Tag Archives: Review

Gesichtsreinigungsprodukte | Meine Reviews

In den letzten Monaten habe ich einige Gesichtsreinigungsprodukte getestet. Viele waren Vollgrößen, ein paar Reisegrößen waren dabei und einige Pröbchen. Ein paar Produkte muss ich noch testen, aber die meisten habe ich durch. Damit die Bilderflut euch nicht erschlägt gibt es eine Slideshow in diesem Übersichtsbeitrag. Hier werde ich euch nach und nach meine Beiträge zu den getesteten Produkten verlinken.

Das alles kommt im nächsten Jahr auf euch zu:

Diverse Gesichtsreinigungsprodukte

Diverse Gesichtsreinigungsprodukte

 

Make-Up-Entferner und Augen-Make-Up-Entferner:

Duoprodukte Gesichtsreinigung und Abschminken:

Ich muss später die anderen Reinigungsprodukte noch mal durchschauen, welche auch für’s Abschminken ausgelobt sind, und hier auffüllen …

Gesichtsreinigung:

Peeling, Enzympeeling und Reinigungsmasken:

6 Comments

Filed under Naturkosmetik

Aufgebraucht #6 | Dezember 2014

Heute zeige ich euch den letzen Müll aus 2014. Es sind wieder einige Sachen leer geworden, aber ich habe auch versucht, angebrochene Packungen aufzubrauchen.

Dezemberempties

Urtekram Handseife Nordische Birke
Diese Handseife war in meiner Blogger BIOty Box. Ich fand sie hervorragend! Meine Hände haben sich, auch nach mehrmaliger Anwendung hintereinander, nicht ausgetrocknet angefühlt. Den Duft fand ich gut, und ich denke, ich werde weitere Produkte von Urtekram der Produktreihe Nordische Birke testen.

Müller Pflanzenkosmetik Jojobaöl
Endlich leer. Funktioniert bei mir nicht, habe ich nicht gemocht.

Natrondeo (selbstgemacht)
Gibt es bei mir in verschiedenen Mischungen, immer wieder, seit fast zwei Jahren inzwischen.

Kivvi Bodymarmelade Reisegröße
Die habe ich nicht so gerne verwendet. Ich kann aber nicht genau sagen, warum. Die andere feste Körperbutter, die ich offen habe, gefällt mir wesentlich besser. Ich freu mich dennoch sehr, dass ich die fünf €uro für das kleine Testdöschen ausgegeben, so spare ich mir den Kauf einer großen Dose.

Pipettenfläschchen mit Ölmischung
Aus Arganöl und einer Reisegröße Khadi Körper- und Gesichtsöl habe ich diese Mischung gerührt. Für die Verwendung im Gesicht war die Mischung nicht perfekt, daher habe ich sie am Körper und auf Kopfhaut und Haaren (Prewashkur) aufgebraucht.

Ajona Zahnpasta Reisegröße
So eine Tube habe ich immer in meinem Kulturbeutel für unterwegs. Diese konventionelle Zahnpasta ist nicht zu scharf minzig und man benötigt nur eine winzige Menge – die Tube reicht ewig – so daß ich mehrere Monate brauche, um eine leer zu bekommen. Für den Reisezweck ist sie mir bisher die liebste Begleitung. In einer großen Tube habe ich diese Zahncreme noch nie gekauft und das werde ich auch nicht, da benutze ich lieber Naturkosmetik.
Für alle, die Probleme mit Fructose haben: so weit ich weiß, ist diese Zahnpasta sorbitfrei, und kann daher bei Fructosemalabsorption verwendet werden. Sollte das auf euch zutreffen, macht euch aber bitte noch mal genau schlau, ob das in der aktuellen Formulierung immer noch so ist, meine Tuben sind noch vom Sommer.

Terra Naturi Augenmakeupentferner Mango & Aloe Vera
… habe ich nicht leer gemacht. Eine kleine Menge löst mein Augenmakeup nicht richtig, eine große Menge schafft das zwar, aber ich bekomme dann immer was in die Augen. Es brennt und die Sicht ist trüb, das kann ich nicht brauchen. Auch als normaler Makeupentferner hat er mir nicht getaugt, meine Haut brennt dann leicht. Etwas, das sich so unangenehm auf meinem Gesicht verhält, teste ich auch nicht weiter. Leider leider, denn ich hätte den Entferner gerne gemocht.

Eubiona Volumen-Shampoo Kamille-Kiwi
Wir werden keine Freunde. Die Tube hat nicht ausgereicht, um eine funktionierende Kombination mit Vorwaschhaarkur, Spülung und Leave-In herauszufinden. Die Marke mag ich jedoch sehr, es wird nicht das letzte Produkt von Eubiona sein, das ich mir kaufen werde – nach dem großen Aufbrauchen.

Kivvi “Bergamotte & Litsea Shower Gel” feuchtigkeitsspendendes Duschgel
Anfangs geliebt ist mir der Geruch mit der Zeit auf den Keks gegangen. Besonders pflegend und feuchtigkeitsspendend fand ich es nicht, aber es hat Ölmassagen gut vom Körper abgewaschen. Werde ich mir, wie die Körperlotion von Kivvi, eher nicht nachkaufen. Ich denke, ich werde eher was von den Gesichtsprodukten testen, falls ich wieder etwas kaufe.

Eubiona Pflegespülung Traubenkernöl
Die wiederum mochte ich gerne. Weder von der Pflege, noch von der Kämmbarkeit nach dem Ausspülen bin ich herausragend begeistert, aber die Spülung ist ein solides Produkt. Das Design hat mir gut gefallen, und den Klickverschluß fand ich praktisch. Warum auch immer, Eubiona ist meines Erachtens eine viel zu wenig beachtete Marke in der grünen Bloggerwelt.

Zahnbürste
Normalerweise benutze ich eine elektrische Zahnbürste, aber in meinem Kulturbeutel ist eine normale Handzahnbürste. Die 08/15-Standardzahnbürste habe ich im Dezember gegen eine pulsierende Handzahnbürste (mit Batterie) getauscht und bin begeistert: die neue Bürste putzt sogar besser als meine große elektrische.

Nicht auf dem Bild: Alverde Spülung “pink”
Immer wieder gern!

Da ich mich diesmal sehr kurz gefasst habe, nenne ich ausnahmsweise meine aufgebrauchten Favoriten: Alverde Spülung (gute Kämmbarkeit der Haare), Urtekram Handseife (trocknet die Haut nicht aus) und Pulsar-Zahnbürste (die diejenige ersetzt, die ich im Dezember gehimmelt habe, also noch gar nicht aufgebraucht ist im eigentlichen Sinn).

11 Comments

Filed under Naturkosmetik

Weleda milde Reinigungsmilch

Schon seit einiger Zeit ist sie leer, meine blaue Flasch der Weleda milden Reinigungsmilch. Ich winde mich ein bischen, eine Review zu schreiben, denn ich mag sie überhaupt nicht.

Weleda milde Reinigungsmilch

Weleda milde Reinigungsmilch, Blauglasflasche hier bereits selbst neu befüllt

Inhaltsstoffe (5/10)
INCI, deutsche Volldeklaration: Wasser, Sesamöl, Alkohol, Jojobaöl, Lysolezithin, Mischung natürlicher ätherischer Öle, Fettsäureglyzerid, Destillat aus Hamamelis, Auszug aus Iriswurzelstock, Xanthan.

Die Reinigungsmilch ist vegan und NaTrue zertifiziert. Wie hoch der Bioanteil ist, steht aber nicht drauf. Das beworbene Extrakt taucht erst weiter hinten in der INCI-Liste auf, die Inhaltsstoffe sind aber ganz ordentlich. Mich stört der Alkohol, der bereits an dritter Stelle auftaucht, und das undeklarierte Parfum. Ob Palmöl drin ist sehe ich auch nicht sofort. Da geht noch was, Weleda!

Verpackung (5/10)
Die Reinigungsmilch kommt in einer blauen Glasflasche mit Drehverschluss. Sonstige Information auf der Packung: “Reinigt porentief, schützt vor dem Austrocknen, mit Hamamelisextrakt”. Ab und an findet man Kleingrößen der Reinigungsmilch, jedoch nicht dauerhaft im Sortiment der Drogerie- und Biomärkte. Die Blauglasflasche schützt die Reinigungsmilch vor Licht, und sie sieht schön aus – ist aber in höchstem Grade unpraktisch. Dadurch, dass die Reinigungsmilch am Glasrand innen zur Öffnung laufen muss, kommt immer etwas davon mit Luft und Sauerstoff in Kontakt. Zusälich macht es oft *schwupps* und schon hat man viel zu viel Produkt auf der Handfläche. Der erste Impuls, etwas von der Reinigungsmilch zurückzukippen, ist nicht gut. Sobald man das ein einziges Mal gemacht hat, hat man Keime in der Flasche. Restentleeren geht auch nicht, ohne den Reiniger zu verdünnen. Ich bin kein Fan.

Marketing und Preis (7/10)
Preis per Verkaufseinheit: 10€ per 100ml (Basispreis per 100ml: 10€)
Die Werbeaussagen finde ich nicht okay so, wie sie kommuniziert werden. Es heißt, ich kann den Reiniger mit den Fingern oder einem Wattepad benutzen. Außerdem, dass ich ihn mit einem Wattepad oder Wasser abnehmen kann. Und, dass ich damit Make-Up entfernen kann. Aber dann kommt das Aber: für das Augenmakeup soll man doch bitte einen anderen Reiniger verwenden. Diesen Reiniger konnte ich überhaupt nicht nur mit Fingern und Wasser anwenden, ich brauchte auf jeden Fall ein Abschminktuch. Make-Up hat sich auch nicht gut lösen lassen. Meeeh.

Infos von der Weledahomepage:

INCI: Water (Aqua), Sesamum Indicum (Sesame) Seed Oil, Alcohol, Simmondsia Chinensis (Jojoba) Seed Oil, Lysolecithin, Fragrance (Parfum) 1, Glyceryl Stearate SE, Hamamelis Virginiana (Witch Hazel) Distillate, Iris Germanica Root Extract, Xanthan Gum, Limonene 1, Linalool 1, Citronellol 1, Geraniol 1, Citral 1
1 = from natural essential oils
(Bestandteile, Volldeklaration: Wasser, Sesamöl, Alkohol, Jojobaöl, Lysolezithin, Mischung natürlicher ätherischer Öle1, Fettsäureglyzerid, Destillat aus Hamamelis, Auszug aus Iriswurzelstock, Xanthan)

Die einzigartige Wirkstoffkombination mit Jojobaöl und einem Auszug aus Iriswurzelstock reinigt normale und trockene Haut sanft und hält sie dabei in einem gesunden Gleichgewicht. Die sahnige Lotion ist gut zum Entfernen von Make-up geeignet. Ein neuer, dezenter, frischer Duft aus natürlichen ätherischen Ölen belebt Haut und Sinne.

Tragen Sie morgens und abends mit den Fingerspitzen oder einem feuchten Wattepad eine kleine Menge auf Gesicht, Hals und Dekolleté mit kleinen, kreisenden Bewegungen sanft auf – den Augenbereich dabei aussparen. Mit lauwarmem Wasser oder mit einem feuchten Wattepad sanft abnehmen. Tipp zum Entfernen von Augen-Make-up: Zum Entfernen von Augen-Make-up empfehlen wir Mandel Wohltuendes Gesichtsöl. Einfach wenige Tropfen des Wohltuenden Gesichtsöls auf einen angefeuchteten Wattepad geben und sanft über die Augenumgebung streichen.

vegan, NaTrue zertifiziert

Quelle: http://www.weleda.de/produkt/m/milde-reinigungsmilch

Nun ja, meine Meinung dazu habe ich bereits kundgetan, aber kommen wir ganz gezielt zu meiner persönlichen Erfahrung:

Subjektive Erfahrungen (3/10)
Mir gefällt fast nichts an dem Produkt und ich komme damit auch nicht zurecht. Der Auftrag ist doof, weil ich entweder zu viel oder zu wenig Produkt erwischt habe, die Glasflasche ohne Pumpspender ist *mist*. Auf der Haut bildet sich sofort ein klebriger Film, da die Reinigungsmilch zum Teil in die Haut einzieht und sich so nicht mehr gut verteilen lässt. Abspülen kann ich den Reiniger nicht, ich benötige einen Waschlappen oder ein Baumwolltuch oder sonstiges – benutze ich so einen Helfer nicht, habe ich eine klebrige, fettige Schicht auf der Haut. Diese Schicht ist kein Vergleich zur angenehmen Schicht, die man beispielsweise von Gebhardt oder Hauschka kennt. Entweder habe ich also diese Schicht auf der Haut, oder aber die Haut ist gerötet vom Abrubbeln mit einem Tuch. Im Deckel bildeten sich nach ein paar Wochen kleine Schimmelspuren.

Der Geruch ist okay, der Preis ist auch okay, und ich habe das Produkt ja auch selbst gekauft, viel mehr positives fällt mir nicht ein, zu berichten.

Mein persönliches Fazit: 20/40 erhaltene Karin-Punkte
Diese Reinigungsmilch passt nicht zu mir und ich mag sie nicht.

Transparenz: ich habe mir diese Reinigungsmilch selbst gekauft und komplett aufgebraucht.
privatkauf

 

Kennt jemand diese Reinigungsmilch und kommt damit klar? Beschreibt eure Anwendung gerne in den Kommentaren!

16 Comments

Filed under Naturkosmetik

Khadi Vetiver Gesichtsmaske

Seit ich diese Maske besitze, bin ich ein Fan von trockenen Masken zum selbst Anrühren im Allgemeinen und von dieser Maske im Besonderen: die Khadi Vetiver Gesichtsmaske für unreine Haut kennt ihr bereits aus meiner Hautbesänftigungsoffensive. Heute möchte ich sie euch ein bischen näher zeigen, denn ich mag sie wirklich sehr gern. Sie hilft mir, Unreinheiten in den Griff zu bekommen, was ich öfter nötig habe als mir lieb ist.

Einer der Vorteile eines trockenen Maskenpulvers ist es, dass man es nach eigenen Vorlieben anpassen kann. Hier seht ihr wie sich meine Maske zusammensetzt: auf einen Teelöffel-Meßlöffel voll Maskenpulver gebe ich ein paar (3-6) Tropfen Gesichtsöl und 10 Tropfen homöopathische Tinktur, derzeit gerne Bachblüten-Rescue-Tropfen.

Khadi Vetiver Gesichtsmaske | Zutaten

Khadi Vetiver Gesichtsmaske | Zutaten

Dazu kommt ungefähr ein Teelöffel voll Wasser oder Kräutertee, so dass ich eine feste, aber geschmeidige Masse erhalte. Sie ist so fest, dass man Türmchen schichten kann! Wenn sie flüssiger ist, kann ich die Maske nicht dick genug auf die Haut auftragen.

Khadi Vetiver Gesichtsmaske | angerührte Maske

Khadi Vetiver Gesichtsmaske | angerührte Maske

Jetzt kommt der Spaß, die Maske auf dem Gesicht zu verteilen. Das mache ich mit dem Ecotools Foundationpinsel, einen speziellen Maskenpinsel besitze ich nicht. Dort, wo ich denke dass ich mehr Wumms der Maske brauchen kann, trage ich sie etwas dicker auf. Dort, wo sie dünner ist, trocknet sie schneller, und dort (also um die Augen rum bei mir), sprühe ich ab und an ein Hydrolat drüber – dann bleibt die Maske auch dort länger feucht.

Warum trage ich die Maske nicht gleichmäßig dick auf?
Ich bilde mir ein, dass die Erden und anderen Inhaltsstoffe eine bestimmte Menge an Aktion haben, so wie Brausepulver. Wenn die verbraucht ist, wirkt sie nur noch abgeschwächt. Mehr Maske, mehr Aktionswumms – weniger Maske mit mehr Feuchtigkeit, weniger Aktionswumms. Das ist jedoch wirklich nur ein subjektives Gefühl, ich kann es nicht auf Beobachtungen fußen oder so.

Khadi Vetiver Gesichtsmaske | aufgetragene Maske

Khadi Vetiver Gesichtsmaske | aufgetragene Maske

Nach einer reinigenden Maske mit Tonerde ist meine Haut sehr unruhig und trocken und benötigt eine Portion beruhigende Pflege. Hier seht ihr die Menge der Feuchtigkeitsmaske, die ich auftrage. Die kleine Menge rechts ist ungefähr so viel, wie ich beim ersten mal in das ganze Gesicht creme, die große Portion (also der linke Batzen) ist die mindeste Menge, mit der ich danach mein Gesicht einpinsele. An geröteten und trockenen Stellen dicker, an den anderen nur ganz dünn. Ohne eine Pflegemaske im Anschluss wäre mir eine reinigende Maske zu irritierend, das eine funktioniert nicht ohne das andere.

Pflege nach der austrocknenden Maske: Provida Organics Bachblüten Maske

Pflege nach der austrocknenden Maske: Provida Organics Bachblüten Maske (Produktmuster)

Nach den mißglückten Versuchen mit Khadis pulvrigen Haarprodukten bin ich super froh, diese Maske getestet zu haben. Sie wird nicht die letzte sein! Ich liebäugele schon mit einer Eliah Sahil Maske mit Algen sowie mit weiteren Khadimasken.

Transparenz:
Die Khandi Vetivermaske ist ein … privatkauf

 

Habt ihr schon mal pulvrige Masken benutzt?
Welche Produkte nutzt ihr, um Unreinheiten abklingen zu lassen?

6 Comments

Filed under Naturkosmetik

Mit Proben Toben: Gesichtsreinigung im Miniformat

2015 wird das Jahr des Aufbrauchens. Seit Anfang Dezember habe ich vermehrt versucht, meine Sachen zu sortieren und geordnet zu verwenden. Heute gibt es daher den Auftakt zu # Das Große Aufbrauchen mit einem ProbenToben zur Gesichtsreinigung. Probentoben kennt ihr nicht? Schaut doch mal bei Ohnemit vorbei!

Reinigungsprodukte in der Proben- oder Reisegröße

Reinigungsprodukte in der Proben- oder Reisegröße

Dr. Alkaitis Organic Enzyme Exfoliating Mask

Dr. Alkaitis Organic Enzyme Exfoliating Mask

Dr. Alkaitis Enzymmaske
Die Probegröße dieser Maske reicht für eine knappe Anwendung. Ich wollte mein Glück herausfordern und habe versucht, zwei draus zu machen, einmal mit einem Viertel des Pulvers und einmal mit den restlichen drei Vierteln. Diese Enzymmaske ist nicht so klebrig wie die von Kneipp, und sie piekst auch nicht so auf der Haut. Der Preis ist jedoch viel, viel höher … Eine Vollgröße dieser Maske hätte ich gerne, mal sehen, wie viel ich 2015 zusammensparen kann – wenn ich durch Aufbrauchen meine Ausgaben minimieren kann, wäre sie jedenfalls ein schöner Kandidat, in den High-End-Bereich der Naturkosmetik einzusteigen. Die Anwendungen haben mir Lust auf mehr gemacht, auch wenn die Menge für eine ausführliche Anwendung zu gering war.

Kivvi Facial Scrub

Kivvi Peeling

Kivvi Facial Scrub
Theorie und Praxis driften auseinander. Das Peeling war nett, die Schrubbelkörnchen für mich ausreichend klein, sanft und zahlreich. Meine Haut war nach der Anwendung nicht übermäßig gereizt, die Hautoberfläche schön glatt. Dennoch bleibe ich lieber bei Enzympeelings! Bei solchen habe ich das Gefühl, dass nicht nur die Oberfläche abgeschmirgelt wird, sondern die Poren besser gereinigt werden. So zwei, drei Pröbchen in meinem Vorrat wären okay, eine große Packung würde wahrscheinlich schlecht werden.

Pai Kukui & Jojoba Bead Skin Brightening Exfoliator Trial Size

Pai Kukui & Jojoba Bead Skin Brightening Exfoliator Trial Size

Peeling: Pai Kukui & Jojoba Bead Skin Brightening Exfoliator
Bei diesem Peeling habe ich noch die Hälfte über, es ist mir zu … öh … ja, genau so halt. Ich mag es nicht. Ich kann nicht mal sagen, was mich stört, aber im direkten Vergleich zum Kivvi Peeling verliert es bei mir. Schade, denn viele Blogger finden dieses Peeling so toll, doch Pai kann hiermit nicht bei mir punkten. Die Körnchen sind etwas schrubbeliger, wem Kivvi zu sanft ist, der könnte sich das Pai Peeling mal näher anschauen.

Pai Camellia & Rose Gentle Hydrating Cleanser Trial Size

Pai Camellia & Rose Gentle Hydrating Cleanser Trial Size

Reinigungsmilch: Pai Camellia & Rose Gentle Hydrating Cleanser
Im Gegensatz zum Peeling habe ich die Reinigungsmilch gern gemocht. Als Hot-Cloth-Cleanser besitze ich den von Liz Earle, doch jener hinterlässt mir ein komisches Hautgefühl. Mit der Paivariante war das nicht der Fall! Klar, von so einem kleinen Pröbchen kann man nicht viel sagen, aber ich mag Pai auf jeden Fall lieber als den anderen. Leider muss ich noch ziemlich viel Inhalt aufbrauchen, drum schätze ich, dass ich erst in mehr als einem halben Jahr über einen Kauf des Paicleansers nachdenken werde.

Primavera Creamcleanser

Primavera Creamcleanser

Primavera sensitiv Waschcreme
Die hab ich gern gemocht! Ich habe sie nur zum Reinigen verwendet, nicht zum Abschminken, und fand das Hautgefühl schön. Wäre für mich auf jeden Fall ein Kandidat für eine weitere Probengröße oder sogar eine Vollgröße. So langsam habe ich einiges ausgetestet, habe ein Gespür entwickelt, was zu mir passen könnte und was nicht. Der Primavera Creamcleanser kommt auf die positive Seite, zu einigen anderen Reinigern.

Kimberly Sayer Cleanser

Kimberly Sayer Cleanser

Kimberly Sayer Light Cleansing Lotion
Fand ich angenehm in der Anwendung, allerdings nicht so passend für meine trockene Fetthaut wie den … Kimberly Sayer Gentle Face Cleanser. Diese Reinigungsmilch hat mich wirklich beeindruckt! Mit dieser kleinen Menge habe ich zweimal mein Gesicht gereinigt, man braucht nicht viel Produkt. Sie ist nicht eingezogen, so daß mein Gesicht sich klebrig anfühlt, und ich hatte auch nach dem Abspülen keinen Film auf der Haut. Das ist insofern interessant als meine Haut sich zwar trocken angefühlt hat, aber nicht gespannt, und trotzdem habe ich ausnahmsweise fettfreie Nachtpflege ausprobiert. Ging! Bisher ist der Kimberly Sayer Gentle Face Cleanser mein erster Einkaufkandidat. Nach dem großen Aufbrauchen.

Farfalla Reinigungsfluid Daily Refresh

Farfalla habe ich diesen Herbst neu für mich entdeckt. Fast alle Produkte sind Biokosmetik oder Kosmetik mit Bioanteil, sowas gefällt mir sehr. In meinem Naturkosmetikladen vor Ort habe ich mir von diversen Produkte Kleingrößen gekauft, ich war einfach neugierig, daher habe ich gar nicht so sehr auf die Inhaltsstoffe und Anwendungshinweise geschaut. Sonst bin ich immer sehr kritisch und studiere stundenlang INCI-Listen, vergleiche Produkte, recherchiere im Internet. Manchmal möchte ich jedoch aus diesem Muster ausbrechen, und ein Biokosmetikhersteller schien mir ein gutes Versuchsobjekt, über meinen Tellerrand zu schauen.

Von diesem Gesichtsreinigungsprodukt habe ich drei oder vier Kleingrößen aufgebraucht, insgesamt also ca. 35ml. Das ist nur 1/2 der Vollgröße (diese enthält 75ml), und deshalb gibt es von mir heute nur eine kleine Review – aber immer noch ausführlicher als beim übrigen Probengetobe.

Farfalla Daily Refresh, Reinigungsfluid

Farfalla Daily Refresh Reinigungsfluid Reisegröße 10ml

Informationen zum Daily Refresh Reinigungsfluid von der Farfalla Homepage:

Daily Refresh Reinigungsfluid
75 ml / 17,90€
NaTrue Zertifizierte Biokosmetik, vegan

Reinigt die empfindliche und eher trockene Gesichtshaut tief, doch äußerst sanft. Bio-Aloe Vera schützt die Haut vor Feuchtigkeitsverlust, ätherische Öle von Grapefruit, Douglasie und Zitrone vitalisieren sie.

In das feuchte Gesicht einmassieren, mit viel Wasser abspülen. Auch zur Make-Up-Entfernung geeignet.

INCI: Aqua, Coco-Glucoside, Aloe Barbadensis Leaf Juice*, Helianthus Annuus Seed Oil*, Parfum, Alcohol*, Glycerin*, Xanthan Gum, Sodium Anisate, Lactic Acid, Citric Acid, Glycine Soja Oil, Tocopherol, Ascorbic Acid, Citral**, Limonene**. * certified organic, ** part of natural essential oils

Quelle: Farfalla (no-follow Link zur Produktseite)

Das Reinigungsfluid, fast schon ein Gel, kommt in einer Tube. Diese steht auf dem Kopf, so kann man das Fluid gut entnehmen. Es gibt dadurch keinen größeren Luftaustausch zwischen Tubeninhalt und Umwelt, das bedeutet, dass in solchen Produkten weniger Konservierungsmittel eingesetzt werden müssen als in jenen, die in Flaschen mit großer Öffnung abgefüllt sind.

Der Duft spricht mich nicht an, er ist eher dezent, für meine Nase kommt der Ölgeruch des Sonnenblumenöls zu stark durch. Im Umkehrschluss bedeutet das für mich, dass wenig ätherische Öle zugesetzt sind, und das wiederum, dass nur sehr wenig Alkohol und Glycerin drin ist. Pluspunkt für die INCIs.

Den Preis finde ich relativ hoch, die ersten beiden Bestandteile sind immerhin Wasser und Tensid und beide sind nicht BIO zertifiziert. Das hätte man besser machen können mit einem Hydrolat oder aber mehr Aloeveragel. Den tatsächlichen Gehalt an Biostoffen bezogen auf die Gesamtmenge konnte ich leider nicht herausfinden.

Meine persönliche Erfahrung:
Das Fluid lässt sich in nassen Händen leicht aufemulgieren und bildet ganz zarte, wenige Blasen. Auf dem feuchten Gesicht lässt es sich gut verteilen, ich hatte sofort ein säuberndes Gefühl, was bei Reinigungsmilchen oder Reinigungscremes oft ganz fehlt. Abwaschen geht auch schnell, unter der Dusche in ein paar Sekunden und rückstandsfrei. Danach fühlt sich meine Haut quietschesauber an, aber ausgetrocknet, das mag ich nicht so gern. Glücklicherweise ist danach auch der Geruch komplett verflogen. Wenn ich die Haut trocken tupfe merke ich, dass meine Hautoberfläche wirklich sehr trocken ist, ich möchte mich danach sofort eincremen. Besser funktioniert es, wenn ich in das noch leicht feuchte Gesicht sofort eine Creme massiere – so ist das Trockenheitsgefühl okay. Make-Up konnte ich nicht rückstandslos entfernen (Mineralfoundation und NK Mascara), das liegt vielleicht daran, dass ich solche tensidhaltigen Reiniger nicht gern auf den Augen rumrubbele. Als Duoprodukt würde ich es jedenfalls nicht weiterempfehlen, außer ihr benutzt nicht mehr als eine getönte Tagespflege. Die INCIs könnten etwas hochwertiger für den Preis sein.

Besonders gemocht habe ich die Anwendung des Reinigungsgels nur, wenn ich quietschesaubere Haut wollte. Das will ich im Normalfall jedoch nicht, daher bin ich froh, nur Kleingrößen zu verbrauchen.

Mein Fazit:
Für mich mit meiner trockenen Fetthaut ist das Farfalla Reinigungsfluid kein Produkt für den Alltag. Wer sonst Waschgel verwendet und eine milde Alternative sucht, könnte sich das Produkt anschauen. Ich werde es nicht nachkaufen, da es nicht zu meiner Haut passt.
Die Dr. Alkaitis Universalmaske und die Rhassoul Peeling Maske habe ich bisher noch nicht getestet, auf dem Foto sind sie aber drauf. Nun ja, ich kann damit leben.
Welche Reinigungsgele kennt ihr, die wirklich kein Spannungsgefühl auf der Haut hinterlassen?

14 Comments

Filed under Naturkosmetik

Nachhaltige Wäschepflege

Vor Weihnachten habe ich einen Beitrag zur Wäschepflege angekündigt. Mir ist dieses Thema sehr wichtig, denn beim Wäsche Waschen verbrauchen wir alle in schöner Regelmäßigkeit große Mengen an Reinigungsprodukten. Das bedeutet im Umkehrschluss, dass wir mit den richtigen Produkten nicht nur saubere Wäsche bekommen, sondern auch einen bedeutenden Beitrag zum Umweltschutz leisten können.

Diverse Produkte habe ich im vergangenen Jahr getestet, viele waren gut, mit manchen bin ich nicht klargekommen. Deshalb zeige ich euch mal einen Überblick über einige Produkte. Alle hier gezeigten Packungen habe ich komplett in meinem Haushalt aufgebraucht!

Almawin: solide Basis
Das Waschnusswaschmittel ist okay, und Almawin bietet ein Sport- und Outdoorwaschmittel an. Ein solches zu benutzen ist mir wichtig, denn in unserem Haushalt fällt viel Sportwäsche an – der Muff muss raus, und die Fasern müssen schonend und ohne Rückstände gereinigt werden. Es gibt zwei (mir bekannte) Wäschedüfte, mit Verbene bzw. Lindenblüte. Finde ich gut, denn nach langer Weichspülerabstinenz bevorzuge ich nun doch beduftete Wäsche. Ohne Weichspüleffekt.

Waschmittel und Wäschespüler von Almawin

Waschmittel und Wäschespüler von Almawin

Wer auf Duftstoffe verzichten muss oder will, dem kann ich Klar ans Herz legen. Das Waschnusswaschmittel ist sehr waschstark, die anderthalb Liter Flasche reicht für 50 Wäschen. Bei viel Muff in der Wäsche bitte stärker dosieren, und bei weißer Wäsche bitte regelmäßig mit Bleiche aus dem Baukastensystem arbeiten. Das Waschgel für Feines und Wolle eignet sich auch für Sportklamotten und ist sehr ergiebig. Es schäumt gut, Feinwäsche wird also im Schaum in der Trommel hin- und hergewiegt.

Waschmittel von Klar, duftstoffrei

Waschmittel von Klar, duftstoffrei

Planet Pure kommt aus Österreich, aus dem selben Betrieb wie die Kosmetik von Eliah Sahil. Diese Flasche habe ich auf der Vivaness von Silvio Perpmer kosten- und bedingungslos zur Verfügung gestellt bekommen. Das Waschnusswaschmittel ist in Bio (Biostandard wie bei Lebensmitteln), das finde ich besonders toll! In 2015 möchte ich gerne mehr von Planet Pure testen, mal sehen, was ich mir besorgen werde. Die Waschmittel basieren auf Waschnüssen und Seifenkraut.

Von Sodasan habe ich nicht ganz so viel getestet. Dieser Fleckenentferner in Gelform basiert auf Seife und kann mithilfe eines Gummipinselkopfes direkt in den Fleck einmassiert werden.

Planet Pure und Fleckentferner von Sodasan

Wschmittel von Planet Pure und Fleckentferner von Sodasan

Ziemlich viel verwendet habe ich das gelbe Colorwaschmittel von Sonett. Es hat meine Wäsche gut sauber bekommen, und in Kombination mit dem Fleckentfernerspray waren Flecken auch kein Thema. Ich habe – geschätzt – acht bis zehn solcher Flaschen leer gemacht, dann kam mir immer häufiger der Muff aus Schubladen und Schränken entgegen. Zuerst ist die Wäsche hiermit wirklich schön und duftig, aber wenn sie mal drei, vier Monate im Schrank war (Flanellwinterbettwäsche *brrr*) riecht sie ranzig. Ja, für mich riecht das genauso wie ranzige Seife oder ranziges Öl. Nicht so toll. Das Sonett Colorwaschmittel kann ich also nur denen empfehlen, bei denen die Wäsche immer komplett rotiert und nie länger gelagert wird. Der Fleckentferner ist allerdings super, den kann ich uneingeschränkt empfehlen.

Waschmittel und Fleckentfernerspray von Sonett

Waschmittel und Fleckentfernerspray von Sonett

Meine Favoriten:

  • Planet Pure Waschnusswaschmittel in Bioqualität: mein Versuchskaninchen für 2015
  • Klar Feines- und Wolle Waschmittel für Feinwäsche, Wolle, Seide und Sportklamotten; es eignet sich auch hervorragend für die Normalwäsche, ist mir dafür aber zu teuer und zu unbeduftet
  • AlmaWin Sportwaschmittel, kommt gegen Schweißmuff besser an als das Klar Feinwaschmittel
  • Sonett Fleckenspray: sofort aufsprühen, kurz einwirken lassen, von Hand den Fleck ausspülen oder sofort in der Maschine waschen – ich kenne kaum ein besseres ‘naturkosmetisches’ Fleckenmittel
  • Almawin Cleanut als waschnussbasiertes Waschmittel für Weiß- und Buntwäsche
  • Almawin Wäschespüler für mehr Duft im Kleiderschrank
Waschmittel: meine Favoriten

Waschmittel: meine Favoriten

Duftstoffe in Waschmittel brauche ich nicht unbedingt. Allerdings möchte ich, dass meine Wäsche frisch duftet, da ich selbst nicht so super doll dufte – will sagen: ich selbst bedufte mich dezent, eher aromatherapeutisch, nicht wie eine Duftwolke. Mir fehlt also der ureigene Geruch von immergleichem Duschgel, immergleichem Schampo, immergleichem Waschpulver und immergleichem Weichspüler, der wie ein Signatureduft eine Person umweht. Das ist eher ungewöhnlich, und sobald irgendwo ein stärker Geruch hängt, klettet er sich an mich fest. Rauch, Frittierfett, Küchendunst, Schweiß, … ich laufe dran vorbei, und danach rieche ich danach. Das mißfällt mir. Also muss ich dufttechnisch ein bischen aufwarten, um mich geruchlich besser durchzusetzen. Sonst kann ich nach jedem Tragen komplett die Klamotten waschen, obwohl sie nicht schmutzig sind. Lüften hilft nur bedingt.

Gerade habe ich ein Experiment hinter mir: ich habe mit dem Sonett Orangenreiniger meine Wäsche gewaschen. Pro Waschladung habe ich 25ml verwendet, in einem Halbliterbehälter steckt also genug für 20 Waschmaschinen voll Wäsche. Der Orangenreiniger ist sehr waschstark gegen Fettschmutz, aber auch nicht zimperlich, was Farben angeht. Die Wäsche wird sauber, leicht duftig, auch ohne Wäschespüler. Besonders für Handtücher und Bettwäsche kann ich mir vorstellen, bei diesem Reiniger zu bleiben. Da bei Überdosierung viel Schaum entsteht muss man solche vermeiden – Schaum kann beim Abpumpen die Pumpe beschädigen.

Für Duftstoffallergiker kann ich euch folgende Kombi empfehlen: Klar Feines und Wolle sowie Waschnuss flüssig. Das Feinwaschgel eigent sich gut, um Flecken vor der Wäsche einzureiben, dann packt das Waschnusswaschmittel diese auch ohne separaten Fleckentferner. Dazu aus einem Baukastensystem einen Bleichkomplex (über Nacht einweichen) damit weiße Wäsche nicht vergraut. Wichtig: nicht unterdosieren, sonst summieren sich Flecken, Grau und Muff irgendwann auf.

 
Transparenz:
Das Planet Pure Waschmittel wurde mir kosten- und bedingungslos zur Verfügung gestellt.
Vom Sonett Fleckenspray habe ich, nachdem ich bereits eine Packung aufgebraucht habe (hier in den Bildern zu sehen), eine weitere kosten- und bedingungslos erhalten.
produktmuster
Alle anderen Produkte waren ein …
privatkauf

 

Womit wascht ihr eure Wäsche? Falls ihr für 2015 noch keinen Vorsatz habt (oder keine Vorsätze fasst): stellt eure Wäschepflege doch auf nachhaltige, grüne oder BIO-Produkte um.

11 Comments

Filed under Naturkosmetik

Aufgebraucht #5 | November 2014

Nanu, Ende Dezember und ich zeige euch meine Novemberempties? Jepp, genau, das tu’ ich. Im Januar kann ich dann planmäßig mit den Dezembermorden einsteigen und bin wieder im normalen Trott.
Novemberempties

Pai Gesichtscremes, Pröbchen (Echium & Macadamia + eine, die es nicht aufs Foto geschafft hat)
… taugen beide für mich nicht. Die Cremes ziehen nicht ein, sondern liegen auf der Haut auf.

Safeas Feige Hydro Active Feuchtigkeitscreme (Pröbchen)
Davon habe ich mir noch zwei weitere Pröbchen besorgt, denn diese Creme habe ich erstaunlich gut vertragen. Sie ist eingezogen und hat mich nicht übermäßg glänzen lassen. Ich bin gespannt!

Phyto Shield Herbal botanical oral care toothpaste (Pröbchen)
Diese Zahncreme hat sehr wenig Geschmack und fühlt sich im Mund pulvrig an. Von einer anderen Geschmacksrichtung habe ich noch ein Pröbchen, vielleicht ist das besser? Also, ich mag es ja mit wenig Schaum und wenig Minze, aber diese Paste treibt es auf die Spitze. Ich wüsste auch grade gar nicht, wo man in Deutschland diese Zahncremes bekommt, ich habe meine Pröbchen von der Vivaness.

Khadi Centella Öl (Reisegröße)
Duftrausch! Ich mag die Khadiöle gern, mit den Reisegrößen rieche ich mich an einem Geruch auch nicht satt. Tropfenweise auf die nasse Haut aufgetragen ziehen die Öle bei mir gut ein, und immer, wenn ich nach einem starken Duft giere, schnappe ich mir eine der Khadi Reisegrößen.

Farfalla Marala Parfum (Reisegröße)
Wird aufgebraucht, mit Nuvola habe ich meinen Farfalladuft bereits entdeckt.

Martina Gebhardt Salvia Maske (Pröbchen)
Joa. Kann man verwenden. Muss man aber nicht. Ich werde mit dieser Maske, die allseits so gelobt wird, nicht warm. Vielleicht braucht es eine großen Pott und eine regelmäßige Anwendung, um sie als Wunderwaffe kennen zu lernen, doch ich bleibe vorerst bei trockenen Masken, die man selbst anrührt.

Duschgel konventionelle Kosmetik
Ab und an muss ich mich neu ausrichten, erden, norden, nennt es wie ihr wollt. Dann kaufe ich Produkte, die mich früher interessiert hätten, dieses konventionelle Duschgel war einer Zeitschrift beigelegt. Grausamst überduftet und mit starken Tensiden habe ich dieses Duschgel zur Fleckenvorbereitung in der Wäschepflege eingesetzt. Das war keine gute Idee, denn zusammen mit kaum sichtbaren Tomatensaucenspritzern auf meinem blauen Lieblingsshirt hat es die Farbe rausgezogen. Die Saucenspritzer sind weg, stattdessen habe ich nebelfarbene Kreise auf dem Shirt. Zum Händewaschen war das Zeug auch unbrauchbar (Wüstenalarm). Für mich steht fest: Naturkosmetik mit dezenten Gerüchen auf Basis ätherischer Öle und milden Tensiden ist ein absoluter Gewinn! Ich kann mir nicht vorstellen, zu konventionellen Produkten zurückzukehren, meine Sinne werden davon überreizt.

Hildegard Braukmann Aloe Vera Cool Gel
Naturnahe Kosmetik die ich nicht brauchen kann. Hat ewig rumgestanden, war klebrig, mochte ich nicht, habe ich zusammen mit Khadiöl zur Hautpflege aufgebraucht. Im Gesicht war es mir unangenehm, es ist nicht eingezogen sondern hat einen geligen Film hinterlassen, unter dem ich geschwitzt habe. Lesson learned.

Maienfelser Melissenwasser
Ja, die Maienfelser. Das Hydrolat wird nicht mein Liebling von 2014, und von 2015 ganz sicher auch nicht. Weder Wirkung noch Geruch waren hervorragend, da kann ich gerne weitertesten. Die Auswahl ist groß, ich kann mich nicht beklagen. Bevor ich weitere Maienfelserhydrolate ordere muss ich allerdings noch ein paar Sachen aufbrauchen.

Terra Naturi Deospray Citrus & Salbei
*meeeh* Endlich leer.
Hier gehts zu meiner ausführlichen Review.

i+m Freistil Reinigungsmilch
Zur Gesichtsreinigung (ohne Make-Up zu entfernen) ein solides Produkt mit dezentem Vanilleduft. Hab ich gemocht, hab ich gern verwendet, würde ich auch noch verwenden wenn die Flasche nicht leer wäre, haut mich aber nicht aus den Socken. Ist für mich ein solides Basisprodukt. Aus meinem Mund ist das ein Lob, verstanden?

Im nächsten Probentoben zur Gesichtsreinigung stelle ich euch kurz die Pröbchen vor, die hier auf dem Foto sonst noch zu sehen sind:
Kimberly Sayer Cleanser, Farfalla Daily Refresh Reinigungsfluid, Primavera Reinigungscreme Kamille Borretsch.

2 Comments

Filed under Naturkosmetik

Aufgebraucht #4 | Oktober 2014

Nach dem September ist der Oktober dran, es sind nicht ganz so viele Produkte, die ich geleert habe. Vor allem, weil ich nicht alle Probegrößen aufgehoben habe. Nur Masken und Peelings zeige ich euch, denn die habe ich vermehrt benutzt. Fast bin ich wieder Up-to-Date, merkt ihr’s?

Aufgebrauchte Produkte im Oktober

Oktober Empties

Almawin Cleanut Waschmittel
Ich habe schon einige unterschiedliche Waschmittel getestet, für Weiß-, Bunt- und Kochwäsche, Sport- und Wollklamotten, … dazu Fleckentferner und Duftspüler. In ein paar Wochen gibt’s einen gesonderten Beitrag dazu, diese kleine Flasche ist nur ein Appetitmacher. Mir gefallen seifenbasierte Waschmittel weniger gut als solche auf Waschnuss oder Kokostensidbasis, und beduftete Produkte besser als unbeduftete. Nach einigen Flaschen Seifenwaschmittel hat unsere Wäsche angefangen zu muffen … iiih!

Martina Gebhardt Rose Cleanser
Im großen und ganzen ist der Rose Cleanser von Martina Gebhardt wie der Shea Cleanser, blos mit Rose. Irgendwie mag ich Rose nicht obwohl ich versuche, sie toll zu finden, drum würde ich mir diesen Cleanser auch nicht nachkaufen. Glücklicherweise hat Martina Gebhardt genug Auswahl!

Baensch Zitrus Rosmarin Massageöl
Transparenz: Dieses Produkt wurde mir kosten- und bedingungslos zur Verfügung gestellt.
Als Massageöl hat es sich gut gemacht, als Körperöl zum Einreiben nach dem Duschen nicht. Benutzt habe ich es vorwiegend für ayurvedische Massagen vor dem Duschen, bei denen man sich komplett einölt, ruht, und dann abduscht. Der Duft war nicht zu stark und, wie man ihn sich vorstellt, wie Zitronenschale mit etwas Rosmarin. In meinem Testkit von der Vivaness waren drei Öle von Baensch – noch zwei zu verbrauchen. Wie ihr seht lasse ich mir wirklich Zeit, die Produkte zu testen! Ich habe geschmult, von Baensch gibt es neue Produkte, Seifen denke ich. Die muss ich mir mal genauer anschauen.

Dr. Hauschka Gesichtstonikum Spezial
Früher geliebt, jetzt nicht mehr: inzwischen empfinde ich es als zu austrocknend. Eine Reisegröße habe ich noch, dann ist es endlich weg. Meine Haut hat sich verändert, den Alkohol merke ich viel stärker als noch vor einem Jahr.

Dr. Hauschka Intensivkur 04
… hat bei mir nicht funktioniert, ich bin wohl zu jung dafür. Ein Bioladen in der Gegend hat diese Hautkuren vor einigen Monaten aus dem Sortiment genommen, ich konnte dieses Fläschchen für unter 20€ ergattern. Das Geld hätte ich mir jedoch sparen können. Vor anderthalb Jahren habe ich mal Intensivkur 02 benutzt, ich habe fast geweint, als ich die knapp 50€ auf den Tresen geblättert habe. Die hat zu meiner Haut gepasst und ich wäre auch irgendwann wieder bereit, eine neue Sprühflasche zu kaufen. Jedoch nicht so lange ich noch Hydrolate aufbrauche und mit dem Gesichtstonikum spezial kämpfe.

Peeling und Heilerdemaske von Cattier
Das Peeling mag ich immer noch nicht so gern, irgendwoher ist dieses Sachet aufgetaucht, obwohl ich es schon vorher nicht so gern gemocht habe. Die Rosa Maske ist okay, kann aber nicht an die Vetivermaske von Khadi heranreichen. Werde ich beides nicht nachkaufen.

Living Nature Clay Mask
Auch so eine Heilerdemaske, Single-use-unit (zu deutsch: Einmaltütchen), fertig angerührt. War okay, hat mich aber nicht vom Hocker gerissen. Für das Geld kaufe ich lieber wieder eine trockene Maske zum selbst anrühren.

Alviana Gesichtsmaske
An die kann ich mich kaum noch erinnern, was kein gutes Zeichen ist. Eigentlich gibt es bisher nur eine cremige Maske, die mich überzeugen konnte, und das ist die Provida Organics Bachblütenmaske. Ich werde aufhören, diese Einzelpackungen zu kaufen, das Geld lohnt sich nicht für meine Haut.

 

Eines der gezeigten Produkte wurde mir kosten- und bedingungslos von NATRUE auf der Vivaness 2014 zur Verfügung gestellt, es handelt sich hierbei um das Massageöl von Baensch.
produktmuster
Der Rest ist ein …
privatkauf

7 Comments

Filed under Naturkosmetik

Aufgebraucht #3 | September 2014

Fotografiert Ende September, online im Dezember: meine aufgebrauchten Vollgrößen.
September Empties

Apeiron Auromère Zahncreme
Zertifiziert durch BDIH, vegan, ohne Tenside, ohne Fluoride, 5€ für 75 ml

Info von Apeiron (Webseite): “Enthält keine unnötigen Füllstoffe wie Volumen bildenden Schäumer und ist daher sehr ergiebig und sparsam. Frei von Tensiden und zugesetzten Fluoriden.”
Inhaltsstoffe: Calciumcarbonat, Wasser, Glyzerin (pflanzlich), Sorbit, Süßholz, Silica, Niembaum, Zahnbürstenbaum, Granatapfel, Chinesische Dattel, Rosenapfel, Gewürznelke, Europäische Walnuß, Barleria, Mandel, Gelbholz, Galleiche, Gelbholzbaum, Nepalpfeffer, Sappanbaum, Krapp, Katechu Akazie, Sarsaparille, Ceylon Zimtbaum, Spanische Kirsche, Marokkokamille, Ägyptischer Kümmel, Geranie, Echter Thymian, Pfefferminze, Grüne Minze, Eukalyptus, Anis, Meeresalgen, Natriumbenzoat (Konservierungsmittel)

Nachdem ich mich an den krautigen Geschmack gewöhnt hatte, habe ich diese Zahncreme sehr gern verwendet. Besonders, dass sie nicht schäumt, mag ich gern. Ich will Abwechslung beim Zähneputzen, und nach und nach brauche ich jetzt alle großen (und kleinen) Tuben auf. Falls ich diese Zahncreme irgendwo in Kleingrößen finde, werde ich mir ein paar mitnehmen, sonst warte ich mit dem Nachkauf bis in den Frühling.

Eine meiner liebsten Naturkosmetikzahncremes, mild, vegan, fluoridfrei, tensidfrei (ohne Schaumbildung), zertifiziert.

 

Santaverde Aloe Vera Reinigungsemulsion
vegan, NATRUE zertifiziert, 100ml ca. 19€

Meine ausführliche Review findet ihr hier: Aloe Vera Cleansing Milk.

Unter zwei Voraussetzungen ist diese Reinigungsmilch eine meiner Favoriten: ich trage leichtes Makeup und möchte keine fettfreie Nachtpflege machen.
Wenn ich mehr Makeup trage nutze ich einen Makeupentferner und anschließend eine rückfettendere Reinigungsmilch, ohne Makeup auch gerne eine rückfettendere Reinigungsmilch. Für fettfreie Nachtpflege brauche ich ebenfalls eine stärkere Rückfettung, aber dieses Konzept habe ich schon vor einiger Zeit aufgegeben.

Wenn ich also nur meine Augenringe mit Concealer abdecke und meine Haut leicht ausgleiche und abpudere, dann ist diese Reinigung mir wirklich sehr lieb geworden. Sie packt dieses leichte Makeup (bei mir Mineral Makeup) und ich fühle mich danach sauber, ohne Vor- oder Nachreinigung. Da ich gerne wenig Produkte hintereinander nutze, werde ich sie mir wohl nachkaufen, für eben diesen Fall. Zur Vorreinigung habe ich mein Cattier Mizellenwasser, und nach einer perfekten leicht rückfettenden Reinigung suche ich noch.

Mein Fazit: ich stehe dem Produkt ambivalent gegenüber, habe aber bisher noch kein anderes Produkt gefunden, das für diesen Zweck besser funktioniert.

 

Provida Organics Bachblütencreme (alt)
Transparenz: diese Creme wurde mir kosten- und bedingungslos auf der Vivaness zur Verfügung gestellt.
Diese Creme war eine meiner liebsten Nachtcremes. Sie ist nicht komplett weggezogen und hat einen leichten Film auf meiner Haut hinterlassen, drum habe ich sie nicht als Tagespflege verwendet. Im Normalfall hätte ich versucht, so eine Creme irgendwie zu verbrauchen, doch diese hat meine Haut beruhigt und ins Gleichgewicht gebracht. Wenn ich mir abends unsicher war, wie ich meine Haut am besten mit Pflege unterstützen kann, dann habe ich zu dieser Creme gegriffen. Sie war sozusagen mein immer funktionierender Plan B, mein Backup. Hatte ich spezielle Probleme habe ich diese mit speziellen Mitteln behandelt, aber als Basis, als immer wieder auftauchende Komponente, habe ich diese Creme geliebt. Im Sommer wollte ich sie bereits nachkaufen, doch sie war aus dem Shop verschwunden. Inzwischen gibt es von Provida zwei komplette Gesichtsserien mit Bachblüten, vegan, Demeter zertifiziert, von denen ich einige Produkte besitze. Hier geht es zu meinen neuen Bachblütenprodukten.

 

Khadi Kräuter Haarwaschpulver
150g für 9€, vegan, BDIH zertifiziert
Meine ausführliche Review findet ihr hier, im Zweikampf Khadi gegen Eliah Sahil.

Mir persönlich ist das Haarwaschpulver zu grobkörnig und die Anwendung zu aufwendig und langwierig. Ich habe dem Waschnusspulver noch eine Chance gegeben (mag ich auch nicht so besonders) und werde bei Eliah Sahil bleiben.

 

Weleda milde Reinigungsmilch
vegan, Natrue zertifiziert, 100ml für ca. 10€ (UVP)

INCI: Water (Aqua), Sesamum Indicum (Sesame) Seed Oil, Alcohol, Simmondsia Chinensis (Jojoba) Seed Oil, Lysolecithin, Fragrance (Parfum) 1, Glyceryl Stearate SE, Hamamelis Virginiana (Witch Hazel) Distillate, Iris Germanica Root Extract, Xanthan Gum, Limonene 1, Linalool 1, Citronellol 1, Geraniol 1, Citral 1. (1 = from natural essential oils)

Hab ich nicht gemocht, hat für mich absolut nicht funktioniert. War klebrig, hat schlecht gereinigt, liess sich nicht gut abspülen, werde ich keinesfalls nochmal nachkaufen. Wer von euch extrem trockene Haut hat und ein gut rückfettendes Reinigungsprodukt sucht: hier habe ich möglicherweise ein passendes Produkt für euch. Alle anderen sollten was anderes probieren.

 

gepresster Puder
Uralt, vor meinen Naturkosmetikzeiten geschenkt bekommen, habe ich diesen gepressten Puder endlich aufgebraucht. Da ich nicht so oft dekorative Kosmetikprodukte leer bekomme ist das für mich eine riesen Sache gewesen 🙂 . Für unterwegs ist gepresster Puder klasse: ich putze öfter meine Nase, danach mag ich es, mit Puder drüberzugehen damit ich nicht so glänze und mein Makeup sich an der Nase nicht komplett auflöst. Dieses KK Puder habe ich nicht nachgekauft, aber ich teste gerade eines von Alterra (hellerer Farbton) und eines von Lavera (dunklerer Farbton).

 

Reisegrößen und Pröbchen habe ich rausgelassen, sonst kämen diese Überblicksreviews über aufgebrauchte Produkte dieses Jahr nicht mehr online. Die Oktober-Empties kommen mit etwas Glück auch noch im Dezember, der November vielleicht zusammen mit Dezember im Januar, ich muss mal schauen.

2 Comments

Filed under Naturkosmetik

Carpe Vino Relax Körperbalsam

Der Balsam, den ich euch heute vorstelle, ist ein Wellnessprodukt für kalte Tage. Er enthält viel kaltgepresstes Traubenkernöl, Sheabutter, Kokosöl und Bienenwachs. Carpe Vino, der Hersteller, kommt aus dem Weinbaugebiet Nahe, neben Mosel-Saar-Ruwer meine liebste Weinlage.

Carpe Vino Relax Körperbalsam

Transparenz:
Der Körperbalsam wurde mir kosten- und bedingungslos über ein Marketingbüro vom Hersteller zur Verfügung gestellt.
Danke, Birthe!
produktmuster

Inhaltsstoffe (7/10)
INCI: Sheabutter, Traubenkernöl kbA, Kokosöl kbA, Bienenwachs kbA, Rosenholzöl, Zedernholzöl, Bergamotteöl, Fenchelöl, Lavendelöl, Geraniumöl, Patchouliöl, Tocopherol, Linalool, Limonene, Citronellol, Geraniol, Benzyl Benzoate, Eugenol.

Die Inhaltsstoffe finde ich sehr gut. Der Körperbalsam ist nicht vegan, doch das enthaltene Bienenwachs ist BIO. Der Balsam ist nicht zertifiziert, aber von den Inhaltsstoffen könnte er zertifiziert sein. Ich kann auch nicht sagen ob 70% der Inhaltsstoffe BIO sind, aber da kein Wasser enthalten ist und sowohl Traubenkernöl, Kokosöl als auch Bienenwachs BIO sind, kommen wir sicher nahe an die Marke ran. Schade ist, das konventionelle Sheabutter verwendet wurde. Der Hauptfokus der Marke liegt auf Traubenkernöl, es taucht in der INCI-Liste auch gleich an zweiter Stelle auf (hinter Sheabutter), das ist vorbildlich! Im Körperbalsam sind keine Füllstoffe enthalten, die künstlich das Volumen aufblähen, es handelt sich um eine Wirkstoffkosmetik, wie ich sie nicht oft sehe. Farbstoffe sind keine enthalten, die ätherischen Öle sind voll deklariert, Palmöl oder Palmölderivate werden nicht verwendet. Konserviert wird mit Vitamin E.

Carpe Vino Relax Körperbalsam | INCI-Liste auf dem Tiegel

Lasst mich einen kleinen Exkurs zu den Inhaltsstoffen machen. Sheabutter ist reich an Ölsäure und Stearinsäure (jeweils grob gerundet 40%), Traubenkernöl (kaltgepresst und kbA) enthält ca. 70% Linolsäure, Kokosöl hingegen rund 45% Laurinsäure. Dazu kommt Bienenwachs mit ungefähr 65% Myricinanteil. Diese Grundzutaten, aus denen der Körperbalsam besteht, sind also recht unterschiedlich in ihrer Zusammensetzung. Sie ergänzen sich gegenseitig! Traubenkernöl gilt aufgrund der Linolsäure als stärkend für den Feuchtigkeitsschutzmantel, Sheabutter als Feuchtigkeit bewahrend, Kokosöl zieht langsam ein, Bienenwachs legt sich wie eine schützende Schicht auf die Haut und zieht sehr langsam ein. Auf dem Papier liest sich das toll, das muss man sich auf der Zunge zergehen lassen. Ich komme mit den INCIs auch in der Realität klar, aber dazu später mehr.

Carpe Vino Relax Körperbalsam | Konsistenz und Farbe

Verpackung (8/10)
Es gibt vom Körperbalsam (bisher) keine Reisegröße. Das ist total schade, denn dieser Körperbalsam ist aufgrund seiner Konsistenz und seines Geruchs sicher nicht für jeden etwas, so wie die Bodybuttern von Kivvi. Die Packung besteht aus einem Glastiegel mit Holzdeckel, im Holzdeckel ist ein Plastikeinsatz mit Schraubgewinde, und der Tiegel selbst ist nochmal mit einem Plastikdeckelchen verschlossen. Schraubt man den Holzdeckel zu, presst sich das Deckelchen genau in die Öffnung und der Balsam ist luftdicht verschlossen. Das System lädt geradezu zum Wiederverwenden ein. Ich finde den Glastiegel auch als sehr praktisch: in kaltem Zustand ist der Balsam fest, wenn man ihn auf die Heizung stellt, wird er flüssig. Im Schrank über dem Handtuchheizkörper bekommt er (bei mir) Cremekonsistenz – durch den Tiegel kann man den Balsam auf jeden Fall gut entnehmen, und zwar restlos. Der Tiegel fühlt sich wertig an, besonders durch den Holzdeckel, und liegt schwer in der Hand. Auf der Rückseite sind die INCI aufgedruckt, im Internet habe ich sie leider nicht gefunden. Das ist doof, denn wenn man den Behälter mit der Werbeaussage auf der Homepage vergleicht, sind alle beworbenen Sachen auch im Tiegel, und sonst nichts. So was bin ich nicht gewöhnt, ich bin positiv überrascht. Im Regelfall wäre als erster Inhaltsstoff irgend ein billiger Füller drin, und das ist hier nicht so. Na ja, aber so lange die INCIs auf dem Tiegel stehen und der Hersteller auf Understatement setzt, soll mir das Recht sein. In diesem Fall ist das Understatement das Gegenteil von Greenwashing! Der Balsam ist mindestens 6 Monate haltbar nach Anbruch des Tiegels, innert dieser Zeit kann er ganz sicher aufgebraucht werden. Wo ich mit mir selbst noch nicht so ganz im Reinen bin, ist die Hygiene: es liegt kein Spatel bei, mit dem man den Balsam entnehmen kann. Ich mag solche Spatel nicht und verwende sie auch nur recht selten, und wenn ich mit meinen Händen in den Behälter greife, sind sie frisch gewaschen. Trotzdem will ich euch an dieser Stelle darauf hinweisen, denn ihr wisst, dass ich meine Messlatte sehr sehr hoch hänge.

Marketing und Preis (5/10)
Preis per Verkaufseinheit: 35,90€ per 100ml (Basispreis per 100ml: 35,90)

Erleben Sie ein einzigartiges Körperbalsam mit den natürlichen Wirkstoffen aus Shea Butter, Traubenkern- & Kokosöl, Bienenwachs mit Zusatz von Vitamin E und der ätherische Duftkomposition Relax. Beleben und pflegen Sie Ihre Haut mit dem CARPE VINO Körperbalsam. Das Balsam regeneriert, schützt und spendet lang anhaltende Feuchtigkeit. Die Hautstruktur wird mit gesunden Wirkstoffen genährt.
Pflanzliche Nährstoffe verleihen Ihrer Haut ein strahlendes, gesundes Aussehen.

Quelle: http://www.carpevino.de

Zum Marketing kann ich folgendes sagen: das Produkt ist solide, und die Beschreibung, die mitgeliefert wird, ist es auch. Da werden keine hochtrabenden Versprechen gemacht, die nicht eingehalten werden, keine nichtssagenden Studien zitiert. Es gibt nur allgemeine Werbeaussagen die dem Kunden helfen, das Produkt einzuschätzen.
Zum Preis reicht auch ein kurzes Statement meinerseits: dieses Spa-Produkt hat einen Spa-Preis. 36€ für 100ml sind kein Pappenstiel. Wäre die Sheabutter aus Bioanbau oder die ätherischen Öle, fände ich das preislich absolut okay. Insofern: der Balsam ist ein Luxusprodukt.

Subjektive Erfahrungen (7/10)
Der Körperbalsam ist, wenn er kalt ist, eine ziemlich feste Masse. Auf der Haut schmilzt diese zu einem Öl. Erst hatte ich Schwierigkeiten mit der Dosierung, aber bereits bei der zweiten Anwendung wusste ich eine Überdosierung zu vermeiden. Auf trockener Haut (wie angegeben) kann ich den Balsam nicht verwenden, er bleibt dann klebrig auf der Haut liegen. Direkt unter der Dusche in die noch tropfnassse Haut einmassiert, dabei sparsam dosiert, hüllt der Balsam den Körper ein – Spa-Feeling! Dazu muss ich mir Zeit nehmen. Erst nehme ich eine kleine Menge des Balsams aus dem Tiegel, verreibe ihn zwischen den Handflächen bis er angeschmolzen ist, drücke dann die Handflächen sanft auf den Körper, immer an verschiedenen Stellen, bis kein Balsamgefühl mehr an den Händen ist. Das mache ich solange, bis ich den kompletten Körper angetupft habe. Anschließend nehme ich mir ein paar Minuten Zeit, um die Wassertropfen mit dem Balsam zusammen auf meiner Haut trockenzumassieren.

Carpe Vino Relax Körperbalsam | schmelzender Balsam

Besonders bei Verspannungen funktioniert der Auftrag gut, denn ich habe sowohl genug Grepp als auch genug Gleitfähigkeit, um meine Muskeln zu greifen ohne meine Haut zu reizen. Sobald ich trocken bin habe ich ein sehr gepflegtes Hautgefühl, fast schon ein bischen klebrig, aber ohne klebrig zu sein. Wenn es sich klebrig anfühlt habe ich zu viel Produkt aufgetragen. Wenn ich mich abends eincreme, ist meine Haut am morgen danach superzart und weich und einfach nur toll! Eine Wasserdusche übersteht das eingecremte Gefühl einmal, mit Duschgel oder Seife ist es weg. Der Balsam lässt sich also gut entfernen, wenn man doch mal zu viel erwischt hat.

Das sagt der Hersteller auf seiner Homepage zum Relax Duft:

Der Duft Relax wirkt wärmend, sinnlich und umhüllend wie ein guter Rotwein! Die Duftkomposition Relax vereint die wärmende und ausgleichende Wirkung von Rosenholz-, Zedernholz-, Bergamott-, Fenchel-, Lavendel-, Geranium- und Patchouliöl. Dieses Duftpotpouri schenkt Ihnen ein sinnliches Vergnügen.

Quelle: http://www.carpevino.de

Den Geruch finde ich außergewöhnlich Spa-mäßig, der Balsam riecht herb, krautig, balsamisch. Ich rieche das Traubenkernöl heraus, das kenne ich vom Kochen, und der Geruch wird gerundet mit Rosenholz und Zedernholz (Wacholder? Juniper in der INCI-Liste, da bin ich noch nicht ganz sicher, was das genau ist). Dazu kommt ein krautig-blumiger Duft nach Lavendel und Räucherstäbchen. Visualisiert: ein holziges Maischefass mit Kräuterblütensträußchen daneben, das glimmend einen herben Duft verraucht. Aber ohne Raucharoma. Ich kann mir den Balsam auch sehr gut für die Herrenpflege vorstellen, da ruft nix *iih Mädchenkram*. Die Packung ist angemessen für ein Herrenprodukt, aber auch jedes Mädelsherz das für Zao und Aiomyth schlägt – die haben auch eine Holzverpackung – wird sie mögen.

Über die Inhaltsstoffe habe ich oben schon was geschrieben. Bei mir funktioniert die Kombination aus Sheabutter, Traubenkernöl, Kokosöl und Bienenwachs erstaunlich gut. Das Kokosöl kippt nicht im Geruch (ich verweise hier auf meine Erfahrungen mit der Kivvi Bodylotion, da hatte ich Probleme), das Bienenwachs klebt nicht zu sehr, ich bin echt positiv überrascht. Der Preis ist da schon recht happig, und ich bin nicht sicher, ob ich mir blindlings diesen Körperbalsam kaufen würde. Ich sage zwar immer zu meinem Mann, dass ich mehr und mehr zu einem Luxustigerchen werde, aber fast 40 Euro für einen Körperbalsam? Das ist auch für mich echt hart an der Grenze – ich weiß blos nicht, ob noch hüben oder schon drüben. Ich habe den Balsam ja nicht bezahlt, er wurde mir kosten- und bedingungslos zur Verfügung gestellt, darum schwinge ich keine großen Reden wie “ist natürlich seinen Preis wert, würde ich mir sofort nachkaufen, wenn ich nicht so irre viele Produkte hier rumstehen hätte”. Nein. Das Produkt ist teuer, 36 €uro für einen Glastiegel lege ich nicht einfach so auf den Tresen. Dennoch finde ich, dass das Produkt den Preis wert ist. Ich kann jedoch nicht realistisch einschätzen, ob ich tatsächlich bereit wäre, ihn zu bezahlen.

Eine Besonderheit zu dem Produkt muss ich noch mit euch teilen. Es ist euch sicherlich aufgefallen, dass ich manchmal gegen den Strom schwimme. Dass ich Grenzen auslote, dass ich Marketingaussagen zerpflücke, dass ich richtig fies sein kann, wenn mir jemand was verspricht, es aber nicht einhält. Auf meinem Tiegel steht drauf, dass man den Balsam auch zur Gesichtspflege verwenden kann. Ah ja, denke ich mir, das wollen wir doch mal sehen. Gradzelääds. So habe ich das als Kind gelernt, dass das so heißt, wenn man genau das Gegenteil macht von dem, was wahrscheinlich funktioniert, um den anderen zu ärgern. Gradzelääds habe ich demnach, noch feucht aus der Dusche steigend, den Balsam auf mein Gesicht aufgetragen. Gradzelääds habe ich ihn einmassiert, Wassertropfen für Wassertropfen, bis das Gesicht trocken war, und – gradzelääds – habe ich danach den Körper auch eingecremt. Es ist etwas passiert, was sonst nicht häufig passiert, und das war Sprachlosigkeit und Fassungslosigkeit meinerseits. Der Relax Balsam ist komplett eingezogen, da war nicht das kleinste bischen Klebrigkeit auf meinem Gesicht. Kokosöl auf meinem Gesicht? Normalerweise ein Desaster. Sheabutter? Same same. Bienenwachs? Lehn(t)e ich seit Jahren ab, weil es ganz, ganz eklig klebrig und bappig auf meinem Gesicht aufliegt, ohne einzuziehen. Der Relaxbalsam zieht ungefähr so gut weg wie Martina Gebhardt Cremes, diese fettigen, gehaltvollen w/o Cremes, und im Wangenbereich kann / muss ich sogar noch nachlegen. Wie bei MG. Für einen Gesichtsbalsam finde ich den Preis mehr als angemessen, im Preisvergleich mit Gesichtsölen ist der wasserfreie Körperbalsam ein Schnäppchen.

Mein persönliches Fazit: alles in allem erhaltene Karin-Punkte 27 von 40.
Für mich kommt in der Anwendung eindeutig der Spa-Charakter durch: nach einem eisigen Abendspaziergang heiß duschen, im vernebelten Badezimmer in die tropfnasse Haut den Balsam einmassieren bis man trocken ist, einen heißen alkoholfreien Punsch trinken während man im Bademantel gehüllt (eine Wärmeflasche an den Füßen) den Tag ausklingen lässt, um sich anschließend schlafen zu legen. Morgens wacht man dann mit streichelzarter Haut auf! Der Balsam ist wirklich nix, wenn man sich morgens nach dem Duschen schnell eincremen will. Diesen Luxus sollte man sich bewusst gönnen, auch wegen des eher herben Dufts.

Derzeit teste ich auch das Deo von Provida Organics in Demeterqualität, das passt vom Duftcharakter her gut zusammen. Es riecht ein bischen wie Kräuter der Provence + Kräuterblüten, eine schöne Ergänzung zum Balsam.

Ich bin sehr froh, dass ich diesen Balsam testen konnte. Kokosöl? Da war ich sehr vorsichtig in letzter Zeit. Bienenwachs? Das habe ich noch nie gemocht. Beides zusammen im Gesicht? Kann nicht funktionieren. Alles Vorurteile! Man kann keine fundierte Meinung zu einem Produkt haben, bis man es selbst getestet hat. Bei mir hat dieser Körperbalsam im Hirn aufgeräumt, durchgepustet, und ermuntert mich zu weiteren Experimenten.

 

Welche Produkte haben euch erst auf den zweiten Blick überzeugt, aber dann total?

8 Comments

Filed under Allgemein