Tag Archives: Seborrhoea Sicca

Tata Harper Hydrating Floral Essence [Review + DIY]

Dass ich Hydrolate liebe, ist kein Geheimnis. Alles, was man sich ins Gesicht sprühen kann, finde ich erst mal toll. Wenn neben dem puren Hydrolat noch ein paar Extrapflegestoffe drin sind, ist das natürlich noch ein bischen toller. Für meine Haut bin ich immer auf der Suche nach einem noch besseren, noch mehr Feuchtigkeit spendenden oder bewahrenden Pflegeschritt. Ein Produkt, das mich dahingehend begeistert hat, ist die Tata Harper Hydrating Floral Essence. Das Pflegekit habe ich euch hier, zusammen mit dem Purifying Gel Cleanser, vorgestellt. Auch die Augencreme habe ich bereits angetestet.

Die Floral Essence ist kein Schnäppchen, aber ich habe sie in der Zeit, in der ich sie benutzt habe, sehr lieb gewonnen. Und auch jetzt, ein paar Monate später, habe ich sofort ihren Geruch in der Nase. Also Vorhang auf für Tata Harpers Hydrating Floral Essence (15ml, Bestandteil meines Discovery Kits):

Tata Harper Floral Essence

Continue reading

6 Comments

Filed under Allgemein

Trockene Fetthaut – was ist das?

Heute reaktiviere ich einen Artikel, der schon einmal auf meinem alten Blog erschienen ist. Das Thema liegt mir am Herzen, denn ich bekomme noch immer Leserzuschriften. Leser, die sich wünschen, dass es weiter geht, dass ich sie begleite und mehr Produkte empfehle um ihnen mit ihrer Haut zu helfen, wenden sich an mich und bitten um Hilfe.

Mir selbst ging es bis vor drei Jahren auch noch so, ich habe alles aufgesaugt, was sich vielversprechend zu meinem Hautbild angehört hat. Inzwischen bin ich ein gutes Stück weiter. Continue reading

16 Comments

Filed under Naturkosmetik

Mit Proben Toben: Gesichtsreinigung im Miniformat

2015 wird das Jahr des Aufbrauchens. Seit Anfang Dezember habe ich vermehrt versucht, meine Sachen zu sortieren und geordnet zu verwenden. Heute gibt es daher den Auftakt zu # Das Große Aufbrauchen mit einem ProbenToben zur Gesichtsreinigung. Probentoben kennt ihr nicht? Schaut doch mal bei Ohnemit vorbei!

Reinigungsprodukte in der Proben- oder Reisegröße

Reinigungsprodukte in der Proben- oder Reisegröße

Dr. Alkaitis Organic Enzyme Exfoliating Mask

Dr. Alkaitis Organic Enzyme Exfoliating Mask

Dr. Alkaitis Enzymmaske
Die Probegröße dieser Maske reicht für eine knappe Anwendung. Ich wollte mein Glück herausfordern und habe versucht, zwei draus zu machen, einmal mit einem Viertel des Pulvers und einmal mit den restlichen drei Vierteln. Diese Enzymmaske ist nicht so klebrig wie die von Kneipp, und sie piekst auch nicht so auf der Haut. Der Preis ist jedoch viel, viel höher … Eine Vollgröße dieser Maske hätte ich gerne, mal sehen, wie viel ich 2015 zusammensparen kann – wenn ich durch Aufbrauchen meine Ausgaben minimieren kann, wäre sie jedenfalls ein schöner Kandidat, in den High-End-Bereich der Naturkosmetik einzusteigen. Die Anwendungen haben mir Lust auf mehr gemacht, auch wenn die Menge für eine ausführliche Anwendung zu gering war.

Kivvi Facial Scrub

Kivvi Peeling

Kivvi Facial Scrub
Theorie und Praxis driften auseinander. Das Peeling war nett, die Schrubbelkörnchen für mich ausreichend klein, sanft und zahlreich. Meine Haut war nach der Anwendung nicht übermäßig gereizt, die Hautoberfläche schön glatt. Dennoch bleibe ich lieber bei Enzympeelings! Bei solchen habe ich das Gefühl, dass nicht nur die Oberfläche abgeschmirgelt wird, sondern die Poren besser gereinigt werden. So zwei, drei Pröbchen in meinem Vorrat wären okay, eine große Packung würde wahrscheinlich schlecht werden.

Pai Kukui & Jojoba Bead Skin Brightening Exfoliator Trial Size

Pai Kukui & Jojoba Bead Skin Brightening Exfoliator Trial Size

Peeling: Pai Kukui & Jojoba Bead Skin Brightening Exfoliator
Bei diesem Peeling habe ich noch die Hälfte über, es ist mir zu … öh … ja, genau so halt. Ich mag es nicht. Ich kann nicht mal sagen, was mich stört, aber im direkten Vergleich zum Kivvi Peeling verliert es bei mir. Schade, denn viele Blogger finden dieses Peeling so toll, doch Pai kann hiermit nicht bei mir punkten. Die Körnchen sind etwas schrubbeliger, wem Kivvi zu sanft ist, der könnte sich das Pai Peeling mal näher anschauen.

Pai Camellia & Rose Gentle Hydrating Cleanser Trial Size

Pai Camellia & Rose Gentle Hydrating Cleanser Trial Size

Reinigungsmilch: Pai Camellia & Rose Gentle Hydrating Cleanser
Im Gegensatz zum Peeling habe ich die Reinigungsmilch gern gemocht. Als Hot-Cloth-Cleanser besitze ich den von Liz Earle, doch jener hinterlässt mir ein komisches Hautgefühl. Mit der Paivariante war das nicht der Fall! Klar, von so einem kleinen Pröbchen kann man nicht viel sagen, aber ich mag Pai auf jeden Fall lieber als den anderen. Leider muss ich noch ziemlich viel Inhalt aufbrauchen, drum schätze ich, dass ich erst in mehr als einem halben Jahr über einen Kauf des Paicleansers nachdenken werde.

Primavera Creamcleanser

Primavera Creamcleanser

Primavera sensitiv Waschcreme
Die hab ich gern gemocht! Ich habe sie nur zum Reinigen verwendet, nicht zum Abschminken, und fand das Hautgefühl schön. Wäre für mich auf jeden Fall ein Kandidat für eine weitere Probengröße oder sogar eine Vollgröße. So langsam habe ich einiges ausgetestet, habe ein Gespür entwickelt, was zu mir passen könnte und was nicht. Der Primavera Creamcleanser kommt auf die positive Seite, zu einigen anderen Reinigern.

Kimberly Sayer Cleanser

Kimberly Sayer Cleanser

Kimberly Sayer Light Cleansing Lotion
Fand ich angenehm in der Anwendung, allerdings nicht so passend für meine trockene Fetthaut wie den … Kimberly Sayer Gentle Face Cleanser. Diese Reinigungsmilch hat mich wirklich beeindruckt! Mit dieser kleinen Menge habe ich zweimal mein Gesicht gereinigt, man braucht nicht viel Produkt. Sie ist nicht eingezogen, so daß mein Gesicht sich klebrig anfühlt, und ich hatte auch nach dem Abspülen keinen Film auf der Haut. Das ist insofern interessant als meine Haut sich zwar trocken angefühlt hat, aber nicht gespannt, und trotzdem habe ich ausnahmsweise fettfreie Nachtpflege ausprobiert. Ging! Bisher ist der Kimberly Sayer Gentle Face Cleanser mein erster Einkaufkandidat. Nach dem großen Aufbrauchen.

Farfalla Reinigungsfluid Daily Refresh

Farfalla habe ich diesen Herbst neu für mich entdeckt. Fast alle Produkte sind Biokosmetik oder Kosmetik mit Bioanteil, sowas gefällt mir sehr. In meinem Naturkosmetikladen vor Ort habe ich mir von diversen Produkte Kleingrößen gekauft, ich war einfach neugierig, daher habe ich gar nicht so sehr auf die Inhaltsstoffe und Anwendungshinweise geschaut. Sonst bin ich immer sehr kritisch und studiere stundenlang INCI-Listen, vergleiche Produkte, recherchiere im Internet. Manchmal möchte ich jedoch aus diesem Muster ausbrechen, und ein Biokosmetikhersteller schien mir ein gutes Versuchsobjekt, über meinen Tellerrand zu schauen.

Von diesem Gesichtsreinigungsprodukt habe ich drei oder vier Kleingrößen aufgebraucht, insgesamt also ca. 35ml. Das ist nur 1/2 der Vollgröße (diese enthält 75ml), und deshalb gibt es von mir heute nur eine kleine Review – aber immer noch ausführlicher als beim übrigen Probengetobe.

Farfalla Daily Refresh, Reinigungsfluid

Farfalla Daily Refresh Reinigungsfluid Reisegröße 10ml

Informationen zum Daily Refresh Reinigungsfluid von der Farfalla Homepage:

Daily Refresh Reinigungsfluid
75 ml / 17,90€
NaTrue Zertifizierte Biokosmetik, vegan

Reinigt die empfindliche und eher trockene Gesichtshaut tief, doch äußerst sanft. Bio-Aloe Vera schützt die Haut vor Feuchtigkeitsverlust, ätherische Öle von Grapefruit, Douglasie und Zitrone vitalisieren sie.

In das feuchte Gesicht einmassieren, mit viel Wasser abspülen. Auch zur Make-Up-Entfernung geeignet.

INCI: Aqua, Coco-Glucoside, Aloe Barbadensis Leaf Juice*, Helianthus Annuus Seed Oil*, Parfum, Alcohol*, Glycerin*, Xanthan Gum, Sodium Anisate, Lactic Acid, Citric Acid, Glycine Soja Oil, Tocopherol, Ascorbic Acid, Citral**, Limonene**. * certified organic, ** part of natural essential oils

Quelle: Farfalla (no-follow Link zur Produktseite)

Das Reinigungsfluid, fast schon ein Gel, kommt in einer Tube. Diese steht auf dem Kopf, so kann man das Fluid gut entnehmen. Es gibt dadurch keinen größeren Luftaustausch zwischen Tubeninhalt und Umwelt, das bedeutet, dass in solchen Produkten weniger Konservierungsmittel eingesetzt werden müssen als in jenen, die in Flaschen mit großer Öffnung abgefüllt sind.

Der Duft spricht mich nicht an, er ist eher dezent, für meine Nase kommt der Ölgeruch des Sonnenblumenöls zu stark durch. Im Umkehrschluss bedeutet das für mich, dass wenig ätherische Öle zugesetzt sind, und das wiederum, dass nur sehr wenig Alkohol und Glycerin drin ist. Pluspunkt für die INCIs.

Den Preis finde ich relativ hoch, die ersten beiden Bestandteile sind immerhin Wasser und Tensid und beide sind nicht BIO zertifiziert. Das hätte man besser machen können mit einem Hydrolat oder aber mehr Aloeveragel. Den tatsächlichen Gehalt an Biostoffen bezogen auf die Gesamtmenge konnte ich leider nicht herausfinden.

Meine persönliche Erfahrung:
Das Fluid lässt sich in nassen Händen leicht aufemulgieren und bildet ganz zarte, wenige Blasen. Auf dem feuchten Gesicht lässt es sich gut verteilen, ich hatte sofort ein säuberndes Gefühl, was bei Reinigungsmilchen oder Reinigungscremes oft ganz fehlt. Abwaschen geht auch schnell, unter der Dusche in ein paar Sekunden und rückstandsfrei. Danach fühlt sich meine Haut quietschesauber an, aber ausgetrocknet, das mag ich nicht so gern. Glücklicherweise ist danach auch der Geruch komplett verflogen. Wenn ich die Haut trocken tupfe merke ich, dass meine Hautoberfläche wirklich sehr trocken ist, ich möchte mich danach sofort eincremen. Besser funktioniert es, wenn ich in das noch leicht feuchte Gesicht sofort eine Creme massiere – so ist das Trockenheitsgefühl okay. Make-Up konnte ich nicht rückstandslos entfernen (Mineralfoundation und NK Mascara), das liegt vielleicht daran, dass ich solche tensidhaltigen Reiniger nicht gern auf den Augen rumrubbele. Als Duoprodukt würde ich es jedenfalls nicht weiterempfehlen, außer ihr benutzt nicht mehr als eine getönte Tagespflege. Die INCIs könnten etwas hochwertiger für den Preis sein.

Besonders gemocht habe ich die Anwendung des Reinigungsgels nur, wenn ich quietschesaubere Haut wollte. Das will ich im Normalfall jedoch nicht, daher bin ich froh, nur Kleingrößen zu verbrauchen.

Mein Fazit:
Für mich mit meiner trockenen Fetthaut ist das Farfalla Reinigungsfluid kein Produkt für den Alltag. Wer sonst Waschgel verwendet und eine milde Alternative sucht, könnte sich das Produkt anschauen. Ich werde es nicht nachkaufen, da es nicht zu meiner Haut passt.
Die Dr. Alkaitis Universalmaske und die Rhassoul Peeling Maske habe ich bisher noch nicht getestet, auf dem Foto sind sie aber drauf. Nun ja, ich kann damit leben.
Welche Reinigungsgele kennt ihr, die wirklich kein Spannungsgefühl auf der Haut hinterlassen?

14 Comments

Filed under Naturkosmetik

Maybritt Krewald: Beautyöl und Beautysaft

Im September Neu-Beitrag habe ich euch schon einmal kurz die Produkte von Maybritt Krewald gezeigt. Es handelt sich hierbei um Ölmischungen und Aroniasäfte, die man innerlich einnimmt.
Maybritt Krewald

Transparenz: Die Produkte wurden mir von Maybritt Krewald kosten- und bedingungslos zur Verfügung gestellt.
produktmuster

Im Produktportfolio gibt es zwei Aroniasäfte, einen puren, und einen, der mit Apfel gesüßt ist.

Maybritt Krewald

Aronia A

  • … schmeckt leicht herb, ein bischen bitter, aber nicht sehr.
  • … schmeckt leicht säuerlich, jedoch nicht sauer (mit der Süße des Apfelsafts schmecke ich das Säuerliche des Aroniasafts deutlicher).
  • Der erste Schluck ist ungewohnt, wenn man einen Saft erwartet, aber man trinkt Aronia A auch nicht wie Apfelsaft oder Orangensaft, daher ist das okay. Ich würde den Aroniasaft höchstens als Spritzer in einen Cocktail oder Farbtupfer in Sekt geben.
  • Nach ein paar Schlucken gewöhnt man sich an den herben, säuerlichen Geschmack, das fruchtige Aroma kommt durch.

Die Flasche habe ich zu Testzwecken nicht ganz leer gemacht und weiter im Kühlschrank aufbewahrt. Nach mehr als zwei Monaten war der Saft immer noch in Ordnung, hat geschmeckt wie am Anfang und hat sich auch in der Konsistenz nicht verändert. Ich habe die Flasche komplett aufgebraucht!

Aronia N

  • … schmeckt herb-fruchtig, aber nicht zu sehr, etwas herber als Aronia A.
  • … schmeckt etwas säuerlich, aber weniger als Aronia A, der Apfelsaftkontrast fehlt.

Ich persönlich ziehe Aronia A vor, er schmeckt mir einfach besser. Trotzdem freue ich mich darauf, im Dezember weiter meine Shots zu trinken, auch wenn sie etwas weniger apfelsüß sind.

Inhaltsstoffe:
mk3

Aronia A besteht aus Aroniasaft und Apfelsaft, Aronia N aus purem Aroniasaft. Die Säfte sind BIO und enthalten viele Antioxidantien.

Es gibt drei unterschiedliche Öle bei Maybritt Krewald, nämlich die Sorten W, M und O. W ist für Frauen, M für Männer und Original für die ganze Familie.

Maybritt Krewald

Inhaltsstoffe Original:
mk2
Leinsamenöl, Nachtkerzenöl, Hagebuttenkernöl und Sesamkernöl. Die anderen beiden Öle haben andere Zusammensetzungen (W: Leinsamenöl, Nachtkerzenöl, Hagebuttenkernöl, Schwarzkümmelöl und Sesamkernöl). Alle sind so konzipiert, dass das Verhältnis von Omega 3-6-9 Fettsäuren (nach heutigem Wissen) ausgewogen ist für die Zielgruppe.

Das Öl, was ich vor MK morgens gelöffelt habe, war oft eine Mischung aus Leinöl und anderen Ölen. Ich fand es bitter und war immer froh, wenn die 100 ml leer waren. Die Halbliterflaschen von Maybritt Krewald fand ich daher schon groß, weil ich Angst hatte, dass ich den Geschmack überdrüssig werde und mir daraufhin der Rest in der Flasche kippt, so dass ich ihn entsorgen muss. Im Gegensatz zu den Ölen von DM (Omegaöl) und und aus dem Biosupermarkt (Omegaöle), die ich bis jetzt probiert habe, finde ich MKs Frauenmischung wenig bitter. Es wird zwar nie mein Lieblingsöl, aber es ist so wenig schlimm, dass ich damit Ölziehen könnte. Dabei hat man das Öl mehrere Minuten im Mund und demnach auch den Geschmack. Für ein auf Lein basierendes Öl finde ich die Mischung toll!

Es hat übrigens auch über zwei Monate gehalten, das Leinöl in meiner Halbliterflasche, und ist immer noch nicht gekippt. Ich habe extra zwischendurch die Einnahme gestoppt, um die Haltbarkeit zu testen. Ihr könnt also problemlos sowohl Öl als auch Saft, im Gemüsefach des Kühlschranks gelagert, innerhalb von 10 Wochen aufbrauchen.

Das geniale an Maybritts Produkten finde ich aber die Art und Weise, wie man sie zu sich nimmt: in Shots! Zwei Löffel Saft plus zwei Löffel Öl sind ein Shot, …

Maybritt Krewald

Der fertige Shot aus Öl und Saft

… das ganze kann man noch mit etwas Wasser vermischen und verrühren. Dadurch bildet das Öl kleine Blasen, diese sind ganz vom Saft umschlossen und schmecken so beim Schlucken ganz und gar nicht nach Öl:

Maybritt Krewald

Im Glas bleibt kaum was haften, man bekommt sowohl Saft als auch Öl beim Trinken schön raus. Ich mag das total!

Maybritt Krewald

Maybritt Krewald:

“My wish is that my products will give everyone using them a feeling of inner beauty, harmony and natural energy and thereby contribute to making the world a better place for us all.”

Quelle: http://www.maybrittkrewald.com/index.php/en/about-mk

Ich stimme MK hier voll und ganz zu, und das war auch der Grund, warum ich sie damals angemailt hatte. Der Körper tut sich einfacher, das zu tun, wofür er gemacht ist, wenn man ihm alles bereitstellt, was er dafür braucht. Möglichst über die Nahrung, und wenn das nicht reicht, ja, dann hilft man mit pflegender und dekorativer Kosmetik nach.

Maybritt hat Aroniasaft gewählt weil dieser einen hohen ORAC-Wert hat. Die Ölmischungen haben ein ausgewogenes Verhälntis von Omega 3 zu Omega 6 zu Omega 9 Fettsäuren. Mit jedem Shot, den ich morgens getrunken habe, habe ich also meinen Körper Antioxidantien und wichtige Omegafettsäuren zur Verfügung gestellt. Ich weiß, dass ich das über meine normale Ernährung an manchen Tagen sonst nicht schaffe, denn meine Ernährung ist nicht immer ausgewogen. Nahrungsergänzungsmittel mag ich aber nicht einwerfen, ein Drink mit Superfoods nach Hildmann ist da das absolut äußerste, zu was ich greife. Aber auch mit Superfoods nehme ich verarbeitete Stoffe zu mir, das sind keine ursprünglichen Lebensmittel mehr. Maybritts Öle und Säfte sind mir da sehr viel lieber.

Was kostet der Spaß?
Eine Flasche Öl (500 ml in Bioqualität) kostet rund 40 Euro, eine Flasche Saft (500 ml in Bioqualität) rund 15 Euro. Demnächst wird es die Sachen in Deutschland per Internet geben.
Zum Vergleich:
Omega Pink von Bio Planète kostet umgerechnet auf 500 ml ca. 35 €uro.
Alnavit Säfte (aus dem DM) kosten umgerechnet auf 500 ml ca. 6 bis 8 €uro.

Maybritt Krewald sieht sich selbst im hochpreisigen Segment, für den Saft stimme ich ihr da absolut zu. Den finde ich hochpreisig. Doch er hält zwei Monate im Kühlschrank ohne zu kippen, das habe ich mich bei anderen Säften noch nie getraut auszutesten. Ob es das wert ist? Das muss wohl jeder selbst entscheiden. Das Öl finde ich angemessen bepreist, schon allein, weil es auf Leinöl basiert und Bioqualität hat.

Maybritt war so großzügig mir mehrere Flaschen zu schicken. Deshalb kann ich an euch ein Set aus einem Öl + Saft (W + A) verschenken. Wer sich so sehr für dieses Thema interessiert, dass er bis hierher gelesen hat, hat die Chance verdient, diese beiden Produkte selbst zu testen. Bitte schreibt mir dazu einen Kommentar. Sollten sich bis Mitte der Woche mehrere Leser interessieren, so lose ich aus. Ich verschicke nur nach Deutschland. Der Rechtsweg ist ausgeschlossen. Mehr brauche ich nicht zu sagen, ihr wisst wie so was funktioniert, ja?
-> Lena wurde von Random.org ausgespuckt.

Wenn ihr euch die Sachen in einem ausländischen Onlineshop anschauen wollt bis der deutsche Handelsweg offen ist, könnt ihr bei der Hudotek Schweden vorbeischauen. (Der Link ist ein no-follow Link.)

 

Mein Fazit:
Der Saft ist eher ein Produkt, das ich mir schenken lassen würde. Die Ölmischungen würde ich mir durchaus selbst kaufen, wenn mein Budget es zulässt. Qualitativ hochwertig finde ich beide Produktkategorien, und sie konnten mich persönlich überzeugen. Bei meiner trockenen Fetthaut bin ich der Überzeugung, dass Cremen von außen allein nicht ausreicht. Ich habe mit Maybritts Produkten das Gefühl, mir etwas gutes zu tun, meinen Körper von innen zu unterstützen, meine Hautbarriere zu stärken. Ihrem Slogan entsprechend: Beauty begins inside!

Dennoch: erst denken, dann handeln! Wenn ihr aus irgendeinem Grund bestimmte Lebensmittel nicht vertragt, recherchiert selbständig, ob diese Produkte für euch in Frage kommen oder nicht.

 

Ich bin mir absolut sicher, dass ich nicht alles aufgeschrieben habe, was interessant ist und mit solchen Produkten zusammenhängt. Fragt mir gerne per Kommentar Löcher in den Bauch!

15 Comments

Filed under Allgemein

Maienfelser Gesichtsöle

Vor kurzem habe ich eine kleine Bestellung bei Maienfelser aufgegeben. Ich bin noch immer total begeistert von der Auswahl der Öle und Hydrolate und habe mich diesmal für sechs verschiedene Öle und Ölmischungen entschieden.

maienfelser_oelproben01
Von links nach rechts: Baumöl Körperöl, Midlife Gesichtsöl, Youngster Fine und Youngster Super Gesichtsöle, Redpower Speiseöl und Wiesenschaumkrautöl.

Seit ein paar Wochen bin ich auf der Suche nach einem Ölserum für mein Gesicht, gerne als Ölmischung mit der meine trockene Fetthaut sehr gut klarkommt. Von Maienfelser hatte ich das Gesichtsöl Youngster super und das Redpower Speiseöl ausgesucht, sie erschienen mir als geeignete Kandidaten.

Die Redpower Ölmischung besteht aus Erdbeernussöl*, Himbeernussöl, Sanddornfruchtfleischöl*, Gojibeerenöl*, Cranberryöl*, Granatapfelkernöl* und Kirschkernöl (* aus kontrolliert biologischem Anbau). Sie trägt keine Zertifizierung, dürfte aber als Biokosmetik durchgehen, da fast alle einzelnen Öle bio sind. Die Farbe ist total schön, ein dunkles orange, im Sonnenlicht gefällt es mir besonders gut.

Redpower Öl im Sonnenlicht

Redpower Öl im Sonnenlicht

Die Miniölfläschchen haben auch interessante Farben, das finde ich bemerkenswert, da den Ölmischungen keine Farbstoffe zugesetzt werden, sondern die Farben tatsächlich nur von den Inhaltsstoffen kommen. Von links nach rechts: Gesichtsöl Midlife, Baumöl, Gesichtsöle Youngster Fine und Youngster Super.

Farben der Öle

Farben der Öle

Baumöl

Bestandteile: Arganöl*, Cocosöl*, Macadamianussöl*, Baobaböl, Babassuöl, Mangobutter, Avocadoöl*, Moringaöl, Essenzen aus Palo Santo, Aloebaum, Backhousia, Sandel Amyris, Atlas-Ceder*, Wacholderholz*, Ho-Scho Kampferbaum, Siamholz, Antsoro, Ravintsarabaum, Sassafras.
* aus kontrolliert biologischem Anbau
Quelle: http://www.maienfelser-naturkosmetik.de

Das Baumöl riecht für meine Nase etwas komisch. Ich mag den Duft nicht. Drum bin ich froh, dass ich nur eine kleine Probe bestellt habe.

Gesichtsöl Youngster Super

Bestandteile: Macadamianußöl*, Sacha Inchiöl, Cocosöl*, Traubenkernöl*, Cameliakernöl*, Meadowfoamöl, Mohnöl*, Walnussöl*, Rizinusöl*, Rosenkernöl*, Ätherische Essenzen aus Lindenblüte, Ylang-Ylang*, Rosenholz*, Mandarine*.
* aus kontrolliert biologischem Anbau
Quelle: http://www.maienfelser-naturkosmetik.de

Mit dieser Ölmischung bin ich bisher am allerbesten ausgekommen. Sie zieht bei mir auch in größeren Mengen schön in die Haut ein und liegt danach nicht auf. Sie lässt sich gut mit Cremes und Lotionen mischen. Da auf der anderen Seite des Zauns das Gras jedoch viel grüner ist, möchte ich ein paar andere Ölseren austesten. Damit ich danach weiß, das ich nichts verpasst habe.

Gesichtsöl Youngster Fine

Bestandteile: Ramtillkrautöl, Distelöl*, Gurkenkernöl, Andirobaöl, Schwarzkümmelöl*, schwarzes Johannisbeersamenöl*, Callophyllumöl, Sanddornfruchtfleischöl*, ätherische Essenzen aus Gengrigras, Lemon-Mythe*, Weihrauch.
* aus kontrolliert biologischem Anbau
Quelle: http://www.maienfelser-naturkosmetik.de

Hier bin ich gespannt, ob ich es besser vertrage als das Super. Auf dem Papier kann man sich die Inhaltsstoffe schönreden, doch ob sie im Gesicht die erhoffte Wirkung haben, muss man schon austesten. Der direkte Vergleich der beiden Youngsteröle gibt mir also die Möglichkeit, das Einziehvermögen auf der rechten bzw. linken Gesichtshälfte auszutesten und so herauszufinden, ob meine schlauen Überlegungen wirklich so schlau waren.

Gesichtsöl Midlife

Bestandteile: Arganöl*, Avellanaöl, Avocadoöl*, Kirschkernöl, Mandelöl*, Rosenkernöl* und Rosen-Gesamtextrakt*, Palmöl rot*, Baobaböl, Passionsfruchtkernöl, äth. Öl der Rosenblüte.
* aus kontrolliert biolobischem Anbau
Quelle: http://www.maienfelser-naturkosmetik.de

Diese Ölmischung habe ich mir tatsächlich aus Neugier und der Vollständigkeit halber mitbestellt. Wenn ich schon ein neues Öl für mein Gesicht suche, dann sollten auch die anderen Maienfelser Gesichtsöle eine Chance bekommen. Falls es nicht perfekt in meine Haut einzieht – und davon gehe ich aus – werde ich es am Körper verwenden oder Gesichtsmasken damit aufwerten. Gesichtsmassagen lassen sich mit so tollen Ölen natürlich auch machen!

Das Wiesenschaumkrautöl ist so eine Sache für sich. Das Ölsäurespektrum besteht ungefähr aus 63% Eicosensäure, 17% Docosadiensäure und 16% Docosensäure. Die Maienfelser schreiben:

Das Öl ist von außergewöhnlicher Eigenart. Es zählt durch 97 % der langkettigen ungesättigten Fettsäuren zu den stabilsten antioxidativen Pflanzenölen überhaupt (ähnlich dem Jojobaöl). Trotz seines hohen Molekulargewichtes ist es bei Zimmertemperatur flüssig.

Kosmetische Verwendung: Aufgrund seiner Stabilität ist es hervorragend geeignet zur Vermischung mit anderen Pflanzenölen, die durch ihre Zusammensetzung viel empfindlicher sind wie Nachkerze, Hanf, Sonnenblume etc. Das Wiesenschaumkrautöl hat eine hohe feuchtigkeitsspendende und -erhaltende Eigenschaft und ist sowohl für Mischhaut, fette Haut als auch trockene Haut geeignet. Die Haut wird samtweich, elastisch und fettet nicht nach. Außerdem eignet es sich auch gut als Haaröl.
Quelle: http://www.maienfelser-naturkosmetik.de

Ich teste mich gerne durch Öle mit besonderen Zusammensetzungen, so bin ich auch überhaupt erst auf linolensäurebasierte Gesichtsöle gekommen. Diese langkettigen ungesättigten Fettsäuren gibt es so kaum in einem anderen (verfügbaren) Öl, daher war ich sehr gespannt, wie es sich auf der Haut anfühlt. Ob es meinem Broccolisamenöl als Haaröl Konkurrenz machen wird?

Flakonkunst

Flakonkunst

Dieses Foto hat mir besonders gut gefallen. Die kleinen Glasflaschen von Maienfelser sind nicht nur ideal zum Einpacken für unterwegs, sie sehen auch gut aus.

Ein bischen was habe ich natürlich schon getestet, das schiebe ich in diesem Beitrag gleich hinterher.

Das Redpower Öl hat sich für mich als Gesichtsöl nicht als ideal herausgestellt. Ich habe eine Versuchsreihe durchgeführt: am ersten Tag 6 Tropfen, am zweiten Tag 5 Tropfen, am dritten Tag 4 Tropfen und so weiter. Jeweils morgens habe ich das Öl in das hydrolatfeuchte Gesicht einmassiert, abends habe ich zum Öl zusätzlich eine Lotion verwendet. Nehme ich viele Öltropfen, dann liegt das Öl auf der Haut auf und zieht nicht gut ein. Bei nur ein oder zwei Tropfen zieht das Öl zwar mehr oder minder gut weg, aber ich habe nicht das Gefühl, dass meine Haut durchfeuchtet ist. Das ist mit dem Youngster Super viel eher der Fall.

Ich kann mir sehr gut vorstellen, dass ich pulvrige Masken nicht nur mit Wasser oder Hydrolat anrühren werde, sondern ein paar Tropfen dieser Ölmischung hinzugebe. Dadurch werden Heilerdemasken nicht so schnell fest und trocknen die Haut weniger aus. Oder, wie oben schon geschrieben, ich verwende das Öl als Körperöl. Oder – total abwegig bei diesem Speiseöl – ich esse es.

Zum Wiesenschaumkrautöl kann ich bisher nur folgendes sagen: ich verwende es gerne als Handöl. Wenn die Hände noch nass sind trockne ich sie nicht ab, sondern gebe auf die Oberseite insgesamt zwei Tropfen Öl. Erst verreibe ich es auf der (bei mir viel pflegebedürftigeren) Oberseite, dann auf der restlichen Hand. Ich massiere dabei die Muskeln der Daumen und die Finger, Handwurzelknochen und an jedem Finger das Nagelbett. Dazu nehme ich mir ein paar Minuten Zeit: solch eine intensive Pflege benötige ich nur, wenn meine Hände viel geleistet haben, und dann haben sie diese Aufmerksamkeit auch verdient. Sind die Hände trocken dauert es noch zwei, drei Minuten, bis das Öl wirklich eingezogen ist. Dann kann ich auch wieder am Rechner tippen und Türklinken anfassen und Klamotten glattziehen, ohne Öldatscher zu hinterlassen. Das kann ich auf den Tod nicht ausstehen!

 

Verwendet ihr auch Öle in der Körper- oder Gesichtspflege? Was mögt ihr lieber: reine Öle oder Cremes & Lotionen?

12 Comments

Filed under Naturkosmetik

Wie finde ich ein passendes Gesichtsöl? [How to …]

Auf der Suche nach einem passenden Gesichtsöl habe ich richtig Zeit investiert, und ich nehme euch heute mit in meine Gedankenwelt, was passiert, wenn ich mir richtig viel Mühe gebe, ein tolles, neues, für mich passendes Produkt zu finden. Ich gebe euch Gedankenanstöße, wie ihr die Suche für euch selbst anpassen könnt, um nicht unnötig viel herumprobieren zu müssen.

Vorgeplänkel

Meine Gesichtspflegeroutine ist seit einigen Monaten fast immer gleich. Ich schminke mich ab, wenn es nötig ist (Mizellenwasser, Make-up-Entferner etc.) und reinige dann meine Haut mit einer milden Reinigungsmilch (Gebhardt, Santaverde, i+m, Weleda, etc.). Anschließend verwende ich einen Toner (Maienfelser Hydrolate, Hauschka, etc.) und eine Gesichtscreme (Provida, Gebhardt, etc.) in Kombination mit einem Öl (Maienfelser, Einzelöle, etc.). Pro Kategorie habe ich zwei bis vier unterschiedliche Produkte, je nach Hautzustand und Gemüt wechsle ich sie ab.

Womit ich derzeit ganz und gar nicht zu Frieden bin, ist mein Ölserum für tagsüber. Ich hatte eine Mischung von Maienfelser (die ich mochte), sie ist leer, schon seit einer ganzen Weile. Dann habe ich Sacha Inchi für mich entdeckt und auch Arganöl getestet, beide mag ich gern. Hagebuttenkernöl zieht auch gut weg bei mir, aber ich habe nur das aus der vollen Frucht und das ist elendiglich gelb und färbt auf alles ab, wo es drankommt. Dann besitze ich noch Avellanaöl, für den Sonnenschutz. Ich wollte auch gerne Mandel und Aprikosenkern testen, und Traubenkern und …

Fällt euch was auf? Ich erzähle hier von total vielen einzelnen Ölen, die bei mir daheim rumstehen. Aber so einzeln mag ich Öle nicht immer verwenden, ich hätte gerne eine solide Mischung, die ein breiteres Spektrum abdeckt. Darum habe ich auch selber gemischt: Avellana mit Sacha Inchi und Hagebutte, das war vor dem Sommer, um zu testen, ob ich Avellana im Gesicht haben möchte. Diese Mischung ist aber denkbar ungünstig, Hagebutte sollte man abends auftragen (nicht morgens) und Avellana morgens (nicht abends). Also habe ich sie abends aufgetragen und verbraucht.

Meine nächste Mischung basierte auf Aprikosenkernöl mit Sacha Inchi und Hagebuttenkernöl, die war nicht ganz so leicht wie die andere und für abends gedacht. Jetzt weiß ich: Aprikosenkern zieht bei mir nicht so gut weg wie andere Öle. Mist. Als die Hälfte der Mischung aufgebraucht war, habe ich mit Argan aufgefüllt, so ist es etwas besser. Perfekt ist das jedoch noch nicht, und für Tagsüber fehlt mir noch immer eine Mischung.

Ich bin ja experimentierfreudig, das wisst ihr. Drum habe ich mein Hirn eingeschaltet und überlegt, was ich so kombinieren könnte, ohne noch mehr Zeug rumstehen zu haben. Meine Gedanken sind bei den Khadi Gesichts- und Körperölen hängen geblieben. Daheim habe ich mir die Beschreibungen durchgelesen und wollte daraufhin das Öl „Pink Lotus“ kaufen, im Laden war aber exakt dieses nicht mehr da. Mitgenommen habe ich dann das „White Lily“. In einer Pipettenflasche habe ich halbe-halbe Arganöl mit Whity Lily gemischt, und dieses verwende ich jetzt morgens.

Gesichtsöl selbst gemischt mit Arganöl und Khadi White Lily

So ganz glücklich bin ich immer noch nicht. Ich habe diverse Einzelöle daheim, zwei selbst gemachte Mischungen plus ein Pröbchen Hautfunktionsöl bei unreiner Haut, aber ich fühle mich nicht angekommen. Ich will ein allerliebstes-für-die-Morgenroutine-Ölserum das wirklich gut zu meiner trockenen Fetthaut passt, sie durchfeuchtet und samtweich ohne Glanz oder Film hinterlässt *mit dem Fuß fest auf den Boden stampft*! Es ist keine Eile geboten, ich kann in aller Ruhe meine Recherchen machen um so ein Öl zu finden.

[How to] Perfektes Öl finden: meine Vorgehensweise

Bestandsaufnahme
Ich stelle mir die Fragen: wo komme ich her und wo will ich hin? Ich komme von einzelnen Ölen, die ich selber gemischt habe. Das will ich nicht mehr, sondern eine fertige Mischung. Ich komme von leichten Ölen die sehr gut bei mir einziehen (Sacha Inchi, Hagebutte, Triglyceride, Argan) und möchte dabei bleiben. Ich habe festgestellt, dass Jojoba nicht bei mir einzieht, ich sollte also Mischungen meiden, in denen es auf den vorderen Plätzen der INCI-Liste steht. Ich habe keine Allergien, aber mein Mann verträgt Lavendel nicht, das möchte ich auch berücksichtigen. Meine Anforderungen sind also: ich will eine Ölmischung mit hohem Linolen- und Linolsäuregehalt, gesättigte Fettsäuren sollten nur ganz wenig drin vorkommen, stattdessen lieber mehrfach ungesättigte, und die ätherischen Öle sollten nicht mit Lavendel sein.

Wo suchen?
Meine üblichen Verdächtigen (Naturdrogerie, Ecco Verde, Amazingy, All for Eves, Love Lula, Naturisimo, Being Content, …) bieten eine enorme Auswahl an Produkten, die in Frage kommen. Zusätzlich habe ich mich noch bei Hilla und Maienfelser umgeschaut und bin dem Tipp einer amerikanischen Bloggerin gefolgt.

Wie suchen?
Erstmal versuche ich, eine Produktkategorie wie „Öle und Seren“ oder „Spezialpflege“ aufzurufen, dann muss man nicht so viel suchen, wie wenn man sich nur die Sachen anzeigen lässt, die zu einem Hautzustand passen. Dann öffne ich alle Produkte in einem Hintergrundtab, die mir interessant erscheinen (meine Stichworte: trockene Haut, durchfeuchten, Hautschutzmantel stärken, …). Anschließend schaue ich mir die Beschreibungen und INCI-Listen an und schließe alle Tabs mit Produkten, die einen wässrigen Anteil enthalten (Wasser, Aloe Vera Saft, Hydrolat, …), denn ich will ein Ölserum. Im Anschluß klicke ich alle Tabs weg, bei denen auf den ersten drei INCI-Plätzen Jojobaöl steht. Als Basis möchte ich leichte Öle, also fliegen auch die raus, die auf Olivenöl, Mandelöl, Aprikosenkernöl etc. basieren, denn das habe ich selbst schon getestet (und für nicht passend befunden). Diese Prozedur mache ich mit allen genannten Shops und habe nachher eine wirklich lange Liste mit Produkten, die theoretisch für einen Kauf in Frage kommen.

Die Auswahl weiter einschränken!
Solche Ölmischungen, die mir irgendwie negativ aufgefallen sind, habe ich aussortiert. Nun mache ich es andersrum, ich markiere mir die Produkte, die mich durch irgendetwas ansprechen, meine Neugier wecken, mich zum Ausprobieren animieren. Das kann eine gut klingende Mischung an ätherischen Ölen sein, oder dass das Öl auf einem besonderen Öl basiert oder dass viele Zutaten aus kontrolliert biologischem Anbau stammen oder so. Wenn ich nur noch diese Mischungen in der Auswahl lasse, bin ich bei ungefähr zehn bis 15 Produkten angekommen. Das ist mein Rest, aus dem ich dann tatsächlich Produkte herausfische, die für einen Kauf in Frage kämen.

Der Rest: analysieren
Als Resultat meiner Recherchen haben sich folgende Produkte herausgearbeitet, ich habe sie hier mal für euch aufgelistet. Zuerst kommt der Hersteller, dann der Name des Produkts, und in Klammern (die Produktgröße in ml | der Preis pro Verkaufseinheit | der Preis umgerechnet auf 100 ml):
Antipodes Joyous (30 ml | 48€ | 160€ per 100 ml)
Flow Cloudberry Serum (20 ml | 38€ | 190€ per 100 ml)
ila Spa Face Oil for Glowing Radiance (30 ml | 93€ | 310€ per 100 ml)
Joik Silky Facial Serum (30 ml| 20€ | 67€ per 100 ml)
Living Nature Spezialpflegeöl – Special care oil (100 ml | 30€ | 30€ per 100 ml)
Maienfelser Gesichtsöl Youngster fine (50 ml | 15€ | 30€ per 100 ml)
Maienfelser Gesichtsöl Youngster super (50 ml | 15€ | 30€ per 100 ml)
Maienfelser Redpower Speiseöl (60 ml | 12,50€ | 21€ per 100 ml)
May Lindstrom The Youth Dew (20 ml | 120€ | 600€ per 100 ml)
Pai Echium & Amaranth Age Confidence Oil (30 ml | 55€ | 184€ per 100 ml)
REN Vita Mineral™ Omega 3 Optimum Skin Oil (30 ml | 30€ | 100€ per 100 ml)
Suti Nourish (30 ml | 32£, 41€ | 137€ per 100 ml)
Suti Rejuvenate (30 ml | 32£, 41€ | 137€ per 100 ml)
Vice 1960 V60 Facial Oil Radiance (15 ml | 28€, 35$ | 187€ per 100 ml)

Jetzt markiere ich mir folgende Kriterien:
# Kostet das Produkt in der Vollgröße weniger als 25 €uro? (virtuelle Schmerzgrenze)
* Kostet das Produkt auf 3 Monate gerechnet weniger als 35 €uro? Der 100ml Preis sollte unter 465€ liegen. (virtuelle Schmerzgrenze)
+ Erkenne ich das Öl als leichtes Öl?
~ Habe ich ein gutes Bauchgefühl dabei, es zu testen?
° Möchte ich es testen, weil es sich so schön liest?
Wie komme ich auf die Zahlen? Meine Erfahrung. Ich brauche nur ein bis vier Tropfen je nach Öl pro Anwendung, und mit 1 ml komme ich durch zehn bis 15 Anwendungen, sagen wir mal zwölf, das lässt sich gut rechnen. 1 ml = 12 Anwendungen, 10 ml = 120 Anwendungen, 30 ml = 360 Anwendungen => Jahresration. Pro Vierteljahr verbrauche ich rechnerisch 7,5 ml (mit einer Schmerzgrenze von 35 Euro!), auf 100 ml umgerechnet komme ich auf [35:7,5×100] 465 €uro.

*+~° Antipodes Joyous
*+~ Flow Cloudberry Serum
*+~ ila Radiance
#* Joik Silky
* Living Nature Special
#*° Maienfelser fine
#*+~° Maienfelser super
#*+~° Maienfelser Redpower
° May Dew
*° Pai Confidence
*+~ REN Optimum
*° Suti Nourish
*+~ Suti Rejuvenate
*° Vice Radiance

Also gut, dann sortieren wir mal nach Anzahl der Zustimmungen:
#*+~° Maienfelser super
#*+~° Maienfelser Redpower
*+~° Antipodes Joyous
*+~ Flow Cloudberry Serum
*+~ ila Radiance
#*° Maienfelser fine
*+~ REN Optimum
*+~ Suti Rejuvenate
#* Joik Silky
*° Pai Confidence
*° Suti Nourish
*° Vice Radiance
* Living Nature Special
° May Dew

Jetzt sortieren wir innerhalb danach, ob ich es als leichtes Öl einschätze und ob ich ein gutes Bauchgefühl habe (+~):
#*+~° Maienfelser super
#*+~° Maienfelser Redpower
*+~° Antipodes Joyous
*+~ Flow Cloudberry Serum
*+~ ila Radiance
*+~ REN Optimum
*+~ Suti Rejuvenate
#*° Maienfelser fine
#* Joik Silky
*° Pai Confidence
*° Suti Nourish
*° Vice Radiance
* Living Nature Special
° May Dew

Somit habe ich mir selber meine Auswahl weiter eingeschränkt auf die folgenden Öle:
Maienfelser super sowie Redpower, Antipodes Joyous, Flow Cloudberry Serum, ila Radiance, REN Optimum und Suti Rejuvenate. Das sind immer noch sieben Stück, aber ich habe mit geschätzt 60 Produkten angefangen, so gesehen ist das eine gute Reduzierung.

Mein nächster Schritt wird sein, von diesen sieben Ölen jeweils eine Probe zu bekommen wo es möglich ist, und die Proben dann miteinander gegenzugleichen. Letztendlich zählt nur, wie meine Haut das Öl annimmt, das kann man nicht mit Zahlen und Statistiken herausklamüsern – das muss man testen!

Warum mache ich diesen Terz überhaupt? Das war doch irre viel Arbeit!
Ich habe sehr oft das Gefühl, dass ich etwas übersehe, dass da draußen vielleicht ein noch besseres Produkt ist, zu dem ich wechseln könnte. Doch ich suche gerade ein Gesichtsöl, dem ich gerne treu bleiben möchte, und dazu muss es sich gegen andere Spitzenkandidaten durchsetzen. Die Crème de là Crème passender Kandidaten habe ich eingeköchelt auf die angenehme Anzahl von 7 (in Worten: sieben), und wenn da tatsächlich eine Ölmischung dabei ist, die mich glücklich macht, kann ich sagen: „Das habe ich fein gemacht. Da draußen in der lieben weiten Welt gibt es sicher kein anderes Öl, mit dem ich so gut zurecht komme wie mit dem, das ich aktuell habe!“

Klar, ab und an werde ich auch was neues austesten, ich bin sehr neugierig. Doch es ist ein tolles Gefühl, ein Produkt zu haben, zu dem man immer wieder zurückkommen kann. So etwas habe ich derzeit nicht, und ich möchte da hin gelangen.

Zusammengefasst
Bestandsaufnahme machen: Vorlieben, Abneigungen, Allergien, etc. notieren und ein Profil des Produkts erstellen, wonach man sucht
Wo anfangen: In welchen Läden und Onlineshops stöberst du gerne? Besuche (virtuell) unterschiedliche Läden und Anbieter, damit du ein breites Angebot zur Auswahl hast.
Wie suchen: Öffne die Produktkategorie für das Produkt, das du suchst. Schränke dich nicht dadurch ein, dass du über die Auswahl deines Hautzustandes nur einen Teil der Produkte anzeigen lässt. Schau dir die einzelnen Produkte an und notiere dir, welche Sachen zu deinem Profil aus der Bestandsaufnahme passen.
Auswahl einschränken: Markiere jetzt nur die Produkte, die dir positiv auffallen, dich ansprechen, zum Verwenden einladen. Es sollten höchstens zehn bis 15 Produkte übrig bleiben.
Analysieren: Überleg dir, wie viel du für den Kauf eines solchen Produkts ausgeben willst (Erstkaufhürde), und wie viel es dir wert wäre, es dauerhaft zu benutzen. Sind Produkte auf der kleinen List, die wirklich gut zu deinen Anforderungen passen? Oder solche, bei denen du ein wirklich gutes Bauchgefühl habt? Gibt es etwas, von dem du glaubst, es unbedingt testen zu müssen? Notiere deine Antworten jeweils neben die Produkte.
Gewichtet sortieren: Welche Sachen haben die meisten Fragestellungen erfüllt? Besonders wichtig ist, dass die Inhaltsstoffe passen und/oder dein Bauchgefühl, aber auch, dass du dir das Produkt auch wirklich leisten kannst.
Proben ordern und testen: Jetzt kommt der spaßige Teil, nämlich Pröbchen oder Reisegrößen der Produkte zu finden, die ganz oben auf der Hitliste stehen. Teste dich durch und finde dein Lieblingsprodukt! So bist du sicher, dass du dein Geld in etwas investierst, das Herz und Verstand genau so lieben wie dein Körper.

Wenn ihr so vorgeht, habt ihr vielleicht nicht mehr so ein flaues Gefühl im Magen, richtig viel Geld für ein einzelnes Produkt auszugeben. Mir geht es nämlich so, ich habe unheimlich Schiß davor, Fünfzig Euro oder mehr für etwas auszugeben, dass ich danach nicht verwende.

So. Ich geh‘ jetzt Pröbchen zusammensuchen. Wäre doch gelacht, wenn ich mir zu Weihnachten nicht eine Vollgröße Gesichtsöl-Serum unter den Baum stellen könnte!

Update 8. Oktober:
Wegen des Ila Öls habe ich nach Proben gefragt aber keine Antwort erhalten. Vom Joyous gab es auch keine. Daher habe ich vorerst bei Maienfelser bestellt, Youngster und Redpower. Und Wiesenschaumkraut. Und noch ein paar Kleinigkeiten. Bei Maienfelser fällt es mir schwer, mich zurückzuhalten.

Ich teste also erstmal diese beiden gegeneinander, und den Sieger lasse ich dann gegen das nächste Ölserum antreten und so weiter und so fort. Wahrscheinlich wird das nächste das von Flow, denn das kann ich in Deutschland bestellen.

Transparenz:
Ich habe keinerlei Vorteile dadurch, dass ich Firmen oder Produkte genannt habe. Es handelt sich hierbei um meine persönliche Auswahl zur Produktfindung einer Ölmischung, die zu meiner trockenen Fetthaut passen könnte. Wenn ihr einen anderen Hautzustand habt, geht doch meinen Entscheidungshelfer durch und findet Produkte, die zu euch passen – unabhängig davon, was ich in diesem Blogpost genannt habe.

Leave a Comment

Filed under Anleitungen, DIY, Tutorials

Martina Gebhardt Reisegrößen [Was wurde aus …]

Erinnert ihr euch noch an die kleinen Martina Gebhardt Produkte, die ich mir aus der Naturkosmetikdrogerie mitgenommen hatte?

Die Flaschen und Tiegel sind inzwischen leer und ich möchte euch meinen Eindruck zu den Produkten geben. Da es nur Reisegrößen waren schreibe ich keine [Meine Meinung], für eine große Review möchte ich ein großes Produkt geleert haben.

martina_gebhardt_probengrößen
Young&Active Cleanser:
Ich habe ihn besser vertragen als den Salvia Cleanser, er war auch nicht so fettig wie der Shea Cleanser. Den Melisseduft mag ich überhaupt nicht leiden. Vor kurzem habe ich jedoch den Tipp bekommen, Melisse vermehrt in meine Gesichtspflege einzubauen, da das bei meinem Hautbild/Hautzustand helfen könne. Konkurriert daher als Nachkaufkandidat zum Sheacleanser – sobald ich meine drölfzig Reinigungsmilchen aufgebraucht habe, kommt dieser mit in meine persönliche Nachkauf-Auswertung.

Mehr Meinungen zum Cleanser findet ihr bei pretty green wo|man, Beautyjagd oder Die schwarze Schönheit.

Rose Tonic:
Duftet gut, macht feucht, kein Kritikpunkt, da gibt’s nicht viel zu sagen. Ich glaube, ich bleibe aber lieber bei Maienfelser Hydrolaten.

Sheabutter Lotion:
Mit der Lotion bin ich überhaupt nicht klargekommen. Auf meiner trockenen Fetthaut ist sie aufgelegen und nicht eingezogen. Ich kann euch nicht wirklich was dazu sagen, obwohl ich die komplette Kleingröße verbraucht habe. Wenn ihr einen aussagekräftigen Beitrag zu der Sheabutter Lotion lesen wollt, müsst ihr leider woanders suchen. Sorry!

mg_salbeicreme
Salvia Cream:
Überraschender- und seltsamerweise bin ich mit dieser Creme relativ gut klargekommen. Erst war sie schwer und dick auf der Haut, ist aufgelegen. Dann habe ich versucht, unter der Creme mit mehr Hydrolat zu layern und weniger Creme zu verwenden, das ging viel besser. Nach und nach konnte ich weniger Hydrolat unter der Creme verwenden und die Crememenge erhöhen. Das ist das erste mal in meinem Leben, dass ich mit einer W/O-Creme klarkomme! (Die Weleda Coldcream, als Vergleich, geht bei mir im Gesicht gar nicht: sie liegt nur auf, zieht nicht ein, macht ein klebriges Gefühl.)

Da ich vor allem im Kieferbereich oft Unreinheiten habe, hatte ich damals die Kleingröße der Salbeicreme gekauft. Mir wurde von einer Martina Gebhardt Mitarbeiterin nun die Aloe Vera Creme als feuchtigkeitsspendendere Alternative ans Herz gelegt, ich sollte testen, ob ich damit besser klarkomme. Daher hab ich mir Proben der Cremes bestellt und werde mich durch das MG Sortiment durchtesten, ich finde sicher eine, mit der ich im nächsten Jahr über den Winter komme. Dann mit einem großen Topf!

Eine weitere Meinung zur Salbeicreme findet ihr bei Die schwarze Schönheit..

Leave a Comment

Filed under Allgemein

Weleda Mandel wohltuende Reinigungsmilch

Eine Tube habe ich aufgebraucht, 75 Milliliter, das sind einige Anwendungen. Daher kann ich euch heute sagen, ob und wie diese Reinigungsmilch und ich zueinander passen. Also los:
weleda_mandelrm
Weleda „Mandel Wohltuende Reinigungsmilch – sanft und rückfettend“ , zertifiziert nach Natrue; INCI laut Herstellerhomepage:
Water (Aqua) [Wasser], Prunus Amygdalus Dulcis (Sweet Almond) Oil [Mandelöl], Glyceryl Stearate SE [Fettsäureglyzerid], Alcohol [Alkohol], Prunus Domestica Seed Oil [Pflaumenkernöl], Xanthan Gum [Xanthan], Lactic Acid [Milchsäure].

Es ist leider nicht angegeben, ob und welche Zutaten BIO sind. Auf der Homepage ist ebenfalls nicht ersichtlich, welche Stufe des Natrue-Siegels die Reinigungsmilch hat. Daher gehe ich davon aus, das keine der Zutaten aus biologischem Anbau oder Wildsammlung stammen. (Falls jemand andere Angaben dazu findet, schreibt bitte einen Kommentar.)

Eine Vollgröße mit 75ml Inhalt kostet ca. 10 Euro, in Internetshops nur rund 8 Euro; sie gehört damit zu den teureren Reinigunsprodukten, die man vor Ort in der Drogerie oder im Bioladen kaufen kann:
Dr. Hauschka Reinigungsmilch (ca. 13€/100 ml)
Weleda Mandel Reinigungsmilch (ca. 10,65-13€/100ml)
Martina Gebhardt Shea Cleanser (ca. 8,70€/100ml)
Lavera Reinigungsmilch (ca. 5€/100ml)

Da es eine Kleingröße gibt, kann man das Produkt testen, bevor man sich die große Packung kauft. Dieses Angebot finde ich sinnvoll, verhindert es doch Fehlkäufe. Den Preis an sich jedoch finde ich für dieses Produkt nicht ganz angemessen. Keiner der Inhaltsstoffe ist sichtbar als BIO gekennzeichnet, und das hätte ich für mindestens die Öle erwartet. Das Preis-Leistungs-Verhältnis ist für meine Anforderungen im Gesamten Mangelhaft bis Ausreichend. Wenn ich low-level-Produkte haben möchte, die irgendwelche Mindeststandards erfüllen, kann ich auch Alverde, Alterra oder sonstige Drogerie-Eigenmarken kaufen – nein, halt, die haben oft ein oder zwei bio-Inhaltsstoffe drin, was hier eher nicht der Fall ist.

Die Inhaltsstoffe der Reinigungsmilch sind ausgewählt und minimalistisch zusammengesetzt. Wichtig für Allergiker: es gibt keine Duftstoffe oder Glycerin, dafür aber Alkohol. Ob die Milchsäure tierischen oder pflanzlichen Ursprungs ist konnte ich über’s Internet nicht nachvollziehen, daher gehe ich davon aus, dass die Reinigungsmilch nicht vegan ist. Glyceryl Stearate kann aus Palmöl hergestellt worden sein, aber auch das ist unklar, denn es ist für dieses Produkt nicht aufgeschlüsselt. Die Inhaltsstoffe sind für mich in dieser Zusammenstellung ausreichend, aber mehr auch nicht. (Auch hier gilt: falls jemand weitere Informationen hat, bin ich über eine Nennung der Quelle in den Kommentaren dankbar.) Erst war ich begeistert, *yeah*, so eine kurze INCI-Liste, aber auf Alkohol, tierische Inhaltsstoffe und Palmöl (nicht BIO, nicht zertifiziert, …) möchte ich gerne verzichten.

Die Verpackung besteht aus einer Metalltube mit Kippverschluss die man auf den Kopf stellen kann. Die Inhaltsmenge ist überschaubar, man kann sie sicherlich innerhalb des Verfalldatums aufbrauchen, auch wenn man das Produkt nicht täglich benutzt. Leider setzt sich das Produkt innerhalb des Käppchens fest und wird hart, man sollte also ab und an den Deckel reinigen. Man kann zwar die Tube fast restlos leeren – de facto kann man die Metallwände sogar am Schraubverschluss schön zusammendrücken – aber Aufschneiden sollte man das Metall nicht, hier sehe ich ein Verletzungsrisiko. Ich persönlich habe aber lieber eine Metallverpackung die keine Luft ansaugt als Plastik, denn aus Plastik könn(t)en Stoffe in das Produkt übergehen. Auch die gute Verfügbarkeit finde ich Klasse, hier in der Umgebung kann ich die Weleda Mandel Reinigungsmilch in fast jedem Laden finden.

Die Anwendung an sich ist einfach: etwas vom Reiniger auf das angefeuchtete Gesicht geben (Augen aussparen), aufemulgieren, abwaschen, fertig. Man kann recht genau dosieren, wie viel Reiniger aus der Tube kommt, und mit den Händen kann man auch alles gut und angenehm verteilen. Da die Milch nicht in die Haut einzieht (wie man das von Gebhardt Produkten kennt) reicht auch eine mittelgroße Menge aus, sich ordentlich das Gesicht zu waschen. Nach dem Abnehmen fühlt sich die Haut leicht wachsig oder stoppend an, die getrocknete Haut ist eher trocken (nicht ausgetrocknet, aber auch nicht durchfeuchtet). Den Geruch nimmt man bei der Anwendung kaum wahr, er ist eher neutral und dezent. Die Anwendung + Tragegefühl ist in meinen Augen nur ‚befriedigend‘ da die Haut so vorbereitet bei mir keine ‚fettfreie Nachtpflege‘ übersteht.

Die Reinigungsmilch ist nicht schlecht, aber ich sehe in allen Kriterien noch Platz nach oben – besonders, wenn ich sie mit dem Sheacleanser von Martina Gebhardt vergleiche. Im Gegensatz zum Sheacleanser trocknet diese Reinigung meine Haut eher aus, ist teurer, die Inhaltsstoffe sind nicht so wertig. Außer nach einer Ölmassage würde ich zum Reinigen meiner Haut immer zum MG Cleanser greifen und nicht zur Weleda Reinigungsmilch. Ich habe trockene Fetthaut, für diesen Hauttyp finde ich die Reinigung nicht gut geeignet. Wenn ihr eine Rezension lesen wollt von jemandem, der mit der Reinigung klarkommt, schaut doch mal zu Julia von ‚Tried It Out‘, sie hat eine inhaltlich wirklich gute Rezension verfasst und erklärt auch die Inhaltsstoffe.

Alles in allem ist die Weleda Mandel Reinigungsmilch für mich eher Mittelmaß. Auf einer Skala von 1 (wegwerfen statt aufbrauchen) bis 10 (Heiliger Gral) Punkte siedele ich sie zwischen 6 und 5 an, also befriedigend bis ausreichend.

Kein Nachkaufprodukt.

Leave a Comment

Filed under Allgemein