Tag Archives: Primavera

7 Skin Method | Toner, Hydrolat, Gelserum, Gesichtswasser & Co.

Wer mich kennt oder schon länger hier mitliest, der weiß, dass ich absoluter Fan von Hydrolaten bin. Für mich ist eine Gesichtspflege ohne Hydrolat kaum möglich, und von keiner Produktsparte verbrauche ich so viel wie von Tonern, Gesichtswassern und geligen Varianten. Für mich ist dabei entscheidend, dass ein Gesichtswasser kein Reinigungsprodukt ist – na gut, manchmal vielleicht schon – sondern viel eher der erste Schritt der Gesichtspflege.

Derzeit liest man auf Blogs öfter mal über den Trend 7 Skin. Dieser kommt aus Asien, wenn ich mich recht erinnere, aus Korea. Dort wird die Produktart des geligen Toners auf koreanisch als Skin bezeichnet, 7 Skin bedeutet hier, dass man 7 Schichten Toner aufträgt, bevor die restliche Pflege aufgetragen wird.

Drei Schichten Hydrolat gebe ich sowieso fast jeden Morgen auf mein Gesicht, schon seit Jahren. In den letzten zwei Wochen habe ich es mit sieben Schichten probiert, mit unterschiedlichen Produkten und mit wechselndem Erfolg. Heute gebe ich euch einen kleinen Einblick in die Produkte die ich benutzt habe und empfehle euch Toner, die ihr gut in eure Pflegeroutine einbauen könnt.

Continue reading

15 Comments

Filed under Naturkosmetik, Produktreview

Aufgebraucht #15 | Oktober 2015

aufgebraucht_oktober2015

Dieser Berg Verpackungsmüll ist leer geworden im Oktober. Unglaublich, nicht wahr? Viele der Produkte habe ich bereits im Sommer angebrochen, sie sind jedoch erst jetzt leer geworden. Eine ganze Reihe der Sachen mochte ich sehr gern, beispielsweise das Urtekram Brennnessel Shampoo oder das Ballot Flurin Shampoo & Duschgel. Schon nachgekauft ist der Pfefferminzroller, und ein Reinigerpröbchen hat mich zum Kauf der Vollgröße gebracht (Yüli).
Continue reading

8 Comments

Filed under Naturkosmetik

Aufgebraucht #14 | September 2015

Bevor es November wird, zeige ich euch noch schnell, was im September bei mir leer geworden ist. Diesmal sind wieder viele Reisegrößen dabei. Von einigen Sachen bin ich enttäuscht, anderes ist schon nachgekauft! Ich hatte leider keine Zeit für ausführliche Beschreibungen, daher halte ich es heute etwas knapper.

Aufgebraucht September 2015
Continue reading

14 Comments

Filed under Allgemein

BioSüd 2015: ein Beitrag in Bildern

Letztes Wochenende war ich in Augsburg auf der BioSüd. Ein schönes, aber auch stressiges Wochenende war es, und ich habe für euch einen Bilderrundgang zusammengestellt.

BioSüd 2015 | Eingang zur Messe

BioSüd 2015 | Eingang zur Messe

Continue reading

7 Comments

Filed under Naturkosmetik, Zeitgeist

Aufgebraucht #13 | Sommer 2015 Reisegrößen und Proben

Nach den Vollgrößen gehts jetzt zu den Kleingrößen und Pröbchen, die ich den Sommer über gemordet habe! Mit dabei sind u.a. Farfalla, Weleda, Martina Gebhardt, Taoasis, Sonett, Primavera, Mater Natura und May Lindstöm. Meine Reviews sind nicht so ausführlich wie bei den Vollgrößen, doch ich habe mich bemüht, auch hier ein stimmiges Bild von den Produkten zu zeichnen. Im Zweifelsfall besorgt euch auch lieber eine Probe oder Reisegröße!

aufgebraucht_reisegroessen_proebchen
Continue reading

8 Comments

Filed under Naturkosmetik

Primavera Neroli Cassis Pflegeserie [mit Proben toben]

Vor ein paar Wochen habe ich die Neroli Cassis Pflegeserie von Primavera getestet. Es gibt ein Reiseset ♣ für ca. 10€ regulär im Handel, und aus einer Zeitschrift hatte ich ein Pröbchen für das neue Serum. Von der Vivaness mitgebracht hatte ich beide Kapselsorten ♦, die getönten und die ungetönten. In so einer schönen, runden Zusammenstellung wollte ich der Gesichtspflege von Primavera eine Chance geben, ob sie sich gegenüber meiner Pflege mit Basis auf der Martina Gebhard Summer Time Creme durchsetzten kann.
(Nein, kann sie nicht.)

Die Produkt sind zertifiziert von Natrue und tragen das Siegel „Hase mit schützender Hand“. Weitere Informationen zu den Produkten erhaltet ihr auf der Herstellerhomepage von Primavera.

primavera-neroli-cassis

Continue reading

10 Comments

Filed under Naturkosmetik

Aufgebraucht #11 | Mai 2015

2015-05_aufgebraucht_mai_01

Im Mai konnte ich in meinem Projekt Das große Aufbrauchen einige gute Erfolge erzielen. Viele Produkte, die ich seit Monaten (oder mehr als einem Jahr) angebrochen habe, konnte ich endlich leeren. Langsam aber sicher muss ich mir keine Gedanken mehr darüber machen, ob ein Produkt kippt, oder nicht.

2015-05_aufgebraucht_mai_05

Vollgrößen

Baensch Sesam Massageöl

100ml in Glasflasche mit Pumpspender | 11€ | Natrue ***, vegan | ♦

Der Geruch des Massageöls war ölig nach Sesam, genau so, wie Sesamöl riechen sollte. Am Körper mag ich den Geruch nicht so besonders, daher habe ich das Öl gemischt. Verwendet habe ich das Sesamöl hauptsächlich zur Körpermassage vor dem Duschen, wofür es sich sehr gut eignet. Es verbleibt lange auf der Haut und zieht nicht zu schnell ein, so dass man genug Zeit hat, sich gründlich zu massieren.

Als Massageöl war das Baensch-Öl gut geeignet, zur Hautpflege nach dem Duschen habe ich es nur einmal verwendet, mit nicht besonders gutem Erfolg. Es liegt auf meiner Haut auf.

An diesem Öl habe ich lange gearbeitet, die Flasche leer zu bekommen. Bereits auf der Vivaness 2014 habe ich dieses Öl bekommen, und es ist schon länger angebrochen. Das Öl an sich ist nicht schlecht, es passt nur einfach überhaupt nicht zu mir. Dennoch konnte ich die Flasche aufbrauchen.

Nachkaufkandidat: nein.

Dabba Schafgarbeblütenwasser

Teil eines 3er-Sets, je 50ml in Braunglasflasche mit Zerstäuber | 20€ | EcoCert, vegan | ♦

Dieses Blütenwasser riecht aromatisch und ein bischen nach gelagertem Grünschritt. Anfangs fand ich den Geruch nicht so toll, aber nachdem ich mich daran gewöhnt hatte, konnte ich ihn gut leiden. Ist jedoch bestimmt kein Geruch, den jeder sofort gern mag. Dieses Blütenwasser fühlt sich für mich sehr flüssig an, es hat die Haut gut benetzt.

Wie immer habe ich das Hydrolat großzügig am ganzen Körper verbraucht, vor allem aber um vor dem Auftragen der Creme mein Gesicht zu befeuchten. Ihr kennt das schon: drei großzügige Schichten, zwischendurch antrocknen lassen, Creme drüber. Eine besondere Wirkung konnte ich nicht feststellen, ich vermute, dass Schafgarbe und meine Haut eher in friedlicher Co-Existenz leben als großartig Einfluss aufeinander zu haben.

Mir persönlich gefällt sehr gut, dass die Hydrolate nicht mit Alkohol konserviert sind, sondern mit einem Rettichferment. Auf Beautyjagd gab es unlängst einen Artikel zu Kosmetik mit fermentierten Rohstoffen, die eine hohe Bioverfügbarkeit ihrer Inhaltsstoffe anpreisen. Keine Ahnung ob das auch auf die Dabba-Hydrolate zutrifft, ich mag sie einfach.

Nachkaufkandidat: eher nein, lieber ein anderes Hydrolat von Dabba.

Continue reading

11 Comments

Filed under Naturkosmetik

Aromatherapie am Arbeitsplatz

Aromatherapie gibt es bei mir nicht nur im Home-Spa, sondern auch am Arbeitsplatz. Langes Sitzen, Bildschirmarbeit, Klimaanlagenluft, das geht nicht spurlos an mir vorbei. Oft fühle ich mich verspannt oder habe eine kleine Gewitterwolke über dem Kopf. Das ist für mich jedoch kein Grund, gleich zu Tabletten zu greifen! Neben Lockerungsübungen praktiziere ich auf der Arbeit ganz viel Aromatherapie.

Florascent Headache Master

aroma-ap_05-headachemaster
Mein erstes Mittel bei grauen Wölkchen ist der Headache Master ♣. Die kleine Flasche mit Sprühvernebler ist immer griffbereit in einer Schublade. Zwei Pumphübe in die Handflächen gegeben und verteilt, Hände über der Nase zum Trichter gelegt, tief durchgeatmet: schon geht es mir besser. Das Atmen fällt mir dann leichter, ich fühle mich richtig durchgepustet.
Continue reading

4 Comments

Filed under Naturkosmetik

Aromatherapie im Home-Spa

Hab ich euch mit dem Titel gekriegt? Gut so, denn heute stelle ich euch eine Möglichkeit vor, wie jeder aus seiner Dusche eine Aromatherapiesauna machen kann. Wenn euch das Thema Aromatherapie generell interessiert, schaut doch mal bei Ida oder Julia vorbei. Aber zuerst gibt’s hier einen kleinen Kurs in Sachen Home-Spa!

Für Aromatherapie braucht ihr vor allem ätherische Öle. Ich empfehle jedem, sich mal an einer Primavera Schnupperbar oder einer anderen Duftbar durchzuschnuppern. So merkt man schnell, was einem gefällt, und kann sich von den Lieblingsdüften ausgehend weiter zu den Wirkweisen derselben informieren. Ich mag sehr gerne Zitrusdüfte und Blumendüfte, zu diesen Duftfeldern gibt es bereits vorgemischte ätherische Ölmischungen im Handel. Zitrusdüfte wirken stimmungsaufhellend, erfrischend und belebend, Lavendel und Melisse beruhigend; ein paar ätherische Öle mit ihren Wirkungen kennt ihr sicher alle.

Aromatherapiesauna | Feelkraft ätherisches Öl

Auf der Vivaness habe ich die Baldini Mischung Feelkraft ♦ von Taoasis bekommen, besonders gefreut habe ich mich, weil sie in Demeterqualität angeboten wird. Und ihr dürft euch auch freuen, denn zur Zeit gibt es auf der Taoasis-Homepage das Angebot, sich die Mischung kostenfrei zuschicken zu lassen.
Feelkraft Screenshot
Die Mischung duftet nach Zitronengras, Limette und Orange. Prima! Das passt gut zum Sesamöl ♦ von Baensch, in das ich außerdem noch Hagebuttenkernöl und eine Kleingröße Anti-Aging-Öl ♣ von Khadi gemischt habe.

Aromatherapiesauna | Körperöl

Aufgepepptes Massageöl mit Hagebuttenvollfruchtöl, Khadi Körperöl und ätherischen Ölen

Der nächste Teil für meine Aromatherapiesauna ist ein selbstgemischtes Badesalz. Auf ein Espressoglas voll Meersalz nehme ich ein paar Tropfen ätherisches Öl (hier Eukalyptusöl von Provida ♣) und einen Espressolöffel voll Öl (was gerade im Küchenschrank ist). Mischen, fertig! Neben Eukalyptus verwende ich oft Japanisches Minzöl (besonders bei Erkältung) und Teebaumöl, und neben dem oben erwähnten Feelkraft auch das Leichter Lernen ♦ von Primavera. Die Leichter Lernen Mischung riecht auch zitrisch frisch, aber nicht so pieksig, eher rund, voll, weich. Zumindest für meine Nase!

Aromatherapiesauna | Badesalz mit Eukalyptus

Wie wird die Dusche zur Aromasauna?

Ich dusche die Duschwanne heiß aus, schließe den Stöpsel und lasse heißes Wasser ein, so daß die Keramik warm wird. Wir haben eine Duschkabine, die mache ich zu, damit in der Dusche selbst die Wärme verbleibt. Anschließend massiere ich mich großzügig mit dem Aromaöl ein, das ich mir gemischt habe. Wenn ich nach der Dusche sofort ins Bett will und abschalten möchte, verwende ich gerne ein entspannendes ÄÖ (wie Lavendel) als Zusatz zum Massageöl, möchte ich mich eher erfrischen und abschalten, wähle ich Zitrusöle.

Eine 100 ml Flasche reicht mir für drei bis vier Anwendungen, denn ich Öle wirklich sehr, sehr großzügig! An den Füßen beginnend massiere ich das Öl in die Haut, ertaste Verspannungen und versuche meine Muskeln zu lockern. Besonders gut tut so eine Massage nach dem Sport, wenn man leicht verschwitzt ist und das Öl in die warme, schweißnasse Haut einmassieren kann. Wenn ich oben angekommen bin, massiere ich noch einmal zurück, vom Haaransatz im Nacken bis zu den Füßen. Dabei stehe ich auf einem Handtuch, dass eventuelle Öltropfen auffängt.

Anschließend schnappe ich mir mein Badesalz. (Während der Erkältungszeit habe ich gerne mit Eukalyptus und Teebaumöl aromatisiert, das hat mir beim Durchatmen geholfen. Ansonsten wähle ich ein ätherisches Öl, das zu meinem Massageöl passt.) In der Dusche lasse ich das Wasser ab und stöpsele die Wanne wieder zu. Das Wasser, dass ich neu einlaufen lasse, ist so heiß, dass ich es gerade noch ertragen kann. Ich gebe das Badesalz in das Wasser und verteile es gut mit der Brause, so dass sich alle Salzkörner gut auflösen und das ätherische Öl überall in der Duschwanne verteilt wird. Wenn meine Zehen bedeckt sind ist der Wasserstand hoch genug!

Aromatherapiesauna | ätherische Öle

Mit den Füßen im heißen Wasser genieße ich ein paar Augenblicke den Duft des ätherischen Öls, der aufsteigt, und atme tief durch. Dann schnappe ich mir die Handbrause und beginne meine Wassermassage. Dabei massiere ich mit einer Hand, mit der anderen Hand halte ich den heißen Wasserstrahl so, dass er der massierenden folgt. Wieder massiere ich von den Füßen bis zum Nacken und zurück.

Das heiße Wasser löst Bestandteile aus dem Massageöl, es bildet sich ein leichter Schaum auf dem Wasserspiegel. Durch die herunterfallenden Wassertropfen wird das Wasser am Boden bewegt und aufgewärmt, so dass die ätherischen Öle im Dampf mit aufsteigen, sowohl die aus dem Badesalz, als auch die aus dem Massageöl. Wenn man will, kann man jetzt zusätzlich in der vollgedampften Dusche etwas Aromatherapiespray vernebeln, so etwas gibt es beispielsweise von Primavera oder Florascent.

Durch die Wasserwärme und die Massage wird die Blutzirkulation in meiner Haut angeregt und Stoffwechselprozesse können schneller ablaufen. Durch den warmen Dampf kann es schon mal vorkommen, dass mein Kreislauf schlapp macht – besonders, wenn ich krank bin. Spätestens dann höre ich sofort auf!

Generell gibt es zwei Möglichkeiten, die Aromadusche abzuschließen. Ich kann mich nach dem Abduschen in meinen Bademantel wickeln, noch fünf Minuten auf dem Sofa nachruhen und anschließend super bettschwer einschlafen (das funktioniert am besten mit Lavendel). Oder ich mische in einer leeren Shampooflasche auf 100 ml heißes Wasser etwas Duschgel (weniger, als ich für eine normale Dusche verwenden würde), schüttele, und emulgiere die Flüssigkeit auf die nasse Haut. Die Waschwirkung ist nicht sehr hoch, nach dem Abduschen ist meine Haut noch immer gepflegt, aber nicht ölig. Ich brause mich noch einmal lauwarm ab und tupfe die Haut danach trocken.

In jedem Fall muss ich nach dem Duschen die Wanne reinigen, am einfachsten geht das mit etwas Neutralreiniger und Wasser, vermischt in einer Sprühflasche. Wanne ausspülen, Reiniger aufsprühen, mit einer Reinigungsbürste kurz durchbürsten, abspülen, fertig. Das ist wichtig, damit der nächste beim Duschen nicht auf einem Ölfilm ausrutscht.

Seit ich wieder aus Neuseeland zurück bin, mache ich das etwa einmal die Woche. Ich kann es mir gar nicht mehr vorstellen, mich am Wochenende nicht vor dem Duschen einzuölen.

 

Wie bindet ihr Aromatherapie in den Alltag ein?

10 Comments

Filed under Anleitungen, DIY, Tutorials

Aufgebraucht #7 | Januar 2015

Auch im Januar habe ich einige Produkte geleert. Ich versuche, geöffnete Packungen leer zu machen, damit nichts kippt.

Geleerte Produkte im Januar: Empties

Geleerte Produkte im Januar: Empties

Aromatherapy Rose Cleanser Reisegröße
Den habe ich als Zugabe in einer Frauenzeitschrift aus London dringehabt. Keine Naturkosmetik, zwar okay in der Anwendung, für mich aber kein Nachkaufprodukt.

Eco Cosmetics Gesichtscreme LSF 15
Endlich leer. Als Sonnenschutz für das Gesicht war sie okay, nicht mehr, nicht weniger, kein Begeisterungssturm. Ich habe sie zuletzt für Dekolletée und Schultern aufgebraucht, das war ganz in Ordnung. Inzwischen nutze ich aber die Kimberly Sayer Lotion mit LSF 30 und bin mit der eher zufrieden, für mich ist die Eco Cosmetics Gesichtscreme also kein Nachkaufprodukt.

Eco Cosmetics Volumenshampoo
Habe ich gerne verwendet, ließ sich gut zum Duschen und Haare waschen anwenden (unverdünnt direkt auf den Haaren hab ich das Schamponieren gut hinbekommen, das gibt sonst oft ein Desaster weil sich manches Schampo nur schlecht verteilen lässt). Auch bei verschiedenen Wasserhärten habe ich ein gleiches, vorhersehbares Ergebnis erzielt, was ich besonders auf Reisen schätze. Kein Begeisterungssturm, aber auch kein Flop – das Schampo ist ein solides Produkt und ich bin froh, dass ich eine komplette Packung verbraucht habe. Wenn ich keine Lust habe, weiter nach dem perfekten Shampoo zu suchen, kann ich getrost zu diesem hier zurückkehren.

Green Love Deodorant Vanilla Scent Probiergröße
Diese Probe habe ich mir bei Amazingy bestellt und bin unsicher, was ich von dem Deo halten soll. Es war fester als gebräuchliche Deocremes, nicht so schmelzend wie das von Schmidt’s, in keiner Weise kratzig oder weißelnd, mit sehr (sehr!) dezentem Vanilleduft. Es hat mich gut durch den Tag gebracht, für einen zweiten Tag waren die Shirts abends aber allesamt nicht mehr frisch genug (das Schmidt’s packt das ab und an). Es war aber auf jeden Fall besser als das Deo von Terra Naturi! Bevor ich mir eine Vollgröße kaufen würde, würde ich noch eine andere Duftrichtung ausprobieren. Da ich noch andere Deos aufbrauche, verschiebe ich die Entscheidung Vollgröße oder nicht auf später, aber ich bin nicht abgeneigt.

Hauschka Handcreme, Reisegröße
Mein heimlicher Favorit dieses Aufgebrauchtbeitrags. Ich weiß nicht, warum, aber ich habe diese Handcreme gemocht. In die trockenen Hände einmassiert hat mir eine kleine Menge gereicht, eine schützende, nicht störende Schicht auf den Händen zu hinterlassen. Ich brauche nicht viel Pflege und die meisten Handcremes bisher waren mir zu reichhaltig, aber Hauschka hat mich positiv überrascht. Oft lassen sich Cremes besser verteilen, wenn man die Haut vorher mit Wasser oder Hydrolat befeuchtet, das hat für mich mit dieser Handcreme nicht funktioniert. Neben der Handlotion von Martina Gebhardt ist mir diese Handcreme bisher die liebste. Ich kann mir durchaus vorstellen, sie nachzukaufen – nach dem großen Aufbrauchen wenn meine anderen Handcremes leer sind.

Hauschka Pflegeöl Zitrone Lemongrass Reisegröße
Oh, ein Hautöl, wie kommt das blos in meine Liste? Meine Liebe für Hautöle ist ungebrochen, und die kleinen Größen von Hauschka kommen mir da gerade recht. Das Öl ist stark beduftet, eine große Größe möchte ich (derzeit) nicht aufbrauchen, da ich mich schnell an starken Düften sattrieche. Wer eine Duftbombe mag, dem kann ich dieses Öl ans Herz legen. Es hat nicht besser oder schlechter gepflegt als andere Körperöle, die kleine Größe hat mir für gut zwei Anwendungen gereicht. Ich bleibe bei den Kleingrößen und teste mich weiter durch das Hauschkasortiment.

Martina Gebhardt Young & Active Cleanser
Gewonnen! Also: den hab ich gewonnen! Im Adventsgewinnspiel bei Nixenhaar. Die Gebhardt-Cleanser die ich bisher hatte mochte ich alle, der Y&A macht da keine Ausnahme. Der Geruch ist frisch, die Reinigungswirkung okay, die Nachfettung muss man mögen. Ich mag das besonders morgens unter der Dusche: der Cleanser befreit sanft und schonend die Haut von Abbauprodukten, ohne zu stark den schützenden Fettfilm anzugreifen. Der ist mir wichtig, da sonst meine trockene Fetthaut schnell austrocknet. Ja, den würde ich mir auch in Vollgröße kaufen. Da ich aber so schrecklich neugierig bin, wird es wahrscheinlich einer der anderen Cleanser, die ich noch nicht von MG getestet habe.

Primavera sanft tonisierende Gesichtslotion Kamille Borretsch Reisegröße
Die Lotion eignet sich hervorragend zum Layern, aber meist ist sie mir zu glycerin-klebrig. Daher habe ich die kleine Größe nur verwendet, wenn mir das Hautgefühl und etwaiger Hautglanz nicht so wichtig waren: wenn meine Haut sehr beansprucht, gerötet oder sehr trocken war. Dann habe ich die Lotion nach einem Hydrolat auf die leicht angetrocknete Haut dünn aufgestrichen, gut antrocknen lassen und dann mit einer Creme von Martina Gebhardt nachgepflegt. Passt aber nicht perfekt zu meiner Haut, drum werde ich sie nicht nachkaufen.

Sensisana Gesichtsölkapseln (2 verschiedene)
Die Kapseln sind (meines Wissens nach) vegetarisch und enthalten ein Öl oder eine Ölmischung. Ich habe fast immer ein paar der Kapseln daheim, denn sie eignen sich perfekt für die Reise. Wenn ich also ein Wochenende oder ein paar Tage weg bin, packe ich gerne solche Kapseln ein anstatt einer Pipetten- oder Tropferflasche mit Öl. Die Menge einer Kapsel reicht mir für ca. vier Anwendungen oder für eine ausdauernde Gesichtsmassage. Immer wieder gern!

Sensisana Kalmus Hautcreme Probiergröße
So gern ich die Cremes von Martina Gebhardt mag, so wenig hat sich diese von Sensisana für mich von denen MGs unterschieden. Kein Nachkauf. Höchstens die Kameliencreme. Wenn ich im Lotto gewonnen habe.

Sensisana Kalmus Lotion Probiergröße
Hier gilt das gleiche wie oben: ich hatte für mich keinen Mehrwert der Sensisanalotion im Vergleich zu den Lotionen von Martie Gebhardt. Kein Nachkauf.


Was waren eure Lieblinge, die im Januar leer geworden sind?

3 Comments

Filed under Naturkosmetik