuseeland mitgenommen, um die sonnengestresste Haut in ihrer Regeneration zu unterstützen. Lässt sich auch gut in Kombi mit ein paar Tropfen Öl auftragen, dann ist der Effekt noch größer. Hat funktioniert!
Nachkaufkandidat: ja, im Sommer gerne wieder.

Farfalla Intense Moisture Feuchtigkeitsfluid (Reisegröße)
5ml (10ml?) in Plastiktube mit Drehverschluss | zum reduzierten Preis gekauft | Natrue | ♣
Dünnflüssig und weißlich riecht diese Lotion sehr zurückhaltend. Sie lässt sich gut verteilen und zieht schnell ein, die Haut wird mit Feuchtigkeit versorgt, ohne zu kleben, doch der Effekt ist nicht langanhaltend. Ich habe die kleine Tube mit ins Flugzeug genommen, um trockene Stellen im Gesicht, an Händen und Körper mit Feuchtigkeit zu versorgen. Das hat sehr gut geklappt, das Fluid lässt sich bei Bedarf schichten und macht keine Röllchen.
Nachkaufkandidat: eher ja. Eine zweite Reisegröße habe ich derzeit in Benutzung.

Joik Haaröl, Abfüllung
private Abfüllung, ca. 20ml | höherer Preis | Siegel? | ♣
Das gelbliche Öl war bei niedriger Raumtemperatur eher viskos, es riecht neutral nach Öl, duftet also nicht. Ich konnte es nicht so gut auf der Kopfhaut verteilen (weil es durch pflegende Buttern eben dickflüssig ist), für die Haarspitzen war es mir eigentlich zu reichhaltig bzw. ist es mir zu schlecht eingezogen. Anfangs habe ich das Öl sehr gemocht, aber gegen Ende war ich froh, dass meine kleine Abfüllung leer wurde.
Nachkaufkandidat: eher nein. Passt nicht zu meinen feinen Haaren.

Less is More Cajeput Pure Balance Conditioner (Reisegröße)
30ml im Airless Pumpspender | 6 € | Siegel? | ♣
Angenehmer Geruch und leicht verteilbare Konsistenz machen diesen Conditioner aus. Ich habe ihn als Leave-In gekauft, nicht als Spülung, und nach jeder Haarwäsche ein bis zwei Pumphübe in den Längen und Spitzen verteilt. Das hat sehr gut funktioniert und meine feinen Haare nicht überpflegt oder strähnig gemacht. Als Spülung, ausgespült, habe ich das Produkt nur einmal verwendet, das war okay und ich würde es noch mal probieren.
Nachkaufkandidat: ja.

Living Nature Refreshening Body Wash (Reisegröße)
50ml in Plastikverpackung mit Kippverschluss | zum reduzierten Preis gekauft | Siegel? | ♣
Gelige Konsistenz, angenehm frischer Geruch: das Duschgel hat sich gut verteilen lassen und mich sogar animiert, einmal damit die Haare zu waschen. I like!
Nachkaufkandidat: eher ja.

Logona Gesichtswasser (nur umgefüllt, nicht wirklich leer gemacht bisher!)
… ist nur auf dem Bild drauf, weil die Packung leer war. Der Inhalt ist jetzt in der blauen Plastikflasche des Nerolihydrolats drin.

Maienfelser Redpower Ölmischung, Selbstabfüllung in Braunglasflasche mit Pipette 10ml
selbst abgefüllt | gutes Preis-Leistungs-Verhältnis | kein Siegel | ♣
Geruch und Konsistenz sind ölig, also so, wie man es von Öl her gewöhnt ist. Ich habe es als Gesichtsöl getestet, als Kur vor der Wäsche in die Kopfhaut massiert, meine Spitzen damit eingeölt, … aber es ist nicht die perfekte Mischung für mich. Der Rest der 60ml Flasche steht im Kühlschrank und wird als Lebensmittel verbraucht.
Nachkaufkandidat: nicht zur Körperpflege.

Martina Gebhardt Melissencreme (Reisegröße)
15ml im Glastiegel | 8 € | Demeter | ♣
Riecht wie jede MG Creme, leicht krautig, und ist genau so fettig. Perfekt, so wie ich es mag.
Nachkaufkandidat: nein.
Wer schreit? Habe ich es doch gewusst!
Doch tatsächlich: nein, diese Creme werde ich nicht nachkaufen. Ich habe in der Summer Time Cream meinen Liebling gefunden!

Martina Gebhardt Ölkapseln
Vegikapseln mit 0,3 ml Ölmischung | ca. 1,20 € pro Stück | Demeter | ♣
Riecht und fühlt sich an wie Öl, so, wie man sich das bei den Ölmischungen vorstellt. Eine Kapsel reicht für eine ausgiebige Gesichtsmassage, eine Anwendung für Gesicht, Hals und Dekolletée, oder für vier Anwendungen im Gesicht. Jedenfalls wenn man sich die Menge so einteilt wie ich das tue.
Nachkaufkandidat: ja, immer mal wieder, die gehen mir normalerweise nie aus.

Martina Gebhardt Summer Time Cream Probensachets (2x)
Probensachets mit 2ml Inhalt | Demeter | ♦
Diese Creme riecht fast schon fruchtig und ist etwas sommerlicher in der Tönung als die anderen Cremes, ein bischen mehr gelb, ein bischen mehr orange. Von der Konsistenz her finde ich sie ähnlich zu den anderen Cremes von Martina Gebhardt. In der Anwendung finde ich Summer Time allerdings herausragend: ich habe noch nie nie nie eine Creme benutzt, die so super gut eingezogen ist (10 Minuten gebe ich ihr!) und dabei ein pralles, durchfeuchtetes Hautgefühl ohne Spannungsgefühle oder Fettfilm hinterlässt. Anwärter auf den Heiligen Gral in der Kategorie Tagespflege!
Nachkaufkandidat: absolut!

Pai Peeling (Pröbchen)
Pröbchen in kleiner Dose mit Drehverschluss | Siegel? | ♦
Berichtet habe ich bereits *hier*, passt nicht zu mir.
Nachkaufkandidat: nein.

Zweckentfremdet:

Februarempties 2015: enttäuschend

Alverde Nutri Care Shampoo Mandel Argan
50ml in Plastikverpackung mit Kippdeckel | niedriger Preis | Veganblume, Natrue | ♣
Das bräunliche Schampo riecht – ja, ich gestehe: keine Ahnung wie es riecht. Schlimm kann der Geruch jedenfalls nicht gewesen sein. Ich habe nur einmal damit schamponiert und es dann zweckentfremdet, um andere ungeliebte Produkte benutzbar zu machen.
Nachkaufkandidat: weiß nicht.

Terra Naturi Peelinggel
Das Peelinggel ist gelig mit Schrubbelkörnchen. Der Geruch ist dezent. Die Anwendung ist denkbar einfach: Gesicht befeuchten, Gel auftragen, peelen, abwaschen. Leider ist meine Haut danach strapaziert und gereizt, gerötet und trocken. Zu meiner Haut passt dieses Peelinggel überhaupt nicht. Mir fällt auch kein anderer Hauttyp ein, der sich über die Verwendung dieses Peelinggels freuen könnte.
Zweckentfremdet als Handwaschpaste. Zusammen mit der Reinigungsmilch und der Reisegröße Schampo kann ich das Produkt aufbrauchen. Mein Verbrauch an Handcreme ist gestiegen. Ich kann nicht mit Sicherheit sagen, dass ich den Seifenspender leer bekomme. So einen Reinfall habe ich selten erlebt.
Nachkaufkandidat: nein.

Terra Naturi Reinigungcreme
Diese Reinigungsmilch ist festcremig und geschmeidig. Der Auftrag gelingt problemlos, die Anwendung ist idiotensicher: Gesicht anfeuchten, Produkt auftragen, einmassieren, abspülen. Leider hinterlässt das Produkt einen unangenehm wachsigen Film auf meiner Haut, außerdem ist die Haut leicht gerötet (man sieht deutlich, wie nah ich an den Haaransatz rangegangen bin!). Makeup wird nicht ausreichend gut entfernt, die Reinigungscreme eignet sich daher noch nicht mal als erste Reinigungsstufe im Doublecleansing. Ernüchternd.
Zweckentfremdet als Handwaschpaste. Zusammen mit dem Peelinggel und der Reisegröße Schampo kann ich das Produkt aufbrauchen. Mein Verbrauch an Handcreme ist gestiegen. Ich kann nicht mit Sicherheit sagen, dass ich den Seifenspender leer bekomme.
Nachkaufkandidat: nein.

Im Müll gelandet:
Selbstgemischtes Abschminköl in Blauglasflasche
100 ml in der Blauglasflasche | Öle aus meinem Bestand | ♣
Fail! Ich kriege das nicht hin, durch die Hälfte (50ml) habe ich mich durchgequält: mit nassem Wattepad, mit feuchtem Wattepad, mit deutlich ausgedrücktem Wattepad, mit wenigen Tropfen Öl, mit moderater Menge Öl, mit viel Öl, direkt aufmassiert, zweifach aufmassiert, … es geht nicht. Mineralfoundation löst meine Ölmischung gut an, aber beim Augenmakeup geht immer was schief. Entweder bekomme ich Öl in die Augen und ich habe für viele Minuten Schlieren im Sichtfeld, oder es geht nicht alles runter oder ich muss zu sehr rubbeln und die Haut wird strapaziert.
Noch mal probieren? Jein. Selbermischen werde ich nicht, aber mit den Ölen und Ölmischungen, die ich eh daheim habe, werde ich das Abschminken sicherlich noch mal testen. Weil es so überhaupt nicht funktioniert hat, sage ich auch nicht genau, was drin ist (Rizinus, Argan, Kakaobutter, Mandel, Shea, Mangobutter, …)

Abzugeben im Tausch:
Päckchen mit Hauschka Gesichtstonikum, Unique Shampoo, Provida Reinigungsöl und Vetia Floris Elixir. Alle vier Produkte zusammen gegen etwas von meiner Wunschliste. Falls ihr Interesse habt, schickt mir gern eine Mail. Bitte lest euch meine Beschreibung durch, ob ihr die Sachen auch wirklich haben wollt, denn sie sind aus meiner aktuellen Routine geflogen und angebrochen!

Februarempties 2015: nicht ganz leer, daher abzugeben

Dr. Hauschka Gesichtstonikum Reisegröße
(Rest: ca. 15ml, MHD überschritten)
30ml Glasflakon mit Sprühaufsatz | ca. 6,50 € | Natrue/BDIH | ♣
Wässrig, riecht krautig-alkoholisch. Lässt sich leicht aufsprühen und mit den Fingern andrücken.
Meine Haut kommt mit so viel Alkohol nicht mehr klar.
Nachkaufkandidat: nein.

Unique Colour Care Shampoo Reisegröße
(Rest: ca. 35ml, frisch geöffnet)
50ml in Plastikcontainer mit Kippdeckel | ca. 6 € | Siegel? | ♦
Dieses Schampo hat mir vom Geruch und von der Konsistenz her sehr gut gefallen, es riecht fruchtig-säuerlich und frisch, schäumt feincremig und lässt sich gut verteilen. Ich habe diese Reisegröße auf der Vivaness bekommen, und ich hätte das Shampoo gerne gemocht. Leider macht es meine Haare strohig, es sind zu viele Proteine drin. Mein Haar braucht aber Feuchtigkeit! Na ja, einen Versuch war es wert. Weil ich das Produkt an sich jedoch richtig toll finde, gebe ich die angebrochene Packung lieber ab und kaufe mir ein Duschgel.
Nachkaufkandidat: leider nein.

Provida Hydrophiles Reinigungsöl Bio
(Rest: ca. 70ml, MHD noch ca. 3 Monate, da ich es letzten Sommer bereits geöffnet habe)
100ml in Plastikflasche mit Schraubdeckel | 13,50 | ICADA, Häschen | ♣
Das Abschminköl ist dickflüssig und riecht nach Lavendel. Es tut seinen Job gut, Makeup und Schmutz werden gelöst. Leider empfinde ich die Anwendung als „warm“, also es gibt ein Wärmegefühl auf der Haut, wenn ich es auf die trockene Haut aufmassiere. Das mag ich nicht so, daher habe ich es auf nasser Haut unter der Dusche benutzt – doch das ist nicht Sinn und Zweck eines hydrophilen Öls. Außerdem war mir der Lavendelgeruch doch etwas stark.
Nachkaufkandidat: nein.

Vetia Floris Super Radiance Elixir
(Rest: ca. 30ml, MHD noch ca. 3 Monate, da ich es letzten Sommer bereits geöffnet habe)
50ml im schwarzen Mattglasbehälter mit Pumpspender | 220 € | Natrue | ♦
Produktbeschreibung der Homepage von Vetia Floris:
„Dieses intensive, verjüngende Elixier besteht aus einer maximalen Konzentration an hochwirksamem Rovisome HA, das die Straffung und Elastizität Ihrer Haut verbessert und ihr ein spürbar frischeres Aussehen und ein jugendliches Strahlen verleiht. Zu den wertvollen Inhaltsstoffen dieses kosmetischen Meisterwerks zählt Goldstaub, der den Feuchtigkeitshaushalt und die Elastizität der Haut verbessert und das Auftreten feiner Linien und Fältchen verhindert.“
Der Geruch ist für meine Nase atemberaubend gut, ich liebe ihn. Er ist orientalisch nussig, ein bischen krautig, und er ist tatsächlich das einzige, was ich an diesem Produkt liebe. Oh, und die lustigen Goldsprenkel, die man nach der Anwendung auf der Haut hat. Dekadent.
Das Serum trägt man auf die gereinigte Haut auf. Oder in meinem Fall auf die Haut von Gesicht, Hals und Dekolletée. Damit es leer wird. Weil ich mit dem Hautgefühl nicht klarkomme. Mir liegt ein Film auf. Leider.
Meine persönliche Meinung: Krasses Pferd. (Wer das Filmzitat erkennt erhält hundert Gummipunkte.) Nein wirklich. In meinen Augen ist das tatsächlich ein absolut dekadentes Produkt, das für meine Haut weniger sinnvoll ist als eine Creme von Martina Gebhardt. Sogar weniger sinnvoll als … nun ja … fast alles. Wenn Aloegel einen Film auf meiner Haut hinterlässt, dann kann ich damit leben. Dann will ich das. Dann erwarte ich das. Aber mit diesem Serum habe ich keine funktionierende Routine finden können, bei der die Haut gut durchfeuchtet und prall war. Es ist so verboten teuer, ich hätte mich gerne dem Luxus weiter hingegeben, aber es funktioniert nicht. Meine Haut mag es nicht. Seufz. Da bekommt man einmal im Leben die Möglichkeit, sich mit Goldstaub zu verwöhnen, und dann zickt das Gesicht rum. (Wenn es wenigstens kollodiales Silber gewesen wäre, um meine Hautbarriere zu stärken …)
Nachkaufkandidat: nein

 

Es tut mir immer sehr leid, wenn ich Produkte nicht fertig aufbrauchen kann. Bevor ich sie entsorge möchte ich lieber hier nachfragen, ob sie jemand als Tausch haben mag. Zum Tausch: die Geste zählt, nicht der Gegenwert. Falls es Anklang findet, werde ich öfter mal am Monatsende mit dem Aufgebrauchten ein paar aktuelle Tauschsachen zeigen.

18 Comments

Filed under Naturkosmetik

Mit Proben Toben: Gesichtsreinigung im Miniformat

2015 wird das Jahr des Aufbrauchens. Seit Anfang Dezember habe ich vermehrt versucht, meine Sachen zu sortieren und geordnet zu verwenden. Heute gibt es daher den Auftakt zu # Das Große Aufbrauchen mit einem ProbenToben zur Gesichtsreinigung. Probentoben kennt ihr nicht? Schaut doch mal bei Ohnemit vorbei!

Reinigungsprodukte in der Proben- oder Reisegröße

Reinigungsprodukte in der Proben- oder Reisegröße

Dr. Alkaitis Organic Enzyme Exfoliating Mask

Dr. Alkaitis Organic Enzyme Exfoliating Mask

Dr. Alkaitis Enzymmaske
Die Probegröße dieser Maske reicht für eine knappe Anwendung. Ich wollte mein Glück herausfordern und habe versucht, zwei draus zu machen, einmal mit einem Viertel des Pulvers und einmal mit den restlichen drei Vierteln. Diese Enzymmaske ist nicht so klebrig wie die von Kneipp, und sie piekst auch nicht so auf der Haut. Der Preis ist jedoch viel, viel höher … Eine Vollgröße dieser Maske hätte ich gerne, mal sehen, wie viel ich 2015 zusammensparen kann – wenn ich durch Aufbrauchen meine Ausgaben minimieren kann, wäre sie jedenfalls ein schöner Kandidat, in den High-End-Bereich der Naturkosmetik einzusteigen. Die Anwendungen haben mir Lust auf mehr gemacht, auch wenn die Menge für eine ausführliche Anwendung zu gering war.

Kivvi Facial Scrub

Kivvi Peeling

Kivvi Facial Scrub
Theorie und Praxis driften auseinander. Das Peeling war nett, die Schrubbelkörnchen für mich ausreichend klein, sanft und zahlreich. Meine Haut war nach der Anwendung nicht übermäßig gereizt, die Hautoberfläche schön glatt. Dennoch bleibe ich lieber bei Enzympeelings! Bei solchen habe ich das Gefühl, dass nicht nur die Oberfläche abgeschmirgelt wird, sondern die Poren besser gereinigt werden. So zwei, drei Pröbchen in meinem Vorrat wären okay, eine große Packung würde wahrscheinlich schlecht werden.

Pai Kukui & Jojoba Bead Skin Brightening Exfoliator Trial Size

Pai Kukui & Jojoba Bead Skin Brightening Exfoliator Trial Size

Peeling: Pai Kukui & Jojoba Bead Skin Brightening Exfoliator
Bei diesem Peeling habe ich noch die Hälfte über, es ist mir zu … öh … ja, genau so halt. Ich mag es nicht. Ich kann nicht mal sagen, was mich stört, aber im direkten Vergleich zum Kivvi Peeling verliert es bei mir. Schade, denn viele Blogger finden dieses Peeling so toll, doch Pai kann hiermit nicht bei mir punkten. Die Körnchen sind etwas schrubbeliger, wem Kivvi zu sanft ist, der könnte sich das Pai Peeling mal näher anschauen.

Pai Camellia & Rose Gentle Hydrating Cleanser Trial Size

Pai Camellia & Rose Gentle Hydrating Cleanser Trial Size

Reinigungsmilch: Pai Camellia & Rose Gentle Hydrating Cleanser
Im Gegensatz zum Peeling habe ich die Reinigungsmilch gern gemocht. Als Hot-Cloth-Cleanser besitze ich den von Liz Earle, doch jener hinterlässt mir ein komisches Hautgefühl. Mit der Paivariante war das nicht der Fall! Klar, von so einem kleinen Pröbchen kann man nicht viel sagen, aber ich mag Pai auf jeden Fall lieber als den anderen. Leider muss ich noch ziemlich viel Inhalt aufbrauchen, drum schätze ich, dass ich erst in mehr als einem halben Jahr über einen Kauf des Paicleansers nachdenken werde.

Primavera Creamcleanser

Primavera Creamcleanser

Primavera sensitiv Waschcreme
Die hab ich gern gemocht! Ich habe sie nur zum Reinigen verwendet, nicht zum Abschminken, und fand das Hautgefühl schön. Wäre für mich auf jeden Fall ein Kandidat für eine weitere Probengröße oder sogar eine Vollgröße. So langsam habe ich einiges ausgetestet, habe ein Gespür entwickelt, was zu mir passen könnte und was nicht. Der Primavera Creamcleanser kommt auf die positive Seite, zu einigen anderen Reinigern.

Kimberly Sayer Cleanser

Kimberly Sayer Cleanser

Kimberly Sayer Light Cleansing Lotion
Fand ich angenehm in der Anwendung, allerdings nicht so passend für meine trockene Fetthaut wie den … Kimberly Sayer Gentle Face Cleanser. Diese Reinigungsmilch hat mich wirklich beeindruckt! Mit dieser kleinen Menge habe ich zweimal mein Gesicht gereinigt, man braucht nicht viel Produkt. Sie ist nicht eingezogen, so daß mein Gesicht sich klebrig anfühlt, und ich hatte auch nach dem Abspülen keinen Film auf der Haut. Das ist insofern interessant als meine Haut sich zwar trocken angefühlt hat, aber nicht gespannt, und trotzdem habe ich ausnahmsweise fettfreie Nachtpflege ausprobiert. Ging! Bisher ist der Kimberly Sayer Gentle Face Cleanser mein erster Einkaufkandidat. Nach dem großen Aufbrauchen.

Farfalla Reinigungsfluid Daily Refresh

Farfalla habe ich diesen Herbst neu für mich entdeckt. Fast alle Produkte sind Biokosmetik oder Kosmetik mit Bioanteil, sowas gefällt mir sehr. In meinem Naturkosmetikladen vor Ort habe ich mir von diversen Produkte Kleingrößen gekauft, ich war einfach neugierig, daher habe ich gar nicht so sehr auf die Inhaltsstoffe und Anwendungshinweise geschaut. Sonst bin ich immer sehr kritisch und studiere stundenlang INCI-Listen, vergleiche Produkte, recherchiere im Internet. Manchmal möchte ich jedoch aus diesem Muster ausbrechen, und ein Biokosmetikhersteller schien mir ein gutes Versuchsobjekt, über meinen Tellerrand zu schauen.

Von diesem Gesichtsreinigungsprodukt habe ich drei oder vier Kleingrößen aufgebraucht, insgesamt also ca. 35ml. Das ist nur 1/2 der Vollgröße (diese enthält 75ml), und deshalb gibt es von mir heute nur eine kleine Review – aber immer noch ausführlicher als beim übrigen Probengetobe.

Farfalla Daily Refresh, Reinigungsfluid

Farfalla Daily Refresh Reinigungsfluid Reisegröße 10ml

Informationen zum Daily Refresh Reinigungsfluid von der Farfalla Homepage:

Daily Refresh Reinigungsfluid
75 ml / 17,90€
NaTrue Zertifizierte Biokosmetik, vegan

Reinigt die empfindliche und eher trockene Gesichtshaut tief, doch äußerst sanft. Bio-Aloe Vera schützt die Haut vor Feuchtigkeitsverlust, ätherische Öle von Grapefruit, Douglasie und Zitrone vitalisieren sie.

In das feuchte Gesicht einmassieren, mit viel Wasser abspülen. Auch zur Make-Up-Entfernung geeignet.

INCI: Aqua, Coco-Glucoside, Aloe Barbadensis Leaf Juice*, Helianthus Annuus Seed Oil*, Parfum, Alcohol*, Glycerin*, Xanthan Gum, Sodium Anisate, Lactic Acid, Citric Acid, Glycine Soja Oil, Tocopherol, Ascorbic Acid, Citral**, Limonene**. * certified organic, ** part of natural essential oils

Quelle: Farfalla (no-follow Link zur Produktseite)

Das Reinigungsfluid, fast schon ein Gel, kommt in einer Tube. Diese steht auf dem Kopf, so kann man das Fluid gut entnehmen. Es gibt dadurch keinen größeren Luftaustausch zwischen Tubeninhalt und Umwelt, das bedeutet, dass in solchen Produkten weniger Konservierungsmittel eingesetzt werden müssen als in jenen, die in Flaschen mit großer Öffnung abgefüllt sind.

Der Duft spricht mich nicht an, er ist eher dezent, für meine Nase kommt der Ölgeruch des Sonnenblumenöls zu stark durch. Im Umkehrschluss bedeutet das für mich, dass wenig ätherische Öle zugesetzt sind, und das wiederum, dass nur sehr wenig Alkohol und Glycerin drin ist. Pluspunkt für die INCIs.

Den Preis finde ich relativ hoch, die ersten beiden Bestandteile sind immerhin Wasser und Tensid und beide sind nicht BIO zertifiziert. Das hätte man besser machen können mit einem Hydrolat oder aber mehr Aloeveragel. Den tatsächlichen Gehalt an Biostoffen bezogen auf die Gesamtmenge konnte ich leider nicht herausfinden.

Meine persönliche Erfahrung:
Das Fluid lässt sich in nassen Händen leicht aufemulgieren und bildet ganz zarte, wenige Blasen. Auf dem feuchten Gesicht lässt es sich gut verteilen, ich hatte sofort ein säuberndes Gefühl, was bei Reinigungsmilchen oder Reinigungscremes oft ganz fehlt. Abwaschen geht auch schnell, unter der Dusche in ein paar Sekunden und rückstandsfrei. Danach fühlt sich meine Haut quietschesauber an, aber ausgetrocknet, das mag ich nicht so gern. Glücklicherweise ist danach auch der Geruch komplett verflogen. Wenn ich die Haut trocken tupfe merke ich, dass meine Hautoberfläche wirklich sehr trocken ist, ich möchte mich danach sofort eincremen. Besser funktioniert es, wenn ich in das noch leicht feuchte Gesicht sofort eine Creme massiere – so ist das Trockenheitsgefühl okay. Make-Up konnte ich nicht rückstandslos entfernen (Mineralfoundation und NK Mascara), das liegt vielleicht daran, dass ich solche tensidhaltigen Reiniger nicht gern auf den Augen rumrubbele. Als Duoprodukt würde ich es jedenfalls nicht weiterempfehlen, außer ihr benutzt nicht mehr als eine getönte Tagespflege. Die INCIs könnten etwas hochwertiger für den Preis sein.

Besonders gemocht habe ich die Anwendung des Reinigungsgels nur, wenn ich quietschesaubere Haut wollte. Das will ich im Normalfall jedoch nicht, daher bin ich froh, nur Kleingrößen zu verbrauchen.

Mein Fazit:
Für mich mit meiner trockenen Fetthaut ist das Farfalla Reinigungsfluid kein Produkt für den Alltag. Wer sonst Waschgel verwendet und eine milde Alternative sucht, könnte sich das Produkt anschauen. Ich werde es nicht nachkaufen, da es nicht zu meiner Haut passt.
Die Dr. Alkaitis Universalmaske und die Rhassoul Peeling Maske habe ich bisher noch nicht getestet, auf dem Foto sind sie aber drauf. Nun ja, ich kann damit leben.
Welche Reinigungsgele kennt ihr, die wirklich kein Spannungsgefühl auf der Haut hinterlassen?

14 Comments

Filed under Naturkosmetik

Aufgebraucht #5 | November 2014

Nanu, Ende Dezember und ich zeige euch meine Novemberempties? Jepp, genau, das tu‘ ich. Im Januar kann ich dann planmäßig mit den Dezembermorden einsteigen und bin wieder im normalen Trott.
Novemberempties

Pai Gesichtscremes, Pröbchen (Echium & Macadamia + eine, die es nicht aufs Foto geschafft hat)
… taugen beide für mich nicht. Die Cremes ziehen nicht ein, sondern liegen auf der Haut auf.

Safeas Feige Hydro Active Feuchtigkeitscreme (Pröbchen)
Davon habe ich mir noch zwei weitere Pröbchen besorgt, denn diese Creme habe ich erstaunlich gut vertragen. Sie ist eingezogen und hat mich nicht übermäßg glänzen lassen. Ich bin gespannt!

Phyto Shield Herbal botanical oral care toothpaste (Pröbchen)
Diese Zahncreme hat sehr wenig Geschmack und fühlt sich im Mund pulvrig an. Von einer anderen Geschmacksrichtung habe ich noch ein Pröbchen, vielleicht ist das besser? Also, ich mag es ja mit wenig Schaum und wenig Minze, aber diese Paste treibt es auf die Spitze. Ich wüsste auch grade gar nicht, wo man in Deutschland diese Zahncremes bekommt, ich habe meine Pröbchen von der Vivaness.

Khadi Centella Öl (Reisegröße)
Duftrausch! Ich mag die Khadiöle gern, mit den Reisegrößen rieche ich mich an einem Geruch auch nicht satt. Tropfenweise auf die nasse Haut aufgetragen ziehen die Öle bei mir gut ein, und immer, wenn ich nach einem starken Duft giere, schnappe ich mir eine der Khadi Reisegrößen.

Farfalla Marala Parfum (Reisegröße)
Wird aufgebraucht, mit Nuvola habe ich meinen Farfalladuft bereits entdeckt.

Martina Gebhardt Salvia Maske (Pröbchen)
Joa. Kann man verwenden. Muss man aber nicht. Ich werde mit dieser Maske, die allseits so gelobt wird, nicht warm. Vielleicht braucht es eine großen Pott und eine regelmäßige Anwendung, um sie als Wunderwaffe kennen zu lernen, doch ich bleibe vorerst bei trockenen Masken, die man selbst anrührt.

Duschgel konventionelle Kosmetik
Ab und an muss ich mich neu ausrichten, erden, norden, nennt es wie ihr wollt. Dann kaufe ich Produkte, die mich früher interessiert hätten, dieses konventionelle Duschgel war einer Zeitschrift beigelegt. Grausamst überduftet und mit starken Tensiden habe ich dieses Duschgel zur Fleckenvorbereitung in der Wäschepflege eingesetzt. Das war keine gute Idee, denn zusammen mit kaum sichtbaren Tomatensaucenspritzern auf meinem blauen Lieblingsshirt hat es die Farbe rausgezogen. Die Saucenspritzer sind weg, stattdessen habe ich nebelfarbene Kreise auf dem Shirt. Zum Händewaschen war das Zeug auch unbrauchbar (Wüstenalarm). Für mich steht fest: Naturkosmetik mit dezenten Gerüchen auf Basis ätherischer Öle und milden Tensiden ist ein absoluter Gewinn! Ich kann mir nicht vorstellen, zu konventionellen Produkten zurückzukehren, meine Sinne werden davon überreizt.

Hildegard Braukmann Aloe Vera Cool Gel
Naturnahe Kosmetik die ich nicht brauchen kann. Hat ewig rumgestanden, war klebrig, mochte ich nicht, habe ich zusammen mit Khadiöl zur Hautpflege aufgebraucht. Im Gesicht war es mir unangenehm, es ist nicht eingezogen sondern hat einen geligen Film hinterlassen, unter dem ich geschwitzt habe. Lesson learned.

Maienfelser Melissenwasser
Ja, die Maienfelser. Das Hydrolat wird nicht mein Liebling von 2014, und von 2015 ganz sicher auch nicht. Weder Wirkung noch Geruch waren hervorragend, da kann ich gerne weitertesten. Die Auswahl ist groß, ich kann mich nicht beklagen. Bevor ich weitere Maienfelserhydrolate ordere muss ich allerdings noch ein paar Sachen aufbrauchen.

Terra Naturi Deospray Citrus & Salbei
*meeeh* Endlich leer.
Hier gehts zu meiner ausführlichen Review.

i+m Freistil Reinigungsmilch
Zur Gesichtsreinigung (ohne Make-Up zu entfernen) ein solides Produkt mit dezentem Vanilleduft. Hab ich gemocht, hab ich gern verwendet, würde ich auch noch verwenden wenn die Flasche nicht leer wäre, haut mich aber nicht aus den Socken. Ist für mich ein solides Basisprodukt. Aus meinem Mund ist das ein Lob, verstanden?

Im nächsten Probentoben zur Gesichtsreinigung stelle ich euch kurz die Pröbchen vor, die hier auf dem Foto sonst noch zu sehen sind:
Kimberly Sayer Cleanser, Farfalla Daily Refresh Reinigungsfluid, Primavera Reinigungscreme Kamille Borretsch.

2 Comments

Filed under Naturkosmetik

Wie finde ich ein passendes Gesichtsöl? [How to …]

Auf der Suche nach einem passenden Gesichtsöl habe ich richtig Zeit investiert, und ich nehme euch heute mit in meine Gedankenwelt, was passiert, wenn ich mir richtig viel Mühe gebe, ein tolles, neues, für mich passendes Produkt zu finden. Ich gebe euch Gedankenanstöße, wie ihr die Suche für euch selbst anpassen könnt, um nicht unnötig viel herumprobieren zu müssen.

Vorgeplänkel

Meine Gesichtspflegeroutine ist seit einigen Monaten fast immer gleich. Ich schminke mich ab, wenn es nötig ist (Mizellenwasser, Make-up-Entferner etc.) und reinige dann meine Haut mit einer milden Reinigungsmilch (Gebhardt, Santaverde, i+m, Weleda, etc.). Anschließend verwende ich einen Toner (Maienfelser Hydrolate, Hauschka, etc.) und eine Gesichtscreme (Provida, Gebhardt, etc.) in Kombination mit einem Öl (Maienfelser, Einzelöle, etc.). Pro Kategorie habe ich zwei bis vier unterschiedliche Produkte, je nach Hautzustand und Gemüt wechsle ich sie ab.

Womit ich derzeit ganz und gar nicht zu Frieden bin, ist mein Ölserum für tagsüber. Ich hatte eine Mischung von Maienfelser (die ich mochte), sie ist leer, schon seit einer ganzen Weile. Dann habe ich Sacha Inchi für mich entdeckt und auch Arganöl getestet, beide mag ich gern. Hagebuttenkernöl zieht auch gut weg bei mir, aber ich habe nur das aus der vollen Frucht und das ist elendiglich gelb und färbt auf alles ab, wo es drankommt. Dann besitze ich noch Avellanaöl, für den Sonnenschutz. Ich wollte auch gerne Mandel und Aprikosenkern testen, und Traubenkern und …

Fällt euch was auf? Ich erzähle hier von total vielen einzelnen Ölen, die bei mir daheim rumstehen. Aber so einzeln mag ich Öle nicht immer verwenden, ich hätte gerne eine solide Mischung, die ein breiteres Spektrum abdeckt. Darum habe ich auch selber gemischt: Avellana mit Sacha Inchi und Hagebutte, das war vor dem Sommer, um zu testen, ob ich Avellana im Gesicht haben möchte. Diese Mischung ist aber denkbar ungünstig, Hagebutte sollte man abends auftragen (nicht morgens) und Avellana morgens (nicht abends). Also habe ich sie abends aufgetragen und verbraucht.

Meine nächste Mischung basierte auf Aprikosenkernöl mit Sacha Inchi und Hagebuttenkernöl, die war nicht ganz so leicht wie die andere und für abends gedacht. Jetzt weiß ich: Aprikosenkern zieht bei mir nicht so gut weg wie andere Öle. Mist. Als die Hälfte der Mischung aufgebraucht war, habe ich mit Argan aufgefüllt, so ist es etwas besser. Perfekt ist das jedoch noch nicht, und für Tagsüber fehlt mir noch immer eine Mischung.

Ich bin ja experimentierfreudig, das wisst ihr. Drum habe ich mein Hirn eingeschaltet und überlegt, was ich so kombinieren könnte, ohne noch mehr Zeug rumstehen zu haben. Meine Gedanken sind bei den Khadi Gesichts- und Körperölen hängen geblieben. Daheim habe ich mir die Beschreibungen durchgelesen und wollte daraufhin das Öl „Pink Lotus“ kaufen, im Laden war aber exakt dieses nicht mehr da. Mitgenommen habe ich dann das „White Lily“. In einer Pipettenflasche habe ich halbe-halbe Arganöl mit Whity Lily gemischt, und dieses verwende ich jetzt morgens.

Gesichtsöl selbst gemischt mit Arganöl und Khadi White Lily

So ganz glücklich bin ich immer noch nicht. Ich habe diverse Einzelöle daheim, zwei selbst gemachte Mischungen plus ein Pröbchen Hautfunktionsöl bei unreiner Haut, aber ich fühle mich nicht angekommen. Ich will ein allerliebstes-für-die-Morgenroutine-Ölserum das wirklich gut zu meiner trockenen Fetthaut passt, sie durchfeuchtet und samtweich ohne Glanz oder Film hinterlässt *mit dem Fuß fest auf den Boden stampft*! Es ist keine Eile geboten, ich kann in aller Ruhe meine Recherchen machen um so ein Öl zu finden.

[How to] Perfektes Öl finden: meine Vorgehensweise

Bestandsaufnahme
Ich stelle mir die Fragen: wo komme ich her und wo will ich hin? Ich komme von einzelnen Ölen, die ich selber gemischt habe. Das will ich nicht mehr, sondern eine fertige Mischung. Ich komme von leichten Ölen die sehr gut bei mir einziehen (Sacha Inchi, Hagebutte, Triglyceride, Argan) und möchte dabei bleiben. Ich habe festgestellt, dass Jojoba nicht bei mir einzieht, ich sollte also Mischungen meiden, in denen es auf den vorderen Plätzen der INCI-Liste steht. Ich habe keine Allergien, aber mein Mann verträgt Lavendel nicht, das möchte ich auch berücksichtigen. Meine Anforderungen sind also: ich will eine Ölmischung mit hohem Linolen- und Linolsäuregehalt, gesättigte Fettsäuren sollten nur ganz wenig drin vorkommen, stattdessen lieber mehrfach ungesättigte, und die ätherischen Öle sollten nicht mit Lavendel sein.

Wo suchen?
Meine üblichen Verdächtigen (Naturdrogerie, Ecco Verde, Amazingy, All for Eves, Love Lula, Naturisimo, Being Content, …) bieten eine enorme Auswahl an Produkten, die in Frage kommen. Zusätzlich habe ich mich noch bei Hilla und Maienfelser umgeschaut und bin dem Tipp einer amerikanischen Bloggerin gefolgt.

Wie suchen?
Erstmal versuche ich, eine Produktkategorie wie „Öle und Seren“ oder „Spezialpflege“ aufzurufen, dann muss man nicht so viel suchen, wie wenn man sich nur die Sachen anzeigen lässt, die zu einem Hautzustand passen. Dann öffne ich alle Produkte in einem Hintergrundtab, die mir interessant erscheinen (meine Stichworte: trockene Haut, durchfeuchten, Hautschutzmantel stärken, …). Anschließend schaue ich mir die Beschreibungen und INCI-Listen an und schließe alle Tabs mit Produkten, die einen wässrigen Anteil enthalten (Wasser, Aloe Vera Saft, Hydrolat, …), denn ich will ein Ölserum. Im Anschluß klicke ich alle Tabs weg, bei denen auf den ersten drei INCI-Plätzen Jojobaöl steht. Als Basis möchte ich leichte Öle, also fliegen auch die raus, die auf Olivenöl, Mandelöl, Aprikosenkernöl etc. basieren, denn das habe ich selbst schon getestet (und für nicht passend befunden). Diese Prozedur mache ich mit allen genannten Shops und habe nachher eine wirklich lange Liste mit Produkten, die theoretisch für einen Kauf in Frage kommen.

Die Auswahl weiter einschränken!
Solche Ölmischungen, die mir irgendwie negativ aufgefallen sind, habe ich aussortiert. Nun mache ich es andersrum, ich markiere mir die Produkte, die mich durch irgendetwas ansprechen, meine Neugier wecken, mich zum Ausprobieren animieren. Das kann eine gut klingende Mischung an ätherischen Ölen sein, oder dass das Öl auf einem besonderen Öl basiert oder dass viele Zutaten aus kontrolliert biologischem Anbau stammen oder so. Wenn ich nur noch diese Mischungen in der Auswahl lasse, bin ich bei ungefähr zehn bis 15 Produkten angekommen. Das ist mein Rest, aus dem ich dann tatsächlich Produkte herausfische, die für einen Kauf in Frage kämen.

Der Rest: analysieren
Als Resultat meiner Recherchen haben sich folgende Produkte herausgearbeitet, ich habe sie hier mal für euch aufgelistet. Zuerst kommt der Hersteller, dann der Name des Produkts, und in Klammern (die Produktgröße in ml | der Preis pro Verkaufseinheit | der Preis umgerechnet auf 100 ml):
Antipodes Joyous (30 ml | 48€ | 160€ per 100 ml)
Flow Cloudberry Serum (20 ml | 38€ | 190€ per 100 ml)
ila Spa Face Oil for Glowing Radiance (30 ml | 93€ | 310€ per 100 ml)
Joik Silky Facial Serum (30 ml| 20€ | 67€ per 100 ml)
Living Nature Spezialpflegeöl – Special care oil (100 ml | 30€ | 30€ per 100 ml)
Maienfelser Gesichtsöl Youngster fine (50 ml | 15€ | 30€ per 100 ml)
Maienfelser Gesichtsöl Youngster super (50 ml | 15€ | 30€ per 100 ml)
Maienfelser Redpower Speiseöl (60 ml | 12,50€ | 21€ per 100 ml)
May Lindstrom The Youth Dew (20 ml | 120€ | 600€ per 100 ml)
Pai Echium & Amaranth Age Confidence Oil (30 ml | 55€ | 184€ per 100 ml)
REN Vita Mineral™ Omega 3 Optimum Skin Oil (30 ml | 30€ | 100€ per 100 ml)
Suti Nourish (30 ml | 32£, 41€ | 137€ per 100 ml)
Suti Rejuvenate (30 ml | 32£, 41€ | 137€ per 100 ml)
Vice 1960 V60 Facial Oil Radiance (15 ml | 28€, 35$ | 187€ per 100 ml)

Jetzt markiere ich mir folgende Kriterien:
# Kostet das Produkt in der Vollgröße weniger als 25 €uro? (virtuelle Schmerzgrenze)
* Kostet das Produkt auf 3 Monate gerechnet weniger als 35 €uro? Der 100ml Preis sollte unter 465€ liegen. (virtuelle Schmerzgrenze)
+ Erkenne ich das Öl als leichtes Öl?
~ Habe ich ein gutes Bauchgefühl dabei, es zu testen?
° Möchte ich es testen, weil es sich so schön liest?
Wie komme ich auf die Zahlen? Meine Erfahrung. Ich brauche nur ein bis vier Tropfen je nach Öl pro Anwendung, und mit 1 ml komme ich durch zehn bis 15 Anwendungen, sagen wir mal zwölf, das lässt sich gut rechnen. 1 ml = 12 Anwendungen, 10 ml = 120 Anwendungen, 30 ml = 360 Anwendungen => Jahresration. Pro Vierteljahr verbrauche ich rechnerisch 7,5 ml (mit einer Schmerzgrenze von 35 Euro!), auf 100 ml umgerechnet komme ich auf [35:7,5×100] 465 €uro.

*+~° Antipodes Joyous
*+~ Flow Cloudberry Serum
*+~ ila Radiance
#* Joik Silky
* Living Nature Special
#*° Maienfelser fine
#*+~° Maienfelser super
#*+~° Maienfelser Redpower
° May Dew
*° Pai Confidence
*+~ REN Optimum
*° Suti Nourish
*+~ Suti Rejuvenate
*° Vice Radiance

Also gut, dann sortieren wir mal nach Anzahl der Zustimmungen:
#*+~° Maienfelser super
#*+~° Maienfelser Redpower
*+~° Antipodes Joyous
*+~ Flow Cloudberry Serum
*+~ ila Radiance
#*° Maienfelser fine
*+~ REN Optimum
*+~ Suti Rejuvenate
#* Joik Silky
*° Pai Confidence
*° Suti Nourish
*° Vice Radiance
* Living Nature Special
° May Dew

Jetzt sortieren wir innerhalb danach, ob ich es als leichtes Öl einschätze und ob ich ein gutes Bauchgefühl habe (+~):
#*+~° Maienfelser super
#*+~° Maienfelser Redpower
*+~° Antipodes Joyous
*+~ Flow Cloudberry Serum
*+~ ila Radiance
*+~ REN Optimum
*+~ Suti Rejuvenate
#*° Maienfelser fine
#* Joik Silky
*° Pai Confidence
*° Suti Nourish
*° Vice Radiance
* Living Nature Special
° May Dew

Somit habe ich mir selber meine Auswahl weiter eingeschränkt auf die folgenden Öle:
Maienfelser super sowie Redpower, Antipodes Joyous, Flow Cloudberry Serum, ila Radiance, REN Optimum und Suti Rejuvenate. Das sind immer noch sieben Stück, aber ich habe mit geschätzt 60 Produkten angefangen, so gesehen ist das eine gute Reduzierung.

Mein nächster Schritt wird sein, von diesen sieben Ölen jeweils eine Probe zu bekommen wo es möglich ist, und die Proben dann miteinander gegenzugleichen. Letztendlich zählt nur, wie meine Haut das Öl annimmt, das kann man nicht mit Zahlen und Statistiken herausklamüsern – das muss man testen!

Warum mache ich diesen Terz überhaupt? Das war doch irre viel Arbeit!
Ich habe sehr oft das Gefühl, dass ich etwas übersehe, dass da draußen vielleicht ein noch besseres Produkt ist, zu dem ich wechseln könnte. Doch ich suche gerade ein Gesichtsöl, dem ich gerne treu bleiben möchte, und dazu muss es sich gegen andere Spitzenkandidaten durchsetzen. Die Crème de là Crème passender Kandidaten habe ich eingeköchelt auf die angenehme Anzahl von 7 (in Worten: sieben), und wenn da tatsächlich eine Ölmischung dabei ist, die mich glücklich macht, kann ich sagen: „Das habe ich fein gemacht. Da draußen in der lieben weiten Welt gibt es sicher kein anderes Öl, mit dem ich so gut zurecht komme wie mit dem, das ich aktuell habe!“

Klar, ab und an werde ich auch was neues austesten, ich bin sehr neugierig. Doch es ist ein tolles Gefühl, ein Produkt zu haben, zu dem man immer wieder zurückkommen kann. So etwas habe ich derzeit nicht, und ich möchte da hin gelangen.

Zusammengefasst
Bestandsaufnahme machen: Vorlieben, Abneigungen, Allergien, etc. notieren und ein Profil des Produkts erstellen, wonach man sucht
Wo anfangen: In welchen Läden und Onlineshops stöberst du gerne? Besuche (virtuell) unterschiedliche Läden und Anbieter, damit du ein breites Angebot zur Auswahl hast.
Wie suchen: Öffne die Produktkategorie für das Produkt, das du suchst. Schränke dich nicht dadurch ein, dass du über die Auswahl deines Hautzustandes nur einen Teil der Produkte anzeigen lässt. Schau dir die einzelnen Produkte an und notiere dir, welche Sachen zu deinem Profil aus der Bestandsaufnahme passen.
Auswahl einschränken: Markiere jetzt nur die Produkte, die dir positiv auffallen, dich ansprechen, zum Verwenden einladen. Es sollten höchstens zehn bis 15 Produkte übrig bleiben.
Analysieren: Überleg dir, wie viel du für den Kauf eines solchen Produkts ausgeben willst (Erstkaufhürde), und wie viel es dir wert wäre, es dauerhaft zu benutzen. Sind Produkte auf der kleinen List, die wirklich gut zu deinen Anforderungen passen? Oder solche, bei denen du ein wirklich gutes Bauchgefühl habt? Gibt es etwas, von dem du glaubst, es unbedingt testen zu müssen? Notiere deine Antworten jeweils neben die Produkte.
Gewichtet sortieren: Welche Sachen haben die meisten Fragestellungen erfüllt? Besonders wichtig ist, dass die Inhaltsstoffe passen und/oder dein Bauchgefühl, aber auch, dass du dir das Produkt auch wirklich leisten kannst.
Proben ordern und testen: Jetzt kommt der spaßige Teil, nämlich Pröbchen oder Reisegrößen der Produkte zu finden, die ganz oben auf der Hitliste stehen. Teste dich durch und finde dein Lieblingsprodukt! So bist du sicher, dass du dein Geld in etwas investierst, das Herz und Verstand genau so lieben wie dein Körper.

Wenn ihr so vorgeht, habt ihr vielleicht nicht mehr so ein flaues Gefühl im Magen, richtig viel Geld für ein einzelnes Produkt auszugeben. Mir geht es nämlich so, ich habe unheimlich Schiß davor, Fünfzig Euro oder mehr für etwas auszugeben, dass ich danach nicht verwende.

So. Ich geh‘ jetzt Pröbchen zusammensuchen. Wäre doch gelacht, wenn ich mir zu Weihnachten nicht eine Vollgröße Gesichtsöl-Serum unter den Baum stellen könnte!

Update 8. Oktober:
Wegen des Ila Öls habe ich nach Proben gefragt aber keine Antwort erhalten. Vom Joyous gab es auch keine. Daher habe ich vorerst bei Maienfelser bestellt, Youngster und Redpower. Und Wiesenschaumkraut. Und noch ein paar Kleinigkeiten. Bei Maienfelser fällt es mir schwer, mich zurückzuhalten.

Ich teste also erstmal diese beiden gegeneinander, und den Sieger lasse ich dann gegen das nächste Ölserum antreten und so weiter und so fort. Wahrscheinlich wird das nächste das von Flow, denn das kann ich in Deutschland bestellen.

Transparenz:
Ich habe keinerlei Vorteile dadurch, dass ich Firmen oder Produkte genannt habe. Es handelt sich hierbei um meine persönliche Auswahl zur Produktfindung einer Ölmischung, die zu meiner trockenen Fetthaut passen könnte. Wenn ihr einen anderen Hautzustand habt, geht doch meinen Entscheidungshelfer durch und findet Produkte, die zu euch passen – unabhängig davon, was ich in diesem Blogpost genannt habe.

Leave a Comment

Filed under Anleitungen, DIY, Tutorials

Mein Besuch in der Naturdrogerie in Mainz

Wenn einer eine Reise tut, dann kann er viel erzählen. Meine Reise ging einmal quer durch Deutschland, von Ost nach West und wieder zurück, an einem Wochenende. An der kreuz und quer verlaufenden Fahrtroute liegt Mainz, und in Mainz ist – wer ahnt es nicht? – die Naturdrogerie.

Normalerweise versuche ich, meine Beiträge fundiert zu schreiben, nicht so viel persönliches einfließen zu lassen und objektiv zu bleiben. Heute mache ich es genau anders herum und schreibe frei von der Leber weg, subjektiv, persönlich. Darum ist mein Posting heute auch viel länger als gewöhnlich, also holt euch einen Tee und macht es euch gemütlich.

Bei der Naturdrogerie habe ich bereits zweimal bestellt (hier geht es zu meinem auspack-Beitrag). Das Sortiment ist schön, und seit der Webshop umgemodelt wurde, komme ich damit auch gut klar. Ich gestehe: manchmal gehe ich online, einfach nur um mir die schönen Bilder anzuschauen, Produkte in den Warenkorb zu legen, zu vergleichen, rauszusortieren, um mich an den Farben der Lidschatten und Lippenstifte zu berauschen und – anstatt ein gutes Buch zu lesen – die INCI-Listen verschiedener Hersteller bei ähnlichen Produkten zu vergleichen. ‚Hier ist Glycerin an fünfter Stelle, aber es ist Alkohol drin; dort steht Glycerin an Platz drei, aber davor kommt ein Hydrolat, nicht Wasser, und auf Alkohol wurde verzichtet … wie das wohl konserviert ist?‘

Ein bischen traurig macht mich, dass ich kaum dekorative Kosmetik online kaufen mag. Die Farbkarten sind oft wenig realistisch aussagekräftig, die Textur in einem Bild schwer einzufangen. Da die Zuii Lidschatten ganz oben auf meiner Wunschliste stehen, habe ich also schon wochenlang auf eine Gelegenheit gewartet, vor Ort die Farben noch mal anzuschauen. Die Gelegenheit kam, wie schon gesagt, letztes Wochenende. Am Samstag, eine Stunde vor Ladenschluss, war ich endlich da, in meinem einzig erreichbaren Mekka der Naturkosmetikfarben.

Naturdrogerie Mainz, dekorative Kosmetik

Beim Betreten des Ladens war ich überrascht, wie klein er ist. Zwar nicht winzig aber doch eher gemütlich, hätte ich mir anhand des Onlinesortiments einen größeren Raum vorgestellt. Es war aber trotzdem alles da was man aus dem Shop kennt, sogar ein paar Sachen mehr. Wenn ich mir einen neuen Laden anschaue, drehe ich zwei Runden. Die erste Runde dient der Orientierung und Sichtung. Welche Marken stehen wo? Wie breit ist das Sortiment, oder ist es doch eher tief? Sind die Waren ansprechend und gut strukturiert präsentiert, finde ich mich zurecht? In der zweiten Runde sammle ich dann diejenigen Produkte zusammen, die ich kaufen möchte. Für beide Runden hatte ich eine Stunde Zeit, und das hat gerade so gereicht, obwohl der Laden quadratmetermäßig nicht sehr groß ist.

Zuerst habe ich mir Sonnenprodukte von eco Cosmetics angeschaut, besonders das Öl hat mich interessiert. Auf einigen Blogs habe ich schon davon gelesen, bisher nur gutes. *Schwupps* hatte ich einen Klecks auf der Hand, eine helfende Hand hat mir den Tester gereicht und mich zum Austesten ermuntert. (Geistige Notiz: ja, mag ich, zieht gut ein, muss ich mal im Gesicht testen ob es da auch gut einzieht oder aufliegt.)

Danach stand ich am Regal vor den Khadi Pulvern. Waschnuss als Pulver wollte ich schon immer mal testen, im Eliah Sahil Shampoo ist es auch drin, und das schäumt ausreichend gut. Außerdem kann man es in Seifen versenken *like*. Wer weiß auswendig, welches der drei indischen Kräuter – Amla, Reetha, Shikakai – die Waschnuss ist? Ich wusste es nicht. Aber die Antwort versteckt sich im Onlineshop, der sofort für mich aufgerufen wurde. Reetha ist es! War aber nicht da. Warum nicht? Manche Produkte von Khadi sind nicht zertifiziert, demnach auch nicht im Laden. Reetha allerdings trägt ein Siegel vom BDIH, sollte also verfügbar sein. Das wird geklärt. (Macht aber nix, meine Aphrodite hier daheim hat mir das Pulver bestellt.)

Haarfarben kamen als nächstes, die haben mich nicht sonderlich interessiert. Allerdings die Cremes, Tübchen und Tiegelchen direkt daneben. Joik, Santaverde, Pai, Zuii, … Klasse. Zwischendurch bekam ich eine Tasse grünen Tee in die Hand gedrückt, ebenso wie die anderen Kunden, die gerade im Laden waren. Der Schütteltoner von Joik hat meinen Spieltrieb geweckt, oben ist eine Fettphase, untendrunter der wässrige Anteil:

Joik erfrischendes Gesichtswasser mit Sanddornöl und Aloe

Davon gab es leider keinen Tester, obwohl einer hätte da sein sollen – ein Schelm, wer böses dabei denkt, aber Tester verschwinden ja öfter mal. Vom Joik Toner bin ich zurück auf die Seren von Santaverde gekommen. Eigentlich mag ich sie von der Zusammensetzung her, aber Anti Aging führt mich nicht zu Verzückungsrufen. Außerdem bin ich noch nicht sicher, wie ich mich schlußendlich mit der Thematik Aloe Vera, Glycerin und Hyaluronsäure entscheiden soll (bei Beautyjagd gab es spannende Kommentare dazu, unter anderem von Ulli KS, glaube ich).

Die Pai-Sachen interessieren mich auch sehr, und ich wollte gerne ein Pröbchenset kaufen, wie es online im Pai-Shop erhältlich ist. Leider gibt es das nur dort, in der Naturdrogerie kann man es nicht kaufen. Schade! Ein Reiseset für 25€ war mir etwas zu viel. Die Bodymarmalade von Kivvi gab es allerdings in Kleingrößen, und nachdem in den Kommentaren zur BIOty Box ein bischen geschwärmt wurde, habe ich sie mir für Runde zwei gemerkt.

Hauschka und Co. habe ich links liegen lassen, das kann ich mir auch daheim anschauen. Deko, sage ich nur, Deko, die ist viel interessanter! Studio 78 hat super viele vegane Produkte, besonders die Rouges, die gebacken sind, wollte ich mir näher anschauen. „Nicht ohne Primer!“ hieß es. Der fleißige Helfer, der mich bisher mit Testerflakons und Tee bestückt hatte (das war natürlich Uwe, guckstu hier für den Beitrag auf Beautyjagd), drückte mir auch schon ein bischen Zuii-Primer auf die Hand. Mit einem göttlich zarten Lakshmi Flattop habe ich mir die Farben auf den Handrücken aufgetragen und festgestellt, dass sie leider nicht zu mir passen: ein Ton ist zu pink, der andere zu rot, der dritte zu hell. Gut für mein Portemonnaie! Sonst kenne ich allerdings kein festes Rouge in knalligen Farben, vegan und zertifiziert, ohne zweifelhalfte Inhaltsstoffe, deshalb bin ich doch ein bischen traurig.

Die Zuii Puderfoundations habe ich noch angeguckt, auf der Vivaness fand ich einen Ton (Peanut) möglicherweise passend als Bronzer. Im Tageslicht fand ich ihn doch etwas zu rotstichig-warm für mich, so habe ich einen Fehlkauf vermieden. Die Lidschatten allerdings habe ich mir ausgiebig angeschaut, da in der Mitte des Fotos, das ist alles nur Zuii (Living Nature daneben sieht recht dunkel und herbstlich aus):

Naturdrogerie Mainz, Lidschattensortiment

Ich liebe matte Lidschatten. Wenn ein Lidschatten nicht matt ist, sollte er – für mich – ein duochromes Finish haben. Nun bin ich mit matten Lidschatten schon recht gut ausgestattet (Mineralmakeup sei Dank) und es fehlen die Highlights in meiner Schminkkiste. Den Anfang hatte ich bereits mit Purple Ice gemacht, einem weißen Lidschatten mit lila Schimmer. Mein neuer Wunsch ist Mermaid, ein blaugrüner Farbton mit grüngelbem Schimmer.

Zuii Organic Flora Eyeshadow Mermaid

Für mich ist die Farbe hell genug dass ich mich nicht zu sehr angemalt fühle, und abgetönt genug, dass ich nicht wie ein Papagei aussehe. (Geistige Notiz: der Lidschatten mit dem rosa-bronze-gold duochromen Farbton sollte als nächstes bei mir einziehen.) Von meinen beiden Zuii Farben habe ich versucht, Swatches für euch zu fotografieren, das ist absolut nicht einfach. Am Ende vom Beitrag könnt ihr meine Versuche anschauen.

Die Puderfoundations von Marie W. habe ich mir auch angeschaut, obwohl das nicht so ganz meine Preisklasse ist. Nicht bei so wenig Farbauswahl. Tatsächlich sind die Farben zu rötlich, zu bunt, und der Farbkorrektor ist für mich zu gelb. (Daumen hoch für Chrimaluxe, auch wenn sie nicht zertifiziert sind. Farblich besser passendes Mineral Makeup habe ich noch nicht gefunden.) Aber das Puderschälchen mit der Katze, das ist soo süß! In der Auslage waren nur die normalen Schalen, ich habe nach dem Katzennapf gefragt und der wurde mir auch sofort gezeigt. Er ist eingeschlagen in rotes Seidenpapier und steckt in einer hübschen, stabilen Kartonage. Ausgepackt sieht man sofort wie schön das Porzellan ist:

Marie W. Puderschale mit Kätzchen

Die Schale von Marie W. ist von der Haptik her sehr glatt, fast zart in ihrer Oberflächenbeschaffenheit, durchscheinend und liegt gut in der Hand. Der Form nach sammelt sich Mineralfoundation schön in der Mitte des Schälchens und lässt sich gut mit dem Pinsel aufnehmen. Porzellan ist übrigens nicht immer etwas für überzeugte Veganer, denn der englische Begriff Bone China sagt, was möglicherweise drin steckt: um diese spezielle Art Porzellan herzustellen wird der Grundmischung Knochenmehl zugegeben. Dadurch entstehen besonders hohe Transparenz, strahlender Glanz und hohe Festigkeit. Obwohl ich bei Verbrauchsprodukten vegane Varianten bevorzuge, lege ich bei Gebrauchsgegenständen, die jahrelang halten sollen, Wert auf Alltagstauglichkeit. Die ist meiner Meinung nach bei hochwertigem (Knochen-)Porzellan eher gegeben als bei billigem Porzellan oder gar Steinzeug. Ich kann es nicht mit Sicherheit sagen, aber die Puderschale fühlt sich so wertig an und ist so lichtdurchlässig, dass ich auf Bone China tippe.

Vorhang auf für Runde 2! Mein Budget für diesen Einkauf habe ich mir auf rund 50 €uro gesetzt. Das ist genug für einen Einkauf zwischendurch, den ich sonst über’s Internet abgewickelt hätte, man muss eben Prioritäten setzen. Ich habe mir ein Körbchen geben lassen (ein geflochtenes Körbchen mit Baumwollinnentuch, so was kenne ich von meiner Mutter daheim) und bin zum zweiten Mal durch den Laden getigert. Zuerst habe ich mir einen Schokoriegel eingepackt, und direkt danach eine Reisegröße des Go&Home Conditioners. Normalerweise hätte ich ihn nicht gekauft (zu viele Spülungen daheim), aber just für den Haarwaschtag dieses Wochenende hatte ich keinen eingepackt.

Go&Home Conditioner

Neben der Kasse war ein Aufsteller mit Kleingrößen Rosenwasser, 30ml so um die 5€, davon wollte ich schon eine Packung in den Korb legen. Aber ich wusste, 50€, das wird hart. Falls mein Budget noch nicht erschöpft sein sollte könnte ich es an der Kasse schnell noch dazu nehmen. Stattdessen habe ich die Kleingröße der Kivvi Bodymarmalade in den Korb getan, sie kostet auch 5€ und ich komme so schnell nicht mehr ran.

Mit Uwe zusammen habe ich mir vier Pröbchen von Pai ausgesucht, einmal Camellia & Rose Reiniger und Kukui & Jojoba Bead Peeling, dazu die Echium & Macadamia Creme sowie die Avocado & Jojoba Creme. Ein Tuch von Pai, um den Reiniger richtig anzuwenden, habe ich schon daheim.

Pai Scincare Trial Sizes

Den Joik Toner habe ich auch ins Körbchen gelegt, ohne INCI zu lesen, das Produkt ist einzig und allein für meinen Spieltrieb und weil ich das Rot des Sanddorns im Produkt mag. Und natürlich habe ich den Meerjungfrauenlidschatten von Zuii ausgewählt. Ja, ich bin ein echtes Mädchen!

An der Kasse hat Uwe alles aufsummiert und ich bin auf 49,25 €uro gekommen. Punktlandung, oder? Ich habe ein bischen geschmunzelt und meine Überraschung stand mir ins Gesicht geschrieben. Ja, ich überschlage immer den Preis, wenn ich was in den Einkaufswagen lege, aber so nah (von der richtigen Seite) dran zu sein am Budget, das ist bei meinen Rechenkünsten nicht oft der Fall. Mein Gegenüber hat es wohl mißgedeutet und freundlich gefragt: „Zu teuer?“ Nein, nicht zu teuer, genau eine Punktlandung eben. Wer gute Produkte haben will bei denen weder Rohstofferzeuger noch Hersteller ausgebeutet werden, der muß eine gewisse Bereitschaft haben, auch einen höheren Preis zu bezahlen als man das in einer konventionellen Drogerie gewohnt ist. Auch das Bereithalten von Pröbchen und Testflakons muss ein Anbieter irgendwie umschlagen, und das erkennt man an einem fairen Preis.

Meine Beute für rund 50 €uronen, der Schokoriegel hat es nicht auf das Gruppenfoto geschafft:
Naturdrogerie kompletter Einkauf August 2014

Für mich ist ein gewaltiger Unterschied zwischen billig und preisgünstig. Billig, das ist, wenn auf dem Kassenzettel kleine Preise stehen und die Endsumme niedrig ist. Preisgünstig ist eine Sache, wenn man für das, was man bezahlt, einen guten Gegenwert bekommt.

Kivvi Organic Cosmetics Body marmalade Bergamot & Litsea

Nehmen wir mal die Bodybutter von Kivvi, sie ist mit 5 €uro für 15ml teuer (das Gegenteil von billig). Allerdings sind die Inhaltsstoffe ausgesucht und gut (vegan, 86% Bioanteil), das Produkt wird (so weit ich weiß) in einem Familienbetrieb in Manufaktur in Lettland hergestellt und sichert so mehr Arbeitsplätze als würde es in einer Fabrik produziert. Der Duft gefällt mir. Die Rezensionen, die ich gelesen habe, berichten gutes: zum komplett eincremen braucht man wenig, die kleine Menge reicht für drei Anwendungen. Verpackt ist die Probiergröße in einem Aluminiumtiegel ohne Umverpackung, das Produktschild ist aufgeklebt. Die kleine Dose liegt gut in der Hand und lässt sich, leergemacht und gereinigt, sicher weiterverwenden. So betrachtet habe ich ein preisgünstiges Produkt gekauft. Es entspricht so vielen meiner Kriterien dass es ein Frevel wäre, weniger für die kleine Schraubdose zu bezahlen als 5 Euro. Bei der Vollgröße relativiert sich der Preis pro Anwendung, und falls ich die Bodybutter wider erwarten doch doof finde, spare ich mir das Geld für den großen Tiegel.

Ihr merkt, für mich ist ein Produkt nicht nur das, was ich in den Händen halte, es ist für mich die Wertschöpfungskette zusammen mit dem Endergebnis. Mein Wissen und meine innere Haltung machen mich für Verkäufer manchmal zu einer zickigen Kundin. Ich habe oft das Gefühl, besser informiert zu sein über das, was ich vor mir habe, als der Verkäufer. Wenn ich Problematiken anspreche (tierische Inhaltsstoffe, Glycerin und Alkohol, undeklarierte Duftstoffe, niedriger Bioanteil, keine Zertifizierung, …) fühlen sich diese Personen oft an die Wand gedrängt. Kratzbürstig, ihre Stellung verteidigend, wollen sie mich dennoch von ihren Lieblingsprodukten überzeugen – das geht nach hinten los, denn dann ich stelle mich quer. Mein Mann hat mit mir einen Spruch geübt, den ich wiederholen muss, bevor ich einen ’normalen‘ Laden betrete: „Danke, nein, ich wünwsche keine Beratung. Danke, nein, ich komme allein zurecht.“ Ich kann minutenlang regungslos vor einem Regal verharren, drei Duschgele in der Hand, und INCIs lesen. Das wirkt auf viele Menschen irritierend.

Nun, bei der Naturdrogerie war das nicht der Fall. Uwe scheint ein echter Beautynerd zu sein und auf meiner Wellenlänge zu liegen. Die Testflakons, die er mir angereicht hat, waren von solchen Produkten, die mich wirklich für einen Kauf interessiert haben. Das kurze Gespräch über Lidschattenpaletten, wie schwer es ist, gute und schöne zu finden die zu einem passen, und wie ansprechend Living Nature das gelöst hat (mit hochwertigen, schwarzen Pappschatullen), ist ein weiteres Beispiel. Auch die kurze Fachsimpelei über gute Pinsel (das Träumchen von oben, der schräge Flattop von Lakshmi) hat mir gefallen. Anstatt mir den Pinsel anzudrehen wurde mir das Gefühl gegeben dass es okay ist, wenn ich mit meinen Pinseln von Biedermann, Eco Tools, Chrimaluxe und Barbara Hofmann zufrieden bin; dass hochwertige Pinsel jahrelang halten und es Verschwendung ist, sie unbenutzt herumliegen zu lassen; dass man für das Geld lieber ein Produkt kaufen sollte, an dem man im Alltag Spaß hat.

Ich gehe sogar so weit zu sagen, dass ich Uwes Urteil vertraue. Ich vertraue darauf, dass er seine Produkte sehr gut kennt, über Inhaltsstoffe und deren Zusammensetzung hervorragend informiert ist und die Aspekte, die mir wichtig sind, bei der Auswahl umsetzen kann.
„Ich suche ein Produkt x, mir ist y wichtig und ich lege wert auf z. Die Firmen A und B haben etwas, das vielleicht in Frage kommt, weil [insert Pluspunkte]. Welches der Produkte würdest du wählen oder fändest du ein anderes passender für mich?“
Und:ja!, ich würde so ein Produkt kaufen, was bei mir Seltenheitscharakter hat.

Als ich schon fast aus dem Laden draußen war habe ich gefragt, ob ich Fotos machen darf. Fotos? Öh, … Und ich würde sie gerne auf meinem Blog zeigen, weil mir der Besuch so gut gefallen hat. Blog? Äh, … War dann aber auch kein Problem, wie ihr sehen könnt:

Naturdrogerie Mainz, dekorative Kosmetik

Über die Naturdrogerie kann ich guten Gewissens sagen, dass Kunden hervorragend beraten werden und ihnen ein ausgesucht gutes Sortiment präsentiert wird. Wem eine ausführliche Beratung zu viel ist oder wer nur mal schauen möchte, der sollte das sofort sagen, dann kann man in aller Ruhe den Laden durchstöbern. Ich freue mich sehr, einen Laden gefunden zu haben, bei dem ich gerne auch in Zukunft einkaufe. Die Menschen hinter dem Laden, ihre Philosophie, ihre Produktvorauswahl: einfach Klasse. Und falls ich mich das nächste mal nicht zwischen drei grauen, fast identischen Lidschatten entscheiden kann, weiß ich, wen ich frage!

Nein, ich werde nicht von der Naturdrogerie gesponsored. Ich bekomme keine Produkte ‚einfach so‘ zugeschickt. Bei meinem Besuch wusste niemand, dass ich blogge. Es ist also sehr wahrscheinlich, dass jeder Kunde ein ähnlich ansprechendes Einkaufserlebenis im Ladengeschäft haben kann wie ich.

Was habe ich gesehen, das für einen späteren Einkauf in Frage kommt? Sicherlich das Sonnenöl, davon möchte ich gerne eine Probe im Gesicht testen. Ein paar Bloggerkollegen besitzen es, über so eine Connection bekomme ich sicher ein Pröbchen. Selbiges mit dem Zuii Primer, der hat sich auf meinem Handrücken wirklich gut und durchfeuchtend angefühlt. Auch das muss ich im Gesicht testen, es passiert mir leider oft, dass Produkte aufliegen oder sich ein öliger Film absetzt. Wobei ich bei dem Zuii Produkt zuversichtlich bin. Das Rosenwasser in der Kleingröße konnte ich online nicht finden, schade. Mein nächster Einkauf ist jedoch frühestens im Winter, bis dahin gibt es sicherlich noch viele andere Produkte, die mich begeistern.

Hier kommen noch die Swatches der Zuii Lidschatten Purple Ice und Mermaid.

Das ist Mermaid. Seht ihr den Farbverlauf? Das ist mit meinem Fotoapparat fast nicht einzufangen.
Zuii Mermaid Swatch

Dieses Bild zeigt beide Lidschatten ganz normal geswatcht:
Zuii Mermaid Purple Ice Swatch

Über anderen Farben verwendet sehen die Zuii Lidschatten anders aus. Ich habe für euch schwarzen und weißen Lidschatten aufgetragen und die beiden Zuii Farben darüber, zwei verschiedene Fotos um die Vielseitigkeit der Lidschatten einzufangen:
Zuii Mermaid Purple Ice Swatch auf weiß & schwarz
Zuii Mermaid Purple Ice Swatch auf weiß & schwarz 2

Leave a Comment

Filed under Zeitgeist

Eingekauft #4 | August 2014

Viel neues zu zeigen habe ich für den August nicht. Ich versuche vor einem Kauf möglichst Proben zu testen, und die meisten Sachen im August sind tatsächlich Probegrößen:

Neue Produkte im August

Probengrößen:
Go&Home Shave and Conditioner Orange Neroli
Weleda Shampoo Weizen
Weleda Shampoo Hirse
Kivvi Bodymarmelade Bergamotte und Litsea
Pai Einmalproben Reinigungscreme, Peeling, zwei unterschiedliche Cremes

Vollgröße:
Joik Tonic Sanddorn

Dekoratives:
Terra Naturi Lippenstift 09 deep red
Zuii Lidschatten mermaid

Sonstiges:
Marie W. Puderschale mit Kätzchendesign

Leave a Comment

Filed under Allgemein