Tag Archives: Serum

7 Skin Method | Toner, Hydrolat, Gelserum, Gesichtswasser & Co.

Wer mich kennt oder schon länger hier mitliest, der weiß, dass ich absoluter Fan von Hydrolaten bin. Für mich ist eine Gesichtspflege ohne Hydrolat kaum möglich, und von keiner Produktsparte verbrauche ich so viel wie von Tonern, Gesichtswassern und geligen Varianten. Für mich ist dabei entscheidend, dass ein Gesichtswasser kein Reinigungsprodukt ist – na gut, manchmal vielleicht schon – sondern viel eher der erste Schritt der Gesichtspflege.

Derzeit liest man auf Blogs öfter mal über den Trend 7 Skin. Dieser kommt aus Asien, wenn ich mich recht erinnere, aus Korea. Dort wird die Produktart des geligen Toners auf koreanisch als Skin bezeichnet, 7 Skin bedeutet hier, dass man 7 Schichten Toner aufträgt, bevor die restliche Pflege aufgetragen wird.

Drei Schichten Hydrolat gebe ich sowieso fast jeden Morgen auf mein Gesicht, schon seit Jahren. In den letzten zwei Wochen habe ich es mit sieben Schichten probiert, mit unterschiedlichen Produkten und mit wechselndem Erfolg. Heute gebe ich euch einen kleinen Einblick in die Produkte die ich benutzt habe und empfehle euch Toner, die ihr gut in eure Pflegeroutine einbauen könnt.

Continue reading

15 Comments

Filed under Naturkosmetik, Produktreview

Dr. Alkaitis Gesichtspflege

Eine der Marken, die mich schon seit Beginn meiner Bloggerzeit interessiert hat, ist Dr. Alkaitis. Die Inhaltsstoffe sind, soweit das möglich ist, aus Bioanbau oder Wildsammlung. Statt Wasser ist Aloe Vera die Basis der Produkte. Das sind Dinge, die mir wichtig sind – viel zu oft enthalten Naturkosmetikprodukte zweifelhafte Konservierungsmittel oder mir ist der Bioanteil zu gering.

Mein Trial & Travel Kit habe ich schon vor längerem gekauft ♣, es ist noch in der alten Verpackung. So ein Kit kostet ca. 70€, zum Beispiel hier bei Amazingy.

In der alten Variante sind übrigens mehr Produkte drin gewesen, und die Mengen haben nicht variiert. Jetzt ist zum Beispiel das Pöttchen mit der Augencreme kleiner als das für Tages- oder Nachtcreme.

alkaitis_trialkit
Continue reading

1 Comment

Filed under Naturkosmetik

Aufgebraucht #17

Kennt ihr das, wenn gleichzeitig alle eure Lieblingssachen leer werden oder den Geist aufgeben? Bei mir war das im Januar so. Diesen Beitrag tippe ich auf einem brandneuen Netbook, es Bedarf noch einiger Datenmigration, bis alles am gewohnten Platz zur Verfügung steht. Im Badezimmer das Gleiche: mehrere treue und lieb gewordene Begleiter sind auf einen Schlag leer geworden, und ich werde mich an das eine oder andere neue Produkt gewöhnen müssen.

Aufgebraucht Dezember 2015 und Januar 2016

Continue reading

25 Comments

Filed under Naturkosmetik

Aufgebraucht #16 | November 2015

Im November und Anfang Dezember sind wieder einige Produkte leer geworden. Es sind ein paar Lieblinge dabei, zum Beispiel zwei Haarspülungen und ein Mizellenwasser (teilweise schon nachgekauft!). Und als Premiere neben Martina Gebhardt: eine Creme hat mir so gut gefallen, dass sie inzwischen in Vollgröße im Schrank steht.

Schon beim letzten Aufgebraucht-Blogpost habe ich experimentiert, und so auch bei diesem: heute gibt es ein kurzes Video für euch! Schaut gerne bei Youtube vorbei:

Für diejenigen unter euch, die lieber Text lesen, ein kurzer Überblick:
Continue reading

12 Comments

Filed under Naturkosmetik

Primavera Neroli Cassis Pflegeserie [mit Proben toben]

Vor ein paar Wochen habe ich die Neroli Cassis Pflegeserie von Primavera getestet. Es gibt ein Reiseset ♣ für ca. 10€ regulär im Handel, und aus einer Zeitschrift hatte ich ein Pröbchen für das neue Serum. Von der Vivaness mitgebracht hatte ich beide Kapselsorten ♦, die getönten und die ungetönten. In so einer schönen, runden Zusammenstellung wollte ich der Gesichtspflege von Primavera eine Chance geben, ob sie sich gegenüber meiner Pflege mit Basis auf der Martina Gebhard Summer Time Creme durchsetzten kann.
(Nein, kann sie nicht.)

Die Produkt sind zertifiziert von Natrue und tragen das Siegel „Hase mit schützender Hand“. Weitere Informationen zu den Produkten erhaltet ihr auf der Herstellerhomepage von Primavera.

primavera-neroli-cassis

Continue reading

10 Comments

Filed under Naturkosmetik

Tschüss Love me Green & Antipodes

Manchmal gibt es Tage, wo ich als Beautybloggerin an mir zweifele. Ich gehe nicht jede Anfrage ein, mir Produkte zu Testzwecken zuschicken zu lassen. Wenn ich Produkte testen möchte, dann nicht, weil sie kostenfrei sind, sondern weil mich die Produkte ehrlich interessieren.

Inzwischen kenne ich mich mit INCIs relativ gut aus, manche Stoffe mag ich sehr (Sacha Inchi Öl, Hyaluronsäure, …), andere versuche ich zu meiden (Alkohol, Glycerin, …). Dennoch passiert mir öfter mal ein Fehlkauf, obwohl ich mich im Vorhinein wirklich gut informiert habe.

Drei Produkte, die nicht zu mir passen, schicke ich daher auf Reise zu einer Bloggerkollegin:
byebye_lovemegreen

Den Soothing Toner ♦ von Love me Green habe ich mir trotz Glycerin ausgesucht. Vielleicht ist Glycerin doch ein toller Wirkstoff, den ich bisher vollkommen verkannt habe? Nein, habe ich nicht, mit meiner Haut harmoniert Glycerin in größeren Dosen nicht. Jess von Alabastermädchen hingegen schwört auf Glycerin! Ich habe den Toner als Second-Cleanse zum Entfernen von Augenmakeup benutzt, nachdem ich den Großteil an Lidschatten, Mascara und Concealer mit dem Cattier Mizellenwasser abgenommen hatte. Glücklich war ich mit dieser – von mir gewünschten – Lösung aber nicht.

Die Love me Green Moisturizing Facemask ♦ ist auch so ein Spezialfall. Sie enthält Enzyme und soll Feuchtigkeit spenden. Zwei Fliegen mit einer Klappe schlagen wäre doch toll, oder? Am Wochenende gibt es bei mir immer eine Maskerade, das hilft mir sehr dabei, Unreinheiten in den Griff zu bekommen. Das Prozedere ist für unter der Woche nicht praxistauglich, da war ich auf der Suche nach einem guten Kompromiss. Vielleicht wäre diese Maske auch genau der Kompromiss, den ich gesucht habe, aber ich kann es nicht herausfinden. Ein Inhaltsstoff der Maske ist Titandioxid, also der weiße Farbstoff, der Mineralfoundation deckend macht und im Deckweiß sowie in Wandfarbe enthalten ist. Vielleicht hat Titandioxid eine wichtige Funktion in dieser Maske, ich weiß es nicht. Was ich weiß ist allerdings, dass sich die weiße Farbe hartnäckig in meiner großporigen Haut festsetzt. Nach der Anwendung muss ich die Maske gut von der Haut rubbeln oder mit einem Peeling die weißen Punkte entfernen. Das reizt meine Haut so sehr, dass ich am liebsten im Anschluss eine bewährte Feuchtigkeitsmaske auftragen möchte. Du und ich, liebe Maske, passen nicht zusammen.

Die Produkte von Love me Green bekommt man im hauseigenen Onlineshop, ich kenne keinen Onlinehändler, der sie führt.

Das dritte Produkt, das meinen Haushalt verlässt, habe ich lange beäugt und aus meinem Neuseelandurlaub mit nach Hause gebracht. Es ist das Antipodes Joyous Protein-Rich Night Replenish Serum ♣. Auf Ecco-Verde ist es in der 30ml-Variante erhältlich, ich habe es in einem Minikit in der 10ml Sondergröße zusammen mit der Avocadonachtcreme gekauft. Meine Haut ist trocken, der Hautschutzmantel geschädigt, wir sollten gute Freunde sein, das Serum und ich. Die INCI-Liste liest sich toll:

Ingredients (INCI): Ribes nigrum (blackcurrant fruit oil), lycium barbarum (goji fruit extract), rubus idaeus (raspberry seed) oil, hibiscus sabdarifa (hibiscus flower), gandoderma lucidum (Reishi mushroom), fragrances of berries: d-limonene**, geraniol**, linalool**, citronellal**.
** component of essential oil

Johanissbeersamenöl, Gojifruchtextrakt, Himbeersamenöl, Hibiskus, Reishipilz, ätherische Öle für einen göttlich beerigen Duft. Leider, leider, das Öl zieht bei mir nicht ein, es liegt auf der Haut auf. Das hat es mit dem Redpower Öl von Maienfelser gemeinsam. In meiner Hautpflegeroutine habe ich das Öl bisher frühmorgens angewendet, weil es so gut gerochen hat. Da Theresa jedoch ein so großer Fan von Antipodes ist, habe ich ihr angeboten, es ihr zu überlassen. Den Geruch werde ich wirklich vermissen …

Es ist ein gutes Gefühl, die Sachen weiterzugeben. Ich räume sie jetzt nicht mehr von einem Regal ins nächste und brauche kein schlechtes Gewissen zu haben, sie ungeliebt oder unbenutzt herumstehen zu haben.

6 Comments

Filed under Naturkosmetik

Wie finde ich ein passendes Gesichtsöl? [How to …]

Auf der Suche nach einem passenden Gesichtsöl habe ich richtig Zeit investiert, und ich nehme euch heute mit in meine Gedankenwelt, was passiert, wenn ich mir richtig viel Mühe gebe, ein tolles, neues, für mich passendes Produkt zu finden. Ich gebe euch Gedankenanstöße, wie ihr die Suche für euch selbst anpassen könnt, um nicht unnötig viel herumprobieren zu müssen.

Vorgeplänkel

Meine Gesichtspflegeroutine ist seit einigen Monaten fast immer gleich. Ich schminke mich ab, wenn es nötig ist (Mizellenwasser, Make-up-Entferner etc.) und reinige dann meine Haut mit einer milden Reinigungsmilch (Gebhardt, Santaverde, i+m, Weleda, etc.). Anschließend verwende ich einen Toner (Maienfelser Hydrolate, Hauschka, etc.) und eine Gesichtscreme (Provida, Gebhardt, etc.) in Kombination mit einem Öl (Maienfelser, Einzelöle, etc.). Pro Kategorie habe ich zwei bis vier unterschiedliche Produkte, je nach Hautzustand und Gemüt wechsle ich sie ab.

Womit ich derzeit ganz und gar nicht zu Frieden bin, ist mein Ölserum für tagsüber. Ich hatte eine Mischung von Maienfelser (die ich mochte), sie ist leer, schon seit einer ganzen Weile. Dann habe ich Sacha Inchi für mich entdeckt und auch Arganöl getestet, beide mag ich gern. Hagebuttenkernöl zieht auch gut weg bei mir, aber ich habe nur das aus der vollen Frucht und das ist elendiglich gelb und färbt auf alles ab, wo es drankommt. Dann besitze ich noch Avellanaöl, für den Sonnenschutz. Ich wollte auch gerne Mandel und Aprikosenkern testen, und Traubenkern und …

Fällt euch was auf? Ich erzähle hier von total vielen einzelnen Ölen, die bei mir daheim rumstehen. Aber so einzeln mag ich Öle nicht immer verwenden, ich hätte gerne eine solide Mischung, die ein breiteres Spektrum abdeckt. Darum habe ich auch selber gemischt: Avellana mit Sacha Inchi und Hagebutte, das war vor dem Sommer, um zu testen, ob ich Avellana im Gesicht haben möchte. Diese Mischung ist aber denkbar ungünstig, Hagebutte sollte man abends auftragen (nicht morgens) und Avellana morgens (nicht abends). Also habe ich sie abends aufgetragen und verbraucht.

Meine nächste Mischung basierte auf Aprikosenkernöl mit Sacha Inchi und Hagebuttenkernöl, die war nicht ganz so leicht wie die andere und für abends gedacht. Jetzt weiß ich: Aprikosenkern zieht bei mir nicht so gut weg wie andere Öle. Mist. Als die Hälfte der Mischung aufgebraucht war, habe ich mit Argan aufgefüllt, so ist es etwas besser. Perfekt ist das jedoch noch nicht, und für Tagsüber fehlt mir noch immer eine Mischung.

Ich bin ja experimentierfreudig, das wisst ihr. Drum habe ich mein Hirn eingeschaltet und überlegt, was ich so kombinieren könnte, ohne noch mehr Zeug rumstehen zu haben. Meine Gedanken sind bei den Khadi Gesichts- und Körperölen hängen geblieben. Daheim habe ich mir die Beschreibungen durchgelesen und wollte daraufhin das Öl „Pink Lotus“ kaufen, im Laden war aber exakt dieses nicht mehr da. Mitgenommen habe ich dann das „White Lily“. In einer Pipettenflasche habe ich halbe-halbe Arganöl mit Whity Lily gemischt, und dieses verwende ich jetzt morgens.

Gesichtsöl selbst gemischt mit Arganöl und Khadi White Lily

So ganz glücklich bin ich immer noch nicht. Ich habe diverse Einzelöle daheim, zwei selbst gemachte Mischungen plus ein Pröbchen Hautfunktionsöl bei unreiner Haut, aber ich fühle mich nicht angekommen. Ich will ein allerliebstes-für-die-Morgenroutine-Ölserum das wirklich gut zu meiner trockenen Fetthaut passt, sie durchfeuchtet und samtweich ohne Glanz oder Film hinterlässt *mit dem Fuß fest auf den Boden stampft*! Es ist keine Eile geboten, ich kann in aller Ruhe meine Recherchen machen um so ein Öl zu finden.

[How to] Perfektes Öl finden: meine Vorgehensweise

Bestandsaufnahme
Ich stelle mir die Fragen: wo komme ich her und wo will ich hin? Ich komme von einzelnen Ölen, die ich selber gemischt habe. Das will ich nicht mehr, sondern eine fertige Mischung. Ich komme von leichten Ölen die sehr gut bei mir einziehen (Sacha Inchi, Hagebutte, Triglyceride, Argan) und möchte dabei bleiben. Ich habe festgestellt, dass Jojoba nicht bei mir einzieht, ich sollte also Mischungen meiden, in denen es auf den vorderen Plätzen der INCI-Liste steht. Ich habe keine Allergien, aber mein Mann verträgt Lavendel nicht, das möchte ich auch berücksichtigen. Meine Anforderungen sind also: ich will eine Ölmischung mit hohem Linolen- und Linolsäuregehalt, gesättigte Fettsäuren sollten nur ganz wenig drin vorkommen, stattdessen lieber mehrfach ungesättigte, und die ätherischen Öle sollten nicht mit Lavendel sein.

Wo suchen?
Meine üblichen Verdächtigen (Naturdrogerie, Ecco Verde, Amazingy, All for Eves, Love Lula, Naturisimo, Being Content, …) bieten eine enorme Auswahl an Produkten, die in Frage kommen. Zusätzlich habe ich mich noch bei Hilla und Maienfelser umgeschaut und bin dem Tipp einer amerikanischen Bloggerin gefolgt.

Wie suchen?
Erstmal versuche ich, eine Produktkategorie wie „Öle und Seren“ oder „Spezialpflege“ aufzurufen, dann muss man nicht so viel suchen, wie wenn man sich nur die Sachen anzeigen lässt, die zu einem Hautzustand passen. Dann öffne ich alle Produkte in einem Hintergrundtab, die mir interessant erscheinen (meine Stichworte: trockene Haut, durchfeuchten, Hautschutzmantel stärken, …). Anschließend schaue ich mir die Beschreibungen und INCI-Listen an und schließe alle Tabs mit Produkten, die einen wässrigen Anteil enthalten (Wasser, Aloe Vera Saft, Hydrolat, …), denn ich will ein Ölserum. Im Anschluß klicke ich alle Tabs weg, bei denen auf den ersten drei INCI-Plätzen Jojobaöl steht. Als Basis möchte ich leichte Öle, also fliegen auch die raus, die auf Olivenöl, Mandelöl, Aprikosenkernöl etc. basieren, denn das habe ich selbst schon getestet (und für nicht passend befunden). Diese Prozedur mache ich mit allen genannten Shops und habe nachher eine wirklich lange Liste mit Produkten, die theoretisch für einen Kauf in Frage kommen.

Die Auswahl weiter einschränken!
Solche Ölmischungen, die mir irgendwie negativ aufgefallen sind, habe ich aussortiert. Nun mache ich es andersrum, ich markiere mir die Produkte, die mich durch irgendetwas ansprechen, meine Neugier wecken, mich zum Ausprobieren animieren. Das kann eine gut klingende Mischung an ätherischen Ölen sein, oder dass das Öl auf einem besonderen Öl basiert oder dass viele Zutaten aus kontrolliert biologischem Anbau stammen oder so. Wenn ich nur noch diese Mischungen in der Auswahl lasse, bin ich bei ungefähr zehn bis 15 Produkten angekommen. Das ist mein Rest, aus dem ich dann tatsächlich Produkte herausfische, die für einen Kauf in Frage kämen.

Der Rest: analysieren
Als Resultat meiner Recherchen haben sich folgende Produkte herausgearbeitet, ich habe sie hier mal für euch aufgelistet. Zuerst kommt der Hersteller, dann der Name des Produkts, und in Klammern (die Produktgröße in ml | der Preis pro Verkaufseinheit | der Preis umgerechnet auf 100 ml):
Antipodes Joyous (30 ml | 48€ | 160€ per 100 ml)
Flow Cloudberry Serum (20 ml | 38€ | 190€ per 100 ml)
ila Spa Face Oil for Glowing Radiance (30 ml | 93€ | 310€ per 100 ml)
Joik Silky Facial Serum (30 ml| 20€ | 67€ per 100 ml)
Living Nature Spezialpflegeöl – Special care oil (100 ml | 30€ | 30€ per 100 ml)
Maienfelser Gesichtsöl Youngster fine (50 ml | 15€ | 30€ per 100 ml)
Maienfelser Gesichtsöl Youngster super (50 ml | 15€ | 30€ per 100 ml)
Maienfelser Redpower Speiseöl (60 ml | 12,50€ | 21€ per 100 ml)
May Lindstrom The Youth Dew (20 ml | 120€ | 600€ per 100 ml)
Pai Echium & Amaranth Age Confidence Oil (30 ml | 55€ | 184€ per 100 ml)
REN Vita Mineral™ Omega 3 Optimum Skin Oil (30 ml | 30€ | 100€ per 100 ml)
Suti Nourish (30 ml | 32£, 41€ | 137€ per 100 ml)
Suti Rejuvenate (30 ml | 32£, 41€ | 137€ per 100 ml)
Vice 1960 V60 Facial Oil Radiance (15 ml | 28€, 35$ | 187€ per 100 ml)

Jetzt markiere ich mir folgende Kriterien:
# Kostet das Produkt in der Vollgröße weniger als 25 €uro? (virtuelle Schmerzgrenze)
* Kostet das Produkt auf 3 Monate gerechnet weniger als 35 €uro? Der 100ml Preis sollte unter 465€ liegen. (virtuelle Schmerzgrenze)
+ Erkenne ich das Öl als leichtes Öl?
~ Habe ich ein gutes Bauchgefühl dabei, es zu testen?
° Möchte ich es testen, weil es sich so schön liest?
Wie komme ich auf die Zahlen? Meine Erfahrung. Ich brauche nur ein bis vier Tropfen je nach Öl pro Anwendung, und mit 1 ml komme ich durch zehn bis 15 Anwendungen, sagen wir mal zwölf, das lässt sich gut rechnen. 1 ml = 12 Anwendungen, 10 ml = 120 Anwendungen, 30 ml = 360 Anwendungen => Jahresration. Pro Vierteljahr verbrauche ich rechnerisch 7,5 ml (mit einer Schmerzgrenze von 35 Euro!), auf 100 ml umgerechnet komme ich auf [35:7,5×100] 465 €uro.

*+~° Antipodes Joyous
*+~ Flow Cloudberry Serum
*+~ ila Radiance
#* Joik Silky
* Living Nature Special
#*° Maienfelser fine
#*+~° Maienfelser super
#*+~° Maienfelser Redpower
° May Dew
*° Pai Confidence
*+~ REN Optimum
*° Suti Nourish
*+~ Suti Rejuvenate
*° Vice Radiance

Also gut, dann sortieren wir mal nach Anzahl der Zustimmungen:
#*+~° Maienfelser super
#*+~° Maienfelser Redpower
*+~° Antipodes Joyous
*+~ Flow Cloudberry Serum
*+~ ila Radiance
#*° Maienfelser fine
*+~ REN Optimum
*+~ Suti Rejuvenate
#* Joik Silky
*° Pai Confidence
*° Suti Nourish
*° Vice Radiance
* Living Nature Special
° May Dew

Jetzt sortieren wir innerhalb danach, ob ich es als leichtes Öl einschätze und ob ich ein gutes Bauchgefühl habe (+~):
#*+~° Maienfelser super
#*+~° Maienfelser Redpower
*+~° Antipodes Joyous
*+~ Flow Cloudberry Serum
*+~ ila Radiance
*+~ REN Optimum
*+~ Suti Rejuvenate
#*° Maienfelser fine
#* Joik Silky
*° Pai Confidence
*° Suti Nourish
*° Vice Radiance
* Living Nature Special
° May Dew

Somit habe ich mir selber meine Auswahl weiter eingeschränkt auf die folgenden Öle:
Maienfelser super sowie Redpower, Antipodes Joyous, Flow Cloudberry Serum, ila Radiance, REN Optimum und Suti Rejuvenate. Das sind immer noch sieben Stück, aber ich habe mit geschätzt 60 Produkten angefangen, so gesehen ist das eine gute Reduzierung.

Mein nächster Schritt wird sein, von diesen sieben Ölen jeweils eine Probe zu bekommen wo es möglich ist, und die Proben dann miteinander gegenzugleichen. Letztendlich zählt nur, wie meine Haut das Öl annimmt, das kann man nicht mit Zahlen und Statistiken herausklamüsern – das muss man testen!

Warum mache ich diesen Terz überhaupt? Das war doch irre viel Arbeit!
Ich habe sehr oft das Gefühl, dass ich etwas übersehe, dass da draußen vielleicht ein noch besseres Produkt ist, zu dem ich wechseln könnte. Doch ich suche gerade ein Gesichtsöl, dem ich gerne treu bleiben möchte, und dazu muss es sich gegen andere Spitzenkandidaten durchsetzen. Die Crème de là Crème passender Kandidaten habe ich eingeköchelt auf die angenehme Anzahl von 7 (in Worten: sieben), und wenn da tatsächlich eine Ölmischung dabei ist, die mich glücklich macht, kann ich sagen: „Das habe ich fein gemacht. Da draußen in der lieben weiten Welt gibt es sicher kein anderes Öl, mit dem ich so gut zurecht komme wie mit dem, das ich aktuell habe!“

Klar, ab und an werde ich auch was neues austesten, ich bin sehr neugierig. Doch es ist ein tolles Gefühl, ein Produkt zu haben, zu dem man immer wieder zurückkommen kann. So etwas habe ich derzeit nicht, und ich möchte da hin gelangen.

Zusammengefasst
Bestandsaufnahme machen: Vorlieben, Abneigungen, Allergien, etc. notieren und ein Profil des Produkts erstellen, wonach man sucht
Wo anfangen: In welchen Läden und Onlineshops stöberst du gerne? Besuche (virtuell) unterschiedliche Läden und Anbieter, damit du ein breites Angebot zur Auswahl hast.
Wie suchen: Öffne die Produktkategorie für das Produkt, das du suchst. Schränke dich nicht dadurch ein, dass du über die Auswahl deines Hautzustandes nur einen Teil der Produkte anzeigen lässt. Schau dir die einzelnen Produkte an und notiere dir, welche Sachen zu deinem Profil aus der Bestandsaufnahme passen.
Auswahl einschränken: Markiere jetzt nur die Produkte, die dir positiv auffallen, dich ansprechen, zum Verwenden einladen. Es sollten höchstens zehn bis 15 Produkte übrig bleiben.
Analysieren: Überleg dir, wie viel du für den Kauf eines solchen Produkts ausgeben willst (Erstkaufhürde), und wie viel es dir wert wäre, es dauerhaft zu benutzen. Sind Produkte auf der kleinen List, die wirklich gut zu deinen Anforderungen passen? Oder solche, bei denen du ein wirklich gutes Bauchgefühl habt? Gibt es etwas, von dem du glaubst, es unbedingt testen zu müssen? Notiere deine Antworten jeweils neben die Produkte.
Gewichtet sortieren: Welche Sachen haben die meisten Fragestellungen erfüllt? Besonders wichtig ist, dass die Inhaltsstoffe passen und/oder dein Bauchgefühl, aber auch, dass du dir das Produkt auch wirklich leisten kannst.
Proben ordern und testen: Jetzt kommt der spaßige Teil, nämlich Pröbchen oder Reisegrößen der Produkte zu finden, die ganz oben auf der Hitliste stehen. Teste dich durch und finde dein Lieblingsprodukt! So bist du sicher, dass du dein Geld in etwas investierst, das Herz und Verstand genau so lieben wie dein Körper.

Wenn ihr so vorgeht, habt ihr vielleicht nicht mehr so ein flaues Gefühl im Magen, richtig viel Geld für ein einzelnes Produkt auszugeben. Mir geht es nämlich so, ich habe unheimlich Schiß davor, Fünfzig Euro oder mehr für etwas auszugeben, dass ich danach nicht verwende.

So. Ich geh‘ jetzt Pröbchen zusammensuchen. Wäre doch gelacht, wenn ich mir zu Weihnachten nicht eine Vollgröße Gesichtsöl-Serum unter den Baum stellen könnte!

Update 8. Oktober:
Wegen des Ila Öls habe ich nach Proben gefragt aber keine Antwort erhalten. Vom Joyous gab es auch keine. Daher habe ich vorerst bei Maienfelser bestellt, Youngster und Redpower. Und Wiesenschaumkraut. Und noch ein paar Kleinigkeiten. Bei Maienfelser fällt es mir schwer, mich zurückzuhalten.

Ich teste also erstmal diese beiden gegeneinander, und den Sieger lasse ich dann gegen das nächste Ölserum antreten und so weiter und so fort. Wahrscheinlich wird das nächste das von Flow, denn das kann ich in Deutschland bestellen.

Transparenz:
Ich habe keinerlei Vorteile dadurch, dass ich Firmen oder Produkte genannt habe. Es handelt sich hierbei um meine persönliche Auswahl zur Produktfindung einer Ölmischung, die zu meiner trockenen Fetthaut passen könnte. Wenn ihr einen anderen Hautzustand habt, geht doch meinen Entscheidungshelfer durch und findet Produkte, die zu euch passen – unabhängig davon, was ich in diesem Blogpost genannt habe.

Leave a Comment

Filed under Anleitungen, DIY, Tutorials