Tag Archives: Produktmuster

PR-Samples und eine ehrliche Meinung

Ihr habt ganz sicher schon mal was ähnliches auf einem Blog gelesen:

Ich habe das Produkt kosten- und bedingungslos als PR-Sample erhalten, aber das beeinflusst meine Meinung nicht. Ich teile weiterhin meine ehrliche Meinung mit euch. Was mich nicht überzeugt, kommt nicht auf den Blog.

Solche Nachsätze unter Blogposts ärgern mich häufig – besonders dann, wenn sie so verklausuliert sind wie mein Beispiel oben.

Ich habe dazu einen zweiteiligen Audiobeitrag aufgenommen …

… und ich würde mich wirklich sehr über einen regen Austausch in den Kommentaren dazu freuen.

Zwei sehr gute Blogposts zum Thema Werbung, PR-Samples, Kooperationen und eigene Meinung findet ihr bei Kathrin | ein bischen vegan und bei Jenny | i love spa, beide haben monetarisierte Blogs, verdienen also Geld mit ihren Beiträgen.

Ich möchte euch aber auch einen privaten Blog ans Herz legen, auf dem von vornherein klar ist: „geschrieben wird nur über Produkte, die überzeugen“. Ida | Herbs & Flowers hat meiner Meinung nach eine sehr sehr gute Mischung an bezahlten Inhalten (nämlich wenig für einen Hobby-Blogger) und informativen, hübsch bebilderten Beiträgen (alle!). So viel Mühe und Herzblut, wie sie sich gibt, würde ich mir auch nur bei Produkten und Firmen machen, die mich überzeugen.

 

Wie steht ihr zu den Themen Transparenz, PR-Samples, Werbung, Disclaimer und ehrliche Meinung?

30 Comments

Filed under Naturkosmetik, Zeitgeist

c/o Gerd Handcreme und Seife [Verlosung beendet]

Vor ein paar Wochen geisterten auf diversen schwedischen Blogs Verlosungen mit Produkten der Marke c/o Gerd herum. Auf der On-Beauty konnten einige meiner Bloggerkollegen diese schwedische Firma näher kennenlernen – ich war leider nicht dort. Aber ich kann schwedisch und finde alles, was mit Skandinavien und Naturkosmetik zu tun hat, per se interessant! Darum habe ich direkt bei der Firma angefragt, ob eine solche Aktion auch auf meinem deutschen Blog möglich ist. Tja:

c/o Gerd Gewinnspiel

c/o Gerd Gewinnspiel

Wer schwedisch versteht kann lesen, dass ich ein Kit für mich und eines zum Verlosen erhalten habe. Es besteht aus einer Handseife und einer Handcreme Lingonberry, beide in einer braunen Pumpspenderflasche.

c/o Gerd Seife und Handcreme

c/o Gerd Seife und Handcreme Lingonberry

Beschreibung und Inhaltsstoffe der Handseife:

c/o Gerd INCI Seife

c/o Gerd INCI Seife

Beschreibung und Inhaltsstoffe der Handcreme:

c/o Gerd INCI Handcreme

c/o Gerd INCI Handcreme

Wer mehr über c/o Gerd erfahren möchte, dem kann ich die deutsche Version der Homepage ans Herz legen: Care Of Gerd (nofollow-Link!).

Transparenz: Das Kit wurde mir kosten- und bedingungslos zur Verlosung zur Verfügung gestellt.
produktmuster

Wer ein Kit aus Handcreme und Handseife gewinnen möchte kann an der Verlosung teilnehmen. (Diese ist offen für Personen ab 18 Jahre mit Versandadresse in Deutschland, der Rechtsweg ist ausgeschlossen. Die Verlosung endet am Freitag, 19. Dezember, um 12:00 Uhr. Den Gewinner benachrichtige ich per Mail und erfrage die Adresse.) Bitte beantwortet mir dazu in den Kommentaren die folgende Frage: Wie pflegt oder manikürt ihr im Winter eure Hände?

verlosung_handprodukte
Herzlichen Glückwunsch, Sina!

29 Comments

Filed under Allgemein

Carpe Vino Relax Körperbalsam

Der Balsam, den ich euch heute vorstelle, ist ein Wellnessprodukt für kalte Tage. Er enthält viel kaltgepresstes Traubenkernöl, Sheabutter, Kokosöl und Bienenwachs. Carpe Vino, der Hersteller, kommt aus dem Weinbaugebiet Nahe, neben Mosel-Saar-Ruwer meine liebste Weinlage.

Carpe Vino Relax Körperbalsam

Transparenz:
Der Körperbalsam wurde mir kosten- und bedingungslos über ein Marketingbüro vom Hersteller zur Verfügung gestellt.
Danke, Birthe!
produktmuster

Inhaltsstoffe (7/10)
INCI: Sheabutter, Traubenkernöl kbA, Kokosöl kbA, Bienenwachs kbA, Rosenholzöl, Zedernholzöl, Bergamotteöl, Fenchelöl, Lavendelöl, Geraniumöl, Patchouliöl, Tocopherol, Linalool, Limonene, Citronellol, Geraniol, Benzyl Benzoate, Eugenol.

Die Inhaltsstoffe finde ich sehr gut. Der Körperbalsam ist nicht vegan, doch das enthaltene Bienenwachs ist BIO. Der Balsam ist nicht zertifiziert, aber von den Inhaltsstoffen könnte er zertifiziert sein. Ich kann auch nicht sagen ob 70% der Inhaltsstoffe BIO sind, aber da kein Wasser enthalten ist und sowohl Traubenkernöl, Kokosöl als auch Bienenwachs BIO sind, kommen wir sicher nahe an die Marke ran. Schade ist, das konventionelle Sheabutter verwendet wurde. Der Hauptfokus der Marke liegt auf Traubenkernöl, es taucht in der INCI-Liste auch gleich an zweiter Stelle auf (hinter Sheabutter), das ist vorbildlich! Im Körperbalsam sind keine Füllstoffe enthalten, die künstlich das Volumen aufblähen, es handelt sich um eine Wirkstoffkosmetik, wie ich sie nicht oft sehe. Farbstoffe sind keine enthalten, die ätherischen Öle sind voll deklariert, Palmöl oder Palmölderivate werden nicht verwendet. Konserviert wird mit Vitamin E.

Carpe Vino Relax Körperbalsam | INCI-Liste auf dem Tiegel

Lasst mich einen kleinen Exkurs zu den Inhaltsstoffen machen. Sheabutter ist reich an Ölsäure und Stearinsäure (jeweils grob gerundet 40%), Traubenkernöl (kaltgepresst und kbA) enthält ca. 70% Linolsäure, Kokosöl hingegen rund 45% Laurinsäure. Dazu kommt Bienenwachs mit ungefähr 65% Myricinanteil. Diese Grundzutaten, aus denen der Körperbalsam besteht, sind also recht unterschiedlich in ihrer Zusammensetzung. Sie ergänzen sich gegenseitig! Traubenkernöl gilt aufgrund der Linolsäure als stärkend für den Feuchtigkeitsschutzmantel, Sheabutter als Feuchtigkeit bewahrend, Kokosöl zieht langsam ein, Bienenwachs legt sich wie eine schützende Schicht auf die Haut und zieht sehr langsam ein. Auf dem Papier liest sich das toll, das muss man sich auf der Zunge zergehen lassen. Ich komme mit den INCIs auch in der Realität klar, aber dazu später mehr.

Carpe Vino Relax Körperbalsam | Konsistenz und Farbe

Verpackung (8/10)
Es gibt vom Körperbalsam (bisher) keine Reisegröße. Das ist total schade, denn dieser Körperbalsam ist aufgrund seiner Konsistenz und seines Geruchs sicher nicht für jeden etwas, so wie die Bodybuttern von Kivvi. Die Packung besteht aus einem Glastiegel mit Holzdeckel, im Holzdeckel ist ein Plastikeinsatz mit Schraubgewinde, und der Tiegel selbst ist nochmal mit einem Plastikdeckelchen verschlossen. Schraubt man den Holzdeckel zu, presst sich das Deckelchen genau in die Öffnung und der Balsam ist luftdicht verschlossen. Das System lädt geradezu zum Wiederverwenden ein. Ich finde den Glastiegel auch als sehr praktisch: in kaltem Zustand ist der Balsam fest, wenn man ihn auf die Heizung stellt, wird er flüssig. Im Schrank über dem Handtuchheizkörper bekommt er (bei mir) Cremekonsistenz – durch den Tiegel kann man den Balsam auf jeden Fall gut entnehmen, und zwar restlos. Der Tiegel fühlt sich wertig an, besonders durch den Holzdeckel, und liegt schwer in der Hand. Auf der Rückseite sind die INCI aufgedruckt, im Internet habe ich sie leider nicht gefunden. Das ist doof, denn wenn man den Behälter mit der Werbeaussage auf der Homepage vergleicht, sind alle beworbenen Sachen auch im Tiegel, und sonst nichts. So was bin ich nicht gewöhnt, ich bin positiv überrascht. Im Regelfall wäre als erster Inhaltsstoff irgend ein billiger Füller drin, und das ist hier nicht so. Na ja, aber so lange die INCIs auf dem Tiegel stehen und der Hersteller auf Understatement setzt, soll mir das Recht sein. In diesem Fall ist das Understatement das Gegenteil von Greenwashing! Der Balsam ist mindestens 6 Monate haltbar nach Anbruch des Tiegels, innert dieser Zeit kann er ganz sicher aufgebraucht werden. Wo ich mit mir selbst noch nicht so ganz im Reinen bin, ist die Hygiene: es liegt kein Spatel bei, mit dem man den Balsam entnehmen kann. Ich mag solche Spatel nicht und verwende sie auch nur recht selten, und wenn ich mit meinen Händen in den Behälter greife, sind sie frisch gewaschen. Trotzdem will ich euch an dieser Stelle darauf hinweisen, denn ihr wisst, dass ich meine Messlatte sehr sehr hoch hänge.

Marketing und Preis (5/10)
Preis per Verkaufseinheit: 35,90€ per 100ml (Basispreis per 100ml: 35,90)

Erleben Sie ein einzigartiges Körperbalsam mit den natürlichen Wirkstoffen aus Shea Butter, Traubenkern- & Kokosöl, Bienenwachs mit Zusatz von Vitamin E und der ätherische Duftkomposition Relax. Beleben und pflegen Sie Ihre Haut mit dem CARPE VINO Körperbalsam. Das Balsam regeneriert, schützt und spendet lang anhaltende Feuchtigkeit. Die Hautstruktur wird mit gesunden Wirkstoffen genährt.
Pflanzliche Nährstoffe verleihen Ihrer Haut ein strahlendes, gesundes Aussehen.

Quelle: http://www.carpevino.de

Zum Marketing kann ich folgendes sagen: das Produkt ist solide, und die Beschreibung, die mitgeliefert wird, ist es auch. Da werden keine hochtrabenden Versprechen gemacht, die nicht eingehalten werden, keine nichtssagenden Studien zitiert. Es gibt nur allgemeine Werbeaussagen die dem Kunden helfen, das Produkt einzuschätzen.
Zum Preis reicht auch ein kurzes Statement meinerseits: dieses Spa-Produkt hat einen Spa-Preis. 36€ für 100ml sind kein Pappenstiel. Wäre die Sheabutter aus Bioanbau oder die ätherischen Öle, fände ich das preislich absolut okay. Insofern: der Balsam ist ein Luxusprodukt.

Subjektive Erfahrungen (7/10)
Der Körperbalsam ist, wenn er kalt ist, eine ziemlich feste Masse. Auf der Haut schmilzt diese zu einem Öl. Erst hatte ich Schwierigkeiten mit der Dosierung, aber bereits bei der zweiten Anwendung wusste ich eine Überdosierung zu vermeiden. Auf trockener Haut (wie angegeben) kann ich den Balsam nicht verwenden, er bleibt dann klebrig auf der Haut liegen. Direkt unter der Dusche in die noch tropfnassse Haut einmassiert, dabei sparsam dosiert, hüllt der Balsam den Körper ein – Spa-Feeling! Dazu muss ich mir Zeit nehmen. Erst nehme ich eine kleine Menge des Balsams aus dem Tiegel, verreibe ihn zwischen den Handflächen bis er angeschmolzen ist, drücke dann die Handflächen sanft auf den Körper, immer an verschiedenen Stellen, bis kein Balsamgefühl mehr an den Händen ist. Das mache ich solange, bis ich den kompletten Körper angetupft habe. Anschließend nehme ich mir ein paar Minuten Zeit, um die Wassertropfen mit dem Balsam zusammen auf meiner Haut trockenzumassieren.

Carpe Vino Relax Körperbalsam | schmelzender Balsam

Besonders bei Verspannungen funktioniert der Auftrag gut, denn ich habe sowohl genug Grepp als auch genug Gleitfähigkeit, um meine Muskeln zu greifen ohne meine Haut zu reizen. Sobald ich trocken bin habe ich ein sehr gepflegtes Hautgefühl, fast schon ein bischen klebrig, aber ohne klebrig zu sein. Wenn es sich klebrig anfühlt habe ich zu viel Produkt aufgetragen. Wenn ich mich abends eincreme, ist meine Haut am morgen danach superzart und weich und einfach nur toll! Eine Wasserdusche übersteht das eingecremte Gefühl einmal, mit Duschgel oder Seife ist es weg. Der Balsam lässt sich also gut entfernen, wenn man doch mal zu viel erwischt hat.

Das sagt der Hersteller auf seiner Homepage zum Relax Duft:

Der Duft Relax wirkt wärmend, sinnlich und umhüllend wie ein guter Rotwein! Die Duftkomposition Relax vereint die wärmende und ausgleichende Wirkung von Rosenholz-, Zedernholz-, Bergamott-, Fenchel-, Lavendel-, Geranium- und Patchouliöl. Dieses Duftpotpouri schenkt Ihnen ein sinnliches Vergnügen.

Quelle: http://www.carpevino.de

Den Geruch finde ich außergewöhnlich Spa-mäßig, der Balsam riecht herb, krautig, balsamisch. Ich rieche das Traubenkernöl heraus, das kenne ich vom Kochen, und der Geruch wird gerundet mit Rosenholz und Zedernholz (Wacholder? Juniper in der INCI-Liste, da bin ich noch nicht ganz sicher, was das genau ist). Dazu kommt ein krautig-blumiger Duft nach Lavendel und Räucherstäbchen. Visualisiert: ein holziges Maischefass mit Kräuterblütensträußchen daneben, das glimmend einen herben Duft verraucht. Aber ohne Raucharoma. Ich kann mir den Balsam auch sehr gut für die Herrenpflege vorstellen, da ruft nix *iih Mädchenkram*. Die Packung ist angemessen für ein Herrenprodukt, aber auch jedes Mädelsherz das für Zao und Aiomyth schlägt – die haben auch eine Holzverpackung – wird sie mögen.

Über die Inhaltsstoffe habe ich oben schon was geschrieben. Bei mir funktioniert die Kombination aus Sheabutter, Traubenkernöl, Kokosöl und Bienenwachs erstaunlich gut. Das Kokosöl kippt nicht im Geruch (ich verweise hier auf meine Erfahrungen mit der Kivvi Bodylotion, da hatte ich Probleme), das Bienenwachs klebt nicht zu sehr, ich bin echt positiv überrascht. Der Preis ist da schon recht happig, und ich bin nicht sicher, ob ich mir blindlings diesen Körperbalsam kaufen würde. Ich sage zwar immer zu meinem Mann, dass ich mehr und mehr zu einem Luxustigerchen werde, aber fast 40 Euro für einen Körperbalsam? Das ist auch für mich echt hart an der Grenze – ich weiß blos nicht, ob noch hüben oder schon drüben. Ich habe den Balsam ja nicht bezahlt, er wurde mir kosten- und bedingungslos zur Verfügung gestellt, darum schwinge ich keine großen Reden wie „ist natürlich seinen Preis wert, würde ich mir sofort nachkaufen, wenn ich nicht so irre viele Produkte hier rumstehen hätte“. Nein. Das Produkt ist teuer, 36 €uro für einen Glastiegel lege ich nicht einfach so auf den Tresen. Dennoch finde ich, dass das Produkt den Preis wert ist. Ich kann jedoch nicht realistisch einschätzen, ob ich tatsächlich bereit wäre, ihn zu bezahlen.

Eine Besonderheit zu dem Produkt muss ich noch mit euch teilen. Es ist euch sicherlich aufgefallen, dass ich manchmal gegen den Strom schwimme. Dass ich Grenzen auslote, dass ich Marketingaussagen zerpflücke, dass ich richtig fies sein kann, wenn mir jemand was verspricht, es aber nicht einhält. Auf meinem Tiegel steht drauf, dass man den Balsam auch zur Gesichtspflege verwenden kann. Ah ja, denke ich mir, das wollen wir doch mal sehen. Gradzelääds. So habe ich das als Kind gelernt, dass das so heißt, wenn man genau das Gegenteil macht von dem, was wahrscheinlich funktioniert, um den anderen zu ärgern. Gradzelääds habe ich demnach, noch feucht aus der Dusche steigend, den Balsam auf mein Gesicht aufgetragen. Gradzelääds habe ich ihn einmassiert, Wassertropfen für Wassertropfen, bis das Gesicht trocken war, und – gradzelääds – habe ich danach den Körper auch eingecremt. Es ist etwas passiert, was sonst nicht häufig passiert, und das war Sprachlosigkeit und Fassungslosigkeit meinerseits. Der Relax Balsam ist komplett eingezogen, da war nicht das kleinste bischen Klebrigkeit auf meinem Gesicht. Kokosöl auf meinem Gesicht? Normalerweise ein Desaster. Sheabutter? Same same. Bienenwachs? Lehn(t)e ich seit Jahren ab, weil es ganz, ganz eklig klebrig und bappig auf meinem Gesicht aufliegt, ohne einzuziehen. Der Relaxbalsam zieht ungefähr so gut weg wie Martina Gebhardt Cremes, diese fettigen, gehaltvollen w/o Cremes, und im Wangenbereich kann / muss ich sogar noch nachlegen. Wie bei MG. Für einen Gesichtsbalsam finde ich den Preis mehr als angemessen, im Preisvergleich mit Gesichtsölen ist der wasserfreie Körperbalsam ein Schnäppchen.

Mein persönliches Fazit: alles in allem erhaltene Karin-Punkte 27 von 40.
Für mich kommt in der Anwendung eindeutig der Spa-Charakter durch: nach einem eisigen Abendspaziergang heiß duschen, im vernebelten Badezimmer in die tropfnasse Haut den Balsam einmassieren bis man trocken ist, einen heißen alkoholfreien Punsch trinken während man im Bademantel gehüllt (eine Wärmeflasche an den Füßen) den Tag ausklingen lässt, um sich anschließend schlafen zu legen. Morgens wacht man dann mit streichelzarter Haut auf! Der Balsam ist wirklich nix, wenn man sich morgens nach dem Duschen schnell eincremen will. Diesen Luxus sollte man sich bewusst gönnen, auch wegen des eher herben Dufts.

Derzeit teste ich auch das Deo von Provida Organics in Demeterqualität, das passt vom Duftcharakter her gut zusammen. Es riecht ein bischen wie Kräuter der Provence + Kräuterblüten, eine schöne Ergänzung zum Balsam.

Ich bin sehr froh, dass ich diesen Balsam testen konnte. Kokosöl? Da war ich sehr vorsichtig in letzter Zeit. Bienenwachs? Das habe ich noch nie gemocht. Beides zusammen im Gesicht? Kann nicht funktionieren. Alles Vorurteile! Man kann keine fundierte Meinung zu einem Produkt haben, bis man es selbst getestet hat. Bei mir hat dieser Körperbalsam im Hirn aufgeräumt, durchgepustet, und ermuntert mich zu weiteren Experimenten.

 

Welche Produkte haben euch erst auf den zweiten Blick überzeugt, aber dann total?

8 Comments

Filed under Allgemein

Provida Organics Unboxing

Päckchen, Päckchen. Mögt ihr mit auspacken? Zwei Päckchen möchte ich euch heute zeigen, beide kommen von Provida Organics. In einem war die Bachblüten-Demeterpflege die ich bestellt und zur Bemusterung bekommen habe, im anderen die brandneuen Mineral-Makeup Produkte (komplett selbst bezahlt, aber mit Weihnachtsrabatt).

Zuerst die Mineralpudersachen. Sie sind flach und kamen in einem kleinen, festen, flachen Karton. Obenauf liegt hier im Bild die Rechnung mit Bestellzetteln, darunter erkennt ihr die Transportverpackungen.
Provida Organics auspacken | Päckchen
Hier seht ihr dreimal Mineralpuder und ein ätherisches Öl. Seht ihr nicht? Ist aber drin, gut gegen Transportunannehmlichkeiten gesichert. Das ätherische Öl (unten links) lag übrigens unbezahlt als Zugabe meiner Bestellung bei. Provida macht das ab und zu, finde ich ganz lieb.
Provida Organics auspacken | einzelne Verpackungen
Das ist der Grund für meine Bestellung gewesen: die super neuen Provida Organic Earth Minerals Mineralpuder. Yeah! Oben mit dem grünen Bapper seht ihr den Konturpuder, unten in den beiden Päckchen stecken ein Lidschatten und ein Eyeliner (gelber Halbkreis).
Provida Organics auspacken | Inhalt
Bestellt habe ich Platinum, Myron und Magic, das sind: Pearluster Eyeshadow Platinum (sanft perlmutt-glänzender Lidschatten), Luminous Shimmer Eyeliner Myron (schimmernder Eyeliner) und Contour Powder Magic (Kontourpuder mit tiefer Pigmentierung).
Provida Organics auspacken | Mineralpuder

Ziemlich gut gefällt mir der Schiebemechanismus, mit dem die Puderdöschen versehen sind. Also erst Deckel abschrauben, dann Puderöffnung entriegeln. Die meisten anderen Anbieter, die ich kenne, haben diese doppelte Sicherung gegen herumfliegendes Puder nicht.
Provida Organics auspacken | Mineralpuderdöschen mit Schiebeschließe

Den Konturpuder finde ich für mich minimal zu rötlich. Diese Problematik ist mir bekannt, deshalb hatte ich schon im Sommer einen mattgrauen Lidschatten zum Konturieren gekauft (leider etwas zu grau für sich allein). Diese beiden habe ich nun 1:1 mit einer Prise Foundation zu einem passenden Konturton gemischt. Das geht easy-peasy mit Mineralpuderprodukten!

Provida Organics Konturpuder + Alima Pure Raven Lidschatten + ChriMaLuxe Minerals Foundation micafrei olive 04

Provida Organics Konturpuder + Alima Pure Raven Lidschatten + ChriMaLuxe Minerals Foundation micafrei olive 04

Hier sind Swatches meiner neuen Produkte:
Links ist der Lidschatten Platinum, die große Fläche ist mit einem Pinsel trocken ohne Base aufgetragen, das Kästchen am Fuß der Farbfläche mit einem nassen Pinsel. Ebenso habe ich es mit dem Eyeliner in der Mitte gemacht: die Farbfläche ist gepinselt, das Quadrat und der Strich sind mit einem nassen Pinsel gemalt. Rechts seht ihr (in gleicher Weise) den original Konturpuder.

Provida Organics | links: Lidschatten | mitte: Eyeliner | rechts: Konturpuder

Provida Organics | links: Lidschatten | mitte: Eyeliner | rechts: Konturpuder

Der Lidschatten ist weiß-schwarz-schimmernd im trockenen Auftrag, silbergrau im nassen Auftrag. Zumindest jetzt im ersten Versuch auf der Hand und nass am Auge. Der Eyeliner ist total cool duochrome: trocken wie ein Lidschatten ist er dunkelgrau mit Goldglitzerpartikeln, nass als Eyeliner aufgetragen duochrome in dunkelgrau und grüngold. Der Konturpuder ist unspektakulär mattbraun.

Ich hab auch ein bischen für euch Swatches im Licht hin und her bewegt. Diese animierten .gifs bereiten mir viel Freude, drum dürft ihr euch alle Fotos noch mal anschauen.

Provida Earth Minerals: unboxing und Swatches

Provida Earth Minerals: unboxing und Swatches

Die drei Ausrufezeichen sind der Eyeliner, links daneben habe ich euch den kaltgrauen Ton aus der Lily Lolo Enchanted Palette geswatcht. Rechts neben den drei Eyelinerausrufezeichen sind die Lidschatten Mermaid (Zuii) und der schwarz-goldene Ton aus der dunklen Alverdepalette. Der Schriftzug ist ebenfalls der Eyeliner.

Transparenz: alle drei hier gezeigten Produkte habe ich selbst gekauft und bezahlt. Das Konturpuder kostet 21€, die Lidschatten und Eyeliner 13€. Bis Weihnachten gibt es Rabatt auf das komplette Sortiment, den habe ich für meine Bestellung genutzt.
privatkauf

In meinem Beitrag zur Bachblüten-Demeter-Gesichtspflegeserie hatte ich angekündigt, Produkte zu kaufen und auch nach Pressesamples zu fragen. Wer meine Hautbesänftigungsoffensive gelesen hat, der weiß, dass die Sachen schon vor ein paar Wochen angekommen sind. Ich habe eine Tagespflege und eine Nachtpflege bekommen, eine Maske, eine Reinigungsmilch und ein Deo:

Provida Organics Demeter Bachblütenpflege

Provida Organics Demeter Bachblütenpflege

Selbst bezahlt habe ich das Deo. Es riecht recht kräftig krautig nach Salbei.
Provida Organics Demeter Bachblütenpflege | care & deo roll-on forte

Die Jeunesse Nachtcreme wurde mir kosten- und bedingungslos zur Verfügung gestellt. Ich habe sie bisher noch nicht angebrochen.
Provida Organics Demeter Bachblütenpflege | Nachtcreme Jeunesse

Die Jeunesse Tagescreme habe ich selbst ausgesucht und bezahlt, auch sie ist noch ungeöffnet und ich kann nichts dazu sagen.
Provida Organics Demeter Bachblütenpflege | Tagescreme Jeunesse

Die Mille Fleurs Gesichtsmaske habe ich schon einige Male verwendet, sie beruhigt meine Haut schön nach Enzympeeling und Tonerdemasken. Sie wurde mir kosten- und bedingungslos von Provida zur Verfügung gestellt.
Provida Organics Demeter Bachblütenpflege | Mille Fleurs Gesichtsmaske

Dann habe ich noch diese Reinigungsmilch ausgesucht und selbst bezahlt, es ist die aus der Mille Fleurs Reihe:
Provida Organics Demeter Bachblütenpflege | Mille Fleurs Reinigungsmilch

Transparenz: zwei der drei hier vorgestellten Produkte wurden mir kosten- und bedingungslos auf Anfrage zur Verfügung gestellt. Es handelt sich hierbei um die oben gezeigte Nachtcreme sowie die Maske.
produktmuster
Die anderen drei Produkte, also die Reinigungsmilch, die Tagespflege und das Deo, habe ich mir selbst ausgesucht und selbst bezahlt.
privatkauf

Die Earth Minerals Produkte sind so neu, dass sie auf der Provida Homepage noch nicht alle gelistet sind. Ich hatte per Mail um eine Produktliste gebeten und für Fotos auf der Händler-Shopseite geschmult. Bestellt habe ich die Produkte, die noch nicht gelistet waren, per Nachricht im Anmerkungsfeld. Testkits für die Farben scheint es nicht zu geben, danach hatte ich gefragt, aber (bisher) keine Antwort erhalten. Aber klar, Provida hat jetzt vor Weihnachten sicher besseres zu tun, als Probetütchen mit Farbmustern zu packen, wo noch nicht mal alle Produkte im Shop gelistet sind. Da hake ich auf der Vivaness nach, im Ausstellerverzeichnis ist Provida schon gelistet.

Liebe Ente, in den Earth Minerals Produkten ist +/- Chromgrün enthalten. Für alle anderen: die INCIS gehen in Ordnung. Wenn ihr für den Jahreswechsel noch ein außergewöhnliches Produkt zur dekorativen Kosmetik sucht, schaut doch mal bei den schillernden Eyelinern vorbei.

Die pflegende Kosmetik muss ich noch ausgiebig testen, außer zur Maske und zum Deo braucht ihr in den nächsten Wochen keine Reviews zu erwarten. Das braucht einfach Zeit, und die nehme ich mir.

 

Welche Produkte habt ihr euch mit Weihnachtsrabatten beziehungsweise Blackfriday/Cybermonday ausgesucht? Oder boykottiert ihr solche Rabattaktionen?

11 Comments

Filed under Naturkosmetik

Fragàncies del Montseny: Naiada Secrets „Wild Flowers“ Eau de Toilette

Das Produkt, was ich euch heute vorstellen möchte, liegt mir sehr am Herzen. Es ist von einer spanischen Firma, Fragàncies del Montseny, und es ist ein Eau de Toilette aus der Serie Naiada Secrets mit dem Namen Wild Flowers. Es ist ein Produkt, das ich auf der Vivaness geschenkt bekommen habe. Ohne Bedingungen. Ohne Kosten. Ohne Verpflichtungen. Ich mag es so gern und finde es so hübsch, dass es sogar seit Monaten in meinem Blogheader zu finden ist.

Fragàncies del Montseny: Naiada Secrets "Wild Flowers" Eau de Toilette | Flakon

Fragàncies del Montseny: Naiada Secrets „Wild Flowers“ Eau de Toilette
100 ml, 60 €uro

Inhaltsstoffe (9/10)
INCI: Alcohol denat., Parfum*: Citrus aurantium bergamia oil, Lippia citriodora extract, Citrus médica limonum oil, Thymus vulgaris oil, Citrus aurantium (Neroli) flower oil, Jasminum officinale oil; limoneno**, citral**, linalol**, geraniol**, citronellol**, neral**, farnesol**; (*): Aromatic waters and essential oils from certified organic agriculture; (**): from natural essential oils.

Fragàncies del Montseny: Naiada Secrets "Wild Flowers" Eau de Toilette |  INCI

Das Eau de Toilette besteht aus (nicht-bio) Alkohol und komplett aufgeschlüsselten duftgebenden Komponenten. Bei meiner Version sind das ätherische Öle von Bergamotte, Zitronenverbene, Zitrone, Thymian, Neroli und Jasmin. 8% des Produkts stammen aus Bioanbau, und da nur die ätherischen Öle aus Bioanbau sind, weiß ich, dass das Parfum aus 92% Alkohol und 8% ätherischen Bioölen besteht. Ich beuge mein Haupt vor dieser Transparenz. Der Bioanteil ist auf jeder Verpackung an prominenter Stelle aufgedruckt!

Zertifiziert von IMO:

At IMO, we provide you with reliable quality control services and certification of organic, eco-friendly and socially-responsible products.

Quelle: imo.ch

Das ist der einzige Kritikpunkt, den ich habe, was die Inhaltsstoffe angeht: der Alkohol ist nicht aus Bioanbau.

 

Verpackung (9/10)

Die Verpackung besteht aus einer äußeren Hülle, einer inneren Schutzpackung und erst dann kommt der Glasflakon. Alles ist wunderschön gemacht, ich finde, da erkennt man die Liebe zum Produkt. Der Flakon besteht aus türkisfarbenem Mattglas mit silberner Zerstäuberkappe, der Aufdruck ist grafisch und spricht mein Herz für aufgeräumtes Design an.

Fragàncies del Montseny: Naiada Secrets "Wild Flowers" Eau de Toilette | Verpackung

Auch bei der Verpackung habe ich nur einen einzigen Kritikpunkt: es gibt keine Testgrößen. Wer im Laden dran schnuppern kann sollte das tun, aber es wäre wirklich toll, solche Minizerstäuber kaufen zu können wie Farfalla sie anbietet.

 

Marketing und Preis (7/10)
Preis per Verkaufseinheit: 60€ per 100ml (Basispreis per 100g/100ml: 60€)
Fragàncies del Montseny: Naiada Secrets "Wild Flowers" Eau de Toilette | Verpackungsinformationen

This eau de toilette contains fresh & soft natural essences. A blend of Bergamot, Citrus and Verbena uplifting mood with radiance and vibration. A vital and sensual feminine fragrance centred around a floral heart of Neroli and Jasmine. Feel yourself reassured and happy with its Mediterranean notes of stimulating thyme.

Quelle: fraganciesmontseny.com

Der Preis ist recht hoch, also für den Erstkauf: 60 Euro muss man für das Eau de Toilette hinblättern. Dafür enthält es allerdings auch 100 Milliliter, das ist eine ganze Menge, sonst sieht man eher 30ml oder 50ml Flakons. Der Zerstäuber zerstäubt sehr fein, man kommt mit sehr wenig Produkt ziemlich lange aus. Da ich neben diesem Parfum noch ein weiteres nutze schätze ich, dass ich noch ein bis eineinhalb weitere Jahre an dem Flakon sprühen werde. Geöffnet habe ich ihn vor ca. einem halben Jahr und es fehlt kaum was. Ich finde es toll, dass hier keine unhaltbaren Werbeversprechen abgegeben werden. Alles ist ziemlich transparent und man kann auf der Homepage jede Menge Hintergrundinformationen nachlesen über das Anbaugebiet und die Firmenphilosophie.

 

Subjektive Erfahrungen (8/10)

Der Auftrag ist einfach, der Sprühnebel ist super fein und verteilt sich von ganz allein. Da ich das Eau de Toilette als Aromatherapieprodukt verwende sprühe ich lediglich einen Pumphub in meinen Nacken unter die Haarlinie. Ich atme tief ein, wackele ein bischen mit dem Kopf damit die Haare das Eau de Toilette verteilen, und genieße. Der Alkohol verflüchtigt sich schnell, der Duft bleibt, zitrisch frisch, aufmunternd, belebend, aufhellend – finde ich. In der Aromatherapie werden die ätherischen Öle von Bergamotte, Zitronenverbene, Zitrone, Neroli und Jasmin als stimmungsaufhellend beschrieben, als sich-selbst-lieben, fröhlich sein. Dazu habe ich keine Quelle, das habe ich aus jahrelanger Erfahrung für mich selbst mitgenommen, wenn ich Aromatherapieliteratur oder Internetseiten durchstöbert habe. Zitrusöle sind flüchtig, so hält auch dieser Duft nicht sehr lange als intensives Parfum an – das ist es aber auch nicht. Es ist ein Eau de Toilette, und diese enthalten weniger Duftstoffe als Eau de Parfums. In Zahlen: eine Stunde lang etwa kann ich den Duft wahrnehmen, wenn ich mich konzentriere. Danach nur noch, wenn ich mir im Nacken durch den Haaransatz wuschele. Und dann noch mal, wenn ich vor dem Haare waschen meine Haare kopfüber bürste, ganz schwach. Nach dem Duschen ist er weg. Da bleibt nix hängen, auch nicht, wenn ich „Wild Flowers“ exklusiv mehrere Tage hintereinander benutze. Aber bald ist wieder Schal- und Halstuchzeit, ich freue mich total darauf, dass dann der Duft sich ganz langsam, nach und nach, in meinen Lieblingsschals aufbauen wird. Da ich nur so wenig des Eau de Toilettes verwende, trocknet es auch meine Haut nicht aus.

Den Duft kann ich so beschreiben: zitrisch frisch, dabei grün rund, mit Blumen im Hintergrund. Das entspricht auch ziemlich den verwendeten ätherischen Ölen, ist also durchaus vorhersehbar. Aber der Duft ist nicht aufdringlich. Er ist leicht, sacht, wie ein Hauch. Kennt ihr diese Szene aus Bodyguard, wo Sie mit einem Schwert/Säbel durch die Gegend schwingt und Er einen hauchzarten Schal darüberfallen lässt? Der Schal schwebt in Zeitlupe wie eine Feder auf die Klinge zu und wird dann zerteilt. So, wie ich dieses Bild des hauchzarten Schals in Erinnerung habe, ist mein Duftbild des Eau de Toilette. In sich selbst fest, strukturiert, und dennoch sanft und hauchzart. Man muss ihm Raum geben, um seine volle Schönheit erkennen zu können. Dieser Duft konkurriert nicht. Wer ihn tragen möchte, muss mit anderen parfumierten Produkten zurückstecken. Auch das gehört für mich zur Aromatherapie, das bewußte Tragen eines Dufts, das bewußte Wahrnehmen eines Geruchs, das sich Einlassen … ohne diese Bereitschaft funktioniert dieser Duft nicht.

Bei den Inhaltsstoffen muss ich ein bischen meckern, auf hohem Niveau, aber dennoch: warum ist der Alkohol nicht aus Bioanbau? Warum wurde komplett auf Alkohol als Trägersubstanz gesetzt und nicht ein Teil des Alkohols durch Hydrolate ersetzt? Einen Punkt ziehe ich in meiner Wertung dennoch nicht ab, denn die Inhaltsstoffe wurden absolut transparent aufgeschlüsselt (für ein Parfumprodukt hat das Seltenheitswert) und sind an sich keineswegs schlecht. Alkohol und ätherische Öle, so ist ein Duft eben aufgebaut.

Dem Preis stehe ich ambivalent gegenüber. Einerseits ist er meines Erachtens absolut angemessen für das Produkt, denn die ätherischen Öle stammen allesamt aus Bioanbau, und das Volumen des Flakons ist mit 100 ml beachtlich hoch. Andererseits sind 60€ viel Geld, zu viel, um so einen Duft blind über das Internet zu bestellen. Da fehlen mir einfach die Minizerstäuber. Vielleicht in solchen Sets, wie auch Farfalla sie anbietet? Einmal alle Düfte testen und dann den kaufen, der am besten passt? Das wäre schön.

Die Verpackung finde ich wunderschön. Das Papier, den Druck, die Farben, das Design. Und dann erst der Flakon! Ich finde einfach keine Worte, zu beschreiben, wie ich persönlich dieses Zusammenspiel empfinde. Es geht mir nah, trifft mein Herz. Das kommt selten vor.

Der Hersteller bewirtschaftet übrigens ein Biosphärenreservat, erntet die Pflanzen zur Gewinnung der ätherischen Öle selbst, und ist voll auf Biodiversität ausgerichtet.
Roberto Eros, CEO and founder of Fragàncies del Montseny
Roberto Eros, CEO and founder of Fragàncies del Montseny:

I deeply believe in the benefits of aromatherapy. On countless occasions I have been able to witness how Mediterranean aromatic plants bring instant happiness to people through positive emotions that are generated in the limbic system and in the subconscious mind. Personally, I have also experienced the beneficial effects on my physical health.
My challenge when founding Fragàncies del Montseny is to gather all of the ancestral knowledge about the uses of the Mediterranean aromatherapy plants and complement it with data provided by the modern science, about their benefits to the health and wellbeing of people and to guarantee the results through the most rigorous certifying bodies worldwide.
A perfect balance of craftsmanship and contemporary modernity materialises in our products, which are made with essential oils from medicinal and aromatherapy plants, organically grown in the fields of the Montseny Biosphere Reserve.
Our goal for sustainability is comprehensive: from our commitment to the conservation of biodiversity, through the recuperation of abandoned fields, to the people and organisations in which the profits of Fragàncies del Montseny are reinvested.
This is our philosophy, one that motivates us and allows us to offer a mosaic of emotions that are concentrated in the biodiversity of our creations for the wellbeing of mind, body and spirit.

Quelle: http://www.fraganciesmontseny.com/fdm/roberto-eros

 

Erhaltene Karin-Punkte: 33 von möglichen 40
Mein persönliches Fazit:
Kein Duft für Duftwolken, nichts für’s schnelle Konsumieren zwischendurch. Ein Duft, auf den man sich auf der Ebene der Aromatherapie einlassen muss. Wenn man das tut und sich fallen lässt, dann wird man aufgefangen: sanft, weich, hauchzart.

 

Transparenz:
Wild Flowers wurde mir kosten- und bedingungslos zur Verfügung gestellt.
produktmuster

Auf der Vivaness bin ich stundenlang um die Stände herumgestrichen und habe Produkte beäugt, INCI-Listen gelesen und mich informiert. Am Stand von Fragàncies del Montseny waren es die Flakons, die mich beeindruckt haben. Wunderschöne Farben, wunderschönes Design, wunderschöne Verpackungen. Also habe ich mich auf den Messestand begeben und mir die Sachen näher angeschaut. Ich war total erstaunt, auf den Verpackungen den Bioanteil aufgelistet zu sehen. Einfach so. Auch bei kleinen Zahlen. Wer brüstet sich schon damit, 8% Bioanteil in einem Produkt verarbeitet zu haben? Genial. Umgedreht, auf der Kartonrückseite, hatte ich dann leichte Atemprobleme: da waren tatsächlich bei einem Parfumprodukt alle Inhaltsstoffe aufgelistet, bei anderen Produkten teilweise sogar zusammen mit der Angabe der Menge der jeweiligen Inhaltsstoffe.

Cosmos Body Series
Fotocredit: fraganciesmontseny.com

Mein Interesse an den Packungen hat dann das Interesse einer Dame an meiner Wenigkeit geweckt, und so sind wir ins Gespräch gekommen. Wir haben uns wirklich lange unterhalten, und ich konnte an vielen Produkten Probeschnuppern und mich sogar mit dem Firmengründer bekannt machen (Sprachbarrieren zwischen Deutsch und Spanisch haben der Sympathie keinen Abbruch getan). Zum Abschied durfte ich mir, trotz meines unbekannten Blogs, ein Eau de Toilette mitnehmen. Zusammen mit dem Gefühl, dass hier tolles geleistet wird und neue Standards gesetzt werden bezüglich Transparenz in der Kundeninformation.

Ich möchte Fragàncies del Montseny gerne unterstützen, so wie ich es auch mit anderen kleinen Firmen oder Manufakturen tue. Fragàncies del Montseny stelle ich persönlich für mich in eine Reihe mit Maienfelser Naturkosmetik und Eliah Sahil/Planet Pure. Da arbeiten Menschen mit Herzblut an einer Sache, da wird Transparenz an den Tag gelegt, die andere Firmen verweigern.

Log Fragancies del Montseny
Fotocredit: fraganciesmontseny.com

Selbst wenn die Inhaltsstoffe bei anderen Produkten nicht so super sein sollten wie bei meinem Produkt, die Sache an sich ist auf jeden Fall unterstützenswert. Ich werde Produkte der Firma kaufen und auch darum bitten, weitere Produktsamples zu bekommen. Lieber kaufe ich mir ein einziges Produkt von so einer kleinen Firma, das ich mit Liebe aufbrauche, als fünf andere Sachen, die ich verschwenderisch anwenden muss, damit sie endlich leer werden und ich zum nächsten übergehen kann. Bei den hohen Preisen wird es sicherlich bis zum Frühling dauern, bis ich mich entschieden habe, und auch wieder Platz in meinem Vorrat ist.

Hier noch mal Fotos für euch, *klick* macht groß.

Welche Firmen oder Produkte sind euer Herzblut?

9 Comments

Filed under Allgemein

Hautbesänftigungsoffensive

Manchmal ist meine Haut lammfromm und streichelzart, aber manchmal zickt sie auch total aus. Das kommt öfter vor als mir lieb ist, und dann heißt es, den Schaden zu begrenzen. Gerade befinde ich mich wieder in einer Besänftigungsphase und versuche, meine Haut dabei zu unterstützen, wieder ins Gleichgewicht zu finden.

Unser Leitungswasser wurde vor einiger Zeit für wenige Wochen gechlort, das hat meiner Haut nicht gut getan. Mir selbst hat das Wasser nicht geschmeckt, und ich trinke sonst sehr gern unser Leitungswasser. Mit Mineralwasser (mit und ohne Kohlensäure) kann ich mich nicht recht anfreunden, so bin ich in dieser Zeit auf andere Getränke ausgewichen, Schande auf mein Haupt. So viel Saft und Sofdrinks und alkoholfreies Bier wie in dieser Zeit habe ich schon lange nicht mehr getrunken. Trotzdem habe ich mein tägliches Trinksoll nicht erreicht. Meine Haut wurde also von außen irritiert und hat von innen nicht genug Feuchtigkeitsnachschub bekommen. Sie ist viel trockener geworden, hat gejuckt und sich geschuppt, zudem hat sich Talg verkapselt anstatt abzufließen und ich habe viele fiese Unterlagerungen, Pickel und mehr Milien bekommen.

Jetzt ist das Wasser wieder ungechlort und ich kann mehr trinken, das ist das Fundament meiner Hautbesänftigungsoffensive. Wasser ist für viele Stoffwechselvorgänge im Körper notwendig, trinkt man zu wenig, kommt das komplette System aus dem Lot. Ohne Wasser keine Feuchtigkeit, wenn ich also will, das meine Haut besser durchfeuchtet ist, muss ich ihr Nachschub von innen liefern.

Ich habe mir für die Wochenenden (und ab und an einmal pro Woche zwischendurch) eine Unterstützungsroutine angewöhnt, die meiner Haut zusätzlich von außen hilft.

1. sanfte Hautreinigung
Bevor ich anfangen, reinige ich meine Haut vor. Dazu verwende ich eine sanfte Reinigungsmilch, derzeit eine von i+m. Ich emulgiere sie sanft auf mein feuchtes Gesicht und massiere ganz sanft die Problemstellen, bei mir sind das die Schläfen und der Kiefer-/Kinnbereich. Danach spüle ich die Reinigung mit klarem, hautwarmem Wasser ab. Ich verwende kein Baumwolltuch zum Abnehmen, meine Haut ist schon gereizt genug. Also halte ich mein Gesicht seitlich unter den Wasserhahn und lasse das Wasser seine Arbeit tun.
Reinigungsmilchen, eine Auswahl

2. Enzympeeling
Die Oberfläche meiner Haut ist schuppig und trocken. Pflegeprodukte quellen diese Hautschicht auf, ohne tiefer wirken zu können. Daher unterstütze ich meine Haut im Abschilfern der obersten Hautschüppchen mit einem Enzympeeling. Normalerweise würde ich meine Enzympeelingseife benutzen, aber sie ist eher austrocknend, daher greife ich zum Enzympeelingpuder von Kneipp (Produktmuster). Das Pulver kann man in eine Handfläche rieseln lassen, mit ein paar Tropfen Wasser vermischen, und damit dann das Gesicht massieren. Es entsteht eine weiße, leicht blasige Flüssigkeit, die auf der Haut cremig wird. Augen- und Lippenpartie spare ich aus, dafür verteile ich das Peeling auch vorne am Hals, damit der Kiefer-/Kinnbereich komplett abgedeckt ist. Diese Schicht lasse ich nun für fünf bis zehn Minuten ihr Wunderwerk tun. Danach wasche ich sie mit hautwarmem Wasser ab.
Enzympeelingpuder von Kneipp

3. Reinigungsmaske
Anschließend trage ich eine Reinigungsmaske großzügig auf mein Gesicht auf. Ich habe schon Masken von Cattier und Gebhardt verwendet, gerade arbeite ich an einer Dose Vetivermaske von Khadi. Ich rühre das Pulver mit Wasser an und gebe ein paar Tropfen Gesichtsöl hinzu, damit die Maske nicht ganz so austrocknend wirkt. Mit einem Foundationpinsel verteile ich die Masse im Gesicht und auf dem Hals, dann setze ich mich – mit einem Handtuch um den Oberkörper gelegt – auf die Couch und lese oder sehe mir eine Folge einer amerikanischen Serie an. Falls ich mal lache oder schmunzele bröckelt die Maske auf das Handtuch, kein Problem also. Ich warte, bis die Maske sich fest und hart anfühlt, komplett durchgetrocknet muss sie nicht sein, dann wasche ich sie runter. Augen fest zu, denn ich bin Meister darin, mir was in die Augen zu spülen. Jetzt kommt doch ein Waschlappen in Aktion, mit ihm wische ich meinen Haaransatz und die Ohren sauber.
Khadi Vetiver Pulvermaske

4. Feuchtigkeitsmaske
Auf die noch leicht feuchte Haut massiere ich nun eine Feuchtigkeitsmaske, derzeit ist das die Provida Mille Fleurs Maske mit Bachblüten (Produktmuster). Erst eine kleinere Menge, so merke ich, wo die Haut die Maske förmlich aufsaugt, und wo die Haut von sich aus noch gut in Schuß ist. Dann trage ich eine weitere Menge der Maske auf das Gesicht auf, besonders dick dort, wo die kleinere Menge schnell eingezogen ist. Jetzt lasse ich die Maske wieder eine ganze Zeit lang einwirken und antrocknen.
Provida Mille Fleurs face mask / Gesichtsmaske

5. Im Anschluss …
… steige ich unter die Dusche. Dort wasche ich die Reste der Feuchtigkeitsmaske mit lauwarmem Wasser vorsichtig ab. Sofort nach dem Duschen gebe ich die erste Schicht Pflege (Öl oder Creme) auf die noch tropfnasse Gesichtshaut. Danach pflege ich wie gewohnt.

 

Ich merke, dass nach so einer Offensive meine Haut glatter und durchfeuchteter ist, aber auch, dass Unreinheiten von unter der Haut nach oben wandern. Pickelchen häufen sich, aber die Unterlagerungen werden weniger. Ja, dieses Prozedere stresst meine Haut, deshalb mache ich das nur einmal, höchstens zweimal die Woche. Und ich muss generell sehr sanft mit meiner Haut umgehen. Physikalische Peelings sind tabu, auch Baumwolltücher zum Abschminken (hot cloth cleanser etc.). Ausgiebige Gesichtsmassagen, wie sie sonst zum wöchentlichen Pflegeritual gehören, fallen auch weg. Das nehme ich in kauf, weil meine Haut schneller wieder rein wird.

 

Transparenz:
Die meisten der Produkte habe ich mir selbst gekauft.
privatkauf
Zwei der Produkte wurden mir kosten- und bedingungslos zur Verfügung gestellt, es handelt sich hierbei um

  • Kneipp Enzympeeling, es wurde mir von NaTrue auf der Vivaness gegeben
  • Provida Mille Fleurs Gesichtsmaske, sie wurde mir von Provida auf Anfrage zur Verfügung gestellt

produktmuster

Wie unterstützt ihr eure Haut wenn sie aus dem Gleichgewicht gerät? Habt ihr spezielle Produkte, Anwendungen oder Rituale, die euch helfen?

14 Comments

Filed under Allgemein

Dufte Körperpflege mit Bergamotte

Der Sommer ist vorbei, habt ihr auch schon mitbekommen, gell? Wo ich keine Angst mehr vor dem phototoxischen Effekt haben muss (heißt der so?) greife ich wieder gerne zu Zitrusölen als Beduftung in der Körperpflege. Am liebsten mag ich Bergamotte, und darum zeige ich euch heute meine Bergamotte Körperpflege Routine.

Von links nach rechts:
Schmidt’s Bergamot + Lime Deodorant
Less is More Tangerine Curl Balm
Fragàncies del Montseny, Naiada Secrets Wild Flowers*
Indemne Gimme Smooth! Slimming Lotion*
JOIK Körperöl mit Zitrone & Bergamotte
Kivvi Bergamotte & Litsea Body Lotion
Kivvi Bergamotte & Litsea Shower Gel

Duschen ist klar, ja? Mit Kivvi, für das erste Dufterlebnis. Das Duschgel packt problemlos Körperöl, wenn ich denn vorher mal eine Ölmassage gemacht habe. Danach trockne ich mich nicht sofort ab, sondern Öle mich ein. Auf meine Problemzonen (Hüfte, Po, Reiterhosen) kommt das Celluliteöl von Indemne – eine wirklich winzige Menge reicht – das ich nach dem Auftragen kurz mit einer Massagebürste in die Haut arbeite. Danach kommt auf besonders trockene Stellen das Joik Körperöl. Jetzt massiere ich die Öle soweit ein, bis kaum noch Feuchtigkeit das Öl gleiten lässt. Falls ich danach noch nass bin, tupfe ich Wassertropfen auf der Haut mit einem Handtuch ab oder ziehe für ein paar Sekunden meinen Bademantel an. So ist die Haut gerade nebelfeucht und die Bodylotion lässt sich prima verteilen. Sie ist fast sahnig, also sehr reichhaltig, dabei aber trotzdem recht flüssig. Ich mag die Konsistenz, sie fühlt sich nach sofortiger Pflege an.

Warum ich so viele verschiedene Produkte verwende? Ich habe sie und mag sie auch benutzen. Drum tu‘ ich auf trockene Körperstellen eher Öl, auf große Flächen die weniger Pflege benötigen die Lotion.

Danach ist Anti-Muff und noch mehr Duft angesagt: das Natrondeo von Schmidt’s lässt sich gezielt entnehmen und auftragen, dazu mit einem Fingernagel etwas von dem Deo abhebeln und auf die Haut aufdrücken. Arme runter, zwei drei Sekunden warten und anschmelzen lassen, verteilen. Das Natron ist ganz fein verteilt im Produkt und die Sheabutter pflegt wirklich gut. Als Duft und als Aromatherapie trage ich Parfum von Fragàncies del Montseny auf, am liebsten in den Nacken und auf die Pulsgegend.

Meine Haare durften derweil im Handtuchturban antrocknen und können nun vorsichtig gekämmt werden. In die Längen und vor allem in die Spitzen kommt der Tangerine Lockenbalsam von Less is More. Falls die Haare mal richtig verknotet sind, hilf der Balsam auch beim Entwirren. Aber klar, die Wellen bündelt er besser, wenn er als letztes vor dem Lufttrocknen eingeknetet wird. Soll es etwas reichhaltiger sein, mische ich ein paar Tropfen Öl in den Balsam. Das klappt ausgezeichnet!

Gerade jetzt, wo der Sommer in den Herbst übergeht, mag ich gebrochene Zitrusdüfte besonders gern. Also Limette statt Zitrone, Tangerine statt Mandarine, Bergamotte statt Orange, … So ein Duftbouquet ist frisch, aber nicht spitz, eher in sich rund. Es ist nicht „Yeah, hier bin ich, BÄMM!“ sondern vielmehr Ruhe, Geborgenheit, aber auch Gelassenheit, Tatkraft und langanhaltende Energie.

Mit welchem Duftbouquet umgebt ihr euch jetzt gerne, wo es draußen stürmischer wird?

Transparenz:
Zwei Produkte, die ich in diesem Beitrag erwähnt habe, wurden mir vom Hersteller kosten- und bedingungslos zur Verfügung gestellt. Es handelt sich hierbei um:
Fragàncies del Montseny, Naiada Secrets Wild Flowers* (Duft)
Indemne Gimme Smooth! Slimming Lotion* (Körperöl gegen Orangenhaut und Cellulite)

Leave a Comment

Filed under Allgemein

Bloggeplauder #2

In den letzten Tagen habe ich mich etwas bemitleidet: „Die anderen Blogger waren alle auf der on beauty, blos ich nicht! Die haben sich untereinander kennen gelernt, voll viele neue Produkte gesehen, sich mit den Machern hinter den Firmen unterhalten und hatten total das Messe-Feeling. Wie gemein!“

Dann habe ich mir eingestanden, dass das natürlich Quatsch ist. Dass ich neidisch bin.

Wenn man mit der Ehrlichkeit sich selbst gegenüber angefangen hat, sollte man weitermachen.
Frage: Habe ich einen Messebesuch überhaupt verdient?
– Ja: ich blogge schön regelmäßig, gebe meine Meinung von mir , stelle Produkte vor, gebe Tipps und Anwendungshinweise, na klar habe ich (mir) einen weiteren Messebesuch verdient!
– Nein: wenn ich das nächste Mal eine Messe besuche, möchte ich nicht mehr die zurückhaltende Bloggerin sein, die nicht weiß, wo sie hingehört, was sie wert ist.

Da kommen wir der Krux näher.

Wenn man von einer Firma Produkte zur Verfügung gestellt bekommt, dann ist das eine Art der Wertschätzung. Die Firma sieht, dass der Blog gelesen wird, dass sich Leser mit Kommentaren beteiligen. Ein Produkt zu sponsoren tut der Firma nicht weh, sie bekommt dafür ja PR für das Produkt. Bekommt man als Blogger jedoch nur Pröbchen (Trial Sizes, Single-Use-Units, Sachets, Proben halt …) , dann fühlt es sich so an, als sei man nicht mal eine Vollgröße wert. Doch bin ich als Blogger nicht viel mehr Wert als der Gegenwert (Preis) eines Fullsize-Produkts? Mache ich mich nicht selber klein, wenn ich so denke?

Und: gehe ich zu einer Messe, um Produkte abzustauben? Oder bin ich dort, um mich zu informieren, Kontakte zu knüpfen, Menschen zu treffen die mit mir auf einer grünen Wellenlänge liegen? Ich würde sagen, beides; ja, ehrlicherweise muss ich sogar sagen: Beides! Wenn ich noch tiefer in mich gehe schlußfolgere ich, dass dies die falsche Motivation ist.

Was passiert mit den Sachen, die man bekommt? Man verwendet sie oder sie stehen rum und verstauben. Doch eigentlich hat man sie als Blogger bekommen, um darüber zu bloggen. Oder? Blogge ich also darüber, was ich bekommen habe? Nein, denn das wären Vorschußlorbeeren und es könnte andere auf mich neidisch machen (oder sie belächeln mich, weil ich so wenig bekommen habe.) Blogge ich über die Sachen, wenn ich sie gut finde? Nein, das kann ich auch nicht machen, denn dann sieht es so aus, als würde ich alles über den grünen Klee loben. Also über schlechte Sachen bloggen und vernichtende Urteile online stellen? Dann lieben mich die Leser und die Firmen überlegen es sich zweimal, ob ich jemals wieder etwas von ihnen höre.

Falls ich blogge, wie stelle ich dar, woher die Sachen sind? Ein verschämtes * wurde mir kosten- und bedingungslos zur Verfügung gestellt am Ende eines Beitrags oder ein als mich die Firma angeschrieben hat, habe ich freudig zugestimmt, danke für das Produkt? Beides bin nicht ich. Ich bettele nicht, ich schmarotze nicht, ich habe es nicht nötig, mir Sachen zuschicken zu lassen, weil ich mir den Kauf nicht leisten kann. Vielleicht will ich mir den Kauf nicht leisten, weil mich das Produkt gar nicht so sehr anspricht? Und was ist mit dem Nachkauf: ja, aber ich habe noch soo viele andere Sachen zu testen, später vielleicht? Das ist oft tatsächlich der Fall, also dass da noch andere Produkte aufgbraucht werden wollen. Jedes Produkt sollte seine Wertschätzung erfahren. Wenn nicht von mir, dann von jemand anderem. Wenn nicht von mir, dann besser von jemand anderem! Egal, ob darüber gebloggt wird, oder nicht; es sind schließlich Rohstoffe, die von Menschen zu diesem Produkt verarbeitet wurden, und da wir hier von Naturkosmetik reden, sollte das von Bedeutung sein.

Wenn ich doch über ein Produkt berichte, egal ob geschenkt oder selbst gekauft, wie kann ich objektiv und subjektiv vermitteln, was das Produkt für mich ausmacht? Eine Rezeptur kann wunderbar sein aber nicht zu meiner Haut passen. Wie beschreibt man das? Oft hört sich das an, als wollte man nichts negatives über ein Produkt schreiben.

Transparenz muss also her! Transparenz für die Firmen, damit sie wissen, dass ich ihr Produkt nicht auf einer Internetplattform vertickt habe. Transparenz für die Leser, damit sie wissen, aus welchem Grund und mit welchem Ziel ich das Produkt bekommen und getestet habe. Transparenz in der Beschreibung, damit nachvollziehbar bleibt, was geschehen ist. Transparenz für Vergleichbarkeit, also dass gleiche Kriterien zur Erstellung des Blogposts zu Grunde gelegt wurden.

Als Blogger braucht man den Mut, sich selbst in der Informations- und Beautywelt zu orten. Damit man weiß, wo man steht, erkennen kann, wo man hin will, um den nächsten Schritt in die richtige Richtung zu machen.

Für mich ist der nächste Schritt, dass ich ganz aktiv die Produkte ‚verarbeiten‘ werde, die ich auf der Vivaness bekommen habe. Ich will authentisch bleiben, was auch bedeutet, mich mit all den Fragestellungen auseinander zu setzen und die Erkenntnisse hier in den Blog einfließen zu lassen. Ich weiß nicht, in welcher Art und Weise ich die Vivaness aufarbeiten werde, aber im Rückblick werde ich wissen, was ich bei der nächsten Messe darstellen will, wie ich gesehen werden will – damit das äußere Bild, mein Handeln, mit dem inneren Bild, meinem Denken, übereinstimmt. Den Anfang macht demnächst ein Blogbeitrag, bei dem ich mich euch ein klein wenig vorstelle. Mit Foto. Denn das, was ich hier veröffentliche, ist ein Teil von mir, und ihr solltet in Zukunft ein Gesicht zu meinen Texten haben.

Lasst mich gerne wissen, wie ihr über die Problematik von Produktmustern, Transparenz, Authentizität und so weiter denkt. Wie stellt ihr euch das im Idealfall vor?

Leave a Comment

Filed under Zeitgeist