Tag Archives: Reinigungsmilch

Aufgebraucht #11 | Mai 2015

2015-05_aufgebraucht_mai_01

Im Mai konnte ich in meinem Projekt Das große Aufbrauchen einige gute Erfolge erzielen. Viele Produkte, die ich seit Monaten (oder mehr als einem Jahr) angebrochen habe, konnte ich endlich leeren. Langsam aber sicher muss ich mir keine Gedanken mehr darüber machen, ob ein Produkt kippt, oder nicht.

2015-05_aufgebraucht_mai_05

Vollgrößen

Baensch Sesam Massageöl

100ml in Glasflasche mit Pumpspender | 11€ | Natrue ***, vegan | ♦

Der Geruch des Massageöls war ölig nach Sesam, genau so, wie Sesamöl riechen sollte. Am Körper mag ich den Geruch nicht so besonders, daher habe ich das Öl gemischt. Verwendet habe ich das Sesamöl hauptsächlich zur Körpermassage vor dem Duschen, wofür es sich sehr gut eignet. Es verbleibt lange auf der Haut und zieht nicht zu schnell ein, so dass man genug Zeit hat, sich gründlich zu massieren.

Als Massageöl war das Baensch-Öl gut geeignet, zur Hautpflege nach dem Duschen habe ich es nur einmal verwendet, mit nicht besonders gutem Erfolg. Es liegt auf meiner Haut auf.

An diesem Öl habe ich lange gearbeitet, die Flasche leer zu bekommen. Bereits auf der Vivaness 2014 habe ich dieses Öl bekommen, und es ist schon länger angebrochen. Das Öl an sich ist nicht schlecht, es passt nur einfach überhaupt nicht zu mir. Dennoch konnte ich die Flasche aufbrauchen.

Nachkaufkandidat: nein.

Dabba Schafgarbeblütenwasser

Teil eines 3er-Sets, je 50ml in Braunglasflasche mit Zerstäuber | 20€ | EcoCert, vegan | ♦

Dieses Blütenwasser riecht aromatisch und ein bischen nach gelagertem Grünschritt. Anfangs fand ich den Geruch nicht so toll, aber nachdem ich mich daran gewöhnt hatte, konnte ich ihn gut leiden. Ist jedoch bestimmt kein Geruch, den jeder sofort gern mag. Dieses Blütenwasser fühlt sich für mich sehr flüssig an, es hat die Haut gut benetzt.

Wie immer habe ich das Hydrolat großzügig am ganzen Körper verbraucht, vor allem aber um vor dem Auftragen der Creme mein Gesicht zu befeuchten. Ihr kennt das schon: drei großzügige Schichten, zwischendurch antrocknen lassen, Creme drüber. Eine besondere Wirkung konnte ich nicht feststellen, ich vermute, dass Schafgarbe und meine Haut eher in friedlicher Co-Existenz leben als großartig Einfluss aufeinander zu haben.

Mir persönlich gefällt sehr gut, dass die Hydrolate nicht mit Alkohol konserviert sind, sondern mit einem Rettichferment. Auf Beautyjagd gab es unlängst einen Artikel zu Kosmetik mit fermentierten Rohstoffen, die eine hohe Bioverfügbarkeit ihrer Inhaltsstoffe anpreisen. Keine Ahnung ob das auch auf die Dabba-Hydrolate zutrifft, ich mag sie einfach.

Nachkaufkandidat: eher nein, lieber ein anderes Hydrolat von Dabba.

Continue reading

11 Comments

Filed under Naturkosmetik

Aufgebraucht #10 | April 2015 [Probentoben Reviews]

Mein Projekt das große Aufbrauchen schreitet voran. Immer mehr meiner angebrochenen Produkte werden leer. Letzten Monat gab es einen riesiglangen Beitrag, heute wird es viel kürzer, versprochen. Es ist nicht ein einziges Produkt in Vollgröße leer geworden, daher gibt es für den April ein Proben-Toben mit Kleingrößen und Pröbchen.

aufgebraucht_april2015_04

Kleingrößen:

aufgebraucht_april2015_03
Continue reading

6 Comments

Filed under Naturkosmetik

Aufgebraucht #9 | März 2015

Der März ist rum, der April steht mit Regen und Sturm vor der Tür. So wie der stürmische Frühlingswind draußen herumfegt, so fegt das große Aufbrauchen durch meine Kosmetikbestände. Es sind wieder einige Sachen leer geworden, an denen ich schon lange dran bin. Immer wenn ich denke, daß langsam Land in Sicht kommt, tauchen neue Kosmetikleichen mit Restinhalt auf. Viel Spaß mit meinen kurzen Reviews!

aufgebraucht März 2015
Continue reading

7 Comments

Filed under Naturkosmetik

Gesichtsreinigungsprodukte | Meine Reviews

In den letzten Monaten habe ich einige Gesichtsreinigungsprodukte getestet. Viele waren Vollgrößen, ein paar Reisegrößen waren dabei und einige Pröbchen. Ein paar Produkte muss ich noch testen, aber die meisten habe ich durch. Damit die Bilderflut euch nicht erschlägt gibt es eine Slideshow in diesem Übersichtsbeitrag. Hier werde ich euch nach und nach meine Beiträge zu den getesteten Produkten verlinken.

Das alles kommt im nächsten Jahr auf euch zu:

Diverse Gesichtsreinigungsprodukte

Diverse Gesichtsreinigungsprodukte

 

Make-Up-Entferner und Augen-Make-Up-Entferner:

Duoprodukte Gesichtsreinigung und Abschminken:

Ich muss später die anderen Reinigungsprodukte noch mal durchschauen, welche auch für’s Abschminken ausgelobt sind, und hier auffüllen …

Gesichtsreinigung:

Peeling, Enzympeeling und Reinigungsmasken:

6 Comments

Filed under Naturkosmetik

Weleda milde Reinigungsmilch

Schon seit einiger Zeit ist sie leer, meine blaue Flasch der Weleda milden Reinigungsmilch. Ich winde mich ein bischen, eine Review zu schreiben, denn ich mag sie überhaupt nicht.

Weleda milde Reinigungsmilch

Weleda milde Reinigungsmilch, Blauglasflasche hier bereits selbst neu befüllt

Inhaltsstoffe (5/10)
INCI, deutsche Volldeklaration: Wasser, Sesamöl, Alkohol, Jojobaöl, Lysolezithin, Mischung natürlicher ätherischer Öle, Fettsäureglyzerid, Destillat aus Hamamelis, Auszug aus Iriswurzelstock, Xanthan.

Die Reinigungsmilch ist vegan und NaTrue zertifiziert. Wie hoch der Bioanteil ist, steht aber nicht drauf. Das beworbene Extrakt taucht erst weiter hinten in der INCI-Liste auf, die Inhaltsstoffe sind aber ganz ordentlich. Mich stört der Alkohol, der bereits an dritter Stelle auftaucht, und das undeklarierte Parfum. Ob Palmöl drin ist sehe ich auch nicht sofort. Da geht noch was, Weleda!

Verpackung (5/10)
Die Reinigungsmilch kommt in einer blauen Glasflasche mit Drehverschluss. Sonstige Information auf der Packung: “Reinigt porentief, schützt vor dem Austrocknen, mit Hamamelisextrakt”. Ab und an findet man Kleingrößen der Reinigungsmilch, jedoch nicht dauerhaft im Sortiment der Drogerie- und Biomärkte. Die Blauglasflasche schützt die Reinigungsmilch vor Licht, und sie sieht schön aus – ist aber in höchstem Grade unpraktisch. Dadurch, dass die Reinigungsmilch am Glasrand innen zur Öffnung laufen muss, kommt immer etwas davon mit Luft und Sauerstoff in Kontakt. Zusälich macht es oft *schwupps* und schon hat man viel zu viel Produkt auf der Handfläche. Der erste Impuls, etwas von der Reinigungsmilch zurückzukippen, ist nicht gut. Sobald man das ein einziges Mal gemacht hat, hat man Keime in der Flasche. Restentleeren geht auch nicht, ohne den Reiniger zu verdünnen. Ich bin kein Fan.

Marketing und Preis (7/10)
Preis per Verkaufseinheit: 10€ per 100ml (Basispreis per 100ml: 10€)
Die Werbeaussagen finde ich nicht okay so, wie sie kommuniziert werden. Es heißt, ich kann den Reiniger mit den Fingern oder einem Wattepad benutzen. Außerdem, dass ich ihn mit einem Wattepad oder Wasser abnehmen kann. Und, dass ich damit Make-Up entfernen kann. Aber dann kommt das Aber: für das Augenmakeup soll man doch bitte einen anderen Reiniger verwenden. Diesen Reiniger konnte ich überhaupt nicht nur mit Fingern und Wasser anwenden, ich brauchte auf jeden Fall ein Abschminktuch. Make-Up hat sich auch nicht gut lösen lassen. Meeeh.

Infos von der Weledahomepage:

INCI: Water (Aqua), Sesamum Indicum (Sesame) Seed Oil, Alcohol, Simmondsia Chinensis (Jojoba) Seed Oil, Lysolecithin, Fragrance (Parfum) 1, Glyceryl Stearate SE, Hamamelis Virginiana (Witch Hazel) Distillate, Iris Germanica Root Extract, Xanthan Gum, Limonene 1, Linalool 1, Citronellol 1, Geraniol 1, Citral 1
1 = from natural essential oils
(Bestandteile, Volldeklaration: Wasser, Sesamöl, Alkohol, Jojobaöl, Lysolezithin, Mischung natürlicher ätherischer Öle1, Fettsäureglyzerid, Destillat aus Hamamelis, Auszug aus Iriswurzelstock, Xanthan)

Die einzigartige Wirkstoffkombination mit Jojobaöl und einem Auszug aus Iriswurzelstock reinigt normale und trockene Haut sanft und hält sie dabei in einem gesunden Gleichgewicht. Die sahnige Lotion ist gut zum Entfernen von Make-up geeignet. Ein neuer, dezenter, frischer Duft aus natürlichen ätherischen Ölen belebt Haut und Sinne.

Tragen Sie morgens und abends mit den Fingerspitzen oder einem feuchten Wattepad eine kleine Menge auf Gesicht, Hals und Dekolleté mit kleinen, kreisenden Bewegungen sanft auf – den Augenbereich dabei aussparen. Mit lauwarmem Wasser oder mit einem feuchten Wattepad sanft abnehmen. Tipp zum Entfernen von Augen-Make-up: Zum Entfernen von Augen-Make-up empfehlen wir Mandel Wohltuendes Gesichtsöl. Einfach wenige Tropfen des Wohltuenden Gesichtsöls auf einen angefeuchteten Wattepad geben und sanft über die Augenumgebung streichen.

vegan, NaTrue zertifiziert

Quelle: http://www.weleda.de/produkt/m/milde-reinigungsmilch

Nun ja, meine Meinung dazu habe ich bereits kundgetan, aber kommen wir ganz gezielt zu meiner persönlichen Erfahrung:

Subjektive Erfahrungen (3/10)
Mir gefällt fast nichts an dem Produkt und ich komme damit auch nicht zurecht. Der Auftrag ist doof, weil ich entweder zu viel oder zu wenig Produkt erwischt habe, die Glasflasche ohne Pumpspender ist *mist*. Auf der Haut bildet sich sofort ein klebriger Film, da die Reinigungsmilch zum Teil in die Haut einzieht und sich so nicht mehr gut verteilen lässt. Abspülen kann ich den Reiniger nicht, ich benötige einen Waschlappen oder ein Baumwolltuch oder sonstiges – benutze ich so einen Helfer nicht, habe ich eine klebrige, fettige Schicht auf der Haut. Diese Schicht ist kein Vergleich zur angenehmen Schicht, die man beispielsweise von Gebhardt oder Hauschka kennt. Entweder habe ich also diese Schicht auf der Haut, oder aber die Haut ist gerötet vom Abrubbeln mit einem Tuch. Im Deckel bildeten sich nach ein paar Wochen kleine Schimmelspuren.

Der Geruch ist okay, der Preis ist auch okay, und ich habe das Produkt ja auch selbst gekauft, viel mehr positives fällt mir nicht ein, zu berichten.

Mein persönliches Fazit: 20/40 erhaltene Karin-Punkte
Diese Reinigungsmilch passt nicht zu mir und ich mag sie nicht.

Transparenz: ich habe mir diese Reinigungsmilch selbst gekauft und komplett aufgebraucht.
privatkauf

 

Kennt jemand diese Reinigungsmilch und kommt damit klar? Beschreibt eure Anwendung gerne in den Kommentaren!

16 Comments

Filed under Naturkosmetik

Aufgebraucht #5 | November 2014

Nanu, Ende Dezember und ich zeige euch meine Novemberempties? Jepp, genau, das tu’ ich. Im Januar kann ich dann planmäßig mit den Dezembermorden einsteigen und bin wieder im normalen Trott.
Novemberempties

Pai Gesichtscremes, Pröbchen (Echium & Macadamia + eine, die es nicht aufs Foto geschafft hat)
… taugen beide für mich nicht. Die Cremes ziehen nicht ein, sondern liegen auf der Haut auf.

Safeas Feige Hydro Active Feuchtigkeitscreme (Pröbchen)
Davon habe ich mir noch zwei weitere Pröbchen besorgt, denn diese Creme habe ich erstaunlich gut vertragen. Sie ist eingezogen und hat mich nicht übermäßg glänzen lassen. Ich bin gespannt!

Phyto Shield Herbal botanical oral care toothpaste (Pröbchen)
Diese Zahncreme hat sehr wenig Geschmack und fühlt sich im Mund pulvrig an. Von einer anderen Geschmacksrichtung habe ich noch ein Pröbchen, vielleicht ist das besser? Also, ich mag es ja mit wenig Schaum und wenig Minze, aber diese Paste treibt es auf die Spitze. Ich wüsste auch grade gar nicht, wo man in Deutschland diese Zahncremes bekommt, ich habe meine Pröbchen von der Vivaness.

Khadi Centella Öl (Reisegröße)
Duftrausch! Ich mag die Khadiöle gern, mit den Reisegrößen rieche ich mich an einem Geruch auch nicht satt. Tropfenweise auf die nasse Haut aufgetragen ziehen die Öle bei mir gut ein, und immer, wenn ich nach einem starken Duft giere, schnappe ich mir eine der Khadi Reisegrößen.

Farfalla Marala Parfum (Reisegröße)
Wird aufgebraucht, mit Nuvola habe ich meinen Farfalladuft bereits entdeckt.

Martina Gebhardt Salvia Maske (Pröbchen)
Joa. Kann man verwenden. Muss man aber nicht. Ich werde mit dieser Maske, die allseits so gelobt wird, nicht warm. Vielleicht braucht es eine großen Pott und eine regelmäßige Anwendung, um sie als Wunderwaffe kennen zu lernen, doch ich bleibe vorerst bei trockenen Masken, die man selbst anrührt.

Duschgel konventionelle Kosmetik
Ab und an muss ich mich neu ausrichten, erden, norden, nennt es wie ihr wollt. Dann kaufe ich Produkte, die mich früher interessiert hätten, dieses konventionelle Duschgel war einer Zeitschrift beigelegt. Grausamst überduftet und mit starken Tensiden habe ich dieses Duschgel zur Fleckenvorbereitung in der Wäschepflege eingesetzt. Das war keine gute Idee, denn zusammen mit kaum sichtbaren Tomatensaucenspritzern auf meinem blauen Lieblingsshirt hat es die Farbe rausgezogen. Die Saucenspritzer sind weg, stattdessen habe ich nebelfarbene Kreise auf dem Shirt. Zum Händewaschen war das Zeug auch unbrauchbar (Wüstenalarm). Für mich steht fest: Naturkosmetik mit dezenten Gerüchen auf Basis ätherischer Öle und milden Tensiden ist ein absoluter Gewinn! Ich kann mir nicht vorstellen, zu konventionellen Produkten zurückzukehren, meine Sinne werden davon überreizt.

Hildegard Braukmann Aloe Vera Cool Gel
Naturnahe Kosmetik die ich nicht brauchen kann. Hat ewig rumgestanden, war klebrig, mochte ich nicht, habe ich zusammen mit Khadiöl zur Hautpflege aufgebraucht. Im Gesicht war es mir unangenehm, es ist nicht eingezogen sondern hat einen geligen Film hinterlassen, unter dem ich geschwitzt habe. Lesson learned.

Maienfelser Melissenwasser
Ja, die Maienfelser. Das Hydrolat wird nicht mein Liebling von 2014, und von 2015 ganz sicher auch nicht. Weder Wirkung noch Geruch waren hervorragend, da kann ich gerne weitertesten. Die Auswahl ist groß, ich kann mich nicht beklagen. Bevor ich weitere Maienfelserhydrolate ordere muss ich allerdings noch ein paar Sachen aufbrauchen.

Terra Naturi Deospray Citrus & Salbei
*meeeh* Endlich leer.
Hier gehts zu meiner ausführlichen Review.

i+m Freistil Reinigungsmilch
Zur Gesichtsreinigung (ohne Make-Up zu entfernen) ein solides Produkt mit dezentem Vanilleduft. Hab ich gemocht, hab ich gern verwendet, würde ich auch noch verwenden wenn die Flasche nicht leer wäre, haut mich aber nicht aus den Socken. Ist für mich ein solides Basisprodukt. Aus meinem Mund ist das ein Lob, verstanden?

Im nächsten Probentoben zur Gesichtsreinigung stelle ich euch kurz die Pröbchen vor, die hier auf dem Foto sonst noch zu sehen sind:
Kimberly Sayer Cleanser, Farfalla Daily Refresh Reinigungsfluid, Primavera Reinigungscreme Kamille Borretsch.

2 Comments

Filed under Naturkosmetik

Aufgebraucht #4 | Oktober 2014

Nach dem September ist der Oktober dran, es sind nicht ganz so viele Produkte, die ich geleert habe. Vor allem, weil ich nicht alle Probegrößen aufgehoben habe. Nur Masken und Peelings zeige ich euch, denn die habe ich vermehrt benutzt. Fast bin ich wieder Up-to-Date, merkt ihr’s?

Aufgebrauchte Produkte im Oktober

Oktober Empties

Almawin Cleanut Waschmittel
Ich habe schon einige unterschiedliche Waschmittel getestet, für Weiß-, Bunt- und Kochwäsche, Sport- und Wollklamotten, … dazu Fleckentferner und Duftspüler. In ein paar Wochen gibt’s einen gesonderten Beitrag dazu, diese kleine Flasche ist nur ein Appetitmacher. Mir gefallen seifenbasierte Waschmittel weniger gut als solche auf Waschnuss oder Kokostensidbasis, und beduftete Produkte besser als unbeduftete. Nach einigen Flaschen Seifenwaschmittel hat unsere Wäsche angefangen zu muffen … iiih!

Martina Gebhardt Rose Cleanser
Im großen und ganzen ist der Rose Cleanser von Martina Gebhardt wie der Shea Cleanser, blos mit Rose. Irgendwie mag ich Rose nicht obwohl ich versuche, sie toll zu finden, drum würde ich mir diesen Cleanser auch nicht nachkaufen. Glücklicherweise hat Martina Gebhardt genug Auswahl!

Baensch Zitrus Rosmarin Massageöl
Transparenz: Dieses Produkt wurde mir kosten- und bedingungslos zur Verfügung gestellt.
Als Massageöl hat es sich gut gemacht, als Körperöl zum Einreiben nach dem Duschen nicht. Benutzt habe ich es vorwiegend für ayurvedische Massagen vor dem Duschen, bei denen man sich komplett einölt, ruht, und dann abduscht. Der Duft war nicht zu stark und, wie man ihn sich vorstellt, wie Zitronenschale mit etwas Rosmarin. In meinem Testkit von der Vivaness waren drei Öle von Baensch – noch zwei zu verbrauchen. Wie ihr seht lasse ich mir wirklich Zeit, die Produkte zu testen! Ich habe geschmult, von Baensch gibt es neue Produkte, Seifen denke ich. Die muss ich mir mal genauer anschauen.

Dr. Hauschka Gesichtstonikum Spezial
Früher geliebt, jetzt nicht mehr: inzwischen empfinde ich es als zu austrocknend. Eine Reisegröße habe ich noch, dann ist es endlich weg. Meine Haut hat sich verändert, den Alkohol merke ich viel stärker als noch vor einem Jahr.

Dr. Hauschka Intensivkur 04
… hat bei mir nicht funktioniert, ich bin wohl zu jung dafür. Ein Bioladen in der Gegend hat diese Hautkuren vor einigen Monaten aus dem Sortiment genommen, ich konnte dieses Fläschchen für unter 20€ ergattern. Das Geld hätte ich mir jedoch sparen können. Vor anderthalb Jahren habe ich mal Intensivkur 02 benutzt, ich habe fast geweint, als ich die knapp 50€ auf den Tresen geblättert habe. Die hat zu meiner Haut gepasst und ich wäre auch irgendwann wieder bereit, eine neue Sprühflasche zu kaufen. Jedoch nicht so lange ich noch Hydrolate aufbrauche und mit dem Gesichtstonikum spezial kämpfe.

Peeling und Heilerdemaske von Cattier
Das Peeling mag ich immer noch nicht so gern, irgendwoher ist dieses Sachet aufgetaucht, obwohl ich es schon vorher nicht so gern gemocht habe. Die Rosa Maske ist okay, kann aber nicht an die Vetivermaske von Khadi heranreichen. Werde ich beides nicht nachkaufen.

Living Nature Clay Mask
Auch so eine Heilerdemaske, Single-use-unit (zu deutsch: Einmaltütchen), fertig angerührt. War okay, hat mich aber nicht vom Hocker gerissen. Für das Geld kaufe ich lieber wieder eine trockene Maske zum selbst anrühren.

Alviana Gesichtsmaske
An die kann ich mich kaum noch erinnern, was kein gutes Zeichen ist. Eigentlich gibt es bisher nur eine cremige Maske, die mich überzeugen konnte, und das ist die Provida Organics Bachblütenmaske. Ich werde aufhören, diese Einzelpackungen zu kaufen, das Geld lohnt sich nicht für meine Haut.

 

Eines der gezeigten Produkte wurde mir kosten- und bedingungslos von NATRUE auf der Vivaness 2014 zur Verfügung gestellt, es handelt sich hierbei um das Massageöl von Baensch.
produktmuster
Der Rest ist ein …
privatkauf

7 Comments

Filed under Naturkosmetik

Aufgebraucht #3 | September 2014

Fotografiert Ende September, online im Dezember: meine aufgebrauchten Vollgrößen.
September Empties

Apeiron Auromère Zahncreme
Zertifiziert durch BDIH, vegan, ohne Tenside, ohne Fluoride, 5€ für 75 ml

Info von Apeiron (Webseite): “Enthält keine unnötigen Füllstoffe wie Volumen bildenden Schäumer und ist daher sehr ergiebig und sparsam. Frei von Tensiden und zugesetzten Fluoriden.”
Inhaltsstoffe: Calciumcarbonat, Wasser, Glyzerin (pflanzlich), Sorbit, Süßholz, Silica, Niembaum, Zahnbürstenbaum, Granatapfel, Chinesische Dattel, Rosenapfel, Gewürznelke, Europäische Walnuß, Barleria, Mandel, Gelbholz, Galleiche, Gelbholzbaum, Nepalpfeffer, Sappanbaum, Krapp, Katechu Akazie, Sarsaparille, Ceylon Zimtbaum, Spanische Kirsche, Marokkokamille, Ägyptischer Kümmel, Geranie, Echter Thymian, Pfefferminze, Grüne Minze, Eukalyptus, Anis, Meeresalgen, Natriumbenzoat (Konservierungsmittel)

Nachdem ich mich an den krautigen Geschmack gewöhnt hatte, habe ich diese Zahncreme sehr gern verwendet. Besonders, dass sie nicht schäumt, mag ich gern. Ich will Abwechslung beim Zähneputzen, und nach und nach brauche ich jetzt alle großen (und kleinen) Tuben auf. Falls ich diese Zahncreme irgendwo in Kleingrößen finde, werde ich mir ein paar mitnehmen, sonst warte ich mit dem Nachkauf bis in den Frühling.

Eine meiner liebsten Naturkosmetikzahncremes, mild, vegan, fluoridfrei, tensidfrei (ohne Schaumbildung), zertifiziert.

 

Santaverde Aloe Vera Reinigungsemulsion
vegan, NATRUE zertifiziert, 100ml ca. 19€

Meine ausführliche Review findet ihr hier: Aloe Vera Cleansing Milk.

Unter zwei Voraussetzungen ist diese Reinigungsmilch eine meiner Favoriten: ich trage leichtes Makeup und möchte keine fettfreie Nachtpflege machen.
Wenn ich mehr Makeup trage nutze ich einen Makeupentferner und anschließend eine rückfettendere Reinigungsmilch, ohne Makeup auch gerne eine rückfettendere Reinigungsmilch. Für fettfreie Nachtpflege brauche ich ebenfalls eine stärkere Rückfettung, aber dieses Konzept habe ich schon vor einiger Zeit aufgegeben.

Wenn ich also nur meine Augenringe mit Concealer abdecke und meine Haut leicht ausgleiche und abpudere, dann ist diese Reinigung mir wirklich sehr lieb geworden. Sie packt dieses leichte Makeup (bei mir Mineral Makeup) und ich fühle mich danach sauber, ohne Vor- oder Nachreinigung. Da ich gerne wenig Produkte hintereinander nutze, werde ich sie mir wohl nachkaufen, für eben diesen Fall. Zur Vorreinigung habe ich mein Cattier Mizellenwasser, und nach einer perfekten leicht rückfettenden Reinigung suche ich noch.

Mein Fazit: ich stehe dem Produkt ambivalent gegenüber, habe aber bisher noch kein anderes Produkt gefunden, das für diesen Zweck besser funktioniert.

 

Provida Organics Bachblütencreme (alt)
Transparenz: diese Creme wurde mir kosten- und bedingungslos auf der Vivaness zur Verfügung gestellt.
Diese Creme war eine meiner liebsten Nachtcremes. Sie ist nicht komplett weggezogen und hat einen leichten Film auf meiner Haut hinterlassen, drum habe ich sie nicht als Tagespflege verwendet. Im Normalfall hätte ich versucht, so eine Creme irgendwie zu verbrauchen, doch diese hat meine Haut beruhigt und ins Gleichgewicht gebracht. Wenn ich mir abends unsicher war, wie ich meine Haut am besten mit Pflege unterstützen kann, dann habe ich zu dieser Creme gegriffen. Sie war sozusagen mein immer funktionierender Plan B, mein Backup. Hatte ich spezielle Probleme habe ich diese mit speziellen Mitteln behandelt, aber als Basis, als immer wieder auftauchende Komponente, habe ich diese Creme geliebt. Im Sommer wollte ich sie bereits nachkaufen, doch sie war aus dem Shop verschwunden. Inzwischen gibt es von Provida zwei komplette Gesichtsserien mit Bachblüten, vegan, Demeter zertifiziert, von denen ich einige Produkte besitze. Hier geht es zu meinen neuen Bachblütenprodukten.

 

Khadi Kräuter Haarwaschpulver
150g für 9€, vegan, BDIH zertifiziert
Meine ausführliche Review findet ihr hier, im Zweikampf Khadi gegen Eliah Sahil.

Mir persönlich ist das Haarwaschpulver zu grobkörnig und die Anwendung zu aufwendig und langwierig. Ich habe dem Waschnusspulver noch eine Chance gegeben (mag ich auch nicht so besonders) und werde bei Eliah Sahil bleiben.

 

Weleda milde Reinigungsmilch
vegan, Natrue zertifiziert, 100ml für ca. 10€ (UVP)

INCI: Water (Aqua), Sesamum Indicum (Sesame) Seed Oil, Alcohol, Simmondsia Chinensis (Jojoba) Seed Oil, Lysolecithin, Fragrance (Parfum) 1, Glyceryl Stearate SE, Hamamelis Virginiana (Witch Hazel) Distillate, Iris Germanica Root Extract, Xanthan Gum, Limonene 1, Linalool 1, Citronellol 1, Geraniol 1, Citral 1. (1 = from natural essential oils)

Hab ich nicht gemocht, hat für mich absolut nicht funktioniert. War klebrig, hat schlecht gereinigt, liess sich nicht gut abspülen, werde ich keinesfalls nochmal nachkaufen. Wer von euch extrem trockene Haut hat und ein gut rückfettendes Reinigungsprodukt sucht: hier habe ich möglicherweise ein passendes Produkt für euch. Alle anderen sollten was anderes probieren.

 

gepresster Puder
Uralt, vor meinen Naturkosmetikzeiten geschenkt bekommen, habe ich diesen gepressten Puder endlich aufgebraucht. Da ich nicht so oft dekorative Kosmetikprodukte leer bekomme ist das für mich eine riesen Sache gewesen 🙂 . Für unterwegs ist gepresster Puder klasse: ich putze öfter meine Nase, danach mag ich es, mit Puder drüberzugehen damit ich nicht so glänze und mein Makeup sich an der Nase nicht komplett auflöst. Dieses KK Puder habe ich nicht nachgekauft, aber ich teste gerade eines von Alterra (hellerer Farbton) und eines von Lavera (dunklerer Farbton).

 

Reisegrößen und Pröbchen habe ich rausgelassen, sonst kämen diese Überblicksreviews über aufgebrauchte Produkte dieses Jahr nicht mehr online. Die Oktober-Empties kommen mit etwas Glück auch noch im Dezember, der November vielleicht zusammen mit Dezember im Januar, ich muss mal schauen.

2 Comments

Filed under Naturkosmetik

Hautbesänftigungsoffensive

Manchmal ist meine Haut lammfromm und streichelzart, aber manchmal zickt sie auch total aus. Das kommt öfter vor als mir lieb ist, und dann heißt es, den Schaden zu begrenzen. Gerade befinde ich mich wieder in einer Besänftigungsphase und versuche, meine Haut dabei zu unterstützen, wieder ins Gleichgewicht zu finden.

Unser Leitungswasser wurde vor einiger Zeit für wenige Wochen gechlort, das hat meiner Haut nicht gut getan. Mir selbst hat das Wasser nicht geschmeckt, und ich trinke sonst sehr gern unser Leitungswasser. Mit Mineralwasser (mit und ohne Kohlensäure) kann ich mich nicht recht anfreunden, so bin ich in dieser Zeit auf andere Getränke ausgewichen, Schande auf mein Haupt. So viel Saft und Sofdrinks und alkoholfreies Bier wie in dieser Zeit habe ich schon lange nicht mehr getrunken. Trotzdem habe ich mein tägliches Trinksoll nicht erreicht. Meine Haut wurde also von außen irritiert und hat von innen nicht genug Feuchtigkeitsnachschub bekommen. Sie ist viel trockener geworden, hat gejuckt und sich geschuppt, zudem hat sich Talg verkapselt anstatt abzufließen und ich habe viele fiese Unterlagerungen, Pickel und mehr Milien bekommen.

Jetzt ist das Wasser wieder ungechlort und ich kann mehr trinken, das ist das Fundament meiner Hautbesänftigungsoffensive. Wasser ist für viele Stoffwechselvorgänge im Körper notwendig, trinkt man zu wenig, kommt das komplette System aus dem Lot. Ohne Wasser keine Feuchtigkeit, wenn ich also will, das meine Haut besser durchfeuchtet ist, muss ich ihr Nachschub von innen liefern.

Ich habe mir für die Wochenenden (und ab und an einmal pro Woche zwischendurch) eine Unterstützungsroutine angewöhnt, die meiner Haut zusätzlich von außen hilft.

1. sanfte Hautreinigung
Bevor ich anfangen, reinige ich meine Haut vor. Dazu verwende ich eine sanfte Reinigungsmilch, derzeit eine von i+m. Ich emulgiere sie sanft auf mein feuchtes Gesicht und massiere ganz sanft die Problemstellen, bei mir sind das die Schläfen und der Kiefer-/Kinnbereich. Danach spüle ich die Reinigung mit klarem, hautwarmem Wasser ab. Ich verwende kein Baumwolltuch zum Abnehmen, meine Haut ist schon gereizt genug. Also halte ich mein Gesicht seitlich unter den Wasserhahn und lasse das Wasser seine Arbeit tun.
Reinigungsmilchen, eine Auswahl

2. Enzympeeling
Die Oberfläche meiner Haut ist schuppig und trocken. Pflegeprodukte quellen diese Hautschicht auf, ohne tiefer wirken zu können. Daher unterstütze ich meine Haut im Abschilfern der obersten Hautschüppchen mit einem Enzympeeling. Normalerweise würde ich meine Enzympeelingseife benutzen, aber sie ist eher austrocknend, daher greife ich zum Enzympeelingpuder von Kneipp (Produktmuster). Das Pulver kann man in eine Handfläche rieseln lassen, mit ein paar Tropfen Wasser vermischen, und damit dann das Gesicht massieren. Es entsteht eine weiße, leicht blasige Flüssigkeit, die auf der Haut cremig wird. Augen- und Lippenpartie spare ich aus, dafür verteile ich das Peeling auch vorne am Hals, damit der Kiefer-/Kinnbereich komplett abgedeckt ist. Diese Schicht lasse ich nun für fünf bis zehn Minuten ihr Wunderwerk tun. Danach wasche ich sie mit hautwarmem Wasser ab.
Enzympeelingpuder von Kneipp

3. Reinigungsmaske
Anschließend trage ich eine Reinigungsmaske großzügig auf mein Gesicht auf. Ich habe schon Masken von Cattier und Gebhardt verwendet, gerade arbeite ich an einer Dose Vetivermaske von Khadi. Ich rühre das Pulver mit Wasser an und gebe ein paar Tropfen Gesichtsöl hinzu, damit die Maske nicht ganz so austrocknend wirkt. Mit einem Foundationpinsel verteile ich die Masse im Gesicht und auf dem Hals, dann setze ich mich – mit einem Handtuch um den Oberkörper gelegt – auf die Couch und lese oder sehe mir eine Folge einer amerikanischen Serie an. Falls ich mal lache oder schmunzele bröckelt die Maske auf das Handtuch, kein Problem also. Ich warte, bis die Maske sich fest und hart anfühlt, komplett durchgetrocknet muss sie nicht sein, dann wasche ich sie runter. Augen fest zu, denn ich bin Meister darin, mir was in die Augen zu spülen. Jetzt kommt doch ein Waschlappen in Aktion, mit ihm wische ich meinen Haaransatz und die Ohren sauber.
Khadi Vetiver Pulvermaske

4. Feuchtigkeitsmaske
Auf die noch leicht feuchte Haut massiere ich nun eine Feuchtigkeitsmaske, derzeit ist das die Provida Mille Fleurs Maske mit Bachblüten (Produktmuster). Erst eine kleinere Menge, so merke ich, wo die Haut die Maske förmlich aufsaugt, und wo die Haut von sich aus noch gut in Schuß ist. Dann trage ich eine weitere Menge der Maske auf das Gesicht auf, besonders dick dort, wo die kleinere Menge schnell eingezogen ist. Jetzt lasse ich die Maske wieder eine ganze Zeit lang einwirken und antrocknen.
Provida Mille Fleurs face mask / Gesichtsmaske

5. Im Anschluss …
… steige ich unter die Dusche. Dort wasche ich die Reste der Feuchtigkeitsmaske mit lauwarmem Wasser vorsichtig ab. Sofort nach dem Duschen gebe ich die erste Schicht Pflege (Öl oder Creme) auf die noch tropfnasse Gesichtshaut. Danach pflege ich wie gewohnt.

 

Ich merke, dass nach so einer Offensive meine Haut glatter und durchfeuchteter ist, aber auch, dass Unreinheiten von unter der Haut nach oben wandern. Pickelchen häufen sich, aber die Unterlagerungen werden weniger. Ja, dieses Prozedere stresst meine Haut, deshalb mache ich das nur einmal, höchstens zweimal die Woche. Und ich muss generell sehr sanft mit meiner Haut umgehen. Physikalische Peelings sind tabu, auch Baumwolltücher zum Abschminken (hot cloth cleanser etc.). Ausgiebige Gesichtsmassagen, wie sie sonst zum wöchentlichen Pflegeritual gehören, fallen auch weg. Das nehme ich in kauf, weil meine Haut schneller wieder rein wird.

 

Transparenz:
Die meisten der Produkte habe ich mir selbst gekauft.
privatkauf
Zwei der Produkte wurden mir kosten- und bedingungslos zur Verfügung gestellt, es handelt sich hierbei um

  • Kneipp Enzympeeling, es wurde mir von NaTrue auf der Vivaness gegeben
  • Provida Mille Fleurs Gesichtsmaske, sie wurde mir von Provida auf Anfrage zur Verfügung gestellt

produktmuster

Wie unterstützt ihr eure Haut wenn sie aus dem Gleichgewicht gerät? Habt ihr spezielle Produkte, Anwendungen oder Rituale, die euch helfen?

14 Comments

Filed under Allgemein

Martina Gebhardt Reisegrößen [Was wurde aus …]

Erinnert ihr euch noch an die kleinen Martina Gebhardt Produkte, die ich mir aus der Naturkosmetikdrogerie mitgenommen hatte?

Die Flaschen und Tiegel sind inzwischen leer und ich möchte euch meinen Eindruck zu den Produkten geben. Da es nur Reisegrößen waren schreibe ich keine [Meine Meinung], für eine große Review möchte ich ein großes Produkt geleert haben.

martina_gebhardt_probengrößen
Young&Active Cleanser:
Ich habe ihn besser vertragen als den Salvia Cleanser, er war auch nicht so fettig wie der Shea Cleanser. Den Melisseduft mag ich überhaupt nicht leiden. Vor kurzem habe ich jedoch den Tipp bekommen, Melisse vermehrt in meine Gesichtspflege einzubauen, da das bei meinem Hautbild/Hautzustand helfen könne. Konkurriert daher als Nachkaufkandidat zum Sheacleanser – sobald ich meine drölfzig Reinigungsmilchen aufgebraucht habe, kommt dieser mit in meine persönliche Nachkauf-Auswertung.

Mehr Meinungen zum Cleanser findet ihr bei pretty green wo|man, Beautyjagd oder Die schwarze Schönheit.

Rose Tonic:
Duftet gut, macht feucht, kein Kritikpunkt, da gibt’s nicht viel zu sagen. Ich glaube, ich bleibe aber lieber bei Maienfelser Hydrolaten.

Sheabutter Lotion:
Mit der Lotion bin ich überhaupt nicht klargekommen. Auf meiner trockenen Fetthaut ist sie aufgelegen und nicht eingezogen. Ich kann euch nicht wirklich was dazu sagen, obwohl ich die komplette Kleingröße verbraucht habe. Wenn ihr einen aussagekräftigen Beitrag zu der Sheabutter Lotion lesen wollt, müsst ihr leider woanders suchen. Sorry!

mg_salbeicreme
Salvia Cream:
Überraschender- und seltsamerweise bin ich mit dieser Creme relativ gut klargekommen. Erst war sie schwer und dick auf der Haut, ist aufgelegen. Dann habe ich versucht, unter der Creme mit mehr Hydrolat zu layern und weniger Creme zu verwenden, das ging viel besser. Nach und nach konnte ich weniger Hydrolat unter der Creme verwenden und die Crememenge erhöhen. Das ist das erste mal in meinem Leben, dass ich mit einer W/O-Creme klarkomme! (Die Weleda Coldcream, als Vergleich, geht bei mir im Gesicht gar nicht: sie liegt nur auf, zieht nicht ein, macht ein klebriges Gefühl.)

Da ich vor allem im Kieferbereich oft Unreinheiten habe, hatte ich damals die Kleingröße der Salbeicreme gekauft. Mir wurde von einer Martina Gebhardt Mitarbeiterin nun die Aloe Vera Creme als feuchtigkeitsspendendere Alternative ans Herz gelegt, ich sollte testen, ob ich damit besser klarkomme. Daher hab ich mir Proben der Cremes bestellt und werde mich durch das MG Sortiment durchtesten, ich finde sicher eine, mit der ich im nächsten Jahr über den Winter komme. Dann mit einem großen Topf!

Eine weitere Meinung zur Salbeicreme findet ihr bei Die schwarze Schönheit..

Leave a Comment

Filed under Allgemein